Der BBU informiert zum Tag der Abrüstung und den Friedenskonferenzen in Essen & Frankfurt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir eine weitere Pressemitteilung des BBU über dessen Pressesprecher und Vorstandsmitglied Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bbu+udo+buchholz) erhalten.

Darin informiert die Organisation über den 26.9.19: (Int. Tag der nuklearen Abrüstung) und den 28.919 (Friedenskonferenzen Essen + Frankfurt / Forderungen zu Büchel + Gronau).

Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************

Der BBU informiert:

Das Foto zeigt den Ostermarsch zur Urananreicherungsanlage, 30.03.2018

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

BBU-Pressemitteilung, 26.09.2019

26.9.19: Internationaler Tag der nuklearen Abrüstung /
28.9.19: Friedenskonferenzen in Essen und Frankfurt

BBU fordert Auflösung des Atomwaffenlagers in Büchel sowie die sofortige
Stilllegung der bundesweit einzigen Urananreicherungsanlage in Gronau

(Bonn, Berlin, Düsseldorf, Mainz, 26.09.2019) Anlässlich des
Internationalen Tages der nuklearen Abrüstung (Nuclear Abolition Day, 26 September) hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutzseine Forderungen nach Auflösung des Atomwaffenlagers in Büchel (Rheinand-Pfalz) sowie die sofortige Stilllegung der bundesweit einzigen Urananreicherungsanlage in Gronau (NRW) bekräftigt. Der BBU ist Teil der Friedensbewegung, engagiert sich grundlegend gegen Atomwaffen und Atomanlagen und ist Mitglied der Kooperation für den Frieden.

In Büchel ist vermutlich der letzte Militärstandort in der
Bundesrepublik, in dem Atomwaffen stationiert werden; sie gehören den
USA. Es wird vermutet, dass sich in Büchel 20 Atombomben befinden. Das
Atomwaffenlager ist immer wieder das Ziel regionaler und überregionaler
Aktionen der Friedensbewegung.

In Gronau wird vom Urenco-Konzern, an dem auch RWE und E.ON beteiligt
sind, Uran für den späteren Einsatz in Atomkraftwerken vorbereitet. In
der Urananreicherungsanlage, die sich fast direkt an der Grenze zu den
Niederlanden befindet, kommt das so genannte Zentrifugenverfahren zur
Urananreicherung zum Einsatz, mit dem grundsätzlich auch Uran für
Atomwaffen hergestellt werden kann. Auch beim umstrittenen Atomprogramm
im Iran kommt die Zentrifugentechnik zum Einsatz.

Im Aufruf zum diesjährigen Ostermarsch am Karfreitag zur Gronauer
Urananreicherungsanlage hieß es: „Urananreicherung ist zivil wie
friedenspolitisch extrem gefährlich – im westfälischen Gronau wie auch
andernorts. Der Erhalt und Ausbau der Urananreicherung trägt in
Deutschland und weltweit zur unverantwortlichen Fortsetzung der
Atomenergienutzung sowie zum neuerlich angeheizten nuklearen Wettrüsten
bei. Wir fordern deshalb die sofortige Beendigung der Urananreicherung
in Gronau und weltweit – sowie die Umsetzung des von ICAN initiierten
Atomwaffenverbotsvertrags.“

Udo Buchholz vom Vorstand des Bundesverbandes Bürgerinitiativen
Umweltschutz (BBU) betont, dass es vor dem Hintergrund internationaler
Umweltkatastrophen und einer ungebremsten Rüstungspolitik wichtig ist,
dass sich Friedens- und Umweltinitiativen eng vernetzen. Und so weist
der BBU auch aktuell auf zwei Friedenskonferenzen hin, die an diesem
Samstag in Essen (11 Uhr, VHS Essen, Burgplatz 1,
http://www.no-natom-krieg.de) und in Frankfurt (10.30 Uhr,
Gewerkschaftshaus, Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77,
https://www.friedenskooperative.de/termine) ) stattfinden.

Weitere Informationen:

Atomwaffenlager Büchel
http://www.buechel-atomwaffenfrei.de

Urananreicherungsanlage Gronau
https://ostermarsch-gronau.de

UN-Vertrag für ein Atomwaffenverbot
https://www.icanw.de

Umweltschutz: Informationen und Termine
https://bbu-online.de

Kooperation für den Frieden
http://www.koop-frieden.de

Engagement unterstützen

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet
unter http://www.bbu-online.de und telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72
Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str.
55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.