Kollege Wolfgang Erbe informiert über eine Fülle von weiteren Themen: Über den MASSIVEN STELLENABBAU bei KARSTADT und anderswo, über US-Waffenhändler die deutsche Ressourcen für illegale Waffengeschäfte nutzen und über die CORONA-HYSTERIE u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns ein umfangreiches und äusserst aktuelles Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.
 
Wolfgang berichtet darin unter einer Fülle von weiteren Themen über den MASSIVEN STELLENABBAU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=stellenabbau) Bei KARSTADT und anderswo, über US-Waffenhändler die deutsche Ressourcen für illegale Waffengeschäfte nutzen und über die CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona)!
 
Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Dem Kollegen Erbe gebührt wieder ein herzliches Dankeschön für seine umfangreiche Recherche!
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

*********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Karstadt – heute Freitag, verlieren tausende von Menschen ihren Arbeitsplatz + US Waffenhändler benutzen deutsche „Ressourcen“ für illegale Waffengeschäfte  + NEPAL – Maoistischer Kämpfer für die LGBT – Lesbian, Gay, Bisexual
USSA
 
Die Polizeibeamten von Atlanta erhalten 500 US-Dollar Bonus, inmitten von Protesten gegen Black Lives Matter und öffentlicher Empörung über den Tod von Rayshard Brooks
Die Atlanta Police Foundation – eine privat finanzierte Einrichtung – gewährt jedem Polizeibeamten in Atlanta einen Bonus von 500 US-Dollar.
Die Organisation kauft außerdem 20 neue Autos für die Polizei, um diejenigen zu ersetzen, die bei den jüngsten Protesten zerstört wurden.
Das Atlanta Police Department wurde in den letzten Wochen nach den tödlichen Schüssen auf Rayshard Brooks und der Verhaftung von zwei College-Studenten, die Beamte aus einem Auto und Tased gezogen hatten, einer genauen Prüfung unterzogen.
Nachdem mehrere Polizisten am Mittwochabend krank gerufen hatten, teilte die Bürgermeisterin von Atlanta, Keisha Lance Bottoms, CNN am Donnerstag mit, dass die Moral der Polizei in Atlanta „um das Zehnfache gesunken“ sei.
 
Jeder Polizist in Atlanta erhält diese Woche einen Bonus von 500 US-Dollar, da die Einwohner der Stadt weiterhin gegen die Brutalität der Polizei protestieren.

Die Atlanta Police Foundation – eine privat finanzierte Einrichtung, die 2003 gegründet wurde, um die Strafverfolgung der Stadt zu unterstützen – teilte WSB-TV mit, dass sie mehr als 2 Millionen US-Dollar gesammelt habe, um als Bonus für die Truppe zu spenden, und dass keine Mittel aus Stadtgeldern kommen würden.

 
Eine Mutation, über die sich Wissenschaftler Sorgen machen
 
Irgendwann Mitte Januar gab es eine Änderung, die es dem Virus ermöglichte, ansteckender zu werden. Das heißt nicht, dass es tödlicher ist. Es macht es ungefähr zehnmal ansteckender. “
 
Es gab andere Forschungsstudien, die dies ebenfalls vermutet hatten. Im April veröffentlichten Bette Korber vom Los Alamos National Laboratory und Kollegen ihre Bedenken, ebenfalls auf BioRxiv, und nannten die D614G-Mutation“ dringend „. weil es bei weitem die häufigste in Europa und den USA verbreitete Sorte geworden war.  https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.04.29.069054v2
 
Sie sagten dann: „Es begann sich Anfang Februar in Europa zu verbreiten, und wenn es in neue Regionen eingeführt wird, wird es schnell zur dominierenden Form.“ Zu dieser Zeit bestritten jedoch wieder viele unwissende und dumme sogenannte „Experten“ dies. Es scheint auch einen Trend von vielen zu geben, Mutationen oder größere genomische Veränderungen des Virus zu leugnen, möglicherweise als Folge der starken Lobbyarbeit von Pharma- und Biotech-Unternehmen, die an Impfstoffentwicklungen beteiligt sind und viele durch die enormen Investitionen und Finanzmittel, die sie in Anspruch nehmen, in Mitleidenschaft ziehen in. ,
 
sagte Dr. Haseltine das Scripps – Team in dieser separaten Experimenten in drei zeigten.
 
 
Kürzlich ist ein neuartiges Isolat des SARS-CoV-2-Virus mit einer Punktmutation im Spike-Protein (D614G) aufgetaucht, das andere in seiner Prävalenz schnell übertrifft, einschließlich des ursprünglichen SARS-CoV-2-Isolats aus Wuhan, China. Diese Spike-Variante ist ein definierendes Merkmal der weltweit am weitesten verbreiteten Klade (A2a) von SARS-CoV-2-Genomen. Unter Verwendung phylogenomischer Daten haben mehrere Gruppen vorgeschlagen, dass die D614G-Variante eine erhöhte Übertragbarkeit verleihen könnte, die zu einer positiven Selektion führt, während andere behaupteten, dass derzeit verfügbare Beweise keine positive Selektion unterstützen.

Darüber hinaus befindet sich diese Mutation in der A2a-Klade im Bindungsungleichgewicht mit einer ORF1b-Proteinvariante (P314L), was es schwierig macht, die funktionelle Bedeutung der Spike D614G-Mutation allein anhand der Populationsgenetik zu erkennen.

