Hilferuf der Gewerkschaft Ver.di für das Friseurhandwerk! Friseursalons müssen zum Schutz der Beschäftigten vor COVID-19-Ansteckung geschlossen werden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) informieren wir ständig und ganz aktuell zum Thema CORONA-PANDEMIE, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachleseb könnt.
 
 
Zur Sache erreicht uns eben der Online-Hilferuf der Gewerkschaft Ver.di (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/ver-di/) für das Friseurhandwerk.
 
 
Darin wird das Folgende mitgeteilt:
 
Bildergebnis für fotos vom logo der gewerkschaft ver.di

ver.di fordert Hilfsmaßnahmen für das Friseurhandwerk

20.03.2020

 
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) kritisiert die Ausnahmeregelung, nach der Friseurgeschäfte weiterhin geöffnet bleiben dürfen und ruft die Politik dringend dazu auf, Maßnahmen zur wirtschaftlichen Existenzsicherung der Beschäftigten und Unternehmen zu erlassen.
 
„Wir verstehen die existenziellen Nöte der Friseurhandwerksbetriebe. Aber wir haben eine Situation, in der die Gesundheit aller Beschäftigten und der Kundinnen und Kunden im Friseurhandwerk bedroht ist. Es ist schlichtweg nicht möglich, als Friseurin oder Friseur den gebotenen Abstand zu den Kundinnen und Kunden einzuhalten. Auch erkältete Kunden müssen bedient werden. Und es gibt keinen ausreichenden Schutz. Wir müssen aber alles dafür tun, um Übertragungen des Coronavirus zu vermeiden. Deswegen müssen Friseurgeschäfte geschlossen werden. Aber das kann ausdrücklich nur geschehen, wenn die Existenzen der Beschäftigten und Betriebe abgesichert werden. Wir brauchen unbürokratische Hilfen für die selbstständigen Ladenbesitzer zur Finanzierung der laufenden Kosten und Hilfen für die Angestellten. Denn wenn ein Friseurgeschäft schließt, werden die Beschäftigten ohne staatliche Hilfsmaßnahmen sofort entlassen, zeigen alle Erfahrungen. Um das zu verhindern, müssen Beschäftigte einen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben, der ihre Existenz sichert“, forderte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle.
 
Die Gewerkschafterin erklärte, man habe zahlreiche Hilferufe von Beschäftigten bekommen, die für Schließungen plädierten. „Sie haben Angst um ihre Gesundheit und die ihrer Familie, sie haben Angst, andere, vor allem auch Ältere, unbemerkt anzustecken. Aber sie haben auch nackte Existenzsorgen. Wir brauchen deswegen gute und schnelle Lösungen.“
 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr diesen Hilferuf direkt online auf der Homepage der Gewerkschaft Ver.di lesen.

> https://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++c6cd4214-69f6-11ea-ab8f-525400940f89 !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Diesem Hilferuf und der darin  enthaltenen Forderung schließen wir uns als AK voll und ganz an.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.