Kollege Wolfgang Erbe informiert inmitten der CORONA-HYSTERIE: PALESTINA WILL BEI FREE! / Bundesweite Demonstration am Samstag – nicht nur Kultur auf die Straße – Not schreit!  #Nicht auf unserem Rücken! / u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin geht Wolfgang u. a. sehr breit auf das Thema „PALESTINA WILL BEI FREE!“ ein. Wir haben dieses Info-Potpourri in gekürzter Fassung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Zum Artikel und der Tragödie einer abgebrochenen Ausstellung – Bilder einer Realität in Palästina – weglaufen geht nicht! + Israel ganz aktuell – Der Protest auf dem Rabin-Platz im Zentrum von Tel Aviv brachte Arbeitslose, Selbstständige und Unternehmer zusammen

PALESTINA WILL BEI FREE!

Drohungen und Anfeindungen gegen eine Fotoausstellung

Das Café Immergrün in Jena veröffentlicht eine Protesterklärung gegen das erzwungene Abhängen der Ausstellung „The Wall …“ mit Bildern von Ursula Mindermann.

https://www.rf-news.de/2020/kw28/superdemokratisch-mit-drohung-und-anfeindung-gegen-eine-fotoausstellung-the-wall-bilder-aus-palaestina

Die Menschen in Israel können so nicht weiterleben – change must come!
 
Zur Geschichte im nahen Osten:
 
Juni 1967, ein endloser Sechs-Tage-Krieg ·  Die Niederlage der arabischen Armeen im Juni 1967 führte nicht sofort zum Aufstieg der islamistischen Bewegungen. Während einer kurzen Zeit füllte die Linke die politische Lücke. Im November die Demokratische Volksrepublik Jemen (Südjemen) entstand, angeführt von der Nationalen Befreiungsfront (  NLF  ) , die im Juni 1969 seit 1963 hatte die britische kämpfen, war es der marxistischen Flügel der  NLF  , die übernahm die junge Republik. Während sich die arabischen Armeen in einem traurigen Zustand befanden, brach eine rote Morgendämmerung an.
 
 
Exhibition – Ausstellung des palestinensischen Museums:
 
 
Das palestinensische Museum – online:
 
 
 
Das palestinensische Museum – online:
 
 
 
 
 
 
 
„Kids want Communism“ – Horizonte und Wege, die der Kommunismus uns heute bietet
 
 
 
 
 
Hadash  (  hebräisch  : חד“ש , lit. New), eine Abkürzung für HaHazit HaDemokratit LeShalom uLeShivion ( hebräisch : הַחֲזִית הַדֶּמוֹקְרָטִית לְשָׁלוֹם וּלְשִׁוְיוֹן , lit. Die Demokratische Front für Frieden und Gleichheit); Arabisch : الجبهة الديمقراطية للسلام والمساواة , romanisiert :  al -Jabhah ad-Dimuqrāṭiyyah lis-Salām wa’l-Musāwah ) ist eine weit linke politische Koalition in Israel durch die gebildete israelische Kommunistische Partei und andere linke Gruppen. [7] [8]
 

Hadash – unsere Geschichte

Hadash – (die Demokratische Front für Frieden und Gleichheit) wurde 1977 gegründet. Das Ziel ihrer Gründer war einfach: die meisten Befürworter von Frieden, Gleichheit, Demokratie und Arbeitnehmerrechten, Juden und Araber, zu vereinen, um eine zu schaffen politische Alternative zur Besatzungs- und Ausbeutungspolitik der Regierung. Aktivisten aus den wichtigsten Protestbewegungen der Zeit – der Landtagsprotest gegen die Enteignung und der Black Panthers Protest gegen Diskriminierung; sowie Anhänger verschiedener Friedensbewegungen und Akademiker schlossen sich der Gründung von Hadash an.

Zu den Grundprinzipien von Hadash als breiter linker Bewegung gehörten die einzigartige Forderung nach Evakuierung aller im Juni 1967 besetzten Gebiete und die Gründung eines palästinensischen Staates neben Israel – eine Behauptung, die andere Bewegungen erst in späteren Jahren zu unterstützen begannen. In den Grundsätzen wurden Themen wie Arbeitnehmerrechte, soziale Gerechtigkeit, Widerstand gegen Privatisierung, demokratische Freiheiten und Menschenrechte, Gleichstellung der arabischen Minderheit, ethnische Gruppen, Frauen, Umweltschutz und Abrüstung von Massenvernichtungswaffen hervorgehoben. Bei den gegenwärtigen Wahlen gibt es noch keine andere Partei, die all diese Forderungen auf ihrer Plattform präsentiert.

