Die LUFTHANSA hat das Scheitern der Gespräche mit der Gewerkschaft UFO provoziert! Jetzt muss es ganz einfach wieder RIEMEN AB heißen! Streik ist das Gebot der Stunde!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
über den Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft UFO und der LUFTHANSA haben wir bis dato ausführlich berichtet, wie Ihr es durch den Klick auf den nsachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt.
 
 
Den jüngsten Beitrag zum Thema hatten wir am 12.11.2019 auf unsere Homepage gepostet. Diesen Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen.
 
 
Jetzt wurde bekannt, dass diese „VERTRAULICHEN GESPRÄCHE“ schlicht und ergreifend geplatzt sind.
 
Die DEUTSCHE WELLE berichtet dazu Folgendes:
 
Bildergebnis für fotos vom logo der deutschen welle
 

Tarifkonflikt

19.11.19

Schlichtung bei der Lufthansa geplatzt

Buchstäblich in letzter Minute hat die Lufthansa ihre Zustimmung für die vereinbarte Schlichtung zurückgezogen. Die Gewerkschaft UFO habe nicht eindeutig auf Streiks verzichten wollen, hieß es. Wie geht es jetzt weiter?
 
Die umfassende Schlichtung für die Flugbegleiter war in der vergangenen Woche vereinbart worden. Als Grund für die Rücknahme der Zustimmung erklärte der Luftfahrtkonzern, die Gewerkschaft UFO habe sich nicht eindeutig und unbefristet zu einem Streikverzicht auch bei vier Lufthansa-Töchtern bereit erklärt. 
 
Das Unternehmen hält aber weiterhin an der einseitig ausgelösten sogenannten „kleinen Schlichtung“ fest, die sich ausschließlich um die wenigen Tarifthemen drehen soll, für die UFO Anfang November zwei Tage lang gestreikt hatte. Die Forderungen der Gewerkschaft: mehr Spesen und Zulagen für die Flugbegleiter sowie Wechselmöglichkeiten für Saisonkräfte in reguläre Arbeitsverhältnisse. 
 
Schlichter waren noch nicht benannt
 
Am vergangenen Dienstag hatten beide Seiten dann eine umfassende Schlichtung zu weitaus mehr Themen und eine Moderation bei der Lufthansa-Kerngesellschaft vereinbart. Ihren jeweiligen Schlichter hatten beide Seiten noch nicht benannt und sich auf ein langes und kompliziertes Verfahren eingestellt. Zudem war der frühere UFO-Chef Nicoley Baublies entgegen vorherigen Vereinbarungen nicht wieder als Purser – ein Flugbegleiter mit Leitungsfunktion – bei der Fluggesellschaft eingestellt worden. Baublies war nach mehr als 15 Jahren Betriebszugehörigkeit im September fristlos gekündigt worden. Er hatte als früherer UFO-Chef den längsten Streik in der Geschichte der Lufthansa organisiert.
 
Die Ufo will nach Baublies Worten zunächst die neue Situation intern bewerten. Der Verzicht auf die Schlichtung könne nicht das letzte Wort sein, sagte er. Er wies darauf hin, dass für die vier Lufthansa-Töchter keine Friedenspflicht gelte und daher Streiks erneut möglich seien. Bei der Lufthansa selbst sei die Kabine in der Friedenspflicht, aber dennoch zu Warnstreiks berechtigt.
nob/se (dpa, afp)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt online auf der Homepage der DEUTSCHEN WELLE lesen.

> https://www.dw.com/de/schlichtung-bei-der-lufthansa-geplatzt/a-51325328 !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Als AK sind wir der Meinung, dass die Gewerkschaft UFO sich nicht einlullen lassen darf, den am „SOZIALPARTNERSCHAFTSPRINZIP“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=sozialpartnerschaftsprinzip) verbrennen sich die Arbeitnehmer immer wieder die Finger! Die einzige Sprache, die die Arbeitgeber der LUFTHANSA scheinbar verstehen, ist RIEMEN AB!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, UFO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.