Kollege Wolfgang Erbe informiert: Das Ende von Palästina? – Solidarität jetzt! 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine Mitteilung des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) zum Thema „Das Ende von Palästina? – Solidarität jetzt!“ erhalten. 
Dies ist gleichzeiti der mit Beitrag vom 28.06.2020 angekündigte Teil II.
 
Wir haben den kompletten Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

*********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe iunformiert:

Das Ende von Palästina? – Solidarität jetzt! 

http://www.infopartisan.net/short%20news%20IV.html

Protest gegen Annexionspläne – Trump-Brunnen in Israel mit Kunstblut rot gefärbt

Aus Protest gegen Annexionspläne Israels im besetzten Westjordanland haben Unbekannte einen Springbrunnen auf dem Donald-Trump-Platz bei Tel Aviv mit Kunstblut rot gefärbt. „Wir werden die Annexion mit Blut bezahlen müssen“, lautete ein Schriftzug in roter Farbe auf dem Boden vor dem Brunnen.

Ein Polizeisprecher teilte am Montag mit, man habe in dem Fall Ermittlungen aufgenommen. Der Platz in Petach Tikva war nach Trump benannt worden, nachdem dieser Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hatte.

Die Protestaktion geschah zwei Tage vor möglichen ersten Annexionsschritten Israels. Die israelische Regierung will auf Grundlage von Trumps Nahost-Plan bis zu 30 Prozent des besetzen Westjordanlands annektieren. Die EU und Deutschland stufen eine Annexion als Verstoß gegen internationales Recht ein. Die Palästinenser beanspruchen das 1967 im Sechstagekrieg von Israel eroberte Westjordanland für ihren künftigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. (dpa)

https://www.ksta.de/panorama/protest-gegen-annexionsplaene-trump-brunnen-in-israel-mit-kunstblut-rot-gefaerbt-36928940

Das Ende von Palästina?

Alltag unter der Besatzung

Die Besetzung Zerstört Ein Haus In Ramallah. Siedler Erobern Land In Jerusalem

Am 24. Juni 2020

Am Mittwoch, haben die israelischen Besatzungstruppen ein im Bau befindliches Haus in der Nähe des Sera-Militärkontrollpunkts in der Stadt Beit Sera westlich von Ramallah im zentralen Westjordanland abgerissen

Das Haus gehört Ahmed Abu Safeya, und die Besatzung hat ihm vor einigen Tagen einen Abrissbescheid ausgehändigt. Dem Abrissprozess folgten Konfrontationen in der Region, bei denen die israelischen Soldaten Schall- und Gasbomben auf die Jugendlichen abfeuerten.

Gleichzeitig beschlagnahmten Siedler Dutzende Morgen Al-Issawiya-Land nordöstlich von Jerusalem, indem sie einen Zaun um das mit Oliven bepflanzte Land legten, das den Bürgern von Al-Issawiya und Al-Taur gehörte.

B’Tselems Bericht mit dem Titel „Hier Jerusalem: Plünderungen und Gewalt in Issawiya“ analysierte die Politik, die Israel in der Nachbarschaft seit seiner Annexion an seine Grenzen angewandt hat, eine Politik, die auf Plünderungen von Land, vorsätzlicher Vernachlässigung und fehlender Planung beruht – und Polizeigewalt mit brutalem Extremismus und Plünderungen von etwa 90% der Issawiya-Länder Zu dieser Zeit breitete es sich über eine Fläche von etwa 10.000 Dunums aus und nutzte es für die Bedürfnisse der Siedler 

Solidarität jetzt!

DFLP

https://www.facebook.com/dflpsy/posts/1882872658515818?__tn__=K-R 

https://www.facebook.com/dflpsy/ 

PFLP 

https://pflp.ps/

Demonstrationen im Westjordanland und im Gazastreifen gegen das israelische Annexionsprogramm

 Freitag, 26. Juni 2020, 18:02 Uhr / Jerusalemer Zeit + 2 GM

Heute, Freitag, begannen im Westjordanland und im Gazastreifen mehrere Märsche und Demonstrationen gegen den israelischen Annexionsplan für das Westjordanland.

