Kollege Wolfgang Erbe informiert: Wacker Chemie – Massenentlassungen? / Will Erdogan den 3. Weltkrieg? – 19. Oktober bundesweite Grossdemonstration in Köln! / Ticker IV: Türkische Angriffe auf Nordsyrien! / Südamerika – Indigene im Kampf! / u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erhalten.

Darin berichtet Wolfgang zu folgenden Themen:

„Wacker Chemie – Massenentlassungen?“

„Will Erdogan den 3. Weltkrieg? – 19. Oktober bundesweite Grossdemonstration in Köln!“

„Ticker IV: Türkische Angriffe auf Nordsyrien!“

„Südamerika – Indigene im Kampf!“

Wir haben das komplette Info-Potpurri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

***********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Wacker Chemie – Massenentlassungen?  + Will Erdogan den 3. Weltkrieg? – 19. Oktober bundesweite Grossdemonstration in Köln + Ticker IV: Türkische Angriffe auf Nordsyrien + Südamerika – Indigene im Kampf
 
Was die Spatzen vom Dach pfeifen:
 
Kommentar
 
Das Modell „Gewerkschaft“ steht vor der Zerreißprobe
 
Der Deutsche Gewerkschaftsbund steht seit 70 Jahren für Demokratie im Wirtschaftsleben. Doch es wird immer schwieriger, Solidarität zu organisieren.
 
https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-das-modell-gewerkschaft-steht-vor-der-zerreissprobe/25115428.html
 
 
Wacker Chemie kappt Jahresprognose – Aktie sackt ab
 
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/wacker-chemie-kappt-jahresprognose-aktie-sackt-ab-8102259

Das sagt Wacker selbst zur eigenen Drohung

Keine Massenentlassungen: „Stromkosten dürfen nicht weiter steigen“

Burghausen
 
Ist eine international wettbewerbsfähige Produktion in Deutschland aufgrund der steigenden Strompreise bald nicht mehr möglich? Davon ist zumindest Wacker-Vorstandschef Rudolf Staudigl überzeugt. Deshalb könnte es sein, dass in Zukunft Kapazitäten seines Unternehmens in Burghausen ab- und in den USA  neu geschaffen werden. 
 
Update um 17.00 Uhr: Stellungnahme Wacker Chemie AG
 
Für die Anleger ein schönes, für die Betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein düsteres Bild einer möglichen Zukunft, die der Vorstandsvorsitzende Dr. Rudolf Staudigl da in München auf der Bilanzpressekonferenz am Dienstag gezeichnet hat: Bei steigenden Energiepreisen könnten bestimmte Polysilizium-Qualitäten der Wacker Chemie AG künftig schwerpunktmäßig nicht mehr in Burghausen sondern an unserem US-amerikanischen Standort Charleston gefertigt werden. Das heißt doch dann, dass Arbeitplätze verloren gehen und das Werk in Burghausen geschlossen wird, oder?
 
https://www.innsalzach24.de/innsalzach/region-burghausen/burghausen-ort481637/burghausen-wacker-droht-verlagerung-fertigung-tausende-beschaeftigte-betroffen-11869586.html
 
Ölaustritt in der Wacker Chemie AG
 
 
Streik in der Automobilindustrie:
 
GM und UAW suchen nach Lösung, um Streik zu beenden
 
 
Längster Arbeitskampf seit 1970 Historischer Streik bei GM
 
 

Autostreik in Gefahr: GM und Gewerkschaft bereiten Ausverkauf vor

Von Tom Hall
14. Oktober 2019

Der Streik von 48.000 Arbeitern bei General Motors ist nach vier Wochen in Gefahr. Das Unternehmen und die Autogewerkschaft United Auto Workers (UAW) haben Erklärungen veröffentlicht, die deutlich machen, dass beide Seiten verzweifelt nach Möglichkeiten suchen, den Streik so schnell wie möglich zum Nachteil der Arbeiter zu beenden.

