Der AKU-Gronau berichtet über den Castorprotest auch an Gronauer Uranfabrik und über die Demonstration gegen Uranmüllexporte am 10.2.2020 in Münster!

Liebe Kolleginnen und Kollegen

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir über den Kollegen Udo Buchholz, dem Pressesprecher und Vorstandsmitglied des BBU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz+bbu) eine Pressemitteilung des AKU-Gronau erhalten.

Darin wird über den Castorprotest auch an Gronauer Uranfabrik und über die Demonstration gegen Uranmüllexporte am 10.2.2020 in Münster berichtet.

Wir haben den kompletten Pressebericht nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************

Kollege Udo Buchholz gibt für den AKU-Gronau bekannt:

(Das Foto zeigt den Protest gegen Atomtransporte an der Gronauer Urananreicherungsanlage, 2.2.2020)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau
Mitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
c/o Siedlerweg 7
48599 Gronau
02562-23125

03.02.2020

Pressemitteilung

Castorprotest auch an Gronauer Uranfabrik / Demonstration gegen
Uranmüllexporte am 10.2.2020 in Münster

Atomtransporte sind nicht nur in Gorleben sowie an Standorten von
Atomkraftwerken umstritten, sondern auch im Münsterland. Und so trafen
sich am Sonntag (2.2.) Mitglieder mehrerer Umwelt- und
Friedensorganisationen aus dem Münsterland, aus dem Weser-Ems-Bereich
und aus den Niederlanden zum 401. Sonntagsspaziergang an der Gronauer
Urananreicherungsanlage.

Der monatlich stattfindende Sonntagsspaziergang fand aktuell vor dem
Hintergrund überörtlicher Proteste gegen drohende
Castor-Atommülltransporte statt, zum Beispiel aus Großbritannien zum
Atomkraftwerk Biblis in Hessen. Im Rahmen des Aktionstages wurde u. a.
auch an den Standorten der Atomkraftwerke Brokdorf, Biblis und
Neckarwestheim protestiert.

In Gronau wurde an den Beschluss des Gronauer Stadtrates vom Dezember
2019 gegen Castor-Atommülltransporte nach Ahaus erinnert. Das
Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen ist der Meinung, dass sich
der Rat der Stadt Gronau generell gegen Atomtransporte und für die
sofortige Stilllegung der Gronauer Urananreicherungsanlage aussprechen
sollte.

Nächsten Montag (10. Februar) wird in Münster eine weitere Protestaktion
gegen Atomanlagen und gegen Uranmülltransporte stattfinden. Neben der
Münsteraner Initiative für den sofortigen Atomausstieg (SOFA Münster)
und dem Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen ruft auch der
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau zur Teilnahme an der Demonstration auf.

Die Demonstration beginnt um 18 Uhr auf dem Berliner Platz beim
Hauptbahnhof Münster. Zu den Kundgebungsrednern gehören unter anderem
der stellvertretende Vorsitzende der russischen Umweltorganisation
Ecodefense sowie ein Vertreter des AKU Gronau.

Weitere Informationen:

 https://castor-stoppen.de/aktion

https://sofa-ms.de

https://bbu-online.de

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.