Hadash wurde von der Kommunistischen Partei Israels (Maki) gegründet, die in der ersten Knesset vertreten war, und wurde sowohl direkt als auch indirekt zu einer der einflussreichsten politischen Bewegungen. Der Grund dafür ist klar: Hadash hat die jüdisch-arabische Partnerschaft immer aufrechterhalten und ihre Prinzipien nie gehandelt.

Gegen den Strom

Eine konsequente Bewegung des linken Flügels in Israel zu sein bedeutet, gegen die Flut zu schwimmen. Hadash war in all seinen Jahren eine Oase jüdisch-arabischer Zusammenarbeit in einer Realität der Trennung und Diskriminierung. Es war (und ist) eine sozialistische Bewegung in einem kapitalistischen Staat; eine Bewegung, die gegen jede Manifestation von Rassismus und Diskriminierung kämpft; eine Bewegung, die die Rechte der Frauen in einer patriarchalischen chauvinistischen Männergesellschaft unterstützt; eine Friedensbewegung, die sich der Besatzung widersetzt und für einen gerechten Frieden kämpft, der Kriege verhindert; eine Bewegung der Umweltgerechtigkeit in einem Gebiet, das von Immobilienmogulen verschmutzt wird, die nach und nach die Kontrolle darüber übernehmen; die einzige Bewegung, die die Entmilitarisierung Israels und des gesamten Nahen Ostens und die Abschaffung von Atom- und Chemiewaffen fordert.

Hadash war der erste, der an den Wahlen unter dem Motto „Zwei Staaten für zwei Völker“ teilnahm. der erste, der warnte, dass die Privatisierungspolitik Armut und Ungleichheit vertiefen würde; die ersten und konsequentesten, die sich gegen die Siedlungen und gegen militärische Aggressionen, Kriege und Besatzung wehren, selbst am Tag ihres Beginns.

Die Geschichte eines Kampfes

 Im Laufe der politischen Geschichte Israels wurden Parteien gegründet und sind verschwunden, Regierungen kamen und gingen, die Methoden der Unterdrückung wurden verfeinert und die Mittel zur Täuschung durch das Establishment vertieft. Aber Hadash war konsequent darin, die Wahrheit hinter all den Lügen aufzudecken. Wir in Hadash verurteilten vom ersten Moment an den „Frieden für Galiläa-Krieg“ (den ersten Libanon-Krieg) und ähnliche Kriege, deren Ziel es war, ein israelisch-palästinensisches Friedensabkommen zu verhindern. Wir sind nie den modischen Konzepten von „leise, wir schießen“ und „schießen, dann weinen“ erlegen.

Wir bei Hadash suchten und fanden Partner in unserem Kampf für einen gerechten Frieden, gegen Rassismus und Diskriminierung, gegen die anhaltende Einschränkung der Rechte von Arbeitnehmern und Frauen, gegen die Kürzungen bei den Budgets für Bildung, Gesundheit, Wohlfahrt und Wohnen. Hadash-Demonstranten waren die ersten, die Slogans verwendeten, die später eine breite öffentliche Anerkennung fanden, wie „Brot, Arbeit“, „Israel, Palästina, zwei Länder für zwei Völker“, „Es gibt keine Demokratie ohne Gleichheit“, „Die Menschen fordern soziale Gerechtigkeit „und“ Bibi, zurücktreten, Gesundheit ist mehr wert „.

Bisher hat Hadash nur eine Regierung von außen unterstützt – die Rabin-Regierung (1992-1995), die die PLO anerkannte, Verhandlungen mit ihr führte und Abkommen unterzeichnete, die die Beendigung des Konflikts innerhalb von fünf Jahren bewirken sollten. Es reduzierte die Investitionen in die Siedlungen; und die Diskriminierung arabischer Kinder in Bezug auf Kindergeld und -gelder abgeschafft.