Hier führen wir eine ortsgerichtete Mutagenese an einem für das menschliche Codon optimierten Spike-Protein durch, um die D614G-Variante einzuführen und SARS-CoV-2-pseudotypisierte lentivirale Partikel (S-Virus) mit dieser Variante und mit D614 Spike zu produzieren. Wir zeigen, dass in mehreren Zelllinien, einschließlich menschlicher Lungenepithelzellen, das S-Virus, das die D614G-Mutation trägt, bei der Transduktion von Zellen bis zu 8-fach wirksamer ist als das Wildtyp-S-Virus. Dies liefert funktionelle Beweise dafür, dass die D614G-Mutation im Spike-Protein die Transduktion menschlicher Zellen erhöht. Weiterhin zeigen wir, dass die G614-Variante in vitro und in menschlichen Zellen resistenter gegen Spaltung ist, was auf einen möglichen Mechanismus für die erhöhte Transduktion hindeuten könnte. Angesichts der Tatsache, dass mehrere Impfstoffe in der Entwicklung und in klinischen Studien auf der anfänglichen (D614) Spike-Sequenz basieren, …

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.06.14.151357v1

Mutation macht das Virus gefährlicher

Die Mutation, die das Coronavirus Sars-CoV-2 gerade noch infektiöser macht, heißt D614G
 
D614G: So heißt die Mutation, die das Coronavirus gerade weltweit noch infektiöser macht
 

– Die derzeit weltweit dominierende Version von Sars-CoV-2 ist eine mutierte Version — das hat ein Team von der US-Forschungseinrichtung „Scripps Research“ in Experimenten herausgefunden.

– Die Mutation macht es dem Virus leichter, Zellen im menschlichen Körper zu infizieren, ohne, dass das Virus dabei selbst frühzeitig auseinanderfällt.

– Wird ein Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gefunden, dürfte er aller Wahrscheinlichkeit nach aber auch gegen diese mutierte Version wirken.

Die Mutation, die das Coronavirus Sars-CoV-2 gerade noch infektiöser macht, heißt D614G. Die kleine Veränderung im Erbgut des Virus hat dafür gesorgt, dass die Dichte der sogenannten Stacheln an dessen Oberfläche nun vier- bis fünfmal höher ist. Diese Stacheln dienen dem Virus dazu, an menschliche Zellrezeptoren anzudocken und die Zellen zu infizieren — ohne, dass das Virus dabei selbst frühzeitig zerfällt. 

Das ist das Ergebnis von Experimenten, die ein Team um die Virologin Hyeryun Choe vom Forschungszentrum „Scripps Research“ in Kalifornien gemacht hat. Ihre Studie ist noch nicht begutachtet und bislang auf einem sogenannten Preprint-Server einsehbar. „Viren mit dieser Mutation waren viel ansteckender als solche ohne Mutation in ihrem Zellkultursystem”, wird Choe in einer Pressemitteilung der Forschungseinrichtung zitiert. “Unsere Daten sprechen eine klare Sprache: Die Mutation macht das Virus sehr viel stabiler.” 

Die mutierte Version des Virus ist nun in weiten Teilen der Welt die dominierende. In Datenbanken wie der „GenBank”, in die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit Informationen zu DNA-Sequenzen des Virus einspeisen, findet man fast nur noch Sars-CoV-2-Viren mit der D614G-Mutation. Im Februar, heißt es in der Studie, gab es in der „GenBank” keine einzige Sequenz mit dieser Mutation. Schon im März wies ein Viertel der Sequenzen die Mutation auf — und im Mai fand man die Mutation in 70 Prozent der „GenBank”-Proben.

https://www.businessinsider.de/wissenschaft/mutation-veraenderung-im-coronavirus-erbgut-macht-es-ansteckender/

Eine winzige genetische Mutation in der in ganz Europa und den USA zirkulierenden SARS-Coronavirus-2-Variante erhöht die Fähigkeit des Virus, Zellen zu infizieren, signifikant, wie Laborexperimente von Scripps Research zeigen.

„Die Anzahl – oder Dichte – der funktionellen Spitzen des Virus ist aufgrund dieser Mutation vier- oder fünfmal höher“, sagt Choe.

Die Spikes verleihen dem Coronavirus sein kronenartiges Aussehen und ermöglichen es ihm, sich an Zielzellrezeptoren namens ACE2 zu binden. Die als D614G bezeichnete Mutation bietet eine größere Flexibilität für das „Rückgrat“ des Spikes, erklärt Co-Autor Michael Farzan, PhD, Co-Vorsitzender der Scripps-Forschungsabteilung für Immunologie und Mikrobiologie.

Flexiblere Spikes ermöglichen es neu hergestellten Viruspartikeln, den Weg von der Produzentenzelle zur Zielzelle vollständig intakt zu steuern, wobei die Tendenz geringer ist, vorzeitig auseinanderzufallen, erklärt er. 

„Unsere Daten sind sehr klar, das Virus wird mit der Mutation viel stabiler“, sagt Choe.

Es gab viele Debatten darüber, warum COVID-19-Ausbrüche in Italien und New York die Gesundheitssysteme so schnell überfordert haben, während sich frühe Ausbrüche in Orten wie San Francisco und dem Bundesstaat Washington zumindest anfänglich als leichter zu bewältigen erwiesen haben. Ging es um diese Gemeinschaften und ihre Reaktion oder hatte sich der Virus irgendwie verändert?

Alle Viren erwerben winzige genetische Veränderungen, wenn sie sich vermehren und verbreiten. Diese Veränderungen wirken sich selten auf die Fitness oder die Wettbewerbsfähigkeit aus. Der SARS-CoV-2-Variante, die bei den frühesten regionalen Ausbrüchen im Umlauf war, fehlte die D614G-Mutation, die heute in weiten Teilen der Welt dominiert.

Aber war das auf den sogenannten „Gründereffekt“ zurückzuführen, der sich zufällig zeigt, wenn eine kleine Anzahl von Varianten in eine breite Bevölkerung auffächert? Choe und Farzan glauben, dass ihre biochemischen Experimente die Frage klären.

