Der WDR berichtet über den gestrigen Warnstreik der Gewerkschaft Ver.di beim WDR!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) vernommen haben, ist es beim WDR zu Warnstreiks gekommen.

Der WDR teilt dazu wie folgt mit:

Bildergebnis für fotos vom logo wdr1

Gewerkschaften haben im WDR erneut zum Streik aufgerufen

Bereits zum zweiten Mal in dieser Woche hatten die Gewerkschaften die WDR-Mitarbeiter*innen zum Warnstreik aufgerufen. Hintergrund sind die aktuellen Tarifverhandlungen. Die Warnstreiks hatten auch Auswirkungen auf das Programm.

Bevor sich die Tarifparteien am heutigen Freitag, den 23. August 2019, zur nächsten Verhandlungsrunde treffen, hatten die Gewerkschaften alle Mitarbeiter*innen des WDR erneut zum Warnstreik aufgerufen. Sie fordern unter anderem, dass sich die Tarifsteigerungen beim WDR weiter am Öffentlichen Dienst orientieren. Es war der zweite Streik in dieser Woche.

Aufgrund des Streiks ist es zu Einschränkungen im Programm gekommen: am 20. August beim „ARD-Morgenmagazin“, der Nachmittagssendung „Hier und heute“, den Hörfunk-Nachrichten und den „Lokalzeit“-Wiederholungen in der Nacht, am 22. August bei „Live nach neun“. Statt der Live-Sendung war im Ersten eine Best-of-Sendung zu sehen. Darüber hinaus gab es Auswirkungen im WDR Hörfunk („Der Tag um 12“, WDR 5 „Westblick“, „Quarks“), im Onlinebereich und im WDR Fernsehen. In WDR aktuell um 12.45 musste an diesem Donnerstag der

Sport-Block ausfallen, am Nachmittag außerdem das Magazin „Hier und Heute“.

WDR-Verwaltungsdirektorin Dr. Katrin Vernau: „Noch in dieser Woche findet die nächste Verhandlungsrunde mit den Gewerkschaften statt, der wir aufgeschlossen entgegensehen. Um einen erfolgreichen Abschluss zu erzielen, müssen sich beide Seiten aufeinander zubewegen. Weiterhin gilt: Wir sind bereit zu einer Lösung, die unserer Verantwortung gegenüber den Beitragszahlern in NRW gerecht wird.“

Bislang konnten sich die Gewerkschaften und der WDR noch nicht einigen, da die jeweiligen Forderungen bzw. Angebote weit auseinanderliegen. Der WDR ist bereit, bei den Gehältern auf die Gewerkschaften zuzugehen, wenn diese im Gegenzug Änderungen an der Gehaltsstruktur zustimmen.

Stand: 22.08.2019, 11:23

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt online auf der Homepage des WDR lesen.

> https://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/unternehmen/warnstreik-im-wdr-100.html !

Mit diesem Warnstreik hat die Gewerkschaft Ver.di den Druck auf die heutige Tarifrunde erhöht.

Ob dieser Druck ausreichend war, wird sich im Laufe des Tages zeigen. Wir bleiben am Thema dran und werden weiter berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.