Der BBU fordert eine dauerhafte Stilllegung des AKW Grohnde und des AKW Lingen 2!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir über den Pressesprecher und Vorstandsmitglied des BBU, dem Kollegen Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz+bbu), eine weitere Pressemitteilung erhalten.

Darin ist enthalten, dass das AKW Grohnde wegen Hitze befristet abgeschaltet werden soll. Der BBU fordert aber eine dauerhafte Stilllegung des AKW Grohnde und des AKW Lingen 2!

Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

                   Bildergebnis für fotos vom logo bbu umwelt

*******************************************************

Der BBU informiert:

Das Foto im Anhang zeigt die Protestkundgebung vor dem AKW Lingen 2, am 28.06.2019.

BBU-Pressemitteilung, 25.07.2019

AKW Grohnde soll wegen Hitze befristet abgeschaltet werden. BBU fordert
dauerhafte Stilllegung des AKW Grohnde und des AKW Lingen 2

(Bonn, Hannover, 25.07.2019) Der Bundesverband Bürgerinitiativen
Umweltschutz (BBU) begrüßt die Ankündigung, dass das Atomkraftwerk
Grohnde in Niedersachsen am Freitag (26. Juli 2019) wegen der
sommerlichen Temperatur in der Weser abgeschaltet werden soll. Der BBU
fordert allerdings, dass das umstrittene AKW Grohnde nach der aktuellen
Abschaltung nicht wieder in Betrieb gehen und stattdessen endgültig
stillgelegt werden soll. Seit der Inbetriebnahme des AKW Grohnde gab es
dort bereits 262 meldepflichtige Ereignisse.

Nach Angaben der Deutschen Presseagentur vom 25. Juli 2019 soll das AKW
Grohnde wegen der steigenden Wesertemperatur voraussichtlich am Freitag
gegen Mittag abgeschaltet werden. Für diesen Zeitpunkt werde für das
Wasser der Weser die kritische Temperatur von 26 Grad erwartet. Die
AKW-Betreibergesellschaft Preussen Elektra rechnet damit, dass sich das
Wasser der Weser bis Sonntag wieder abkühlt und dass dann das AKW wieder
in Betrieb gehen kann.

Für das zweite in Niedersachsen laufende Atomkraftwerk, das AKW Lingen
2, das sich am Dortmund-Ems-Kanal befindet, wird derzeit keine
Abschaltung aus Witterungsgründen in Erwägung gezogen. Dennoch fordert
der BBU ebenfalls die Stilllegung dieses Atomkraftwerkes: „Auch im AKW
Lingen 2 kam es bereits immer wieder zu meldepflichtigen Ereignissen.
Und der Reaktor befindet sich in der Nähe des Bombenabwurfplatzes
Nordhorn-Range. Ein unfallbedingter Flugzeugabsturz auf das AKW würde zu
enormen katastrophalen Auswirkungen führen. Umso mehr gilt dies für
gezielte Flugzeugabstürze Diese können spätestens seit den Anschlägen
auf das World Trade Center nicht mehr ausgeschlossen werden,“ so Udo
Buchholz vom Vorstand des BBU.

Der BBU weist darauf hin, dass bereits mehr als 350 Organisationen mit
der Lingen-Resolution die sofortige Stilllegung des AKW Lingen 2 und der
benachbarten Brennelementefabrik in Lingen fordern. Nach den jüngsten
Protestkundgebungen vor dem AKW Lingen 2 planen derzeit
Anti-Atomkraft-Initiativen weitere Aktivitäten.

Grundsätzlich engagiert sich der BBU für die sofortige Stilllegung aller
AKW und sonstiger Atomanagen – bundesweit und international. Aktuell
ruft der BBU gemeinsam mit anderen Initiativen und Verbänden zur
Teilnahme an einer Kundgebung am 4. August 2019 vor der bundesweit
einzigen Urananreicherungsanlage in Gronau auf (13 Uhr).

Hintergrundinformationen:

Vorkommnise in den AKW Grohnde und Lingen 2

https://www.bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202018/07.121.18.pdf

AKW und Flugzeugabstürze

https://bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202016/13.01.16.pdf

Lingen-Resolution

https://bbu-online.de/AK%20Energie/Aktuelles%20AK%20Energie/Lingen-Resolution%20Juli%202019.pdf

Aufruf Kundgebung in Gronau am 4.8.19

https://bbu-online.de/Aktuelles/Aufruf%20PDF%20UAA-Kundgebung%2004.08.19.pdf

Engagement unterstützen

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet
unter http://www.bbu-online.de und telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72
Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str.
55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.