Am Freitagabend veröffentlichte UAW-Vizepräsident Terry Dittes eine Erklärung, die alle Arbeiter als ernsthafte Warnung auffassen müssen.

https://www.wsws.org/de/articles/2019/10/14/auto-o14.html

USA – Streiks werden sich ausweiten und die Arbeiterklasse auf den Kampf für den Sozialismus vorbereiten:

Mack Truck, copper strikes show potential to spread GM walkout to Ford, Fiat Chrysler

15 October 2019

The strike by 48,000 General Motors workers, now into its second month, has reached a critical juncture. The strikers have demonstrated enormous fighting capacity and self-sacrifice, and their battle to improve the conditions of future generations has won popular support from workers and young people throughout the US and internationally.

The GM strike can and must be transformed into a powerful political movement of the working class armed with a socialist program, including the transformation of the global auto industry and the Wall Street banks into public enterprises under the collective ownership and democratic control of the working class.

 
 
Will Erdogan den 3. Weltkrieg?
 

Türkischer Überfall auf Syrien: Syrisches Militär und Iran beginnen Gegenoffensive

Von Alex Lantier
15. Oktober 2019

Seit dem Wochenende gerät der Krieg an der türkisch-syrischen Grenze mehr und mehr außer Kontrolle. Auf den Angriff der Türkei auf Syrien und die Kurden, die bisher von den USA unterstützt worden sind, reagieren das syrische Militär und der Iran mit einer Gegenoffensive.

 
 
Bundesweite Grossdemonstration in Köln
 
Am 19. Oktober 2019 findet in Köln eine bundesweite Demonstration mit anschließender Kundgebung unter dem dem Motto *„Gegen den Angriffskrieg der Türkei in Nordsyrien – Solidarität mit Rojava“* statt.

Es wird zwei Demonstrationszüge geben, die sich jeweils um 11:00 Uhr am Ebertplatz und dem Chlodwigplatz sammeln. Nach den Auftaktkundgebungen an diesen beiden Sammelplätzen beginnen die Demonstrationen um 12:30 Uhr. Beide Demonstrationen treffen sich um 15:00 Uhr an der Deutzer Werft zu einer gemeinsamen Abschlusskundgebung.

 
 
Ticker IV: Türkische Angriffe auf Nordsyrien

Den siebten Tag in Folge greift die türkische Armee Nordsyrien an. Wir berichten weiterhin im Liveticker.

https://anfdeutsch.com/rojava-syrien/ticker-iv-tuerkische-angriffe-auf-nordsyrien-14621

 
 
Türkei raus aus der Nato
Wir verurteilen den türkischen Angriffskrieg gegen die Kurden
 
 
An d.: Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres Mag. Alexander Schallenberg
 

Setzen Sie sich für eine Flugverbotszone über Nord-Ost Syrien/Rojava ein!

 
Keine Fotobeschreibung verfügbar.
 
COICA – Dachverband der indigenen Organisationen des Amazonasbeckens
 
 
Hier geht es zur Website der COICA:
 
 
Erklärung der COICA – „Dachverband der indigenen Organisationen“ an die Völker der Welt und ihre Organisationen:
 
 
Indigene Völker in Brasilien führen globale Protestwelle gegen Faschismus an
 
 
Indigene Frauenproteste in Brasilia
vom 9.-14. August protestieren mehrere Tausend indigene Frauen von bis zu 300 verschiedenen Ethnien in Brasilia für Verbesserungen im Bildungs- und Gesundheitsbereich.
 
 
Ecuador: rebelión histórica torció brazo al Gobierno | ANRed
 
 
 

Brasilien entlässt Experten für unkontaktierte Völker:  Aufruf warnt vor „Genozid“

7 Oktober 2019

Brasilianische Expert*innen haben eine vernichtende Erklärung veröffentlicht, in der sie davor warnen, dass „der Genozid [an unkontaktierten Völkern] im Gange ist“.

