Kollege Wolfgang Erbe informiert brandaktuell rund um und über die CORONA-HYSTERIE: Heute den ganzen Tag Solidaritätsdemo für die Erntehelfer in St. Augustin! / Immer mehr Hinweise das die Pandemie keine Corona sondern eine HIV Epidemie/Pandemie ist! / u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres und brabndaktuelles Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) rund um die CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) erreicht.
 
Wir haben das Info-Potpourri in leicht gekürzter Fassung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Montag, den ganzen Tag – Solidaritätsdemonstration mit Erntehelfer*Innen + Der Rhein-Sieg-Kreis Sankt Augustin und Umgebung Corona Hotspot + Immer mehr Hinweise das die Pandemie keine Corona sondern eine HIV Epidemie/Pandemie ist

Geld her!

Protest-Kundgebung für vollständigen Lohn am 18. Mai 2020 in Bornheim

Geld her! Solidarität mit den Erntehelfer*innen im Bornheimer Spargelstreik!

Treffpunkt: Montag, 18. Mai 2020, 9:00 Uhr | Am Ühlchen 19, 53332 Bornheim | RB 48 / Haltestelle Roisdorf-Bornheim (2,4 km Fußweg) | KVB Linie 18 / Haltestelle Bornheim (1,5 km Fußweg)

Bringt Brot, Käse und Saft und andere Lebensmittel-Spenden mit!

https://arbeitsunrecht.de/geld-her-bornheimer-spargelstreik-rumaenische-erntehelfer-wehren-sich-demo-montag-900/

Bornheimer Spargelstreik: Rumänische Erntehelfer wehren sich. Demo Montag 9:00 Uhr

Die FAU Bonn, die die Streikenden bereits vor Ort besucht hat, informiert, dass die Gefahr besteht, dass die Menschen ihre Arbeit und Unterkunft bereits am Montag, den 18. Mai verlieren könnten. Zeigen wir unsere Solidarität und lassen wir die Betriebsleitung und Insolvenzverwaltung nicht so billig davonkommen. Sie tragen die Verantwortung für die miese Behandlung der Menschen und müssen auf die Forderungen der Arbeiter*innen vollständig und bedingungslos eingehen.

Gemeinsam mit den Beschäftigten ruft die FAU Bonn zu einer Demonstration für Montag, den 18. Mai um 9 Uhr morgens in Bornheim auf. Der Treffpunkt wird „Am Ühlchen“ sein.

https://de.indymedia.org/node/82978

https://www.facebook.com/events/s/demonstration-streik-bei-sparg/787894155364580/

Wurde mit HIV-Pseudovirus das Coronavirus für den Menschen gefährlich?

Der französische Virologe Luc Montagnier – 2008 für seine Erforschung des HI-Virus (HIV) mit dem Nobelpreis ausgezeichnet – geht davon aus, dass das SARS-CoV-2 Virus nicht von einem Tier übertragen worden ist, sondern in einem Labor entstanden sein muss

In einer Fernseh-Diskussion sagte Professor Montagnier, dass er und ein Kollege bei einer Untersuchung des neuen Coronavirus RNA-Sequenzen von HIV gefunden haben, die nicht auf natürliche Weise zum Bestandteil von SARS-CoV-2 geworden sein könnten. „Um eine HIV-Sequenz in das Genom einzubringen, sind molekulare Werkzeuge nötig, und das kann nur in einem Labor gemacht werden“, so Montagnier. Er sei nicht der erste, der diese Merkwürdigkeit entdeckt hätte – ein indisches Forscherteam hätte ebenfalls HIV-RNA-Sequenzen in diesem Virus gefunden, doch sei dann unter Druck geraten ihr Papier zurück zu ziehen.

Eine plausible Vermutung ist laut Montagnier, dass das Virus aus dem „Wuhan Lab“, dem Virologischen Institut der Universität Wuhan (WIV) entkommen ist: „Es ist nicht natürlich, es ist die Arbeit eines Profis, eines Molekularbiologen, eines Sequenzuhrmachers. Zu welchem Zweck? Ich weiß es nicht… Eine meiner Hypothesen ist, dass sie einen AIDS-Impfstoff herstellen wollten.“

https://www.heise.de/tp/features/pLai3-envLuc2-Wurde-mit-HIV-Pseudovirus-das-Coronavirus-fuer-den-Menschen-gefaehrlich-4705632.html

Studie indischer Wissenschaftler, die zurückgezogen wurde, nachdem die US-Administration der faschistischen Hinduregierung dies befohlen hat.