Im Westjordanland hissten die Demonstranten palästinensische Flaggen und schrieben Transparente gegen das israelische Annexionsprogramm, und andere bekräftigten, dass sie sich an die palästinensischen Gebiete halten und sich weigern würden, sie zu beschlagnahmen.

Quellen berichteten, dass neun Palästinenser nach einer Demonstration in der Stadt Kafr Qaddum in Qalqilya bei Konfrontationen mit der israelischen Armee 

Ähnliche Konfrontationen fanden in einer Reihe von Dörfern im Westjordanland im Rahmen der wöchentlichen Aktivitäten statt, in denen die Siedlungen und das israelische Annexionsprogramm verurteilt wurden, was zu Erstickung und Gummigeschossen führte.

In diesem Zusammenhang sagten palästinensische Quellen, dass die israelische Armee Dutzende von Menschen aus der Stadt Haris westlich von Salfit daran gehindert habe, in ihrem von Beschlagnahme bedrohten Land Freitagsgebete zu verrichten.

Den Quellen zufolge schlossen die Streitkräfte die Eingänge zum Dorf, errichteten am westlichen Eingang eine militärische Barriere und verhinderten die Ankunft der Aktivisten der Wall Resistance and Settlement Authority in Solidarität mit den Bewohnern.

Im Gazastreifen demonstrierten Hunderte von Bürgern in Khan Yunis im südlichen Gazastreifen unter der Überschrift „Nein zur Annexion des Westjordanlandes und des Jordantals“.

Salah Bardawil, ein Mitglied des politischen Büros der Hamas, sagte während der Demonstration, dass der Konflikt mit Israel „kein fragmentierter Konflikt oder ein Grenzkonflikt ist, sondern ein existenzieller“.

Al-Bardawil bekräftigte die Ablehnung des israelischen Annexionsplans durch die Hamas und fügte hinzu, dass „dieses Verbrechen nicht vorübergehen wird und der Feind (Israel) eine Tür zu den Türen des neuen Konflikts öffnet“.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat wiederholt seine Absicht angekündigt, den seit 1967 besetzten Teilen des Westjordanlandes, einschließlich der Region Jordan Valley, am 1. Juli die israelische Souveränität aufzuerlegen.

Die Palästinenser lehnten den Annexionsplan sowie die internationale Gemeinschaft und die Vereinten Nationen als „Verstoß“ gegen das Völkerrecht und als „Untergrabung“ der Vision einer Zwei-Staaten-Lösung zur Konfliktlösung ab

https://samanews.ps/ar/#

  1. Palästinenser im Jordantal stehen aufgrund des israelischen Annexionsplans vor einem unbekannten Schicksal

 Freitag, 26. Juni 2020, 19:42 Uhr / Jerusalemer Zeit + 2 GM

Der Palästinenser Muhammad Abu Dergham steht vor einem unbekannten Schicksal. Israel steht kurz vor der Annexion der Region Jordan Valley im Westjordanland, wodurch er von seinem Wohn- und Arbeitsort obdachlos werden könnte.

Abu Dergham, der wie der größte Teil der Bevölkerung im Jordantal in der Landwirtschaft tätig ist, beobachtet mit großer Sorge Israels Plan, große Teile des Westjordanlandes zu annektieren, insbesondere die Ebene (Al-Buqei’a), in der es seit Jahrzehnten tätig ist.

Abu Dergham (60 Jahre) lebt von regnerischer und bewässerter Landwirtschaft, indem er Hunderte Morgen pflanzt, die er vor Jahrzehnten von seinem Großvater geerbt hat, und gleichzeitig etwa 30 palästinensischen Arbeitern tägliche Beschäftigungsmöglichkeiten bietet

Der Mann sagt, das israelische Annexionsprogramm sei „totale Zerstörung für uns“, wobei insbesondere die Möglichkeit zur Vertreibung aus ihren Häusern und Ländern „ohne Recht und zu Unrecht“ erwähnt wird.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat wiederholt seine Absicht angekündigt, Teilen der seit 1967 besetzten Westbank, einschließlich der Region Jordan Valley, am 1. Juli die israelische Souveränität aufzuerlegen.

