Kollege Fred Maintz fordert in Zeiten der CORONA-HYSTERIE kommunale Hitzepläne als relevantes Gesundheitsthema ein!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein Beitrag des Kollegen Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fred+maintz) erreicht.
 
Darin informiert Fred über ein durch die CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) ausgeblendetes, aber ein gesundheitlich absolut wichtiges Thema. Die FORDERUNG NACH KOMMUNALEN HITZEPLÄNEN ist in den Zeiten des nachweisbaren und für unser menschliches Leben auf diesem Planeten bedrohlichen Klimawandels ein unabdingbares Thema.
 
Wir haben aus diesem Grunde die komplette Mitteilung des Kollegen Maintz nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

*******************************************************

Kollege Fred Maintz teilt mit:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
 
das Thema HITZEAKTIONSPLÄNE halte auch ich für ganz wichtig, weil die Hitze tatsächlich (gesundheitlich) immer unerträglicher wird. Das ist ein gesundheitrlich absolut relevantes Thema und gehört auf die Tagesordnung!
 
Habe Euch den nachstehenden Beitrag der Partei DIE LINKE diesbezüglich angefügt.
 
Mit kollegialen Grüßen
 
Fred Maintz
 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://www.dielinke-nrw.de/start/aktuell/detail/news/handeln-bevor-es-zu-spaet-ist-linke-nrw-unterstuetzt-forderung-nach-kommunalen-hitzeaktionsplaenen/?fbclid=IwAR1Sro3Ll4YH9wICr_63jZWMXo7eV04R34ExgYD2u3X4stzOhRguX1aaghU

Handeln, bevor es zu spät ist: LINKE NRW unterstützt Forderung nach kommunalen Hitzeaktionsplänen

 

Der Hausärzteverband Nordrhein e.V. hat sich jüngst dafür ausgesprochen, dass die Kommunen gemäß den Handlungsempfehlungen des Bundesumweltministeriums zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung „endlich Hitzeaktionspläne auf den Weg bringen“ müssen. Dazu erklärt Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer von DIE LINKE NRW: „Der Vorstoß des Hausärzteverbandes kommt zur richtigen Zeit. Die drastische Veränderung des Klimas ist für alle Einwohner*innen ersichtlich. Die Temperaturen steigen zunehmend, Unwetter und Naturkatastrophen gehören mittlerweile zum Alltag. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Nicht nur die Umwelt, Pflanzen und Tiere leiden unter den unberechenbaren Temperaturwechseln, zu denen es immer öfter kommt.“

„Vor allem die Mitarbeiter*innen, die extrem unter hohen Temperaturen leiden, weil sie unter freiem Himmel arbeiten, müssen besonders geschützt werden. Auch für betagte Menschen und Patient*innen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen müssen schnellstmöglich bedarfsgerechte Schutzmaßnahmen sichergestellt werden. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) steht in der Pflicht, in dieser Angelegenheit umgehend tätig zu werden“, fordert Wagner, der auch gesundheitspolitischer Sprecher von DIE LINKE NRW ist.

„Neben kommunalen Hitzeaktionsplänen sind eine Reihe weiterer Anstrengungen und Aktivitäten in Sachen Klimaschutz notwendig. DIE LINKE fordert einen grundlegenden und zugleich sozial gerechten Wandel in der Verkehrs-, Energie- und Klimapolitik. Die Energiewirtschaft muss demokratisiert und die Teilhabe von Einwohner*innen gefördert werden. Sämtliche umweltschädlichen Subventionen sind zu beenden. Die Zeit zur Verhinderung der schlimmsten Auswirkungen der Erderwärmung wird immer knapper. Wird nicht bald gegengesteuert, drohen bei bestimmten Größenordnungen des Temperaturanstieges abrupte, wesentlich stärkere und unumkehrbare Klimaänderungen. Anstelle die noch bestehenden Möglichkeiten des Gegensteuerns weiterhin zu verschlafen, muss die Politik endlich im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes tätig werden. DIE LINKE steht dazu bereit“, so Wagner abschließend.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.