Kollege I. Giesen hat einen öffentlichen Kommentar zur Stellungnahme des DGB-Münsterland in Sachen GRUNDRENTE verfasst!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein weiterer Beitrag des Kollegen Ingo Giesen (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=i.+giesen) hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) erreicht.

In diesem Beitrag gibt Ingo einen Kommentar zum Thema „DGB-Münsterland nimmt Stellung zur GroKo-Grundrente“ ab. Diesen Kommentar wollen wir Euch in keiner Weise vorenthalten und haben ihn nachstehend auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

BesterKarnevalswitzvomDGBMünsterland

„Der DGB-Münsterland begrüßt die Einführung der Grundrente, die Altersarmut wird damit aber nicht wirksam bekämpft. „

Nur war das doch das erklärte Ziel dieses langen und langweiligen Prozesses. Wenn man von der herrschenden Politik was Negatives denken könnte,  Wäre dies,  dass sie es mit Absicht so langwierig und langweilig machen, damit die Masse nach den ersten Monaten schlapp macht.

So klingt auch die Erklärung des DGB. Von wegen, zwar Scheiße aber wenigstens vorbei. Die Vertretung meiner Interessen als Arbeitender würde ich mir anders wünschen.

Der DGB wörtlich: „Die Regierung zeigt damit, das sie die Lebensleistung von nahezu 1,5 Millionen Beschäftigten anerkennt, die jahrzehntelang aus niedrigem Einkommen Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt haben“

Häh????

Was denn nun, die Bundesregierung erkennt Lebensleistung an, indem sie Altersarmut nicht wirksam bekämpft. Erkenne da nur ich einen Widerspruch?

Und im weiterem Text geht dem DGB Münsterland auf, dass man es mit der Arschkriecherei auch übertreiben kann und er schreibt: „Aber die Grundrente taugt nichts zur massiven Bekämpfung von Altersarmut, da sollten wir uns nicht in die Tasche lügen.“

Und weiter schreibt er: „Zur wirksamen Bekämpfung von Altersarmut fordert der DGB eine Dreifachstrategie. Zum einen gelingt es trotz der guten wirtschaftlichen Lage nicht, prekäre Beschäftigung stärker zurückzudrängen.

Dieser Trend müsse jetzt umgedreht und gute Arbeit mit existenzsichernden Einkommen und sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen durchgesetzt werden.

Aber das ist doch genau die Aufgabe von Gewekschaften, traditionell als Klassenkampf bekannt. Auch wenn man vom DGB nichts mehr erwarten muss, ist er für einen Gag immer noch gut.

Mit kollegialen Grüssen

Ingo Giesen

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hier der komplette DGB-Text:

            DGB-BezirkNordrhein-Westfalen

RegionMünsterland

PM 44 – 11.11.2019
 

Grundrente: DGB begrüßt Einführung

Altersarmut wird damit aber nicht wirksam bekämpft

Der DGB-Münsterland begrüßt, dass die Große Koalition sich nach langem und zähen Verhandeln auf eine Grundrente geeinigt hat. Die Regierung zeige damit, dass sie die Lebensleistung von nahezu 1,5 Millionen Beschäftigten anerkennt, die jahrzehntelang aus niedrigem Einkommen Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt haben.

„Aus Sicht der Gewerkschaften ist die Grundrente zunächst ein Erfolg und ein wichtiger Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. In vielen Fällen werden Abreitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine deutliche Erleichterung spüren. Aber auch die Grundrente taugt nicht zur massiven Bekämpfung von Altersarmut, da sollten wir uns nicht in die Tasche lügen. Die Höherwertung niedriger Einkommen ist zwar gut, aber wer keine 35 Beitragsjahre hat, bekommt nichts. Auf die von der Union geforderte Einkommensprüfung hätte man zudem getrost verzichten können“, erklärt DGB-Regionsgeschäftsführer Volker Nicolai-Koß.

Zur wirksamen Bekämpfung von Altersarmut fordert der DGB eine Dreifach-Strategie. Zum einen gelinge es trotz der guten Wirtschaftslage nicht, prekäre Beschäftigung stärker zurückzudrängen. Dieser Trend müsse jetzt umgedreht und gute Arbeit mit existenzsichernden Einkommen und sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen durchgesetzt werden. Zum anderen fordert der DGB die flächendeckende Erhöhung der Tarifbindung von Unternehmen und die weitere Anhebung des Mindestlohns als absolute Lohnuntergrenze auf 12,50 Euro.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf  diesen Online-Artikel, der auf der Homepage des DGB-Münsterland gepostetr steht.

> https://muensterland.dgb.de/presse/++co++fb57e218-048a-11ea-b340-52540088cada !

Share
Dieser Beitrag wurde unter DGB veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.