„Es gab mindestens ein Dutzend wissenschaftliche Arbeiten, die über das Vorherrschen dieser Mutation sprachen“, sagt Farzan. „Sehen wir nur einen‚ Gründereffekt ‚? Unsere Daten nageln es. Es ist nicht der Gründereffekt. “

Choe und Farzans Artikel trägt den Titel „Die D614G-Mutation im SARS-CoV-2-Spike-Protein reduziert die S1-Abgabe und erhöht die Infektiosität.“ Es wird derzeit einer Peer-Review unterzogen und vor der Veröffentlichung auf der Pre-Print-Website bioRxiv veröffentlicht. Es wird vorzeitig veröffentlicht, inmitten von Nachrichten über seine Ergebnisse.

Choe und Farzan stellen fest, dass ihre Forschung mit harmlosen Viren durchgeführt wurde, die zur Herstellung wichtiger Coronavirus-Proteine ​​entwickelt wurden. Ob die beobachteten Veränderungen auch zu einer erhöhten Übertragbarkeit in der realen Welt führen, erfordert zusätzliche epidemiologische Studien.

https://www.technologynetworks.com/immunology/news/mutation-of-coronavirus-is-significantly-increasing-its-ability-to-infect-336067

SARS-CoV-2 (COVID-19) S1-Protein (D614G), His Tag

 
Hintergrund
Es wurde berichtet, dass Coronavirus die menschlichen Epithelzellen der Atemwege durch Wechselwirkung mit dem menschlichen ACE2-Rezeptor infizieren kann. Das Spike-Protein ist ein großes Typ I-Transmembranprotein, das zwei Untereinheiten, S1 und S2, enthält. S1 enthält hauptsächlich eine Rezeptorbindungsdomäne (RBD), die für die Erkennung des Zelloberflächenrezeptors verantwortlich ist. S2 enthält Grundelemente, die für die Membranfusion benötigt werden. Das S-Protein spielt eine Schlüsselrolle bei der Induktion von neutralisierenden Antikörper- und T-Zell-Reaktionen sowie der schützenden Immunität.
 
 

Karstadt – morgen Freitag, verlieren tausende von Menschen ihren Arbeitsplatz + US Waffenhändler benutzen deutsche „Ressourcen“ für illegale Waffengeschäfte – Sig Sauer stellt Betrieb ein +  Endlose Liste von Stellenstrei BP 10.000 Jobs bis Jahresende weg + NEPAL – Maoistischer Kämpfer für die LGBT – Lesbian, Gay, Bisexual

Video:
 
18.06.2020 18:42 Uhr – 02:18 min
 

Karstadt-Kaufhof-Schließungen – Betriebsrätin: „Haben das Messer am Hals“

Gemeinsam mit Arbeitnehmer-Vertretern verständigt sich die Warenhaus-Kette Galeria Karstadt Kaufhof auf einen Sanierungsplan. Die Gewerkschaften reagieren enttäuscht. Im Gespräch mit ntv erklärt Betriebsrätin Iris Geiger, warum.
 
 
Lynchmord?
 
MITTWOCH, 17. JUNI 2020
 

Endlose Liste von Stellenstreichungen!

 
 illegale Waffenlieferungen nach Kolumbien und jetzt Waffenproduzent Sig Sauer stellt Betrieb ein

Seit dem Jahr 2000 gehört die Sig Sauer GmbH & Co. KG in Eckernförde nach Firmenangaben zur L&O Holding in Emsdetten (Nordrhein-Westfalen), zu der zudem die US-Schwester Sig Sauer Inc. in Newington (US-Bundesstaat New Hampshire) und die schweizerische Swiss Arms in Neuhausen gehören. Die US-Schwester Sig Sauer Inc. produziert laut Castagne rund eine Million Waffen im Jahr.

Der Geschäftsführer bekräftigte, Sig Sauer werde – wie am 4. Juni angekündigt – seine Produktion in Eckernförde spätestens bis zum Jahresende einstellen. «Wir werden keine Sig-Sauer-Pistolenproduktion mehr in Deutschland machen.» Betroffen sind knapp 130 Mitarbeiter.

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wirtschaft_nt/article209833831/Waffenproduzent-Sig-Sauer-stellt-Betrieb-ein.html

Ron Cohen aus den USA Sig-Sauer-Manager war in Kiel in U-Haft

Der Geschäftsführer des US-Schwesterunternehmens des deutschen Waffenherstellers Sig Sauer, Ron Cohen, ist im Oktober in Frankfurt verhaftet worden. Im Anschluss wurde er nach Kiel überstellt. Die Staatsanwaltschaft hatte im April Anklage gegen ihn erhoben wegen Waffenlieferungen nach Kolumbien.

Ron Cohen von Sig Sauer in den USA sei nach zwei Wochen gegen Zahlung einer Kaution von fünf Millionen Euro wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kiel

https://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/Sig-Sauer-Manger-Ron-Cohen-aus-den-USA-war-in-Kiel-in-U-Haft

US Waffenhändler benutzen deutsche „Ressourcen“ für illegale Waffengeschäfte

Seit Jahren illeagle Waffengeschäfte mit Hintermännern aus den USA

CEO Of U.S. Gun-Maker Faces Jail In Germany

German prosecutors accuse Ron Cohen, CEO of gun manufacturing company Sig Sauer, of colluding with Sig Sauer’s sister company in Germany to export pistols to Colombia in direct violation of Germany’s export rules.

