WeMove.EU informiert:EU will bleihaltiges PVC zulassen. Das hochgiftige Blei findet sich dann in Rohren, Kabeln und Verpackungen wieder. Wir sagen NEIN!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine Kampagne von WeMove.EU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wemove.eu) zum Thema „Giftiges Blei kommt zurück!“ erhalten.
 
Diese haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung nachstehend auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
Bildergebnis für fotos vom logo von wemove.eu
 

********************************************************

WeMove.EU informiert:

 
EU will bleihaltiges PVC zulassen. Das hochgiftige Blei findet sich dann in Rohren, Kabeln und Verpackungen wieder. Wir sagen NEIN.
 ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ 
Tausende Tonnen Blei könnten in der EU wieder in Umlauf gebracht werden und würden die Gesundheit gerade der Schwächsten besonders gefährden: Kinder im Mutterleib sind besonders bedroht. Wir brauchen eine Mehrheit im Europaparlament und schreiben jetzt an die Abgeordneten.

Hallo Manni Engelhardt,

Blei ist eine extrem giftige Substanz und wird in der EU wegen der schwerwiegenden Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt kaum noch verwendet. [1]

Die EU-Kommission will nun trotzdem erlauben, dass mit Blei verunreinigtes PVC in die EU eingeführt werden darf. So würde es z.B. in Rohren, Kabelisolierung, Verpackungen und auch Kleidung verwendet werden.

Die Zeit ist knapp und wir haben nur eine Chance, die Kommission zu stoppen: Nächste Woche stimmt das Europaparlament über den Vorschlag ab und kann ihn noch abwenden. Die Abgeordneten treffen sich bereits in diesen Tagen und legen fest, wie sie abstimmen wollen.

Lange war Blei kein Thema in den Medien mehr und umso wichtiger ist es, dass wir den Abgeordneten sagen, sie sollen unsere Gesundheit schützen. Der schnellste Weg ist immer noch per E-Mail und über die sozialen Medien – unsere Nachrichten müssen so massenhaft auftauchen, dass sie nicht übersehen werden können. [2]

Eine Nachricht verschicken!

Um den Vorschlag der Kommission abzuwenden, braucht es eine absolute Mehrheit, also müssen 353 von den 705 Abgeordneten gegen Blei stimmen. Bisher hören wir von der Unterstützung von den Grünen, von vielen Liberalen und Sozialdemokraten. Um zu gewinnen, müssen wir alle Abgeordneten dieser Parteien gewinnen und noch Konservative dazu.

Es ist so eine Gelegenheit, die wir in der Vergangenheit schon für uns gewinnen konnten. 2018 hat die EU über Einweg-Kunststoffe entschieden und wir forderten, dass die Hersteller ihren Beitrag zahlen müssen. So kam es dann auch! [3] Im vergangenen Jahr konnten wir mit kurzfristigen Aktionen bei den Abgeordneten daran mitwirken, dass unser Lebensmittelsystem transparenter und damit sicherer geworden ist. [4] Das macht uns zuversichtlich, dass wir auch dieses Mal gewinnen können.

Eine Nachricht verschicken!

Die Kommission will für die kommenden 15 Jahre bis zu 10.000 Tonnen Blei pro Jahr zulassen. [5] Dabei ist wichtig zu wissen, dass es für ein so giftiges Schwermetall wie Blei keine sichere Dosierung gibt. Selbst kleinste Mengen können ernsthafte Schäden verursachen. Und Blei kann sich in Organen ansammeln. [1, 6, 7, 8] Es gibt keinen guten Grund, warum noch PVC in Umlauf gebracht werden sollte, in dem sich Blei befindet. Insbesondere wenn dieses PVC auch in Kleidung oder in Bereichen verwendet wird, die mit unseren Lebensmitteln Kontakt haben.

Erzeugen wir mit unseren E-Mails und Tweets die Aufmerksamkeit, die es braucht, damit eine Mehrheit der Abgeordneten den Plänen der Kommission eine Absage erteilt.

Entschlossen und in Eile

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Marta Tycner (Warschau)
Giulio Carini (Rom)
Alexandre Naulot (Marseille)
für das gesamte WeMove.EU-Team

PS: Erst in der letzten Woche haben wir aus einem Abgeordnetenbüro von der Abstimmung erfahren. Partnerorganisationen bestätigten, dass wir jetzt noch den entscheidenden Moment erwischen können, um Blei in PVC zu verhindern. Schreiben wir also unseren Abgeordneten massenhaft.

Referenzen:
[1] Blei kann, neben anderen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt, die Fortpflanzungsfähigkeit, ungeborene Kinder und unsere inneren Organe schädigen. Es verursacht auch Krebs.
https://echa.europa.eu/substance-information/-/substanceinfo/100.028.273
[2] https://www.europarl.europa.eu/news/en/press-room/20200120IPR70620/no-more-lead-in-pvc-to-protect-public-health-say-meps
[3] https://act.wemove.eu/campaigns/email-your-mep-plastics
[4] https://act.wemove.eu/campaigns/email-your-meps-transparency
[5] https://echa.europa.eu/registry-of-restriction-intentions/-/dislist/details/0b0236e180a40af7

WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sich sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlt; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit finanzieren helfen. Spenden

Diese Nachricht darf kopiert, verbreitet und auf eigenen Servern gespiegelt und verlinkt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter | Like auf Facebook | Youtube

WeMove Europe SCE mbH | Planufer 91 Berlin | www.wemove.eu/de | Datenschutzerklärung

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.