Arbeigeber drohen der IG-Metall mit dem Ende des Flächentarifvertrages nach dem Motto: „Willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlage ich Dir den Schädel ein!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir mit großem Interesse zur Kenntnis genommen, wie sich die SOZIALPARTNERSCHAFT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=sozialpartnerschaft) zwischen der IG METALL (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/ig-metall/) und dem Arbeitgeberverband GESAMTMETALL entwickelt hat.

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Reiner Dulger, hat der IG METALL mit einem Ende des Flächentarifvertrages gedroht.

Dulger wörtlich:

„Wenn alle Unternehmen die Tarifbindung verlassen, kann die Gewerkschaft zusehen, wie sie sich im Häuserkampf durchschlägt.“

Wie schrieb es das MAGAZIN SPIEGEL ONLINE gestern:

Ähnliches Foto

Nach hohem Verhandlungsergebnis Arbeitgeber drohen IG Metall mit Ende der Tarifbindung

Die IG Metall holte in der jüngsten Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie viel heraus. Der Arbeitgeberverband stellt deshalb nun Grundsatzfragen.

Von der IG Metall ausgerufener Warnstreik Anfang 2018 in Neuss

Die IG Metall erzielte für ihre Mitglieder zuletzt beachtliche Ergebnisse. Die Löhne steigen demnach um 4,3 Prozent, zudem dürfen die Beschäftigten in diesem Juli zwischen acht zusätzlichen freien Tagen oder einer Sonderzahlung in Höhe von 27,5 Prozent eines Brutto-Monatslohns wählen. Die Arbeitgeber schmerzt diese Einigung offenbar immer noch sehr – und sie drohen mit einem Ende des Flächentarifvertrags.

„Wenn alle Unternehmen die Tarifbindung verlassen, kann die Gewerkschaft zusehen, wie sie sich im Häuserkampf durchschlägt“, sagte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, der „Süddeutschen Zeitung„. Der Flächentarifvertrags in der Metall- und Elektroindustrie regelt seit Jahrzehnten die Arbeitsbedingungen von 1,9 Millionen Beschäftigten.

Viele Betriebe in der wichtigsten Branche der deutschen Wirtschaft sind Dulger zufolge mit hohen Löhnen – und auch mit mehr Freizeit für die Beschäftigten überfordert. Dies führe zu immer mehr Austritten aus seinem Verband. Von der IG Metall fordert er, dass sogenannte Tagesstreiks künftig nur noch nach einer gescheiterten Schlichtung erlaubt sein dürfen.

Den kompletten Artikel könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link online direkt auf der Homepage von SPIEGEL ONLINE lesen.

> https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ig-metall-arbeitgeber-drohen-gewerkschaft-mit-ende-der-tarifbindung-a-1278522.html !

Als AK meinen wir dazu: So funktiniert SOZIALPARTNERSCHAFT im KAPITALISMUS. Es gilt für die KAPITALISTENKLASSE das Motto „WILLST DU NICHT MEIN BRUDER SEIN, DANN SCHLAGE ICH DIR DEN SCHÄDEL EIN!“

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter IG-Metall, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.