Wenn man die historischen Reden der Mitglieder der Hadash Knesset liest, merkt man, wie konsequent und prinzipiell ihr Standpunkt in all den Jahren war. Tuffik Toubi, einer der Gründer von Hadash, war einer der ersten, der die Privatisierungspolitik angriff, als sie noch am Anfang stand: „Heute wird auch über die Privatisierung der Post, der Telefone, der Elektrizität, der Züge usw. usw. Diese Politik führt zum einen zu einer Schädigung der nationalstaatlichen Interessen. Wenn diese lebenswichtigen Dienstleistungen in private Hände gegeben werden, werden sie den Gewinninteressen und der Anhäufung von Vorteilen für die neuen Eigentümer auf Kosten der Wirtschaft untergeordnet -politische Interessen und die Vorteile der Arbeitnehmer. Gleichzeitig zielt die Politik der Regierung durch diese Schritte darauf ab, die Rechte der Arbeitnehmer und ihre Leistungen zu gefährden. “

Sein Fraktionsmitglied Meir Wilner sagte über den ersten Libanonkrieg drei Tage nach dessen Ausbruch: „Es wird gesagt, dass der Krieg von Israel begonnen wurde, um die Kanonen bis zu einer Entfernung von 40 km zu entfernen. Was sind 40 Morgen wird es eine Kanone mit einer Reichweite von 60 km und 100 km geben. Dies ist ein Argument, das für einen Kindergarten geeignet ist! Es gibt keine andere Lösung als eine politische. Nach Ihrer Logik muss man morgen Beyruth erobern und vielleicht Damaskus auch, und wer weiß, bis zu welchen Extremen Ihr militaristischer Wahnsinn gehen kann? “ (Rede in der Knesset, 8.6.1982).

Erfolge

Der Kampf, den Hadash gegen das System führt, das das Banner der Gewalt und nicht das der Verhandlungen hisst, das etwa zwei Millionen Israelis unter die Armutsgrenze treibt und Profit gegenüber Wohlfahrt bevorzugt, ist lang und schwierig und erfordert viel Hingabe und Beständigkeit .

Hadash ist stolz auf seine ergebenen Mitglieder, Araber und Juden, Männer und Frauen. Hadash ist auch stolz auf die vielen Erfolge, die er in der Kampagne erzielt hat, die die öffentliche Aktivität in der Bevölkerung mit der Leistung seiner Vertreter in der Knesset verbindet. Hadash ist eine wirksame politische Bewegung, die sozial und demokratisch negative Entwicklungen bremste und wichtige Themen veränderte.

Hadash führte die beeindruckende Umweltrevolution an, die Gesetze wie das Gesetz über saubere Luft und das Gesetz „Der Verursacher zahlt“ umfasst. Die Gesetzesinitiativen von Hadash ergaben den Schutz der Organisatoren der Gewerkschaften vor Entlassung; den Schutz der Arbeitnehmer des Auftragnehmers; die Anwendung des Gleichstellungsgesetzes auf Arbeitskräfteunternehmen; den Schutz der Rechte eines Mieters im öffentlichen Wohnungsbau; das Gesetz zur Rehabilitation von geistig behinderten Menschen in der Gemeinde; die Reha-Kindertagesstätten für Kinder mit besonderen Bedürfnissen; die Abschaffung der Diskriminierung von Frauen in Bezug auf die Arbeitslosenentschädigung; die Förderung der Frauenrechte in Notunterkünften für geschlagene Frauen; und viele andere Gesetze, die soziale und ökologische Gerechtigkeit und Menschenrechte fördern.

Im Laufe der Jahre war Hadash in erster Linie eine Feldbewegung und förderte Kämpfe auch außerhalb der Knesset. Hadash war die führende Kraft in den laufenden Kämpfen gegen die Zerstörung des nicht anerkannten Dorfes El-Arkiv und beim Aufbau von Tausenden vermissten Klassen im arabischen Bildungssystem. Die Hadash-Fraktion in der Histadrut-Arbeitergewerkschaft begleitete unzählige Arbeiterkämpfe, die mit erheblichen Erfolgen endeten, wie der Arbeiterorganisation und der Aufnahme von Vertragsarbeitern als reguläre Arbeiter in vielen Gemeinderäten.

