Ver.di schließt einen erstenTarifvertrag für LGW-Flugbegleiter ab! In der Mitteilung dazu führt sie die Gewerkschaft UFO vor!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) blicken wir ja auch immer wieder auf die Gewerkschaftsbewegung in der Luftfahrt, wie Ihr es durch den Klick auf die nachstehenden Links aufrufen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/ufo/ !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=vereinigung+cockpit !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=luftverkehr !

Derweil die Gewerkschaft Vereinigung der Unabhängigen Flugbegleiter (UFO) noch immer keine Ergebnisse (Streiks ja oder nein!) erzielt hat (https://www.ufo-online.aero/de/presse-top.html) hat die Gewerkschaft Ver.di einen ersten Tarifvertrag für LGW-Flugbegleiter abgeschlossen, der seit dem 29.08.2019  auf deren Homepage zu lesen steht. Darin greift Ver.di die UFO mit folgendem Satz an:

„Eine Tagespauschale von 35 Euro für den Einsatz als Kabinenchef, die die UFO abschaffen wollte, konnte durch den ver.di-Tarifvertrag als Zulage weiterhin gesichert werden. „

Den kopletten Beitrag, den Ihr durch den Klick auzf den hier stehenden Link auch online lesen könnt, haben wir nachstehend direkt zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

> https://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++2eb9b6de-ca36-11e9-a8dc-525400940f89 !

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bildergebnis für fotos vom ver.di logo

ver.di: Erster Tarifvertrag für LGW-Flugbegleiter

29.08.2019

Im Tarifkonflikt um die Vergütung der etwa 200 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter der Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) konnten sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Geschäftsführung nach drei Verhandlungsrunden auf einen ersten Tarifvertrag mit deutlichen Gehaltssteigerungen einigen. Die ver.di-Tarifkommission sprach sich für die Annahme des Tarifergebnisses aus.

„Der Tarifvertrag bringt nicht nur deutliche Verbesserungen für die Kabine, er ist auch ein klares Bekenntnis der Zeitfracht zu der neuerworbenen Airline“, betont ver.di-Verhandlungsführer Volker Nüsse. Die Zeitfrachtgruppe hatte die LGW im April dieses Jahres übernommen, nachdem sie zuvor von der insolventen Air Berlin an die Lufthansa verkauft worden war.

Die LGW hatte im Juni zunächst versucht, mit der UFO e.V. einen Tarifvertrag abzuschließen, der jedoch unwirksam blieb. Dieser hätte weitgehende Verschlechterungen für einen Großteil der Beschäftigten bedeutet, so dass ver.di Streiks ankündigte und die Mitglieder auf einen längeren Arbeitskampf vorbereitete. Durch die Tarifeinigung konnte eine Eskalation abgewendet werden.

Die ver.di-Mitglieder der LGW-Flugbegleiter haben durch den Tarifvertrag rückwirkend ab Juli 2019 Anspruch auf eine Garantie für monatlich 62 Flugstunden (Blockstunden), wodurch das garantierte Grundgehalt um 620 Euro steigt. Am 1. November 2019 folgt eine Höherstufung in der Gehaltstabelle, mit der eine monatliche Erhöhung von etwa 100 Euro verbunden ist. Zudem wird eine Mehrflugstundenvergütung eingeführt und eine betriebliche Altersversorgung auf den Weg gebracht. Eine Tagespauschale von 35 Euro für den Einsatz als Kabinenchef, die die UFO abschaffen wollte, konnte durch den ver.di-Tarifvertrag als Zulage weiterhin gesichert werden. 

Die LGW war Teil der Air Berlin und wurde im Zuge der Insolvenz der Mutter-Airline an die Lufthansa verkauft. Seitdem fliegt die LGW im sogenannten Wetlease für die Eurowings ab Stuttgart und Düsseldorf.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Auf eine Reaktion der UFO dürfen wir gespannt sein.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, UFO, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.