John Keeble/Getty Images

The stakes for Cohen are serious: If convicted, he faces up to five years in prison and millions of dollars in fines. Last week, a German court found arms-maker Heckler & Koch guilty of similar export-related charges involving a sale of weapons to Mexico. While a former CEO was acquitted, two employees received suspended jail sentences, and the company was ordered to repay $4.2 million.

https://www.npr.org/2019/02/25/696690043/ceo-of-u-s-gun-maker-faces-jail-in-germany?t=1592484325322

Engste Verbindungen in die USA

Eigentümer sind zwei westfälische Unternehmer

Somit rückt die auf einen Zeitraum von zehn Jahren angelegte Produktion des Pistolentyps P320 für die US-Streitkräfte nichts mehr im Weg stehen. Die Pistolen sollen bei Sig Sauer Inc. im US-Bundesstaat New Hampshire produziert werden, der Schwesterfirma des in Eckernförde ansässigen Waffenherstellers Sig Sauer GmbH & Co. KG. Beide gehören zu 100 Prozent der L&O Holding in Emsdetten, die von den beiden westfälischen Unternehmern Michael Lüke und Thomas Ortmeier kontrolliert wird.

Zur L&O Holding zählen außerdem die Jagdwaffenmacher Blaser und Mauser im Allgäu und Swiss Arms in der Schweiz. Ebenso die TWE-Gruppe in Emsdetten. Diese stellt an sieben Standorten in Europa, in den USA und in China technische Textilien für den Automobilbau und die Gesundheitsbranche her.

https://www.noz.de/deutschland-welt/wirtschaft/artikel/906007/waffen-holding-lundo-weg-fuer-grossauftrag-der-us-army-ist-frei

AUTOZULIEFERER

Bosch schließt Lenksystem-Produktion in Bietigheim

18.06.2020 – 12:42 Uhr
 
Der Autozulieferer verlagert die Montage in dem Bereich an andere Standorte in Europa. Für den Betriebsrat ist das nicht nachvollziehbar.
 
 

17.06.2020

Fraport will bis zu 4000 Stellen abbauen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber  Fraport wird in den kommenden Jahren zwischen 3000 und 4000 seiner gut 22.000 Arbeitsplätze wegen der  Corona-Krise abbauen. „So hart wie es ist, wir werden zwischen 3000 und 4000 Leuten weniger beschäftigen können“, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg Fraport-Chef Stefan Schulte am Mittwoch.
 

BP 10.000 Jobs bis Jahresende weg + Bau – Kurzarbeit, Gehälterkürzungen, Entlassungen – 100 Milliarden Euro, also fast den gesamten Immobilienfonds-Markt in Deutschland in die Tonne + 4100 Arbeitsplätze bei Volvo LKW weg + Lufthansa Technik 100erte J

Arbeitsmarkt:  Zahlreiche Branchen planen Entlassungen

Wegen der Corona-Krise planen viele Unternehmen Entlassungen – Verträge werden nicht mehr verlängert. Am häufigsten sind Arbeitnehmer in der Reise- und Gastronomiebranche betroffen
 
Die Corona-Krise schlägt mehr und mehr auf den Arbeitsmarkt durch: Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Ifo-Instituts in München planen Unternehmen in zahlreichen Branchen, Beschäftigte zu entlassen oder befristete Verträge nicht zu verlängern. Im April beschlossen dies demnach 58 Prozent der Betriebe in der Gastronomie, 50 Prozent der Hotels und 43 Prozent der Reisebüros. In der Automobilbranche sind es demnach 39 Prozent der Firmen. Überdurchschnittlich viele Kündigungen werden demnach etwa auch in Unternehmen, die Arbeitskräfte vermitteln ausgesprochen, hier sind es 57 Prozent. Bei Herstellern von Leder, Lederwaren und Schuhen sind es 48 Prozent. Im Schnitt haben laut Ifo-Umfrage bereits 18 Prozent der Betriebe in Deutschland Arbeitsplätze gestrichen. Weniger stark von Kündigungen bedroht sind laut Ifo Beschäftigte in Rechtsanwalts-, Wirtschaftsprüfer- und Steuerberater-Kanzleien mit fünf Prozent, Beschäftigte im Grundstücks- und Wohnungswesen mit zwei Prozent, auf dem Bau mit drei Prozent sowie in der chemischen Industrie mit fünf Prozent und in der pharmazeutischen Industrie mit null Prozent. Auch regional gibt es demnach Unterschiede: Besonders viele Betriebe in Baden-Württemberg streichen Jobs, hier sind es laut Ifo 22 Prozent der Firmen, auch in Bayern gaben das 20 Prozent der Firmen an. Besonders wenige sind es im Saarland und in Rheinland-Pfalz mit jeweils elf Prozent.
 
 
 

IG Metall warnt vor Stellenabbau und sozialem Kahlschlag

Stuttgart  Die Sorge vor Entlassungen und dem Zurückfahren der Ausbildung in Unternehmen ist landesweit groß. Mit diesen zehn Forderungen will sich die Gewerkschaft IG Metall Gehör verschaffen..

Etliche Firmen nutzten die Ausnahmesituation, um Sparpläne und Stellenstreichungen umzusetzen und Arbeitnehmerrechte und Tarifverträge zu unterlaufen.