Die Palästinenser lehnten den Annexionsplan sowie die internationale Gemeinschaft und die Vereinten Nationen als „Verstoß“ gegen das Völkerrecht ab und unterminierten die Vision einer Zwei-Staaten-Lösung für Konflikte.

„Wir wissen nicht, wie hoch die Annexionsrate sein wird und wie sie nach der Umsetzung des Plans aussehen wird? Vor allem, weil wir den Verlust unseres Landes fürchten, das wir von unseren Vorfahren geerbt haben und in dem wir jahrzehntelang gelebt haben“, sagte er.

Er fügte hinzu: „Wir betrachten die Annexion als Vertreibung für uns aus unserem Land, denn mit diesem Prozess ist das Land der Väter und Großeltern gemeint. Daher kann ich nicht akzeptieren, dass jemand kommt und einen Zaun oder eine Mauer errichtet, um mich davon zu trennen oder mir den Zeitpunkt anzugeben, zu dem ich durch bestimmte Genehmigungen eintrete.“

Abu Dergham fährt fort und bezieht sich mit seiner Hand auf etwa 600 Dunums, die mit Früchten von Kartoffeln, Tomaten und Melonen bepflanzt sind: „Wir sind besorgt über unser Schicksal und den Verlust unseres Landes, das unser ganzes Leben ausmacht.“

Abu Dergham unterstützt eine Familie von 12 Personen, die alle in der Landwirtschaft arbeiten, sowie Dutzende von Arbeitern, die das ganze Jahr über auf seinen Farmen auf diesem Gebiet arbeiten. Aufgrund des Verlusts dieses Landes können sie nun ohne Lebensgrundlage leben.

Die Bedeutung des Großen Tals liegt in der Tatsache, dass es sich um eine warme und fruchtbare Naturregion handelt, die das ganze Jahr über für die Landwirtschaft genutzt werden kann, da sie sich über dem wichtigsten Wasserbecken Palästinas befindet.

Das Jordantal bildet ein Viertel der Fläche des Westjordanlandes, und etwa 50.000 Palästinenser leben, einschließlich der Stadt Jericho oder 2% der Bevölkerung des Westjordanlandes. Es wird als Lebensmittelkorb für die Palästinenser bezeichnet.

Das Jordantal macht 50 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche im Westjordanland aus und produziert 60 Prozent des gesamten Gemüses.

Israel kontrolliert 87 Prozent der Grenzgebiete des Jordantals und betrachtet es als Sicherheitsreserve. Es will das Gebiet innerhalb einer Lösung mit den Palästinensern halten, die sich absolut weigern, dies zu tun.

Der palästinensische Burhan Al-Asmar (47) ist der Ansicht, dass der einmal umgesetzte israelische Annexionsplan „eine neue Katastrophe für die Palästinenser darstellen wird“ und stellt fest, dass „unser Land zum Zweck der Vertreibung und Vertreibung der Siedler auf Kosten der palästinensischen Präsenz ins Visier genommen wird“.

Al-Asmar sagte gegenüber Xinhua, dass das Annexionsprogramm „eine große Katastrophe im wahrsten Sinne des Wortes ist. Wenn sie uns von diesen Weiden bringen, auf denen wir hingehen, werden wir mit Sicherheit unseren Lebensunterhalt verlieren.“

Al-Asmar befürchtet, die Rangelands zu verlieren, die für ihn und seine Familie Land in Khirbet Makhoul im Jordantal sind, wo er früher seine Schafe weidete.

Er beschwert sich darüber, dass Israel im Laufe der Jahre absichtlich die Kontrolle der Siedler über große Landflächen der palästinensischen Bürger in diesen Gebieten erleichtert hat, was sich verdoppeln wird, wenn die Annexion und Beseitigung der palästinensischen Präsenz in diesen Ländern beseitigt wird.

Der palästinensische Ökonom Samir Halila warnt vor der Gefahr von Unklarheiten in Bezug auf die Annexionskarte, die Israel umsetzen will, und weist darauf hin, dass dies beabsichtigt ist, seinen Plan zu vertuschen.

