Kollege Wolfgang Erbe informiert rund um den 1.MAI-TAG 2020: Revolutionäre Maidemo in Köln mit mehr als 100 Teilnehmer*Innen! / 1. Mai Demos in Berlin – Nazis überfallen ZDF! / u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
seitens des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine sehr umfangreiche Berichterstattung rund um den 1. MAI 2020 (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=1.+mai+2020) erhalten.
 
Dafür sagen wir dem Kollegen Wolfgang ein herzliches Dankeschön.
 
Und zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme haben wir diese Berichterstattung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************

Kollege Wolfgang Erbe berichtet rund um den 1. MAI 2020:

Revolutionäre Maidemo in Köln mit mehr als 100 Teilnehmer*Innen + Interview mit DGB-Boss Reiner Hoffmann + 1. Mai Demos in Berlin – Nazis überfallen ZDF – Auf der rechten „Hygiene-Demo“ am Rosa-Luxemburg-Platz wurde ein ZDF Kamerateam überfallen
 
 

 

 
Während die Bildzeitung wegzensiert, daß die heutige Kölner Kundgebung auf dem Heumarkt von Familien von Industrie- und Fordarbeiter*Innen, Krankenhausbeschäftigten, Azubis,Ausbildern und Lehrenden, Migrantengruppen und Prekären mit mehr als 100 Teilnehmer*Innen den 1. Mai 2020 mit Ihrem Protest würdigten – hier das Bild des Blattes zur Zensur:
 
 
findet
 
Malte Beisitzer im Vorstand bei der Grünen Jugend  @gjkoeln
meint: außerdem TİKB und MLPD mit den Gewerkschaften..  das gruselig und stellt ein Foto ein, das er vor Beginn um 14 Uhr machte und postete. Um 14 Uhr fing die revolutionäre Kundgebung auf dem Heumarkt an,
 
 
eigendlich schade lieber Malte, waren doch auch Vertreter*Innen der Kölner Umweltgewerkschaft mit dabei, die sich sicherlich über solidarische Unterstützung im Kampf gegen die Klimakatastrophe gefreut hätte:
 
Aber vielleicht ist Malte ja einer dieser unverbesserlichen Antikommunisten, die auch mal wegschauen, wenn Nazis und Staatsapparat sich an Kommunisten genüßlich halten?
 
 
 
 
 
Kundgebung des „Kölner Bündnis für mehr Personal im Gesundheitswesen“ am 1. Mai
Maternus-Todesfälle vermeidbar? 
Kölner Pfleger demonstrieren am 1. Mai in Rodenkirchen
 
 
 
Rund 30 Zuschauer hatten Plakate mitgebracht. Die Aufschriften: „Respekt für Pfleger“, „Pflegenotstand tötet“ und „Menschenwürde vor Profitmaximierung“
 
 
DGB-Boss Reiner Hoffmann
 
Wie sehr schmerzt es Sie dann, dass es am 1. Mai 2020 zum ersten Mal seit der DGB-Gründung im Jahr 1949 keine Demonstrationen und Kundgebungen auf den Straßen geben wird?
 

Im Interview spricht DGB-Chef Reiner Hoffmann über die Errungenschaften und Versäumnisse der GroKo, über die Rolle der Gewerkschaften in Coronazeiten und über das alternative Digitalprogramm des DGB am 1. Mai. Er erklärt, warum er Missbrauch staatlicher Unterstützung fürchtet und was das Problem der SPD ist.

https://www.gmx.net/magazine/politik/extremer-fehler-dgb-boss-reiner-hoffmann-wirft-unionsfraktionschef-brinkhaus-blockade-34663184

1. Mai Berlin:

Erste grobe Schätzungen: 3000 Menschen sind mit dem #R1MB auf der Straße, viele zwischen O-Platz und Görli. Und es kommen jede Minute noch mehr dazu. Bewegt euch verantwortungsvoll, haltet den nötigen Abstand und habt – ja auch das – Spaß beim Protest für #LeaveNoOneBehind. #R1MB
 

https://twitter.com/LeilZahra/status/1256304515956998144

https://twitter.com/ISCResearch/status/1256295368494592000

https://twitter.com/hashtag/r1mb?lang=en

https://twitter.com/Rev1MaiBerlin

https://twitter.com/LeftstyleMag

https://twitter.com/antifanordost?lang=en

Nachdem die Protestaktionen tagsüber weitgehend friedlich verliefen, heizt sich die Stimmung in Kreuzberg jetzt auf. Immer wieder berichten Demo-Teilnehmer auf Twitter von Flaschenwürfen und aggressiven Parolen gegen die Polizei. Andererseits scheinen auch die Einsatzkräfte hart durchzugreifen.