Hadash-Aktivisten unter den Studenten führten viele Kämpfe gegen die Bemühungen, die Studiengebühren zu erhöhen; für die wachsenden Studentenwohnungen und Doems; zum Schutz der Meinungsfreiheit der Studierenden. Hadash-Studenten veranstalteten im Laufe der Jahre Massenveranstaltungen gegen Besatzung und Kriege, gegen Gewalt gegen Frauen, zum Schutz der Rechte von Vertragsarbeitern innerhalb der Grenzen der Universitäten und zur Förderung einer demokratischen Kultur.

Hadash kämpft konsequent für gleiche Löhne für Frauen. gegen die Ermordung von Frauen, auch unter dem Vorwand des „Schutzes der Familienehre“, und gegen die Diskriminierung von Frauen durch religiöse Unterdrückung. Als Reaktion auf die Dekrete von Netanjahu, die insbesondere Frauen schadeten, initiierten die Aktivistinnen von Hadash 2003 eine gemeinsame Kampagne aller Frauenorganisationen gegen die Kürzung der Sozialversicherungsleistungen, gegen Entlassungen und gegen die Zwang, mehr Frauen zum Leben zu zwingen ein Leben in Armut. Hadash-Aktivistinnen in Tandi (die Bewegung demokratischer Frauen in Israel) initiierten die gemeinsame Kampagne israelischer und palästinensischer Frauen unter der Überschrift: „Jede Frau verdient es, in einem unabhängigen Staat zu leben“.

Heute wie früher

Pazifist in einem Land zu sein, das seit 1967 eine Besatzung unterhält; Befürworter der Demokratie in einem Regime zu sein, das die Vertreibung aus Ländern und Gesetzen vorantreibt, die die Menschenrechte mit Füßen treten; Umsetzung einer jüdisch-arabischen Partnerschaft in einem System, das Rassismus und Diskriminierung in allen Bereichen institutionalisiert; Führer eines Kampfes gegen ein Privatisierungsregime und für das Recht der Arbeitnehmer auf Gewerkschaftsbildung zu sein – dies ist ein lebenslanges Projekt.

Hadashs Türen stehen jedem offen, der für die Rechte der Arbeiter, für soziale Gerechtigkeit, für den israelisch-palästinensischen Frieden, für die Abschaffung des Rassismus, für die Gleichberechtigung und für ein demokratisches und pazifistisches Israel kämpft, das sich unter die Völker der Region integriert.

Hadash beizutreten bedeutet, sich einer langen, herausfordernden, aufregenden und aufregenden Reise gegen das System anzuschließen. Teil einer sozialistischen Bewegung zu sein, ohne Spenden von reichen Leuten und mit einer großen Anzahl von Freiwilligen, die glauben, dass das Land, in dem wir leben, ein viel besserer Ort sein könnte.

http://hadash.org.il/english/

Young Communist League of Israel

http://maki.org.il/en/images/stories/Gallery2013/04/2013-04-09-L.jpg

Gegen die Besatzung, für den Frieden, gegen die rechtsbürgerliche Regierung und die Siedler, die Wahrung der Demokratie und die Beendigung rassistischer Diskriminierung, die Beendigung von Regierungsplänen gegen arabische Jugendliche, die Jugend die vom Imperialismus bedroht sind, gegen wachsende Gewalt in arabischen Städten, für die Freilassung der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissens- und Besatzungsgründen, für den Erfolg der Demokratischen Front für Frieden und Gleichheit (Hadash) bei den fast lokalen Wahlen, gegen Angriffe auf die Wohnungen Rechte der arabischen Bürger, in großer Zahl für den Marsch der Rückkehr (in Erinnerung an die Naqba ) und für den 1. Mai, den Internationalen Arbeitertag, Kundgebungen zu rekrutieren ; und markieren die 90 th Jahrestag des YCL im nächsten Jahr.

http://maki.org.il/en/?p=797

Mohammed Nafa’h, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Israels

„Die Unterstützung des Kampfes des palästinensischen Volkes um Selbstbestimmung ist eine Pflicht der israelischen Kommunisten.

