Kollege Wolfgang Erbe informiert wieder brandaktuell rund um die CORONA-HYSTERIE!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) rund um das Thema CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) erreicht.
 
Darin informiert Wolfgang u. a. zu Themen wie
 
„Autonomes Zentrum – feiern bis der Arzt kommt – 10 Jahre!“
 
„Polizei in Düsseldorf erschießt Mann in seiner Wohnung!“
 
„Heidelberger Anwältin aus psychiatrischer Einrichtung entlassen – 150 Unterstützer demonstrierten!“
 
„USA Arbeiterproteste!“
 
Wir haben dieses Info-Potpourri in leicht gekürzter Fassung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Dem Kollegen Wolfgang Erbe gebührt ein herzliches Dankeschön für seine unermüdliche Recherche!
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Rechtsanwältin Beate Bahner befreit! + Autonomes Zentrum – feiern bis der Arzt kommt – 10 Jahre! + Polizei in Düsseldorf erschießt Mann in seiner Wohnung + Heidelberger Anwältin aus psychiatrischer Einrichtung entlassen – 150 Unterstützer demonstrierten + USA Arbeiterproteste

Autonomes Zentrum – feiern bis der Arzt kommt – 10 Jahre!

Tim Steinfort Solidarity – mehr von Tim weiter unten!

 
 

https://az-koeln.org/10jahre/

Erfolgreiche Demonstration von ca. 60 Menschen heute am Rhein in Köln – Polizei kam zu spät – ätch – als schon alles vorbei war – „um Europa keine Mauer Bleiberecht für alle – und auf Dauer“ und 
 
 

Ton Steine Scherben – Heute Nacht | DiaShow Hausbesetzer & Autonomen

SLIME – Sie wollen wieder schiessen (dürfen)

SEK-Einsatz:

Polizei in Düsseldorf erschießt Mann in seiner Wohnung – Polizeihund schwer verletzt

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/sek-duesseldorf-mann-erschossen-100.html

https://www.sueddeutsche.de/panorama/kriminalitaet-polizei-sek-duesseldorf-1.4879441

Militante Unruhen in Brüssel:
 
 
 
 

“Wir sind Menschen, und sie können uns nicht auf diese Weise misshandeln“

USA – Schlachtereiarbeiter fordern Schutz, da die Pandemie in der US-Lebensmittelindustrie einschlägt

Von Jerry White       15. April 2020

Beschäftigte in der Lebensmittelindustrie in den Vereinigten Staaten fordern Schutz, da sich Covid-19 in Schlachthöfen, Fleischverpackungsbetrieben, Lagerhäusern, Supermärkten und anderen Teilen der Versorgungskette ausbreitet.

Die Beschäftigten in der Fleischverarbeitung und in Lebensmittelgeschäften werden als „unentbehrlich“ für die Versorgung der Bevölkerung betrachtet, gleichzeitig verweigern Arbeitgeber ihnen die grundlegendsten Schutzmaßnahmen. In den letzten Wochen wurden mehr als 2.000 Beschäftigte positiv auf Covid-19 getestet und viele sind gestorben, darunter fünf Arbeiter in Schlachtbetrieben und mindestens 41 Beschäftigte in Lebensmittelgeschäften.

https://www.wsws.org/de/articles/2020/04/15/meat-a15.html

“We are human, and they cannot abuse us in this way”

Meatpacking workers demand protection as pandemic hits US food supply chain

By Jerry White    14 April 2020

Food processing workers in the United States are demanding protection as the COVID-19 contagion spreads throughout slaughterhouses, meatpacking plants, warehouses, supermarkets and other segments of America’s food supply chain.

https://www.wsws.org/en/articles/2020/04/14/meat-a14.html

S.O.S. Corona Army 

https://www.ramstein.af.mil/COVID-19/

COVID-19 deaths break US record as virus spreads through every state

By Benjamin Mateus
15 April 2020

On Tuesday, 2,349 people succumbed to COVID-19 in the United States, in the highest daily death toll in the US—or any other country. 

https://www.wsws.org/en/articles/2020/04/15/covi-a15.html

Rechtsanwältin Beate Bahner befreit!