Halila sagt, dass der Annexionsplan die Beschäftigungsmöglichkeiten für Tausende palästinensischer Bauern im Jordantal beseitigen und die wirtschaftlichen Vorteile für die Siedler auf das Gebiet beschränken wird.

Er fügt hinzu, dass die Definition der im Jordantal etablierten Siedlungsprodukte als israelisches Produkt eine größere Wettbewerbsfähigkeit im Ausland auf den Weltmärkten sowie die Gewährung von Steuerfazilitäten und niedrigere Produktionskosten bedeuten wird, was die Fähigkeit der Siedler bedeutet, zu Preisen mit enormen Vorteilen gegenüber den Palästinensern zu verkaufen.

Israel kontrolliert 400.000 Dunums unter dem Vorwand, geschlossene Militärgebiete oder 55,5% der Gesamtfläche des Jordantals zu nutzen, und verbietet Palästinensern, in diesen Gebieten, in denen es seit der Besetzung von 1967 90 Militärstandorte errichtet hat, landwirtschaftliche oder städtische Aktivitäten auszuüben.

1.266.140 Unterschriften. Ziel: 1.500.000

In wenigenTagen will der israelische Premierminister sein Land um einen großen Teil Palästinas vergrößern

Palästina ist ein von den Vereinten Nationen anerkannter Staat. Doch die israelische Regierung plant die Einverleibung des besetzten Westjordanlandes in den Staat Israel.

Fast alle sind dagegen. Aber die Frage ist, ob jemand etwas dagegen unternehmen wird. Europa und andere Staaten haben genug Einfluss, um Israel zum Umdenken zu bewegen. Dazu müssen sie aber erst einen massiven Aufschrei von ihren Bürger/innen hören. Tun wir genau das. 

https://secure.avaaz.org/campaign/de/no_more_palestine/?slideshow 

https://pflp.ps/ 

http://pflp-documents.org/category/publication/

Die Volksfront fordert die Bildung eines dringenden Untersuchungsausschusses unter den Umständen der Sicherheitskräfte, die Alaa al-Amouri östlich von Jerusalem töten

25. Juni 2020 | 09:21

Pressemitteilung

Die Volksfront fordert die Bildung eines dringenden Untersuchungsausschusses unter den Umständen der Sicherheitskräfte, die Alaa al-Amouri östlich von Jerusalem töten

 Die Volksfront für die Befreiung Palästinas forderte die Bildung eines dringenden Untersuchungsausschusses unter den Umständen der Ermordung der palästinensischen Sicherheitsdienste am vergangenen Dienstag, des Bürgers / Alaa Mohamed Al-Amouri (41) und der Verletzung seiner Brüder und Verwandten östlich des besetzten Jerusalems während der Umsetzung eines Gerichtsbeschlusses.

Die Front betonte den Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit und ihre Achtung durch die Bürger, betonte jedoch gleichzeitig die Notwendigkeit, dass die Sicherheitsdienste der Behörde die Standards und Bedingungen für die Umsetzung gerichtlicher Anordnungen einhalten, ohne Gewalt oder Unterdrückung anzuwenden, und den Einsatz von Waffen unter allen Vorwänden verhindern, außer in extremen Fällen.

Die Front bekräftigte, dass die Würde des palästinensischen Bürgers zur Würde des Heimatlandes gehört, was es erforderlich macht, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Bereitstellung aller Elemente eines menschenwürdigen Lebens sicherzustellen und die Polizei und repressive Methoden gegen ihn zu stoppen, selbst während rechtliche Verfahren angewendet werden.

Die Front schloss ihre Erklärung mit der Bestätigung, dass unser Volk ein überwältigendes Gefühl der Wut über diese Morde und das mangelnde Vertrauen in eine offizielle Institution hat, die die Menschenrechte nicht wiederherstellt und den Unterdrückten der Volksklassen nicht gerecht wird.