Blitzumfrage zeigt die dramatische Situation

Wie ernst die Situation in der Metall- und Elektroindustrie im Südwesten ist, machte Zitzelsberger anhand der jüngsten Blitzumfrage unter den 27 regionalen Geschäftsstellen deutlich. Demnach gaben 20,8 Prozent der Geschäftsstellen an, dass die Kurzarbeit in ihrer Region seit Ende April zugenommen hat. 66,7 Prozent berichteten von gleichbleibender Kurzarbeit, nur 12,5 Prozent von abnehmender Kurzarbeit. Sorgen bereiten der Gewerkschaft auch, dass mehr Unternehmen Jobs streichen wollen.

https://www.stimme.de/heilbronn/wirtschaft/2018/ig-metall-warnt-vor-stellenabbau-und-sozialem-kahlschlag;art140955,4359946

Kündigungen werden unvermeidbar sein

https://www.zvw.de/lokales/rems-murr-kreis/corona-metall-und-elektroindustrie-im-rems-murr-kreis-bef%C3%BCrchtet-weitere-entlassungen_arid-163016

BP 10.000 Jobs bis Jahresende weg + 100 Milliarden Euro, also fast den gesamten Immobilienfonds-Markt in Deutschland in die Tonne + 4100 Arbeitsplätze bei Volvo LKW weg + Lufthansa Technik hunderte Jobs weg
 
Lufthansa Technik in Hamburg muss wegen der Folgen der Corona-Krise hunderte Jobs streichen
 
 
10.000 Menschen BP verlassen werden“, verkündete der Firmenchef in der Mail, die dem Handelsblatt vorliegt. Weltweit beschäftigt der Konzern derzeit 70.000 Mitarbeiter.

Bis zum Ende des Jahres soll der Stellenabbau vollzogen werden. Zudem müssen leitende Mitarbeiter auf Gehaltserhöhungen 2020 verzichten.

„Geben sehr viel mehr Geld aus als wir verdienen“

 
100 Milliarden Euro, also fast den gesamten Immobilienfonds-Markt in Deutschland in die Tonne
 

Bald auch Entlassungen am Bau?

Immobilien- und Baubranche in der Corona-Krise

Viel weniger Aufträge für Gewerbe-Bauten

Von Florian Mader 15.06.2020 – 07:00 Uhr
 
Auf verschiedenen Ebenen wirkt sich die Corona-Krise auf die Immobilien- und Bauwirtschaft aus. Da sind eben jene kleineren Stolpersteine wie die Bürokratie und da sind vor allem die schwierigen Hygiene-Maßnahmen auf der Baustelle und da sind Auftragseinbrüche. „Im Bereich Industrie und Gewerbe gehen die Anfragen stark zurück“, berichtet Matthias Schäfer, der Geschäftsführer des Leonberger Planungs- und Bauunternehmens Mörk.
 
Keine guten Aussichten für die Bauwirtschaft, die bislang der Corona-Krise noch eine wichtige Stütze der Konjunktur ist. Anders als im Ausland
 
 
Kein Geld für die Miete haben auch hunderttausende Gewerbemieter
 
… für hunderttausende Gewerbetreibende in Deutschland würde ein Auslaufen des Schutzes Ende Juni 2020 verheerende Folgen haben. Denn auch wenn Einzelhandel, Gaststätten, Hotels, Kneipen sowie andere Gewerbeeinrichtungen nach und nach wieder öffnen, haben sie deutlich weniger Gäste und Kunden und dadurch auch viel weniger Umsatz als zu normalen Zeiten. „Zudem sind Gewerbemieter oft auch Wohnraummieter und daher sogar mit der doppelten Mietzahlung belastet. Reagiert die Bundesregierung jetzt nicht, droht den Gewerbemietern nach Juni 2020 nicht nur der Verlust der Wohnung, sondern auch der Verlust ihrer Gewerbeflächen. Eine möglicherweise auf uns zurollende Kündigungswelle muss die Bundesregierung jetzt unbedingt abwenden, sonst sind hunderttausende Gewerbemieter ab Juli 2020 in ihrer wirtschaftlichen Existenz ernsthaft bedroht!“ fordert Siebenkotten.
 
 
Makler – Kurzarbeit – Gehälterkürzungen – Entlassungen

JLL schickt Teile seiner deutschen Mannschaft im Zuge der Corona-Pandemie in Kurzarbeit. Auch mit Gehaltskürzungen und verschobenen Gehaltserhöhungen versucht das Unternehmen, den Auswirkungen der Krise auf der Kostenseite entgegenzusteuern. Auch andere Maklerhäuser reagieren auf die Verunsicherung an den Investment- und Vermietungsmärkten – aber nicht alle.

Bei JLL haben das Global Executive Board um den deutschen CEO Christian Ulbrich und das Global Board of Directors Kürzungen ihrer Grundgehälter für den Rest des laufenden Jahres zugestimmt. Weitere Führungskräfte haben nach Unternehmensangaben ebenfalls zugesagt, auf Teile ihrer Vergütung zu verzichten. In Deutschland und einigen anderen Ländern „ergreift JLL darüber hinaus Vergütungsanpassungen innerhalb der jeweiligen arbeitsrechtlichen Richtlinien“, wie die deutsche Kommunikationsabteilung wissen lässt.

Auf Nachfrage präzisiert JLL: „Hierzu zählen z.B. Arbeitszeitverkürzungen in ausgewählten Teilen des Unternehmens und in ausgewogenem Maße unter Inanspruchnahme der jeweiligen staatlichen Programme, gesonderte Urlaubsregelungen und die Verschiebung von Gehaltserhöhungen für höher vergütete Mitarbeiter.“ In Deutschland beschäftigt der Immobilienmakler und -dienstleister rund 1.400 Menschen, weltweit sind es ca. 93.000.

Auch die deutsche Tochter des kanadischen Maklerhauses Avison Young führt Kurzarbeit ein und kürzt vorübergehend die Gehälter. Damit will das Unternehmen die Jobs der mehr als 60 Beschäftigten hierzulande sichern. Der Mutterkonzern hatte bereits zuvor „Pay Cuts“ für Manager und Angestellte angekündigt. Damit sollen Zwangsurlaube und Entlassungen minimiert werden, wie das Unternehmen mitteilte. Medienberichten zufolge sollen die Beschäftigten Abstriche zwischen 10% und 50% hinnehmen. Wie lange die Maßnahme gelten soll, lässt das Management offen. Weltweit hat die Gruppe rund 6.600 Mitarbeiter.

https://www.iz-jobs.de/karriere/themen/makler-machen-kurzarbeit,155801

Massenentlassungen bei Airbnb – das Virus wütet in der Sharing-Economy

Der Vermittler von Unterkünften streicht weltweit einen Viertel aller Stellen. Auch bei Uber und Lyft geht es ans Eingemachte. Stellt die Corona-Krise gar deren Geschäftsmodelle infrage?

