Kollege Udo Buchholz teilt für das Aktionsbündnis MÜNSTERLAN GG. ATOMANLAGEN mit, dass der Ostermarsch zwar verschoben, die MAHNWACHE vor der Uranfabrik allerdings durchgeführt wird!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben erhalten wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) über den Kollegen Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz+bbu) eine Pressemitteilung des Aktionsbündnisses Münsterland gegen Atomanlagen.
 
In dieser Mitteilung weist das Aktionsbündnis darauf hin, dass der Ostermarsch verschoben wurde. Allerdings findet am heutigen Karfreitag die Mahnwache vor Uranfabrik statt.
 
Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator- 

Das Foto zeigt Protest gegen Atomwaffen vor der Gronauer Urananreicherungsanlage (Archivfoto)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
Kontakt:
Udo Buchholz, 02562-23125
Matthias Eickhoff , 0176-64699023

Pressemitteilung

9.4.2020, 18.30 Uhr

Oster-Mahnwache für Karfreitag vor Gronauer Uranfabrik genehmigt
Ostermarsch wurde verschoben – Ostermarschappell Gronau/Jülich im Internet

(Gronau/Jülich, 9. April 2020) Karfreitag (10.04.2020) findet von 14.00 – 14.45 Uhr eine
friedenspolitische Oster-Mahnwache auf dem Bürgersteig vor der Urananreicherungsanlage im
westfälischen Gronau statt (Röntgenstraße 4). Die Mahnwache steht unter dem Motto
„Urananreicherung beenden – Atomwaffen ächten“. Gleichzeitig wird zur Unterstützung eines Online-Appells gegen Urananreicherung und Atomwaffen aufgerufen. www.openpetition.de/!cfbxn . Die Durchführung der Mahnwache wurde am Donnerstag-Nachmittag vom Ordnungsamt der Stadt Gronau genehmigt.

Der  ursprünglich für Karfreitag geplanten Ostermarsch zur Urananreicherungsanlage in Gronau wurde vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen auf einen noch festzulegenden Termin verschoben. An der Mahnwache werden maximal 20 Personen teilnehmen und die Veranstalter achten auf einen Abstand der Beteiligten von 2 Meter.

Das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und das Gronauer Ordnungsamt haben sich darüber verständigt, dass es bei der Mahnwache zum Schutz vor Infektionsübertragungen wünschenswert wäre, wenn sich sämtliche Teilnehmerinnen und Teinehmer mit einer Mund- und Nasenschutzmaske ausstatten. Es dürfen keine Personen an der Mahnwache teilnehmen, die eine Corona-Symptomatik (z. B. Husten, Fieber, Atembeschwerden, Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns) aufweisen.

Eine überschaubare Mahnwache ist derzeit die passendere Aktionsform als ein Ostermarsch mit breiter Beteiligung. Das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen ruft zudem dazu auf, mit einer Online-Petition von zu Hause aus gegen Atomanlagen und Atomwaffen aktiv zu werden, um in der aktuellen Situation ggf. längere Anfahrtswege zur Urananreicherungsanlage zu vermeiden.

Der von 20 Initiativen und Verbänden gestartete Ostermarschappel Gronau/Jülich „Urananreicherung beenden – Atomwaffen ächten“, findet sich auf der  Plattform „Open Petition“: www.openpetition.de/!cfbxn. Ergänzende Informationen, auch zu den bundesweiten Osteraktivitäten der Friedensbewegung, unter https://ostermarsch-gronau.de.

Weitere Informationen:  

www.sofa-ms.de,

www.westcastor.org

 www.bbu-online.de

  www.ippnw.de

www.urantransport.de

https://ostermarsch-gronau.de

https://www.friedenskooperative.de

http://www.ostermarsch-ruhr.de

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.