Jetzt berichten auch die bürgerlichen Medien von der Tagesschau über Südwestrundfunk (SWR), Rhein-Neckar-Zeitung, etc. und Brief an die Bundesrechtsanwaltskammer in Causa Bahner

STANDPUNKTE • Rechtsanwältin Beate Bahner in Psychiatrie

https://www.youtube.com/watch?v=DCn6geRBYPY

Unsere AK-Anmerkung: Dieses Video wurde von Youtube zwecks Unterdrückung der Meinungsfreiheit entfernt, weil es vorgeblich gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstoßen hat.

Brief an die Bundesrechtsanwaltskammer in Causa Bahner

GESCHRIEBEN VON  PARKWAECHTER ⋅ 14. APRIL 2020 ⋅  SCHREIBE EINEN KOMMENTAR
 

Rechtsanwältin wegen Protest in die Psychiatrie? Ist es wieder soweit in Deutschland? Dringender öffentlicher Aufklärungsbedarf

(Schreiben von Rechtsanwalt W. Schmitz an die Bundesrechtsanwaltskammer v. 14.04.2020):

Sehr geehrte Damen und Herren Kollegen,

am gestrigen Abend habe ich erfahren, dass die Kollegin Beate Bahner aus Heidelberg, die kürzlich durch einen – letztlich erfolglosen – Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung beim BVerfG gegen Einschränkungen zahlreicher Grundfreiheiten durch die „Corona“-Rechtsverordnungen bundesweit bekannt geworden ist (siehe Anhänge), offenbar am Ostersonntag mit Gewalt in die Psychiatrie in Heidelberg verbracht worden ist.

Auf dem Telegram-Kanal von „Rubikon – das Magazin“ (u.a.) ist eine Sprachnachricht der Kollegin Bahner veröffentlicht worden, die aus der Psychiatrie heraus abgesetzt worden ist. In dieser Nachrichtet berichtet sie u.a. über massive Misshandlungen im Zusammenhang mit ihrer Verbringung in die Psychiatrie.

Die Regionalpresse hat auch bereits über den Fall berichtet, siehe u.a.:

 

VERSAMMLUNG VOR DEM POLIZEIPRÄSIDIUM

Demonstration für Heidelberger Anwältin und Corona-Verordnungs-Kritikerin

Rund 200 Menschen haben am Mittwoch vor der Heidelberger Polizeidirektion demonstriert. Sie wollten eine Heidelberger Rechtsanwältin unterstützen, die zum Protest gegen die Corona-Verordnungen aufgerufen hatte.
 
 

Nach Aufruf zu Corona-Demo

Heidelberger Anwältin aus psychiatrischer Einrichtung entlassen – 150 Unterstützer demonstrierten (plus Video)

Am Dienstagnachmittag war sie wieder entlassen worden und erschien am heutigen Mittwoch zu einer Anhörung bei der Polizei. Rund 250 Unterstützer waren hier ebenfalls vor Ort.

15.04.2020, 15:45 Uhr
 
  • Nach ihrer Anhörung bei der Kriminalpolizei sprach die Anwältin Beate Bahner vor dem Gebäude zu ihren Anhängern. In ironischem Tonfall bezeichnete sie die von ihr selbst verbreitete Sprachnachricht als „Fake News“. Foto: rie
  •  
  •  
  • Die Anwältin sprach vor und nach ihrer Anhörung vor dem Polizeipräsidium zu ihren etwa 250 Unterstützern. Die Polizei sprach später von 150 Teilnehmern. Foto: PR Video
AUCH INTERESSANT
 

Von Sebastian Riemer

Heidelberg. Es sind beängstigende Szenen, die sich am Mittwoch vor dem Gebäude der Kriminalpolizei in der Römerstraße abspielen – zumindest aus Sicht aller Menschen, die die Gefahren durch das Coronavirus ernst nehmen. Rund 200 Demonstranten (die Polizei sprach von rund 150 Teilnehmern) stehen dort zusammen – meist ohne großen Abstand – und warten auf ihre Heldin: Beate Bahner. Die Heidelberger Anwältin wurde am Dienstagabend aus der Psychiatrie entlassen – und nun zum bereits vergangene Woche angesetzten Anhörungstermin bei der Polizei erwartet.