«Wir durchleben gemeinsam die schrecklichste Krise unseres Lebens, und als sie sich zu entfalten begann, kam der weltweite Reiseverkehr zum Erliegen»,

https://www.nzz.ch/wirtschaft/entlassungen-bei-airbnb-ld.1555363

NUTZFAHRZEUGE

Lastwagenhersteller Volvo baut mehr als 4000 Stellen ab

Der Konzern will rund 4100 Arbeitsplätze in der zweiten Jahreshälfte abbauen. Ungefähr 15 Prozent der Kürzungen bei Volvo werden Beraterstellen betreffen.
 
 

Manish Yadav  gefallen im Kampf – Maoistischer Kämpfer für die LGBT  – Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender – Bewegung aus Verzweiflung und im Kampf für die Freiheit – gefallen im Kampf 

People’s Liberation Front of India (PLFI)

 
 

Hundreds protest over Nepal’s coronavirus response

2020-06-13
Massive Anti-Oli protests rock Nepal 
 

Police in Nepal arrested 10 people, including seven foreigners, on Saturday as demonstrations against the government’s handling of the coronavirus crisis continued with hundreds of protesters gathering in the capital city Kathmandu, officials said.

The Himalayan nation imposed a complete lockdown in March after reporting its second confirmed coronavirus case. But the number of infections have since increased to 5,062, with 16 deaths, and the government has come under fire for not doing enough to contain the outbreak.

Police officials said an estimated 1,000 people had gathered on a major thoroughfare in Kathmandu for the third day, where seven foreign nationals were arrested.

„The foreigners were arrested for interfering in Nepal’s internal affairs,“ police official Basant Lama said.

Earlier this week, police used baton charges, water cannons and tear gas to break up protests near the prime minister’s residence. No such clashes took place on Saturday.

Protesters are demanding better quarantine facilities, more tests and transparency in the purchase of medical supplies to fight the crisis.

„Quarantine facilities lack water, sanitation and safety,“ protester Ramesh Pradhan said. „They are becoming the breeding centres for the coronavirus. This must be improved.“

 
+ + + Manish Yadav (28) + + + (ursprünglicher Name Sarita Yadav) 
 

While whole world is marking PRIDE Month, in Nepal the death of LGBT community is increasing during this lockdown. Recently a Transmen killed himself. He was frustrated with the battle against law and government. LGBT community has been fighting for Rights to Marriage and Identity. A Heartfelt Condolence.

#PrideMonth #EqualityMeansEquality #KnowMyRights #Nepal #LGBT

https://www.facebook.com/DajjuVai/

Maoistischer Kämpfer für die LGBT  – Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender – Bewegung – aus Verzweiflung und im Kampf für die Freiheit – gefallen im Kampf
 

#Gender minority

Der Tod eines ehemaligen maoistischen Transgender-Kämpfers steht im Mittelpunkt unserer Debatte über Ungleichheit

6. Juni 2020 / Anjali Subedi

Kathmandu (Pahichan) 6. Juni – Der Tod eines ehemaligen maoistischen Kämpfers, Manish Yadav (28) (ursprünglicher Name Sarita Yadav), der am Mittwoch in seiner Residenz in einem abgelegenen Dorf in Saptari aufgehängt aufgefunden wurde, sollte keine stille Episode gewesen sein . Er kämpfte nicht darum, die Welt für das einfache Volk zu einem helleren Ort zu machen, aber er war eine Hoffnung für die gefährdeten Minderheiten, die oft gezwungen sind, sich in den von der Mehrheit festgelegten Rahmen einzufügen.

Als Transgender lebte Manish ein Leben voller Nöte und Beleidigungen. Er wurde 2009 von seinen Dorfbewohnern und vom Bataillon der Solu Salleri Brigade im Maoist Camp bestraft, weil er sich in einen gleichgeschlechtlichen Mitkämpfer verliebt hatte. Die beiden machten Schlagzeilen, als sie mit Schuhen geschmückt waren und schwarzen Ruß wegen „unangemessenen Verhaltens“ verschmierten. Nach dem Ende des maoistischen Krieges galten sie als nicht qualifiziert, sich der nepalesischen Armee anzuschließen. Sie erhielten keine Entschädigung, obwohl sie verschiedene Menschenrechtsorganisationen und die Vereinten Nationen um Hilfe gebeten hatten.

Danach trat Manish, der sein Leben für Gleichheit und Freiheit für alle opfern wollte, der Blue Diamond Society (BDS) mit der Mission bei, Menschen wie ihm das Leben zu erleichtern. Manish war laut seinen Kollegen lautstark und laut in Bezug auf Menschenrechte. Er heiratete heimlich seinen geliebten Menschen im heiligen Janaki-Tempel in Janakpur, der nie rechtliche und soziale Gültigkeit erhielt. Wahrscheinlich das erste gleichgeschlechtliche Paar, das ein Reagenzglasbaby bekam, haben sie vor drei Jahren ihr Freudenbündel, ein kleines Mädchen, zu Hause begrüßt. Manish konnte seine Ehe auch nach mehreren Versuchen nie registrieren. Er setzte sich aggressiv für eine Geburtsurkunde für sein Kind ein und sein Leben ging plötzlich zu Ende.