Volksfront für die Befreiung Palästinas

Zentrale Informationsabteilung 25.06.2020

https://pflp.ps/ 

Eine Verhaftungskampagne im Westjordanland betrifft Kader der Volksfront

Tor Tor

24-06-2020

Die zionistische Besatzungsarmee führte heute, Mittwochmorgen, in mehreren Städten im Westjordanland eine Kampagne von Verhaftungen und Überfällen durch.
Qalqilya verhaftet
und das Handhalah-Zentrum für Gefangene und Redakteure berichtete, dass unter den Häftlingen: Youssef Al-Rai (39 Jahre), Wael Abu Qamar (44 Jahre), Ibrahim Shabita (40 Jahre) und Gefangene, die von der Volksfront für die Befreiung Palästinas freigelassen wurden, zuvor in den Besatzungsgefängnissen inhaftiert waren . Alle drei wurden verhaftet, nachdem sie ihre Häuser im Gouvernement Qalqilya durchsucht hatten.
Auch Bilal Muhammad Maskawi (39 Jahre), die beiden Brüder Bara (24 Jahre) und Hussein Ali Abtli (23 Jahre) wurden in der „Jaljuliya Street“ in der Stadt Qalqilya festgenommen.
Verhaftungen von Jenin und
lokale Quellen sagten, dass die zionistischen Kräfte 5 Bürger aus dem Gouvernement von Jenin verhafteten, darunter einen Journalisten.
Sie erklärte, dass der Journalist, der verhaftet wurde, Mujahid Al-Saadi aus der Stadt Jenin ist und er der Gefangene eines Redakteurs ist, der zuvor mehrere Jahre in zionistischen Gefängnissen verbracht hat, zusätzlich zur Verhaftung von Bürgern: Jamal Muhammad Munib Scheich Ibrahim, Mahmoud Hafez Melhem aus der Stadt Kafrrai, Faris Hosni Shawahaneh und Ibrahim Kamel Abdel Kamel Shalaby aus der Stadt Silat al-Harithiya, n
achdem sie ihre Häuser durchsucht hatten.

https://pflp-lb.org/news.php?go=fullnews&newsid=10110

https://pflp-lb.org/about.php 

http://eng.chinamil.com.cn/view/2019-02/25/content_9434055_2.htm 

Start der Frauen-Jugend-Kampagne zum Boykott der Besatzungsgüter

https://alhourriah.org/article/91327

 Die Palästinensische Demokratische Jugendunion „The Strongest“ und die Föderation der Frauenarbeitskomitees kündigten den Start einer Jugendkampagne zum Boykott israelischer Besatzungsgüter auf einer Pressekonferenz (16.06.) Auf dem Platz des unbekannten Soldaten im Zentrum von Gaza-Stadt unter Beteiligung von Frauen und Jugendlichen an. Eine Beschreibung der Führung der Demokratischen Front und der Streitkräfte National und islamisch.

In der Rede der Kampagne forderte die Beamtin der Arbeitsausschüsse der Union der Frauen, Areej Al-Ashqar, die Umwandlung des Boykotts der Besatzungsgüter in einen einheitlichen Ansatz und ein einheitliches Muster für das palästinensische Alltagsleben in verschiedenen Formen und Instrumenten, um die Kultur der Widerstandsfähigkeit und des Widerstands gegen den Trump-Netanjahu-Plan und den Sumpf der israelischen Annexionsprojekte zu stärken.

Der Koordinator des Nationalen Komitees für die BDS-Bewegung in Gaza, Abd al-Rahman Abu Nahl, erklärte seinerseits, dass die Boykottbewegung wichtige Erfolge erzielt habe und der wirtschaftliche, kulturelle und akademische Boykott zu einer Hauptachse der Strategie des Volkswiderstands als nationale Mission geworden sei.

Nach der Pressekonferenz beendet, tourte Mitkämpfer kommerziellen Geschäften im Zentrum von Gaza – Stadt, informierte sie über die Bedeutung der Kampagne und setzen Plakate auf Geschäfte , die ermutigt die Bürger zu Boykott israelischer Waren

Die Demokratische Front für die Befreiung Palästinas organisierte diesen, Mittwoch, eine massive Massenkundgebung mit dem Titel „Mit Einheit und Widerstand lassen wir das Trump-Netanjahu-Abkommen und das Annexionsprogramm fallen“

https://alhourriah.org/article/91455

 Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.