SIEMENS verfährt nach dem Motto:  ALLES WAS PROFIT BRINGT, DAS IST PRIMA, DABEI SCHEISSEN WIR AUCH AUF´S KLIMA!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) und KAPITALISMUS-KRITIKER hätten wir darauf wetten können, dass SIEMENS (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=siemens) an seinem frevelhaften Australien-Auftrag festhält.

Auch SIEMENS verfährt nach dem Motto: 

ALLES WAS PROFIT BRINGT, DAS IST PRIMA, DABEI SCHEISSEN WIR AUCH AUF´S KLIMA!

Dazu steht bei WATSON ONLINE das Folgende zu lesen:

Siemens hält an Australien-Auftrag fest – Luisa Neubauer ruft zu neuen Protesten auf

Der Industriekonzern Siemens hält trotz Protesten von Klimaschützern an einer wichtigen Zulieferung für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien fest. Klima-Aktivistin Luisa Neubauer ruft deshalb zu neuen Friday-For-Future-Protesten gegen den Konzern auf.

Elf spontane Demonstrationen soll es am Montag geben, schreibt Neubauer auf Twitter.

Luisa Neubauer

@Luisamneubauer

Eil: Am Montag ruft zu 11 Spontan-Demonstrationen gegen Siemens und die Fehlentscheidung von @JoeKaeser auf.💥

Es geht hier nicht um irgendeinen Auftrag. Es geht um 1.5° Grad wovon sich mit dem Adani-Projekt verabschiedet wird, um Zukunft & Verantwortung.

560 Nutzer sprechen darüber
 
Die Entscheidung hatte Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser am Sonntagabend auf Twitter mitgeteilt.
 

Joe Kaeser

@JoeKaeser

Just finished our extraordinary Managing Board Meeting. We evaluated all options and concluded: We need to fulfil our contractual obligations. Also, we will establish an effective Sustainability Board to better manage environmental care in the future. http://sie.ag/2FoFpAt

Joe Kaeser on Adani Carmichael project

First of all, I do want to thank you for the countless mails, social media engagements and other engagements…

press.siemens.com

Fridays for Future hatte das umstrittene Siemens-Projekt zuvor schon heftig kritisiert. Konzernchef Kaeser kündigte daraufhin die Prüfung des Auftrages an – und bot Luise Neubauer einen Job bei Siemens an. Die lehnte das Angebot aber dankend ab.

Luise Neubauer: „Unentschuldbarer Fehler“

Schon am Sonntagabend kritisierte Neubauer die Entscheidung Kaesers mit scharfen Worten.

„Joe Kaeser macht einen unentschuldbaren Fehler.“

Luisa Neubauer dpa

Die Entscheidung sei „aus dem Jahrhundert gefallen“. Statt Verantwortung für das Pariser Klimaschutz-Abkommen zu übernehmen, gefährde Siemens damit das Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad einzudämmen.

„Wir haben Kaeser gefragt, alles in seiner Macht stehende zu tun um die Adani-Mine zu verhindern“, sagte Neubauer mit Blick auf ein Treffen mit dem Siemens-Chef am Freitag. „Stattdessen schlägt er nun Profit aus diesem Katastrophen-Vorhaben.“

Die Menschen seien an einem Punkt in der Geschichte angekommen, „an dem jeder CEO in dieser Größenordnung gefragt ist sich zu entscheiden: für oder gegen das Klima, für oder gegen die Rechte zukünftiger Generationen und den Schutz der Menschen und Tiere, die heute betroffen sind.“ Kaeser habe für Siemens diese Entscheidung getroffen.

Darum geht es bei dem Siemens-Auftrag

Beim dem Geschäft geht es um Signalanlagen für eine gigantische Kohlemine, die in Australien entstehen soll.

Die Adani Group mit Hauptsitz in Indien will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt aufbauen, das aus fünf Untertageminen und sechs Tagebaustätten bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern soll. Das Projekt wird von Umweltschützern seit Jahren bekämpft.

Auch die weltweit bekannte Umwelt-Aktivistin Greta Thunberg hatte von Siemens zuletzt einen Rückzieher bei dem Projekt verlangt. Neubauer bekräftigte im Gespräch mit der „Bild am Sonntag“ ihre Kritik an der Beteiligung des Münchner Industriekonzerns an dem Kohleminen-Großprojekt. Siemens will bis Montag über die Lieferung an Adani entscheiden.

(pcl/dpa/rt)

Wer den Beitrag direkt auf der Homepage von Ähnliches Foto lesen möchte, der/die klicke bitte den nachstehendem Link an.

> https://www.watson.de/international/klima/194437250-siemens-haelt-an-australien-aufrag-fest-luisa-neubauer-ruft-zu-neuen-protesten-auf !

Statement zur Entscheidung von Siemens

Die heutige Entscheidung macht die Bestrebungen von Kaeser, den Siemens-Konzern zukunftsgerichtet wirken zu lassen, vollständig zunichte. Mit dem “Ja” zum katastrophalsten Kohleminen-Projekt der Welt tritt Kaeser die nachhaltigen Bestrebungen seines Unternehmens für ein Volumen von nur 20 Millionen Euro in die Tonne. In Zeiten der Klimakrise müssen gerade auch Konzerne Wort einhalten und ihre Versprechen zum Klimaschutz einhalten. Dazu gehört eben auch, sich nicht am Bau eines Wahnsinns-Projekts zu beteiligen, das im Alleingang das weltweite 1,5-Grad-Ziel gefährdet. Mit Fridays For Future werden wir hierzu auch auf der Aktionärsversammlung von Siemens Anfang Februar sprechen und weiterhin gegen die Entscheidung protestieren.

Spontandemonstrationen am 13. Januar

Anlässlich der fatalen Entscheidung von Joe Kaeser sehen wir uns gezwungen nochmals auf die Straße zu gehen.

Aachen, 17:00 Uhr, Elisenbrunnen
Berlin, 17:00 Uhr, Huttenstraße 12
Bielefeld, 16:00 Uhr, Siemens – Schweriner Straße 1
Darmstadt, 17:00 Uhr, Luisenplatz
Dortmund, 14:00 Uhr, Märkischen Straße 8-14

Düsseldorf, 17:00 Uhr, Vor Siemens (Klaus-Bungert-Straße 6)
Erlangen, 16:00 Uhr, vor dem Himbeerpalast Mehr Infos
Frankfurt am Main, 17:00 Uhr, Am Zoo
Freiburg, 14:00 Uhr, Treffpunkt: Konzerthaus Freiburg Protest
Hamburg, 16:30 Uhr, Lindenplatz 2 (Berliner Tor) Mehr Infos
Heilbronn, 16:30 Uhr, Bollwerksturn
Kassel, 13:30 Uhr, Weißenburgstraße – vor Siemens
Kempten, 13:00 Uhr, Bahnhofstraße vorm Reischmann DieIn Spontandemo gegen Siemens Entscheidung
Kiel, 15:30 Uhr, Siemens (Sophienblatt 60)
Köln, 18:00 Uhr, Franz-Geuer-Straße
Landshut, 16:30 Uhr, Rathaus (Protest gegen Siemens)
Mainz, 18:00 Uhr, Hauptbahnhof Mehr Infos
München, 15:00 Uhr, Siemens
Nürnberg, 16:45 Uhr, Von-der-Tann-Str. 30 Mehr Infos
Xanten, 18:00 Uhr, auf dem Markt Kundgebung

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Lasst uns alle vereint weitermachen und die wahren Verursacher des Klimawandels benennen und verjagen!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.