Hier die zurückgezogene Studie: „ Unheimliche Ähnlichkeit einzigartiger Inserts im 2019-nCoV-Spike-Protein mit HIV-1 gp120 und Gag “

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.01.30.927871v1.full.pdf

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.01.30.927871v1

http://www.ak-gewerkschafter.de/2020/02/15/kollege-wolfgang-erbe-informiert-coronavirus-update-iii-quarantaene-ist-knast-corona-und-menschenrechtsverbrechen-erkrankte-aerzte-muessen-weiter-arbeiten/

COVID-19 Alert! New Study Shows SARS-CoV-2 Coronavirus Targets And Destroys T Cells, Similarly As What HIV Does
 
 
COVID-19 Alert! New Study Shows SARS-CoV-2 Coronavirus Targets And Destroys T Cells, Similarly As What HIV Does
Source: COVID-19 ALERT  Apr 16, 2020  1 month ago
 
COVID-19 Alert: To add to many studies already showing that the deadly and potent ways the SARS-Cov-2 has of attacking various human host cells and also critical proteins and cellular pathways in the human cells, a new collaborative study by researchers from the United States and China now shows that the SARS-CoV-2 coronavirus also attacks the T Lymphocytes similarly to the way that  HIV viruses act.
 
The study has been published in the journal of  Cellular & Molecular Immunology which is part of the credible Nature journals and has already been peer reviewed and also endorsed by many medical experts.
https://www.nature.com/articles/s41423-020-0424-9
 
The human immune system has many components that work together in protecting the body from foreign invaders. One of the most important types of immune cells is T lymphocytes or T cells, a type of white blood cell that acts as the core of adaptive immunity, the system that modifies the immune response to specific pathogens.
 
Researchers from the New York Blood Centre and also from Fudan University in Shanghai have discovered that the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the COVID-19 disease that often results severe acute respiratory syndrome also attacks the immune system’s T lymphocytes. The worrying findings highlight the destructive power of the novel coronavirus, which can destroy the immune system, leaving the patient vulnerable and unable to fight off the infection.
 
The researchers’ surprise discovery has shed light on the potency of the novel coronavirus is killing powerful immune cells, which are supposed to kill the virus instead.
 
Already  Thailand Medical News had warned about a mutated gene that the SARS-CoV-2 coronavirus had that  was similar to  HIV virus and also a discovered manner it had in attacking human host cells using the furin cleavage that was also similar in the  HIV virus in February 2020 but few researchers paid any attention to it.  https://www.thailandmedical.news/news/breaking-latestcoronavirus-research-reveals-that-the-virus-has-mutated-gene-similar-to-hiv-and-is-1,000-times-more-potent-
 
The researchers had studied the virus’s action on T-lymphocyte cell lines. T lymphocytes or T cells work by identifying and eliminating foreign invaders in the body.
 
The team arrived at their research findings by capturing cells infected by the virus that had penetrated their membrane, and injected toxic chemicals into the cells. It was observed that the chemicals killed both the virus and infected cells by disintegrating them.
 
We desperately need your kind help! Please help support our site and our initiatives to propel and aid research by making a donation to help sustain the site. We are also trying to raise funds to help poor undocumented refugees who have no access to public healthcare during the COVID-19 crisis.  Donations are accepted via paypal:  https://www.thailandmedical.news/p/sponsorship
 
However, surprisingly, the researchers found that when the SARS-Cov-2 coronavirus and the T cell came into contact with each other, the T cell became prey to the coronavirus, wherein a structure in the spike of the coronavirus triggered the attachment of a viral envelope to the cell membrane of the T cells. After, the genes of the virus entered the T cell and overwhelmed it and took it hostage, the SARS-Cov-2 coronavirus deactivated its ability to protect the human host body.
 
The researchers also experimented with the SARS virus, and another coronavirus, but these pathogens were not able to infect T cells. The researchers suspect that the SARS virus, which caused an outbreak in 2002 to 2003, lacks a membrane fusion or binding function capability. The virus can only infect cells that have a particular receptor protein called the angiotensin-converting enzyme 2 (ACE2). T cells contain only a few ACE2 receptor proteins.
 