Die Warnung folgt auf die Entlassung von Bruno Pereira, dem Leiter der brasilianischen Regierungsabteilung, die für den Schutz des Landes unkontaktierter Völker zuständig ist.

https://www.survivalinternational.de/nachrichten/12236

Rettungsplan für Amazonien kann nur integral gelingen

„Der größte Feind der Umwelt in Brasilien ist der aktuelle Umweltminister“

Brasilianische Delegation der Zivilgesellschaft klagt Regierung Bolsonaro wegen Menschenrechtsverstößen bei europäischen Institutionen und Politiker*innen an

https://www.kooperation-brasilien.org/de

Das „Nationale Forum indigener Frauen“ und der indigener Frauenmarsch in Brasília

Das „Nationale Forum indigener Frauen“ wurde im April auf dem indigenen Protestcamp „Acampamento Terra Livre“ (ATL) geplant und beschlossen. „Beim ATL standen indigene Landrechte im Vordergrund, die unter Bolsonaro besonders bedroht sind“, erinnert Sonk, die im April am Protestcamp teilgenommen hat. „Die Indigenenbehörde für Landverteilung FUNAI wurde faktisch entmachtet. Seitdem hat die Abholzung des Regenwaldes beispiellose Ausmaße erreicht. Angriffe auf indigene Führer nehmen zu, Handlungsspielräume für NGOs schwinden.“ Darum sei es besonders wichtig, dass das Frauenforum an die Forderungen des ATL anknüpft und mit Märschen und anderen Aktionen auch international auf die bedrohliche Lage aufmerksam macht.

Hunderte indigene Frauen besetzten am Montag das Gebäude des Spezialsekretariats für indigene Gesundheit (SESAI) in Brasília.

Im Rahmen des Forums vernetzen sich die indigenen Frauen nicht nur untereinander. Es sind auch gemeinsame Aktionen mit der (nicht-indigenen) Arbeiterinnenbewegung „Margaridas“ geplant, unter anderem ein gemeinsamer Abschlussmarsch. 

https://www.gfbv.de/de/news/indigener-frauenmarsch-in-brasilien-9754/

100.000 Frauen auf Protestmarsch brasilianischer ArbeiterInnen

https://www.npla.de/thema/feminismus-queer/mehr-als-100-000-frauen-beim-marsch-der-margaridas/

http://www.rel-uita.org/tag/margaridas-2019/

Bilder – Videos über die Kämpfe:

Movilizado y rebelde, el pueblo ecuatoriano no se arrodilla

Luego de más de una semana de protestas callejeras, y una brutal represión que dejó un saldo de al menos 8 muertos y decenas de heridos, miles de ecuatorianos obligaron al gobierno de Lenín Moreno a dar marcha atrás.

http://www.rel-uita.org/sociedad/movilizado-y-rebelde-el-pueblo-ecuatoriano-no-se-arrodilla/

http://www.rel-uita.org/sindicatos/hay-una-retroalimentacion-entre-el-gobierno-y-los-mas-ricos/

http://www.rel-uita.org/ecuador/continuan-las-movilizaciones-y-continua-la-represion/

http://www.rel-uita.org/

Amazonas Konferenz hat Umwelt- und Klimaschutz sowie der Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit und Profitgier auf Kosten von Natur und Mensch im Focus:
 
Der emeritierte Bischof Kräutler fordert: „Die Synode für Amazonien muss nicht nur die pastorale Arbeit der Frauen würdigen, sondern Frauen zur Diakonatsweihe zulassen.“ Die meisten Basisgemeinden in Amazonien würden bereits von Frauen geleitet, dennoch spielten sie weiter eine untergeordnete Rolle. „Wir hinken mindestens hundert Jahre hinter dem Emanzipationswillen der Frauen her“, sagte Kräutler dem Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat.
 
 
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.