WeMove.EU fordert ein Schutzgebiet für die Pinguine in der Arktis – jetzt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) Hat uns eine Kampagne von WeMove.EU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wemove.eu) zum Thema „Ein Schutzgebiet für die Pinguine der Antarktis – jetzt!“ erreicht.

Wir haben diese Kampagne nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Bildergebnis für fotos vom logo von wemove.eu

********************************************************

WeMove.EU informiert und ruft auf:

Tausende Pinguin-Küken verhungern jedes Jahr, weil die Antarktis überfischt ist. Wir wollen das stoppen. Ihr Lebensraum muss zum Schutzgebiet erklärt werden.
 ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ &zwnj ; ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ 
Tausende Pinguin-Küken verhungern jedes Jahr, weil ihr Lebensraum überfischt ist. Wir wollen das ändern und die Antarktis schützen. Der Ratspräsident der EU ist jetzt unsere Hoffnung. Er ist für ein Schutzgebiet. Wenn er sich mit aller Kraft dafür einsetzt, können wir das Sterben stoppen.

Pinguin-Kücken in Gefahr

Hallo Manni Engelhardt,

Tausende Pinguin-Küken sind auch dieses Jahr in der Antarktis gestorben – sie sind verhungert. Diese Tiere können wir nicht mehr retten. Aber wir können dafür sorgen, dass sich das ändert. Ihr Lebensraum muss zum Schutzgebiet erklärt werden. Nur so erholen sich die Krill-Bestände. Sie sind die Nahrungsgrundlage der Pinguine – und massiv überfischt.

Einige der Länder, die über das Schutzgebiet verhandeln, treffen sich in wenigen Wochen. Wir wissen, dass auch Donald Tusk dabei sein wird, der Ratspräsident der EU. Er ist unsere Hoffnung, denn er ist für das Schutzgebiet. Wenn er sich bei dem Treffen mit aller Kraft dafür einsetzt, kann das den entscheidenden Unterschied machen.

Die Pinguine können sich nicht selbst retten. Das müssen wir für sie tun. Sie brauchen jetzt eine starke Lobby. Und wir brauchen dafür Ihre Hilfe. So sieht unser Plan aus: Wir fluten Donald Tusk mit Tausenden E-Mails und Twitter-Nachrichten. Und wir fordern ihn auf, für die Pinguine zu kämpfen und so bei Umweltschutz und Artenvielfalt ein großes Erbe zu hinterlassen, bevor seine Amtszeit im Herbst endet.

Senden Sie Donald Tusk eine Twitter-Nachricht
Senden Sie Donald Tusk eine E-Mail

Eine Kolonie der Kaiserpinguine mit Tausenden Tieren hat dieses Jahr wieder den größten Teil ihrer Jungen verloren. [1]

Experten schlagen seit Langem Alarm. Einige Pinguin-Populationen sind schon um fast 90 % geschrumpft, weil ihre Jungtiere verhungern – bereits das dritte Jahr in Folge. [2] Die Klimakrise setzt den Tieren längst massiv zu. Mit der extremen Überfischung ist es dann kaum noch möglich zu überleben. Doch wir stehen der Katastrophe nicht hilflos gegenüber. Wir haben sie angerichtet, also können wir sie auch stoppen! Der Lebensraum der Pinguine muss zum Schutzgebiet erklärt werden, damit sie genug Nahrung finden und ihre Küken nicht mehr verhungern müssen. [3]

Donald Tusk, der EU-Ratspräsident, kann genau das erreichen. Er hat sich bereits öffentlich für ein Schutzgebiet ausgesprochen und er wird beim nächsten G7-Treffen in wenigen Wochen dabei sein. Wenn er sich dort mit aller Entschlossenheit für das Schutzgebiet stark macht, können die Länder das nicht ignorieren, die am Verhandlungstisch sitzen.

Donald Tusk leitet eine der mächtigsten Institutionen der EU. Im Herbst endet seine Amtszeit – jetzt hat er die Chance, ein großes Erbe zu hinterlassen und als ein Politiker in Erinnerung zu bleiben, der für Umweltschutz und Artenvielfalt kämpft. Geben wir ihm einen freundlichen Schubs: Schicken Sie ihm direkt Ihre Nachricht! Für ein Meeresschutzgebiet in der Antarktis, jetzt!

Senden Sie Donald Tusk eine Twitter-Nachricht
Senden Sie Donald Tusk eine E-Mail

Gemeinsam können wir einen Unterschied machen, auch über Europas Grenzen hinaus,

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Marta Tycner (Warschau)
Giulio Carini (Rom)
Fatima Ibrahim (London)
Alexandre Naulot (Marseille)
für das gesamte WeMove.EU-Team

PS: Die Krillfischerei ist in den letzten Jahren dramatisch ausgeweitet worden. Durch neue Technologien ist es möglich, den Krill mit riesigen Trawlern flächendeckend “abzusaugen”. Die Bestände dieser wichtigen Nahrungsquelle für Pinguine und andere Tiere sind so regelrecht kollabiert. Seit den 1970er Jahren sind sie um 80 % zurückgegangen sind. [4] Fordern Sie jetzt mit uns zusammen ein Schutzgebiet in der Antarktis!

Referenzen:
[1] https://www.theguardian.com/world/2019/apr/25/emperor-penguin-antarctica-breeding-ground-decline
[2] https://www.nature.com/articles/d41586-018-05850-2
[3] https://www.pewtrusts.org/~/media/assets/2017/07/gpc_a_network_of_marine_protected_areas_in_the_southern_ocean.pdf
[4] https://www.theguardian.com/environment/2018/feb/14/decline-in-krill-threatens-antarctic-wildlife-from-whales-to-penguins

&qid=155328514″ rel=“nofollow“ color:#941b80;text-decoration:none“> WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sich sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlt; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit finanzieren helfen. Spenden

Folgen Sie uns auf Twitter | Like auf Facebook | Youtube

WeMove Europe SCE mbH | Planufer 91 Berlin |www.wemove.eu/de

Datenschutzerklärung:  https://www.wemove.eu/de/privacy-policy

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.