Die Kommunistische Partei Israels (KPI) und ihre Front Hadash (Demokratische Front für Frieden und Gleichheit) waren die einzigen politischen Kräfte in Israel, die dem Massaker ausgesetzt waren, das die israelischen Streitkräfte Tzahal (IDF) im vergangenen Januar in Gaza verübt hatten. Bedauerlicherweise haben die „großen Medien“ das Ausmaß des Protests innerhalb des Staates Israel gegen den Krieg nicht genau dargestellt. Das massive Ausmaß der ununterbrochenen Mobilisierung im gesamten Land des Nahen Ostens während dieser drei Wochen zeigt die riesige Demonstration von 130.000 Menschen in der Stadt Sachnin , die auf Initiative des Hohen Repräsentantenausschusses der arabisch-palästinensischen Bevölkerung in Israel, eine Woche nach Beginn der Offensive; und die Demonstration in der StadtTel Aviv an einem anderen Tag, an dem 20.000 Demonstranten teilnahmen, von denen viele rote Fahnen trugen.

https://mronline.org/2009/02/10/interview-with-mohammed-nafah-secretary-general-of-the-communist-party-of-israel/

ONLINE:

https://ccctlv.org/en/events-archive/

https://ccctlv.org/en/courses-archive/

https://ccctlv.org/en/info-center/traditional-chinese-music-instruments/

“  Zusammenstoß  “ von Mohamed Diab ·  Kairo, Sommer 2013. Am Tag nach der Entlassung von Mohamed Morsi, einem Tag gewaltsamer Aufstände, werden Dutzende Demonstranten von allen Seiten in einen Polizeiwagen geladen. Die Inszenierung von  Clash,  dieser Kamera des ägyptischen Regisseurs Mohamed Diab, die bei den letzten Festspielen in Cannes vorgestellt wurde, spiegelt die Vision der dominierenden Medien des “   ägyptischen Chaos   “ wider .

 

Israel ganz aktuell:
 
Der Protest auf dem Rabin-Platz im Zentrum von Tel Aviv brachte Arbeitslose, Selbstständige, Unternehmer und Unternehmer zusammen
 
 
 

Des milliers de manifestants à Tel Aviv contre la mauvaise gestion de l’épidémie

Chômeurs, syndicats étudiants et travailleurs indépendants réunis sur la place Rabin pour réclamer un soutien financier alors que le pays enregistre trois nouveaux décès du covid

 
Israel der Staat brutal gegen soziale Proteste: (Video)
 
 
Internationale Veranstaltung zum Frauentag von Hadash, Letzte Nacht in Tel Aviv
 
 
Letzte Nacht, am Samstag, dem 7. März, am Vorabend des heutigen Internationalen Frauentags, veranstaltete Hadash eine öffentliche Veranstaltung in Süd-Tel Aviv, die von den tapferen Frauen angeführt wurde, die im vergangenen Jahr die Führer des Arbeiterkampfes waren und es wagten, sich gegen Ungerechtigkeit und dagegen zu wehren Diskriminierung und die Respekt, Anerkennung und Gleichstellung von Frauen fordern. “
 
Zu den wichtigsten Teilnehmern und Rednern der Veranstaltung gehörten Inbal Hermoni, Vorsitzende der Sozialarbeitergewerkschaft; Maisam Jaljuli, der Leiter der Hadash-Fraktion in Na’amat – der größten und führenden Frauenbewegung in Israel, die der Histadrut (Föderation der Arbeit) angeschlossen ist; Malka Boutboul, Gewerkschaftsorganisator der Hausmeister an der Universität Tel Aviv, und Angel Haddad, ein führendes Mitglied der Cellcom-Gewerkschaft.
In einer Erklärung zum heutigen Internationalen Frauentag betonte die Kommunistische Partei Israels (KPI): „Das Streben nach Gleichstellung der Frauen ist ein wesentliches Element im Kampf gegen alle Formen der Diskriminierung, zur Verteidigung der demokratischen Freiheiten und gegen den Abriss von Häusern und Enteignung, gegen faschistische Tendenzen und fundamentalistischen religiösen Zwang. Das Interesse aller jüdischen und arabischen, israelischen und palästinensischen Frauen besteht darin, die Politik der Siedlungserweiterung sowie der Annexion und Unterdrückung durch die Netanjahu-Regierung zu beenden, was nur zu mehr Blutvergießen und Krieg führen wird. Der CPI ermutigt aktiv das Phänomen der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen, der öffentlichen Kampagne zur Beendigung der Besatzung und zur Erreichung eines gerechten und stabilen Friedens Impulse zu verleihen.
 