„Wir sind das Volk“, skandiert die Menge, um sich die Wartezeit zu vertreiben. Ein bekannter Impfgegner hatte im Internet dazu aufgerufen, vor Ort „Solidarität zu zeigen“, auch die Anwältin selbst hatte dafür geworben, sie zu unterstützen. Die Folge: Verschwörungstheoretiker und Leugner der Corona-Gefahr aus der ganzen Republik reisten an. „Coronoia 2020 – Nie wieder mit uns“, steht auf dem Schild eines Mannes, ein anderer schreit immer wieder laut „Stasi“ in Richtung der Polizisten, die die Menschen freundlich bitten, nach Hause zu gehen – oder wenigstens Abstand zu halten. Weitgehend ohne Erfolg. Als die Heidelberger Anwältin um 12.57 Uhr ankommt, brandet lautstarker Jubel auf. Die Menge drängt dichter zusammen. Die Polizisten lassen es geschehen.

Kundgebung für Beate Bahner: Die Anwältin äußerte sich zu den Ereignissen am Osterwochenende Kamera: Sebastian Riemer / Produktion: Reinhard Lask

Die Polizei ermittelt gegen Bahner, weil diese auf ihrer Homepage zu einer verbotenen Demonstration und zum Widerstand gegen die Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie aufgerufen haben soll – daher der gestrige Anhörungstermin. Einen Eilantrag Bahners gegen die „Corona-Verordnungen“ hatte das Bundesverfassungsgericht am Karfreitag abgelehnt.

Bahner war am Ostersonntag in die Psychiatrie eingeliefert worden, nachdem sie auf der Straße ein Auto angehalten und um Hilfe gebeten hatte. Die herbeigerufene Polizei brachte die Anwältin daraufhin gegen ihren Willen in die Psychiatrie, weil sie „sehr verwirrt“ gewirkt habe, so ein Polizeisprecher. Bahner hatte danach in einer Sprachnachricht den Vorwurf erhoben, sie sei von den Beamten verletzt worden. Laut Polizei habe Bahner sich hingegen gewehrt und mehrfach einen Beamten getreten.

Als die Anwältin das Gebäude der Kriminalpolizei gestern nach der halbstündigen Anhörung wieder verlässt, wendet sie sich draußen an ihre Anhänger, die auf sie gewartet haben. Dabei widerruft Beate Bahner zwar die Vorwürfe aus ihrer Sprachnachricht, bezeichnet diese sogar als „Fake News“ – allerdings in sehr ironischem Ton (siehe Video).

Sie behauptet nun, die kleine Verletzung über dem Auge habe sie sich bei einem Sturz zugezogen, nachdem sie mit Freunden auf der Neckarwiese „gesoffen“ habe. Der ironische Tonfall sorgt auch für Verwirrung unter ihren Anhängern. Manche sind empört, weil sie glauben, Bahner mache einen Rückzieher als ihre Vorkämpferin gegen die angebliche „Corona-Diktatur“. Andere sind überzeugt, Beate Bahners Botschaft genau zu verstehen – und applaudieren ihrem Sarkasmus begeistert.

Rund 15 Minuten lang spricht Bahner, danach umarmt sie jeden, der will – sehr viele wollen. Mit dem harten Kern ihrer Anhänger sitzt sie danach noch lange vor dem Kripo-Gebäude und plaudert – erst gegen 15 Uhr löst sich das Ganze auf.

Zwei Mal hatte die Polizei per Megafon die Menschen aufgefordert zu gehen. Beide Male wurde sie von den Demonstranten niedergebrüllt. Weitere Maßnahmen ergreifen die Beamten nicht, auch Personalien werden nicht aufgenommen. Man habe „in Abstimmung mit dem Rechtsamt der Stadt Heidelberg aus Verhältnismäßigkeitsgründen darauf verzichtet“, erklärt ein Polizeisprecher der RNZ.

