Kollege Wolfgang Erbe informiert: Welche Verantwortung tragen die Geheimdienste? – Schweiz/Italien – Faschisten Netzwerk mit Luft-Luft Raketen und Kriegswaffen! / u. a. m.!

Liebe Koleginnen und Kollege,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) ein Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe).

Darin berichtet Wolfgang zu folgenden Themen:

„Welche Verantwortung tragen die Geheimdienste? – Schweiz/Italien – Faschisten Netzwerk mit Luft-Luft Raketen und Kriegswaffen!“

„Bislang gibt es für uns keinen Anlass, von staatsgefährdenden Vorhaben auszugehen!“

u. a. m.!

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Welche Verantwortung tragen die Geheimdienste? – Schweiz/Italien – Faschisten Netzwerk mit Luft-Luft Raketen und Kriegswaffen – „Bislang gibt es für uns keinen Anlass, von staatsgefährdenden Vorhaben auszugehen“

Spanischer Geheimdienst kontrollierte Terrorzelle bis zu Anschlag in Barcelona

  Ralf Streck
 

Die Zeitung Público legt erschreckende Dokumente vor, die zeigen, dass der CNI stets mit dem Chef der Terrorzelle in Kontakt stand und die Terroristen umfangreich überwacht hat

Die Fortsetzungsgeschichte über die Verstrickungen des spanischen Geheimdienstes CNI, der allen Hinweisen nach auch in Deutschland sehr aktiv war, erreicht nun in der Zeitung Público einen zweiten Höhepunkt. Sie veröffentlicht heute am zweiten Tag brisante Daten und Dokumente zu Anschlägen islamistischer Terroristen vor knapp zwei Jahren im katalanischen Barcelona und Cambrils. Längst war bekannt, worüber Telepolis berichtete, dass der Chef der Terrorzelle ein Geheimdienstspitzel war. Längst war auch bekannt, dass auch andere spanische Sicherheitskräfte in Kontakt mit dem Imam Abdelbaki Es Satty standen.

Nun legt der Journalist Carlos Enrique Bayo – hier ein sehr interessantes Interview mit ihm – das Ergebnis seiner einjährigen Recherchen vor. Er zeigt auf, wie der CNI …

https://www.heise.de/tp/features/Spanischer-Geheimdienst-kontrollierte-Terrorzelle-bis-zu-Anschlag-in-Barcelona-4473382.html

Spur des Terrors – Die Dokumentation

Die Dokumentation „Spur des Terrors“ erzählt die Geschichte des US-Geheimagenten David Coleman Headley, der unter den Augen der westlichen Geheimdienste zum islamistischen Doppelagenten und Terror-Mastermind wurde. Während er für mehrere Geheimdienste gleichzeitig tätig war, entwickelte er eine neue Form des Terrorismus, die bis nach Europa reicht.

Welche Verantwortung tragen die Geheimdienste?

Linkes Netz gegen Faschismus in der Schweiz

100 Jahre Revolution � Berlin 1918/19 | Stadtspaziergang durch das ...

 
 
 
 

Neonazi-Netzwerk

Todesdrohungen aus der Schweiz

Die rechtsextreme Szene in der Schweiz ist im Aufbruch. Recherchen des ARD-Magazins report München zeigen, wie auch deutsche Neonazis das Land zum Dreh- und Angelpunkt rechter Umtriebe machen.

 

Todesdrohungen aus der Schweiz

Rechtsextreme Netzwerke zwischen Wallis und Thüringen

Schon im NSU-Prozess spielte die Schweiz immer wieder eine Rolle. Die Mordwaffe kam aus der Schweiz, ein V-Mann des Verfassungsschutzes und führender Nazi hat sich dort verkrochen. Doch auch heute spielt die Schweiz eine große Rolle in der militanten Neonazi-Szene.

https://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/rechtsextreme-schweiz-102.html

ITALIEN

Italienische Polizei findet Rakete bei Rechtsradikalen – auch ein Schweizer verhaftet

sda

Zuletzt aktualisiert am 16.7.2019 

Die italienische Polizei hat nach der Entdeckung illegaler Waffenlager drei Männer festgenommen, darunter einen Schweizer. Neben einem grossen Bestand automatischer Waffen seien auch eine Rakete und Material mit Nazisymbolen sichergestellt worden.

In einem Lagerhaus in der Nähe der lombardischen Stadt Pavia ist eine etwa dreieinhalb Meter Luft-Luft-Rakete aus französischer Produktion vom Typ Matra S530 sichergestellt worden. Ein 60-jähriger Zollbeamte, der 2001 für die neofaschistische Partei Forza Nuova kandidiert haben soll, wollte die Rakete laut den Ermittlern an ukrainischen Separatisten verkaufen. Sie stammt nach Polizeiangaben aus Beständen der Armee Katars.

 „Bislang gibt es für uns keinen Anlass, von staatsgefährdenden Vorhaben auszugehen“, fügte ein Anti-Terror-Experte der Polizei hinzu.

https://www.aargauerzeitung.ch/ausland/italienische-polizei-findet-rakete-bei-rechtsradikalen-auch-ein-schweizer-verhaftet-134818446

Neonazis aus ganz Europa treffen sich ungestört in Italien

„In Italien werden faschistische Gruppen zunehmend geduldet“

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2019/04/23/in-italien-werden-faschistische-gruppen-zunehmend-geduldet_28421

Schweizerischer Terrorist in QSD-Gefangenschaft

 

Daniel D. wird als „gefährlichster Terrorist der Schweiz“ bezeichnet. Mitte Juni wurde er bei einer Operation in Ostsyrien von den QSD gefasst und befindet sich in Gefangenschaft.

https://anfdeutsch.com/aktuelles/schweizerischer-terrorist-in-qsd-gefangenschaft-12738

 Gewalt mit nazifaschistischer Prägung im Tessin: braucht es Tote, um die Lage ernst zu nehmen?

Nach einer Häufung von Gewalttätigkeiten mit nazi-faschistischem Hintergrund hat der Tessiner Grossrat Massimiliano Ay (Kommunistische Partei) eine parlamentarische Anfrage eingereicht, die den Regierungsrat vor einer Banalisierung der rechtsextremen Gewalt und der von subversiven Gruppen ausgehenden Gefahren warnt. Wir dokumentieren diese Interpellation in deutscher Übersetzung des vollen Wortlauts. …mehr

http://www.kommunisten.ch/index.php?article_id=93

Die im Tessin beheimatete «Kommunistische Partei der italienischen Schweiz»

Warum paktiert eine kommunistische Kleinstpartei aus der Schweiz mit faschistoiden Nationalist*innen aus der Türkei?

 
 
 

Vatan Partisi  – bis Anfang 2015 als Arbeiterpartei (İşçi Partisi) bekannt​​​​​​​

 

Tessiner Kommunisten verdoppeln ihre Präsenz im Grossen Rat

 

Parteitag der PdA Schweiz beharrt auf Ausschluss der Kommunisten

 

 

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.