„Auf dem Weg zum Internationalen Frauentag 2020 spricht der VPI allen Genosseninnen, allen Frauen, die im parlamentarischen Bündnis der Gemeinsamen Liste, Hadash und Tandi (Demokratische Frauenbewegung Israels), aktiv sind, allen friedliebenden Frauen seine große Anerkennung aus und an alle Frauen, die in Klassen-, Umwelt-, Gleichstellungs- und sozialen Veränderungsbewegungen aktiv sind. “
 
 
 

Tausende verärgerte Sozialarbeiter blockieren die zentrale Kreuzung von Tel Aviv

 
Die Sozialarbeiter haben am Donnerstag, dem 13. Dezember, alle Sozialdienste in Tel Aviv und im zentralen Teil des Landes, von Gedera im Süden bis Hedera im Norden, eingestellt und dringende Reformen gefordert, um ihren physischen Schutz zu gewährleisten und ihnen höhere Gehälter zu bieten. und gewähren ihnen insgesamt verbesserte Arbeitsbedingungen. Seit letzter Woche streicht die Sozialarbeitergewerkschaft täglich abwechselnd in verschiedenen Regionen des Landes, in denen kein Empfang der Öffentlichkeit, keine Ausschusssitzungen zum Thema Kindersicherheit und häusliche Gewalt sowie keine Vorbereitung von Gerichtsbesprechungen stattfinden .
 
 
 
 

Israel – niemand wird die Arbeiter*Innen und ihre kommunistische Partei aufhalten – Sieg im Klassenkampf! + Am 18. Juli – Bundesweite Demonstration am Samstag – nicht nur Kultur auf die Straße

Not schreit! #Nicht auf unserem Rücken!

Tausende Sozialarbeiter beginnen unbegrenzte Streiks und protestieren in den Städten

CPI

Tausende Sozialarbeiter in Israel haben am Montag, dem 6. Juli, einen unbefristeten Streik gestartet, um gegen schlechte Löhne, ihre ständige Gefährdung durch Gewalt und die übermäßige Arbeitsbelastung zu protestieren, die sie aufgrund der COVID-19-Krise tragen müssen. Zu Beginn des Streiks demonstrierten Tausende von ihnen und ihre Anhänger auf dem Habima-Platz im Zentrum von Tel Aviv und blockierten den Verkehr auf der nahe gelegenen Ibn Gavirol Street.

Hadash und die Kommunistische Partei Israels (KPI) stehen in Solidarität mit den streikenden Sozialarbeitern. An der Demonstration am Montag nahmen mehrere Aktivisten von Hadash und CPI teil, darunter die MKs Ayman Odeh und Ofer Cassif (Joint List). Der Vorsitzende der gemeinsamen Liste, Odeh, war der erste Redner bei der Demonstration und sagte der Menge, dass die Politik der Regierung ihre Prioritäten widerspiegele: „Die Regierung bevorzugt Tycoons gegenüber Arbeitern, bevorzugt Annexion und Besetzung vor den Bedürfnissen der Menschen.“ MK Cassif sagte der Versammlung: „Es sind nicht die Sozialarbeiter, die streiken, sondern die rechtsextreme Regierung, die sie und die Gesellschaft insgesamt im Stich lässt.“

Hadash MKs Ofer Cassif und Ayman Odeh (erster und dritter von links) während der Demonstration am Montag durch Sozialarbeiter in Zentral-Tel Aviv; Das weiße Plakat auf Arabisch lautet: „Genug! Wir wollen nicht kostenlos arbeiten! “ Das blaue Schild auf Hebräisch sagt: „Beende das Trampeln der Sozialarbeiter!“ (Foto: Zu Haderech)

