Kollege Laurenz Nurk informiert über die Petition gegen die beabsichtigte Einführung der 60-Stundenwoche, die ein Ausfluß der CORONA-HYSTERIE sein wird!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns über den Kollegen Laurenz Nurk (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=laurenz+nurk) eine „PETITION GEGEN DIE EINFÜHRUNG DES 12-STUNDENTAGES UND DER 60-STRUNDENWOCHE“, einem Ausfluss aus der CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona), erreicht!
 
Wir haben diese Petition nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in den Kategorien „GEWERKSCHAFTSARBEIT“ und „PETITIONEN“ () archiviert.
 
Macht bitte ALLE mit!
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

******************************************************

Kollege Laurenz Nurk informiert:

 
gewerkschaftsforum.de / Petition: „Gegen die Einführung des 12-h-Tags und der 60-h-Woche!“

Ein Forum für Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die etwas zu sagen haben
 
 
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
wir möchten euch auf eine Petition von René Arnsburg, Vernetzung für kämpferische Gewerkschaften – „Gegen die Einführung des 12-h-Tags und der 60-h-Woche!“ aufmerksam machen:
 

Petition von René Arnsburg, Vernetzung für

kämpferische Gewerkschaften – Gegen die

Einführung des 12-h-Tags und der 60-h-

Woche! Mehr Personal und Entlastung in der

Grundversorgung sind die Antwort

 
Am 06. April 2020 ging ein Referentenentwurf für eine Bundesverordnung an die Presse, mit der das bisherige Arbeitszeitgesetz ausgehebelt werden soll. Die Höchstarbeitszeit soll nicht nur auf zwölf Stunden pro Tag und 60 Stunden pro Woche angehoben, sondern gleichzeitig die Ruhezeiten von elf auf neun Stunden verkürzt werden können. Nach Verhandlungen mit dem ver.di-Vorsitzenden Werneke und DGB-Chef Hoffmann wurden Verkaufsstellen von Lebensmittel und Lieferdienste von dieser Regelung ausgenommen – dafür gilt sie bis Ende Juli, also einen Monat länger, als ursprünglich vorgesehen. Beide äußern dann im Gegensatz zu IG BAU und NGG keine grundlegende Kritik an der Anhebung der Höchstarbeitszeit.
 
Der sogenannte Arbeitgeberverband zeigt sich aus nachvollziehbaren Gründen zufrieden, verlangen die Unternehmen doch schon lange kürzere Ruhe- und längere Arbeitszeiten. Deren Dreistigkeit nimmt jedoch kein Ende, denn sie hätten die Ruhezeiten gern noch in Blöcke aufgeteilt. Während in sozialpartnerschaftlicher Manier hier Gewerkschaftsspitzen die andere Backe für die nächste Ohrfeige hinhalten, nehmen die Forderungen der Unternehmen nach staatlicher Hilfe kein Ende. Die Beschäftigten sind die Leidtragenden und können sich mit diesem Angriff historischen Ausmaßes nicht zufrieden geben. weiterlesen →
 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Herzliche Grüße
von den 
Kolleginnen und Kollegen des gewerkschaftsforum.de.
Share
Dieser Beitrag wurde unter Gewerkschaftsarbeit, Petitionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.