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/05/app-liveticker-erster-mai-berlin-2020-Corona.html

Hamburg – Bremen Antifa in Aktion:

https://twitter.com/hashtag/nonazishh?lang=en

https://twitter.com/antifainfo?lang=en

https://twitter.com/EA_hh

Natascha Gatzke Stehen wir weiter gemeinsam gegen und entschlossen rechts!!!

https://www.facebook.com/ver.diBezirkHannoverHeideWeser/

Rechte suchen neue Schuldige für Corona

Standpunkte (Corona-Sonderausgabe 05/2020): Informationen des ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

diese Corona-Pandemie hat nicht viele Vorteile. Ei-ner der wenigen ist, dass die sogenannte Alternative für Deutschland in aktuellen Umfragen immer weniger Prozente verbuchen kann. Wir wissen ja: Wenn es um konkrete Lösungen geht, um Antworten für unser Land – dann sind diese Rechtspopulisten schwach auf der Brust. Sie wollen nicht machen, sie wollen nichts entscheiden, sie wollen nur Staub aufwirbeln und von den bequemen Oppositionsbänken aus Mecker-Tiraden abfeuern. In der Krise, in der wir sind, verfängt das aber nicht. Die Menschen haben erkannt, dass Sprücheklopfer nur Sprüche klopfen können.
Mehr nicht.

Eine neue Masche: Jetzt versucht die versammelte Rechte verzweifelt, neue Schuldige für Corona zu suchen. Böse Geflüchtete hätten die Krankheit eingeschleppt. Corona sei ausschließlich eine Folge der viel zu offenen Grenzen. Was für ein dreister Unsinn.

Sie nutzen den Corona-Frust vieler Menschen, um noch mehr Lockerungen des Lockdowns zu erreichen. In trauter Einheit mit Alu-Hut-Träger*innen und Reichsbürger*innen wollen sie durch die Städte marschieren und für ihre so schmerzlich vermisste Freiheit protestieren. Von den von Trump aufgewiegelten Extremisten unterscheidet sie nur, dass sie keine geladenen Waffen dabei haben.

Wo auch immer solche Kundgebungen stattfinden werden: ver.di wird vorher da sein. Gemeinsam mit unseren vielen Bündnispartner*innen stellen wir uns den Rechten entgegen, wenn sie auf unsere Straßen wollen. Wir haben keinen Platz, wir lassen keinen Platz für die, die jetzt neue Sündenböcke für die Krise suchen, die sie für ihre rassistischen und rechts-populistischen Zwecke missbrauchen wollen.

#keinmillimeternachrechts

Mit kollegialen Grüßen

Andrea Wemheuer (stellvertretende Landesleiterin ver.di Niedersachsen-Bremen)

https://hannover-heide-weser.verdi.de/themen/coronavirus-covid-19/++co++ab3a8050-8956-11ea-bcde-001a4a160119

Nazis überfallen ZDF 

Auf der rechten „Hygiene-Demo“ am Rosa-Luxemburg-Platz wurde ein ZDF Kamerateam überfallen:

Auch die sogenannte „Hygiene-Demo“ auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin fand am Freitagnachmittag statt – wie am vergangenen Samstag war sie nicht genehmigt. Bei dieser Demonstration protestieren laut Innensenator Geisel (SPD) seit ein paar Wochen auch „Rechtsextremisten, Linksextremisten und Aluhut-Träger“ gegen die Corona-Einschränkungen.

Nachdem die Polizei bei vorhergehenden Treffen zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln gemeldet hatte, hielten sich nach Angaben einer rbb-Reporterin die Anwesenden am Freitag auf dem Platz überwiegend an die Corona-Vorgaben und vermieden Ansammlungen. Allerdings drängten sich vor den abgesperrten Zugängen zum Platz dutzende Menschen. Die Polizei rief per Lautsprecherdurchsage die Menschen dazu auf, sich zu entfernen. Vereinzelt wurden Demonstranten weggegführt und Personalien aufgenommen. Laut Polizei wurden auch „Verfahren nach dem Infektionsschutzgesetz“ eingeleitet.  

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/05/polizei-mai-berlin-kreuzberg-friedrichshain-demonstration-demo-corona-coronavirus.html

17.39 Uhr: Angriff auf ZDF-Team, fünf Personen verletzt

Einsatzkräfte der Polizei nehmen die mutmaßlichen Angreifer am Tatort fest. Einsatzkräfte der Polizei nehmen die mutmaßlichen Angreifer am Tatort fest.  
 

Einsatzkräfte der Polizei nehmen die mutmaßlichen Angreifer am Tatort fest. Foto: ZDF

Im Rahmen der Demonstration auf dem Rosa-Luxemburg-Platz hat eine mehrköpfige Gruppe gegen 16.45 Uhr ein Team des ZDF angegriffen und dabei fünf Personen verletzt, zwei davon schwerer. Das bestätigte eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Vier der Verletzten kamen in ein Krankenhaus, eine verletzte Person wollte nicht in eine Klinik gebracht werden. Der Angriff erfolgte laut Zeugen unvermittelt und ohne Vorwarnungen in der Rochstraße in Mitte.

Das Kamerateam und weitere Mitarbeiter waren vor Ort, um über die Demonstration vor der Volksbühne zu berichten.

 
Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.