Der Vorsitzende der Sozialarbeitergewerkschaft, Inbal Hermoni, sprach zu den Demonstranten und sagte: „Wir werden grausam und gewaltsam angegriffen, und niemand kommt zu unserer Verteidigung. Von uns wird erwartet, dass wir unsere Ausgaben irgendwie mit den erbärmlichen Gehältern decken, die wir erhalten, und wir arbeiten unter wahnsinnigem Druck… Tausend Stellen für Sozialarbeiter bleiben unbesetzt, weil sich aufgrund der übermäßigen Arbeit, der Gewalt und der Gewalt niemand für solche Jobs interessiert erbärmliche Lohnskala; Ein ganzer Sektor wird aufgrund der neoliberalen Wirtschaftspolitik der Regierung vernachlässigt, ausgetrocknet und erschöpft. Beamte des Finanzministeriums wollen nur die Sozialdienste ruinieren und sie schließen … Da uns keine andere Option zur Verfügung steht, haben wir keine andere Wahl, als zu streiken. Dies wird der größte Streik der sozialen Dienste sein, der jemals im Land stattgefunden hat “, fügte sie hinzu.

Hermoni traf sich letzte Woche mit Vertretern des Finanzministeriums, diese weigerten sich jedoch, verschiedene Vorschläge der Sozialarbeitergewerkschaft zu prüfen, und waren nicht darauf vorbereitet, Gegenvorschläge zu unterbreiten.

Sozialarbeiter in Israel arbeiten in verschiedenen Positionen zur Unterstützung der Gemeinde, einschließlich Fallmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung, Erbringung von Dienstleistungen und klinischer Unterstützung. Zu den Ministerien, die wahrscheinlich vom Streik betroffen sind, gehören Sozialdienste, Bildung und Gesundheit sowie Kommunalverwaltungen, Krankenhäuser, Rehabilitation von Gefangenen, Rechtshilfe, das Gerichtssystem und vieles mehr.

Während der zweiwöchigen obligatorischen „Bedenkzeit“ vor dem Streik führten Tausende von Sozialarbeitern Demonstrationen in ganz Israel durch, darunter in Jerusalem, Tel Aviv und Haifa, von denen einige wichtige Kreuzungen blockierten, die zu großen Staus führten.

Verbunden:

 in  Gesellschaft und Demokratie  . Tags:  Kapitalismus  ,  Koronakrise  ,  Demonstrationen  ,  Vernachlässigung durch die Regierung  ,  Hadash in der Knesset  ,  Neoliberalisierung  ,  Sozialarbeiter  ,  Streik  ,  Gewerkschaften  ,  Gewalt  ,  Frauenlöhne  ,  Arbeiter

http://maki.org.il/en/?p=23770

http://maki.org.il/en/

Bundesweite Demonstration am Samstag – nicht nur Kultur auf die Straße – Not schreit!  #Nicht auf unserem Rücken!

Zuerst Kultur! – Erst der Spaß und dann die Arbeit!

https://www.adkdw.org/de/

Bundesweite Demonstration am Samstag – nicht nur Kultur auf die Straße – Not schreit! #Nicht auf unserem Rücken!

Was bisher geschah:

Abgesehen von der Tagesschau berichteten unter anderem der TagesspiegelRBB24Bild und der Bayerische Rundfunk über die Demonstration. Etwa 1.600 Schausteller waren den Berichten zufolge am 2. Juli mit 1.000 Lkw nach Berlin gekommen, um auf ihre Situation während der Corona-Krise aufmerksam zu machen.

02.07.2020, 07:25 Uhr
 

Demo in Berlin:

Schausteller fordern Rettungsschirm

Die derzeitige Situation komme einem Berufsausübungsverbot gleich – so schätzen die deutschen Schausteller ihre Situation ein. Wegen der Corona-Auflagen können sie nicht arbeiten. Heute demonstrieren sie in Berlin auch mit schwäbischen Teilnehmern.

„Das Karussell muss sich weiterdrehen!“ Unter diesem Motto sind für heute zahlreiche Schausteller aus ganz Deutschland nach Berlin gefahren und einem Aufruf des Deutschen Schaustellerverbandes gefolgt. Sie wollen mit einer Großkundgebung auf ihre prekäre Situation aufmerksam machen. Aufgrund der Corona-Auflagen sind laut Schaustellerverband mehr als 5.000 Familienunternehmen in ihrer Existenz bedroht.

Schausteller haben hundertprozentigen Einnahmeausfall

 
 
09.07.2020, 11:19 Uhr
 

Schausteller protestieren 

Für die schwäbischen Schausteller wäre jetzt eigentlich gerade Hochsaison: Volksfeste, Markttage und Sommer-Events. Diese Einnahmequellen fallen im Corona-Sommer allerdings weg. Darum gehen sie heute in München auf die Straße – mit Forderungen.