„Sein Tod hat mich schockiert. Er war ein Krieger “, sagte Devnarayan Chaudhari, ein in Rajbiraj ansässiger Menschenrechtsaktivist der Blue Diamond Society. „Er war derjenige, der auch in Elend immer von Optimismus und Hoffnung sprach. Er hat unermüdlich daran gearbeitet, die Menschen darauf aufmerksam zu machen “, fügte er hinzu.

Manish war von Natur aus ein Rebell und minderjährig, als er sich dem maoistischen Krieg anschloss. Er verliebte sich in ein Mädchen in seinem Bataillon und sie erwiderte es, aber sie erkannten bald, dass sie anders waren. Sein übliches Verhalten ähnelte dem eines Mannes. Erst nachdem er Menschen getroffen hatte, die zu einem bestimmten Geschlecht geboren wurden, aber unterschiedliche sexuelle Verhaltensweisen und Tendenzen hatten, ließ Manish seine frühere Identität los: Sarita. 

„Er war gut im Straßendrama, ein ausgezeichneter Redner und ein großartiger Organisator. Er würde sagen, dass Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen auf ihre Weise normal sind und akzeptiert werden sollten. Wir haben eine enorme Kraft verloren, er hätte viel für uns getan, wenn er länger gelebt hätte “, beklagt Chaudhari, selbst ein Transgender.

Viele Mädchen in seinem Alter hatten geheiratet und waren zum Haus des Bräutigams gegangen, aber Manish widersetzte sich dieser Kultur. Die Eltern, die dasselbe für ihre Tochter wollten, waren über sein Verhalten unglücklich. Nachdem er sich mit der Liebe seines Lebens niedergelassen hatte, wurden Manishs Eltern weicher. Seine Eltern gaben ihm ein kleines Grundstück, auf dem er ein Zweizimmer-Betonhaus gebaut hatte. In diesem Haus wurde er am Mittwochmorgen hängend aufgefunden. Laut Chaudhari hatte Manish viele psychologische Probleme. Sein langer Weg zur Gerechtigkeit hatte ihn erschöpft, aber „niemand kennt die wahre Ursache seines Todes“.

„Jemand hat mir telefonisch von seinem Tod erzählt“, sagte Chaudhari und fügte hinzu, dass Manish sich Sorgen um das Baby und seine Frau mache. Laut Badri Pun, der Manish seit langem kennt, war Manish ein Opfer diskriminierender Gesetze und Systeme. Wenn Manish daran arbeitete, den Transgernder, der den maoistischen Krieg führte, zu entschädigen, begleitete ihn Pun oft. Selbst jetzt und auf lange Sicht müssen geschlechtsspezifische Minderheiten gemeinsam um angemessenen Raum und Anerkennung kämpfen, sagt Pun, Gründungspräsident des Inclusive Forum Nepal.

„Ein Vorfall, der einem von uns passiert, selbst in einem anderen abgelegenen Land, berührt uns. Wir gehören zu der am meisten vernachlässigten und am stärksten gefährdeten Minderheit der Welt “, sagte Pun. „Nepal ist relativ liberal, aber wir kämpfen immer noch darum, gleichberechtigter und akzeptierter zu sein. Aufgrund des Mangels an Eherechten wird unser Leben kompliziert. Wir wollen auch ein vollständiges und gesegnetes Leben führen “, fügte er hinzu.

Die Verfassung von Nepal 2015 garantiert Gleichheit für alle. Es gibt jedoch Statuten, Klauseln und Unterklauseln, die Verwirrung stiften. Laut Pun ist Olis Regierung noch regressiver, wenn es darum geht, die Rechte der geschlechtsspezifischen Minderheiten zu sichern. „Wir sollten nicht für eheliche Rechte und Chancengleichheit kämpfen müssen. Warum Manish Selbstmord begangen hat, sollte untersucht werden. Wenn wir heute keine Änderungen vornehmen können, muss die neue Generation der geschlechtsspezifischen Minderheiten immer wieder dieselben Schlachten führen “, erklärt Pun.

Manishs letzte Riten wurden am Donnerstagabend von seiner Familie durchgeführt.

Yadav steht vor Hürden, um die Geburtsurkunde ihres Reagenzglasbabys zu erhalten

Die Eltern des ersten Reagenzglasbabys sagen: Unser Kind muss das Recht haben, mich Vater zu nennen

Kopie: Republica

https://pahichan.com/death-of-a-transgender-ex-maoist-combatant-strikes-at-the-heart-of-our-inequality-debate/

Kathmandu (Pahichan) 2. Juni – Die Regierung der Kommunistischen Partei Nepals hat die Fehler der früheren Regierung wiederholt und die sexuelle und geschlechtsspezifische Minderheit verraten.

Das von Finanzminister Yubaraj Khatiwada vorgelegte Budget hat keine Anreize für diese Gemeinschaft. Und Mitglieder dieser Gemeinschaft haben es von der Regierung als Ohrfeige verstanden.

Die neue Verfassung, die 2015 verkündet wurde, festigte die Rechte der sexuellen und geschlechtsspezifischen Minderheit, aber da sie nicht alle Regierungen aus Haushaltsmitteln für die Stärkung dieser Gemeinschaft bereitgestellt hatten.

Die Transgender-Aktivistin Bhumika Shrestha äußerte ernsthafte Einwände gegen den Schritt der Regierung. „Ich bin sehr traurig zu wissen, dass das Budget kein einziges Wort über diese Gemeinschaft erwähnt hat“, sagte Shrestha. „Die Verfassung hat unsere Rechte gesichert, aber wir verstehen nicht, dass meine Regierung keine Programme ins Leben ruft, die auf uns abzielen“, sagte Bhumika. In der Vergangenheit hat das Ministerium für Frauen, Senioren und Kinder ein gewisses Budget für die Sensibilisierungskampagne bereitgestellt.