The research is a major breakthrough as knowing the effect of the SARS-CoV-2 on T cells may show why the disease is spreading so quickly, and infecting so many across the world. It also explains why certain vulnerable populations are at a high risk of dying from the infection, including those who are more than 65, those who are immunocompromised, and those with underlying medical conditions like lung disease, heart disease, diabetes, and hypertension.
 
Additional research also showed that patients who died from COVID-19 had damage to their bodies similar to both SARS and HIV. Also, the team found that unlike HIV that replicates faulty T cells, the coronavirus does not replicate, showing that the T cells and the virus may end up dying together.
 
The new study has also a lot of implications on recovered patients and also asymptomatic patients and their future health conditions as long as there are residual amounts of the coronavirus in their bodies.
 
One virologists who wanted to remain anonymous commented, “These findings show that we have a super potent virus that is evolving and behaving like an airborne  HIV ‘cousin’!”
 
Thailand medical news will be reporting more developments on this study.

UPDATE: Another preprint study showing the same that the SARS-CoV-2 coronavirus targets the T-Clles including the CD4 cells.  https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.11.20062349v1.full.pdf+html

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.11.20062349v1
 
For more  COVID-19  alerts, keep logging on to  Thailand Medical News
 
 

Coronavirus in Sankt Augustin – 100 neue Infizierte in Flüchtlingsunterkunft

 
Der Grüne Landtagsabgeordnete Horst Becker kritisierte, man habe schon mehrfach gefordert, in Flüchtlingsheimen flächendeckend Coronavirus-Tests durchzuführen.  „Es zeigt sich jetzt, dass das viel zu spät passiert ist.“
 
 

Auch andere Einrichtungen betroffen

Doch das Haus Sankt Monika ist nicht das einzige Pflegeheim, das im Rhein-Sieg-Kreis betroffen ist. Die Zahl der Heime, in denen das Coronavirus festgestellt wurde steigt rasant: Waren es am Mittwoch (08.04.2020) noch fünf betroffene Heime, so waren es am Donnerstag schon 16 Pflegeeinrichtungen.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/corona-pflegeheim-sank-augustin-quarantaene-100.html

 

Immer mehr Hinweise das die Pandemie keine Corona sondern eine HIV Epidemie/Pandemie ist. Gibt es einen neuen HIV Stamm? – Klinikschließungen?

 

Anmelden! – COVID-19 Kongress

https://covid19.aids2020.org/

04. Mai 2020

IAS-Virtual

Die Internationale AIDS-Gesellschaft (IAS) wird den ersten (virtuellen) COVID-Kongress abhalten. 

Die virtuelle Konferenz wird am 10-11. Juli 2020 im Anschluss an den virtuellen WeltAidsKongress stattfinden. Sprechen werden u.a. Anthony Fauci, NIH,  Salim Abdool Karim, Südafrika und Deborah Birx, US White House COVID-19 Task Force Member. Die Registrierung ist kostenlos.

https://www.hivandmore.de/aktuell/2020-05/covid-19-kongress.shtml

Bitte schaut Euch die Fotografien in nachfolgendem Link genau an. Und zwar:
 
Abbildung 1: Brustserom, infiziert mit Mycobacterium avium-intracellulare und Serratia marcescens

Seiten- und Nahaufnahmen der Hautmanifestationen, die Mycobacterium avium-intracellulare und Serratia marcescens zugeschrieben werden, bei: A. Vier Wochen Behandlung. B. 10 Wochen Behandlung. C. 12 Monate nach Behandlungsende.

 
 
 

Mit Serratia-Keim infizierte Frühgeborene bleiben isoliert

Montag, 3. Februar 2020

Heide – Nach dem Tod eines Frühgeborenen am Westküstenklinikum in Heide im Kreis Dithmarschen (WKK) geht es den anderen neun ebenfalls mit dem Serratia-Keim infizier­ten Babys nach Angaben des Krankenhauses gut.