Sommerzeit ist Volksfestzeit – eigentlich. Doch Corona macht den Schaustellern heuer einen Strich durch die Rechnung. Ihnen fallen aufgrund der Corona-Beschränkungen die Einnahmequellen weg.

Soforthilfen – „ein Tropfen auf dem heißen Stein“

Fast alle schwäbischen Schausteller mussten laut Verband bereits staatliche Soforthilfen beantragen. Je nach Betriebsgröße sei das aber nur „ein Tropfen auf dem heißen Stein“, so Verbandssprecher Josef Diebold. Dass in Bayern bis Ende Oktober keine Großveranstaltungen stattfinden dürfen, kommt für ihn einem „Berufsverbot für Schausteller“ gleich. „Es gibt ja nicht nur das Oktoberfest, sondern viele kleine Feste. Für diese pauschale Absage müssen wir Lösungen finden.“

https://www.br.de/nachrichten/bayern/schausteller-protestieren-gegen-berufsverbot,S4EGTuN

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-demonstration-schausteller-korso-corona-stau-1.4961857

Wirtschaftsminister Altmaier hat einen Vorschlag gegen die wirtschaftlichen Corona-Folgen – er will „Bedenkenträger“ und „Ideologie“ in die Schranken weisen

Freiberufler-Verband:

400.000 Stellen in Gefahr

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/corona-freiberufler-verband-sieht-400-000-jobs-in-gefahr-16817183.html

https://www.t-online.de/finanzen/boerse/news/id_88062182/corona-krise-in-deutschland-freiberufler-verband-400-000-stellen-in-gefahr.html

Situation der Freiberufler spitzt sich weiter zu

https://www.freie-berufe.de/aktuelles/situation-der-freiberufler-spitzt-sich-weiter-zu/

https://www.t-online.de/themen/freiberufler

          Not schreit!  #Nicht auf unserem Rücken!   

https://nichtaufunseremruecken.noblogs.org/ 

Brüllen, Zertrümmern Und Weg!

 

Bundesweite Aktionen Samstag

  18. Juli – „Eure Krise? #NichtaufunseremRücken!“
 
 
Nicht nur
 
………Kultur auf die Straße………
 

HILFEN FÜR FREIBERUFLER UND KÜNSTLER WÄHREND DES „#CORONA-SHUTDOWNS“

 

ÜBERGABE DER PETITION BEIM BUNDESWIRTSCHAFTSMINISTERIUM!

Liebe Unterstützende,

am 18.07. hat Petitions-Startender David Erler die 290.286 Unterschriften an den Pressereferenten des Bundeswirtschaftsministeriums
Korbinian Wagner übergeben. Dabei war es ein besonderes Anliegen, die unterschiedlichsten Berufsgruppen, die alle durch das Raster der Corona-Finanzhilfen fallen, hervorzuheben und namentlich aufzulisten.

Wir von openPetition haben Herrn Erler bei dieser wichtigen Aufgabe begleitet und auch – genauso wie David Erler – mit Nachdruck betont, dass eine Stellungnahme & schnellstmögliches Handeln von Wirtschaftsminister Peter Altmaier erwartet wird.

Danach folgte eine #stummekuenstler Kundgebung vor der Berliner Gedächtniskirche #OhneUnsWirdsStill, um weiter auf die prekäre Situation für Selbstständige, Freischaffende & Kulturschaffende aufmerksam zu machen, u. a. mit der „Initiative Kulturschaffender in Deutschland“ & VGSD e.V.

Wir bleiben gemeinsam weiter dran und versuchen schnellstmöglich eine Lösung mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Kulturstaatsministerin Monika Grütters zu erzielen.

Dafür bedarf es auch weiterhin das Engagement von allen. Wir haben ein 1-minütiges Video zur Übergabe&Kundgebung erstellt und hoffen, dass viele Menschen das teilen. Das Thema muss weiterhin in den Medien bleiben, der Druck darf nicht nachlassen!

+++ Auf Facebook teilen:  www.facebook.com/openPetition/videos/954212915000508/

+++Auf Twitter teilen:  twitter.com/oPetition/status/1274011517424369672

Danke für das Engagement!

Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.