IUF ruft auf: Gewerkschaftsfeindliche Belästigung und Schikanierung bei AB InBev Sonepat in Indien!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir soeben eine dringenden Aufruf von IUF (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=iuf) erhalten.

Darin fordert die Organisation die gewerkschaftsfeindliche Belästigung und Schikanierung bei AB InBev Sonepat in Indien zu stoppen!

Wir haben diesen Aufruf nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung nachstehend auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen/) archiviert.

Macht bitte ALLE mit!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

************************************************************

IUF ruft auf:

mailchimp_cover_solidarity_DE.jpg

Gewerkschaftsfeindliche Belästigung und Schikanierung bei AB InBev Sonepat in Indien eskalieren

Das Management der Fabrik des globalen Brauereikonzerns AB InBev in Sonepat, Indien, verschärft seine Attacken auf die Gewerkschaftsrechte. In den vergangenen drei Jahren haben die lokalen Manager die Aushandlung einer Kollektivvereinbarung mit der Mazdoor-Gewerkschaft bei Haryana Breweries Limited (HBLMU) abgelehnt und auf Repression gesetzt und aktive Gewerkschaftsmitglieder suspendiert und vier gewählte Gewerkschaftsführer, darunter der Präsident und der Generalsekretär, entlassen.

Das Management brach eine im August 2016 unterzeichnete Vereinbarung über die Wiedereinstellung der schikanierten Mitglieder des Gewerkschaftsausschusses und verschärfte mit der Entlassung des Gewerkschaftspräsidenten Anil Kumar Saini am 8. März 2018 nach einer manipulierten Untersuchung seine Attacke auf die Rechte. Saini hatte Ausgleichsurlaub genommen, um an einem Treffen der der IUL angeschlossenen AB InBev-Gewerkschaften in Indien teilzunehmen, Urlaub, den er erworben hatte, nachdem er gezwungen worden war, an einem öffentlichen Feiertag 16 Stunden hintereinander zu arbeiten.

Nachdem gezielte Schikanen es nicht vermocht hatten, den Kampf der Gewerkschaft für Rechte und Anerkennung zu brechen, inszenierte das Management eine gewaltsame Attacke gegen eine friedliche Demonstration der Gewerkschaft am 28. April vor einer Regierungsstelle in Sonepat, bei der ein Mitglied des Gewerkschaftsausschusses schwer verletzt wurde. Danach wurde bei der Polizei gegen die Gewerkschaftsmitglieder eine falsche Anzeige wegen angeblicher Tätlichkeit erstattet, die die Verhaftung der Gewerkschaftsführung zur Folge hatte. Die verhafteten Führer sind derzeit gegen Kaution auf freiem Fuss.

Die Beschäftigten von AB InBev Sonepat und ihre Familien setzen ihre 24stündige Protestaktion vor dem Fabriktor zur Unterstützung ihres Rechts auf Gewerkschaftsanerkennung und Kollektivverhandlungen ohne Belästigung und Schikanierung fort. Hier klicken, um eine Botschaft an AB InBev zu schicken mit der nachdrücklichen Aufforderung an den Konzern, zu handeln und seine eskalierenden Menschenrechtsverletzungen abzustellen, indem alle entlassenen und suspendierten HBLMU-Gewerkschaftsführer und -mitglieder mit vollen Rechten wiedereingestellt und die falschen Anschuldigungen bei der Polizei gegen die Gewerkschaftsführer zurückgezogen werden. Das Management der AB InBev-Fabrik in Sonepat muss die unabhängige, demokratische HBLMU anerkennen und mit der Gewerkschaft Kollektivverhandlungen in gutem Glauben aufnehmen.

Email-Adresse: iuf@iuf.org
Rampe du Pont-Rouge, 8, CH-1213, Petit-Lancy (Schweiz)
www.iuf.org

Folgt uns auf  Facebook und Twitter

Schreibt euch ein, um die IUL-Nachrichten per Email zu erhalten

Von dieser Liste abzumelden    Abonnementoptionen aktualisieren    In ihrem Browser ansehen

Share
Dieser Beitrag wurde unter Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.