Die Bindehautentzündung eines der betroffenen Kinder sei weitgehend abgeklungen, teilte die Klinik gestern mit. Dafür zeige ein anderes Kind Zeichen einer leichten Binde­haut­entzündung, die behandelt werde. „Alle Kinder bleiben weiterhin isoliert.“

Am vergangenen Dienstag war ein bereits schwer geschädigtes Baby dreieinhalb Tage nach seiner Geburt gestorben. Ursache für den Tod war nach Einschätzung des Chefarzts der Kinderklinik, Thorsten Wygold, möglicherweise die Infektion mit dem Serratia-Keim. Der Magen-Darm-Keim sei in einer Blutkultur nachgewiesen worden.

 
 
 
Westküstenklinikum in Heide
 

Frühgeborenenintensivstation wegen Serratia-Keim geschlossen

Medizin Infektionskrankheiten  Kli

Die Frühgeborenenintensivstation der Westküstenkliniken ist aktuell für voraussichtlich mindestens 14 Tage für Neuaufnahmen geschlossen. Der Grund ist ein bei einem Routine-Screening erkannter Serratia-Keim.

Neben den acht betroffenen und isolierten Kindern befanden sich drei weitere Kinder auf der Station.  Bei einem der drei Kinder hat ein nachlaufender Befund ebenfalls Serratien nachgewiesen. „Es handelt sich um einen nachlaufenden Befund. Deshalb sind wir uns sicher, dass auch diese Besiedlung noch vor Intensivierung unserer Hygienemaßnahmen stattgefunden hat“, erklärt Chefarzt Dr. Thorsten Wygold und ergänzt: „Bei dem Kind handelt es sich um einen größeren Säugling, für den der Keim keine Gefahr darstellt. Dem Kind geht es gut. Klinische Anzeichen für eine Infektion gibt es keine. Das Kind war bereits vorsorglich isoliert und bleibt es“, sagt der Chefarzt der Kinderklinik, Dr. Thorsten Wygold. 
 
 
Sankt Augustin  In der Kinderklinik in Sankt Augustin sollen auch weiter Patienten behandelt werden, von einer Schließung ist bei der Asklepios-Konzernspitze keine Rede. Bisher wurde ein Jugendlicher mit Covid-19 eingeliefert
 
 
2013 der gleiche Krimi:  In der Asklepios Kinderklinik Sankt Augustin sind fünf Frühchen mit dem Serratia-Keim infiziert worden:
 
 
 
25.03.2020
 
Der verhängte Aufnahmestopp auf der Frühgeborenen-Intensivstation ist aufgehoben
 
Seit Ende Januar wurden bei den Kindern auf der Frühgeborenen-Intensivstation der Klinik keine weitere Besiedelung oder gar Infektion durch Serratien festgestellt.

„Unsere eingeleiteten Hygienemaßnahmen haben gewirkt. Sowohl die strengen Schutzmaßnahmen bei der Pflege der Kinder als auch die umfangreiche hygienische Sanierung der Station waren erfolgreich“, bilanzieren die beiden leitenden Ärzte.

Die Westküstenkliniken waren bei der hygienischen Sanierung konsequent vorgegangen. Verbrauchsmaterial wurde ausgetauscht, Umbauten an den Sanitäranlagen vorgenommen und alle Räume einer zweimaligen Schlussdesinfektion unterzogen. Als zusätzliches Plus an Sicherheit wurden die Räume noch mit Wasserstoffperoxid behandelt.

„Die zweimalige Schlussdesinfektion entspricht den gängigen Standards und ist laut den Empfehlungen von Experten schon alleine ausreichend für eine hygienische Sanierung“, erklärt die Leiterin der Krankenhaushygiene, Dr. Christiane Sause. „Darüber hinaus gehend haben wir uns entschieden, die Zimmer zusätzlich mit Wasserstoffperoxid zu vernebeln, um dadurch zusätzliche Sicherheit zu schaffen.“

Notwendig geworden waren die Maßnahmen, weil Ende Januar im Rahmen des wöchentlichen Hygienescreenings bei mehreren Frühgeborenen eine Besiedlung durch den Keim Serratia marcescens festgestellt worden war.

 
 
Schon am nächsten Tag:
 
26.03.2020
 

Coronavirus – Westküstenkliniken nehmen Infektionshaus in Heide in Betrieb

Die Westküstenkliniken haben heute das Infektionshaus zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 oder dem Verdacht auf eine Corona-Infektion in Betrieb genommen. Insgesamt stehen 72 Betten zur Verfügung. Zehn Patienten werden in der Einrichtung bereits versorgt.