Es ist nicht sicher, ob Pläne für die Zuweisung von Haushaltsmitteln auf Ministerebene bestehen. In den letzten Jahren hat sich der Zustand dieser Gemeinschaft aufgrund des Mangels an Ressourcen verschlechtert. Einerseits verlieren Mitglieder dieser Gemeinschaft den Job, andererseits kürzen Geberorganisationen die Mittel für diese Gemeinschaft.

Einige internationale Agenturen stellen Budget für diese Community bereit, aber es hat die Zielgruppen nicht erreicht. Es gibt auch Fragen der Transparenz des dieser Gemeinschaft zugewiesenen Budgets. Einige internationale Agenturen geben Milliarden im Namen von Minderheiten aus, aber sie haben diese Gemeinschaft vernachlässigt.

Dies ist nicht unser Budget: LGBTI-Community

NA-Mitglieder schweigen zu LGBTI-Themen

 

Death of a transgender Maoist combatant strikes at the heart of our inequality debate

Published On:  June 6, 2020 10:00 AM NPT By: Anjali Subedi

KATHMANDU, June 6: The death of a former Maoist combatant, Manish Yadav, 28, (original name Sarita Yadav), who was found hanging at his residence in a remote village in Saptari on Wednesday, should not have been a silent episode. He was not only fighting to make the world a brighter place for the common people, but he was a hope to the vulnerable minorities who are often forced to fit into the frame set by the majority. 

A transgender, Manish lived a life of hardships and insults. He was punished by his villagers and by the battalion at Solu Salleri Brigade, Maoist Camp, back in 2009 for falling in love with a same sex fellow combatant. The two made headlines as they were garlanded with shoes and smeared black soot for ‚inappropriate behavior‘. Expelled from the force, they were deemed unqualified to join the Nepal Army after the end of Maoist war. They did not receive any compensation, despite pleading to different human rights organizations and the United Nations for help. 

It was after this that Manish, who wanted to sacrifice his life for equality and liberty for all, joined the Blue Diamond Society (BDS) with a mission to make life easier for people like him. Manish was vocal and loud about human rights, according to his peers. He secretly married his loved one in the holy Janaki temple in Janakpur, which never got legal and social validity. Arguably the first same sex couple to have a test tube baby, they welcomed home their bundle of joy, a baby girl, three years ago. Manish never got to register his marriage even after several attempts. He aggressively campaigned to get a birth certificate for his child, and his life suddenly came to an end.  

„His death has shocked me. He was a warrior,“ said Devnarayan Chaudhari, a Rajbiraj-based human rights activist associated with Blue Diamond Society. „He was the one who would always talk of optimism and hope even in miseries. He worked tirelessly to make people aware,“ he added. 

A rebel by nature, Manish was a minor when he joined the Maoist war. He fell for a girl in his battalion and she reciprocated, but they soon realized that they were different. His usual behavior resembled that of a man. It was only after meeting people who were born to a certain sex but with different sexual behavior and tendencies that Manish let go of his earlier identity: Sarita. 

„He was good at street drama, excellent public speaker, and a great organizer. He would say that the people with different sexual orientations are normal in their own way and they should be accepted. We have lost a huge strength, he would have done a lot for us if he lived longer,“ laments Chaudhari, a transgender himself.  

Many girls of his age had married and went to the groom’s house, but Manish defied this culture. The parents who wanted the same for their daughter were unhappy about his behavior. After he settled down with the love of his life, Manish’s parents softened. His parents gave him a small plot where he had built a two-room concrete house. It was in this house that he was found hanging on Wednesday morning. According to Chaudhari, Manish was going through lots of psychological issues. His long journey for justice had exhausted him, but ’no one knows the real cause of his death‘. 

„Someone told me of his death over the phone,“ said Chaudhari, adding that Manish was worried about the baby and his wife. According to Badri Pun, who knows Manish since long, Manish was a victim of discriminatory laws and systems. When Manish was working to have the transgernder who fought the Maoist war compensated, Pun often accompanied him. Even now and for long to come, gender minorities have to fight together for due space and recognition, says Pun, founder president of Inclusive Forum Nepal. 

„An incident happening to one of us, even in some other remote land touches us. We belong to the most neglected, most vulnerable minority group in the world,“ said Pun. „Nepal is relatively liberal, but we are still fighting to be more equal and accepted. Due to the lack of marital rights, our life gets complicated. We also want to live a complete and blessed life,“ he added.  

The Constitution of Nepal 2015 guarantees equality for all. However, there are bylaws, clauses and sub-clauses that create confusion. According to Pun, Oli’s government is even more regressive when it comes to securing rights of the gender minorities. „We should not have to be fighting for marital rights and equal opportunities. Why Manish committed suicide should be a matter of investigation. If we are not able to make changes today, the new generation of gender minorities will have to fight the same battles again and again,“ Pun states. 

Manish’s last rites were performed by his family on Thursday evening. 

https://myrepublica.nagariknetwork.com/news/death-of-a-transgender-ex-maoist-combatant-strikes-at-the-heart-of-our-inequality-debate/

Annex 1 – Cases of discrimination and violence against LGBT persons in Nepal

https://de.wikipedia.org/wiki/LGBT

Case 1: Manish Yadav, a transman, was expelled from Maoist army together with his wife in 2006. Since then they started living together. After 11 years of relationship their families were looking for baby, and even both of them realized that now they are capable enough to raise a kid. They had a dream of a family with a kid. They got to know about “test tube baby”. Then both of them planned for a baby and visited a hospital in Biratnagar and had a “test tube baby”.

 
 
Lybia:
 
 
 
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.