Zwar seien Ansammlungen dieser Größenordnung aktuell nicht erlaubt, jedoch habe man das Ganze nicht als Versammlung, sondern als „Solidaritätsbekundung“ gewertet. Am Tag zuvor habe zwar eine Person eine Versammlung anmelden wollen, dies auf Intervention der Stadt Heidelberg, die auf die Corona-Bestimmungen hingewiesen hatte, jedoch wieder zurückgezogen. Dass die Abstandsregeln vor dem Kripo-Gebäude nicht immer eingehalten wurden, sei zwar ein Verstoß gegen die Corona-Verordnung – da es sich dabei aber lediglich um eine Ordnungswidrigkeit und keinen Straftatbestand handele, sei das nicht verfolgt worden.

Nur eine Person wurde angezeigt: Eine Frau, die in einer Spontanansprache zu einer Demonstration gegen die Corona-Verordnungen für kommenden Samstag eingeladen hatte. „Wegen des Verdachts, öffentlich zur Begehung von Straftaten aufgerufen zu haben, wurden Ermittlungen gegen sie eingeleitet“, so die Polizei.

Update: Mittwoch, 15. April 2020, 19.30 Uhr

 

Thema des Tages

Corona – Rechtsanwältin Beate Bahner: Die Heidelberger Anwältin Beate Bahner kritisiert die Corona-Beschränkungen der Bundesländer als „Tyrannei“. Die Verordnungen seien nicht durch das Infektionsschutzgesetz gedeckt, das im Kern nur Maßnahmen gegen Kranke erlaube. Ein Eil-Antrag am Bundesverfassungsgericht scheiterte am Subsidiaritätseinwand. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft Heidelberg gegen Bahner wegen öffentlichem Aufruf zu Straftaten, weil sie zu Demonstrationen aufgefordert hatte. Auf Betreiben der Polizei war zeitweise auch ihre Webseite gesperrt. Es berichten taz.de (Christian Rath) und t-online.de (Lars Wienand). Darüberhinaus meldet die Rhein-Neckar-Zeitung, dass die Anwältin am Sonntagabend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht wurde. 

https://www.lto.de/recht/presseschau/p/presseschau-2020-04-14-rechtsanwaeltin-bahner-gottesdienstverbote-bverfg-osterreisen-ovg-greifswald/

UNOJAH – Von Zeit Zu Zeit

Ben Watson Feat. Tim Steinfort: Germany Slavery 21st Century

Tim Steinfort Talking To A Soldier

Tim Steinfort Solidarity

Haymaker – Rocking in a free world (Neil Young cover)

Tim Steinfort People talkin‘ about freedom – Randale records

More of this crimestory:

 
Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Kollege Wolfgang Erbe informiert wieder brandaktuell rund um die CORONA-HYSTERIE!

  1. Der Zensor Zensor
    Zẹn|sor 〈m. 13〉
    1. 〈im alten Rom〉 mit dem Zensus (und zugleich sittenrichterlichen Aufgaben) betrauter Beamter
    macht einen Fehler es gibt zu viele, die die Wahrheit wissen, deshalb jetzt andere Videos zum Thema der Unterdrückung der Rechtsanwältin Beate Bahner, Verfassungsbruch, Corona und Staatsterrorismus:
    mp3 download – einfach auf Euren Rechner runterladen!-: STANDPUNKTE • Rechtsanwältin Beate Bahner in Psychiatrie:
    https://kenfm.de/standpunkte-%E2%80%A2-rechtsanwaeltin-beate-bahner-in-psychiatrie/
    https://www.youtube.com/watch?v=pnTgulQZwnI
    https://www.nordkurier.de/aus-aller-welt/warum-wurde-corona-anwaeltin-in-die-psychiatrie-eingewiesen-1439057304.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.