In Rekordzeit hat das Team um Chefärztin Dr. Meike Reh die Klinik für Frührehabilitation und Geriatrie und eine Infektionsklinik umgewandelt. Innerhalb einer Woche wurde das Gebäude der Klinik mit ihren 72 Betten vor allem organisatorisch umkrempelt und für die Behandlung von Patienten mit COVID-19 oder dem Verdacht auf eine Corona-Infektion umgewandelt.

 
02.04.2020
 

Coronavirus – Klinikmitarbeiter vorsorglich in Quarantäne

 Sie hatten Kontakt zu einer Patientin, bei der am Mittwoch im Rahmen einer CT-Untersuchung eine COVID-19-Erkrankung festgestellt worden war.
 
Die Patientin war seit gut zwei Wochen in der Klinik für Innere Medizin aufgrund einer anderen Erkrankung in Behandlung. Hinweise auf eine Corona-Infektion gab es keine. Die Frau hatte zudem keine bekannten Kontakte zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person noch hatte sie sich selber in einem Risikogebiet aufgehalten. Erst im späteren Verlauf ihres Aufenthalts bildete die Patientin Symptome aus, wegen denen am Mittwoch vorsorglich eine CT-Untersuchung der Lunge angeordnet worden war.

„Die CT-Bilder zeigen klare Hinweise auf eine COVID-19-Erkrankung. Wir haben die Patientin daraufhin noch am selben Tag in unser Infektionshaus nach Heide verlegt und einen Corona-Test angeordnet, um die CT-Diagnose zu bestätigen. Das Ergebnis ist zwar negativ, wir gehen aber aufgrund des CT-Befundes sicher von einer COVID-19-Erkrankung aus???-!!! Der Zustand der Patientin ist stabil. Sie muss nicht intensivmedizinisch behandelt werden“, sagt der Medizinische Geschäftsführer der Westküstenkliniken, Dr. Martin Blümke.

Um die Versorgung der Patienten auf der betroffenen Station weiter sicherzustellen, dürfen die Mitarbeiter unter Auflagen wie dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes weiterarbeiten. Einen Aufnahmestopp für die Klinik gibt es nicht.

„Dieser Fall zeigt deutlich, dass trotz niedriger bestätigter Fallzahlen in der Region das Virus bereits in der Bevölkerung zirkuliert und mittlerweile auch unerwartet auftritt.

 
05.04.2020
 

Coronavirus: Positiver Befund bei Mitarbeiter-Screening

Die Westküstenkliniken haben in den vergangenen Wochen weit mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wegen Krankheitssymptomen auf das Coronavirus getestet.

Die Frau war zuletzt am Dienstag, 31. März, im Dienst und hatte sich am Mittwoch wegen Krankheitssymptomen krank gemeldet. Ein daraufhin angeordneter Rachenabstrich ergab jetzt den Nachweis einer Corona-Infektion.

Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt haben die Westküstenkliniken die Kontaktpersonen ermittelt, die mit der Frau am Dienstag und Montag im Dienst waren. Sie wurden vom Gesundheitsamt informiert und dürfen sofern sie symptomfrei sind unter Auflagen weiterarbeiten.

Da die erkrankte Mitarbeiterin vor allem für administrative Aufgaben eingesetzt ist, gab es während ihres Dienstes keinen für eine Infektion relevanten Kontakt mit Patienten.

Die Westküstenkliniken hatten bereits vor drei Wochen ihre Mitarbeiter aktiv dazu aufgerufen, selbst bei milden Erkältungssymptomen nicht zum Dienst zu kommen und sich untersuchen zu lassen. Weit mehr als 300 Mitarbeiterinnen sind deswegen in den vergangenen Wochen untersucht worden.

„Angesichts der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus war es nur eine Frage der Zeit, bis bei den Untersuchungen der Mitarbeiter auch eine Corona-Infektion nachgewiesen werden konnte. Sehr wahrscheinlich werden wir auch künftig noch Infektionen bei Mitarbeitern feststellen.“, erklärt der Medizinische Geschäftsführer der Westküstenkliniken, Dr. Martin Blümke
 
 
 
 
Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.