Kollege Wolfgang Erbe informiert über Oberstleutnant Marcel Bohnert und die deutsche Faschisten im Dienst!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir uns sehr häufig mit dem Thema BUNDESWEHR UND RECHTSRADIKALISMUS beschäftigt, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bundeswehr !

Jetzt hat sich der Kollege Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) wieder des Themas angenommen, da Oberstleutnant Marcel Bohnert und deutsche Faschisten im Dienst wieder in die Schlagzeilen geraten sind.

Wir haben die Mitteilungen des Kollegen Wolfgang nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ANTIFA“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/antifa/) archiviert.

Dem Kollegen Erbe sagen wir an dieser Stelle wieder ein herzliches Dankeschön für sein unermüdliches Recherchieren auf der ehrenamtlichen Basis.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinaor-

**********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Oberstleutnant Marcel Bohnert und deutsche Faschisten im Dienst
 

 
Stand: 23.07.20 
 
Social-Media-Leiter der Bundeswehr sympathisiert mit „Identitären“
 
 

Bundeswehr:

Social-Media-Leiter sympathisiert mit Rechtsradikalem

 

Oberstleutnant Marcel B. © NDR/ARD Foto: Screenshot

 
 

Sie wollen wieder schießen

 
 
 
 
Donnerstag, 23. Juli 2020
 

Neue Rechtsextremismus-Vorwürfe gegen Bundeswehrsoldaten

Auch in einer rechtsextremen Chatgruppe im Messengerdienst Telegram waren laut „Zeit Online“ bis vor Kurzem Bundeswehrangehörige aktiv. Der Chat mit dem Namen „#WIR – Augen öffnen“ sei von November 2019 bis Ende Juni 2020 von mehr als 240 Teilnehmern genutzt worden – darunter mindestens zwei Soldaten aus Niedersachsen, berichtete das Portal. Es berief sich auf Auszüge aus dem Chat.

In der Gruppe seien nationalsozialistische Propaganda, antisemitische Sprüche und rassistische Gewaltfantasien gegen Geflüchtete und linke Aktivisten ausgetauscht werden, berichtete „Zeit Online“. Teilnehmer hätten geäußert, dass der Staat abgeschafft und die Regierung verhaftet werden solle.

https://www.tah.de/welt/afp-news-single/bericht-leiter-des-social-media-teams-der-bundeswehr-pflegt-rechte-kontakte.html

Rechtsextrem im öffendlichen Dienst – Bis zu 500 rechtsextreme Beamte Verfassungsschutzämter wissen seit Jahren Bescheid!

Rechtsextrem im öffendlichen Dienst

Rechtsextreme Lehrer, Polizisten, Verwaltungsmitarbeiter:
Dutzende Beamte im Visier vom Verfassungsschutz
Ob Soldaten in der Bundeswehr, Reichsbürger bei der Bundespolizei, Lehrer oder sogar Verfassungsschützer: Seit Jahren werden immer wieder Fälle von rechtsextremen Staatsdienern öffentlich. Doch erst nach einer Reihe rechtsextremer Anschläge im vorigen Jahr reagierte die Bundesregierung. Sie stellte den Sicherheitsbehörden mehr Personal im Kampf gegen Rechtsextremismus zur Verfügung – und kündigte an, dabei stärker auch auf rechtes Unwesen in Behörden zu achten.
 

Schätzungen: Bis zu 500 rechtsextreme Beamte

 

Die braune Spur führt nach Kolbermoor

15.11.12 16:00 uhr aktualisiert: 15.11.12 19:49

Rosenheim/Kolbermoor – Offenbar war der rechtsextreme Bundespolizist in Kolbermoor aktiv. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Kleinstadt in dieser Hinsicht negativ auffällt.

Wie rosenheim24 nun recherchierte, spielte der  Bundespolizist, gegen den die GSG 9 eingesetzt wurde, eine größere Rolle in der rechtsextremen Szene als bisher bekannt. Die Spur führt nach Kolbermoor.
 
Offenbar hatte der 42-Jährige nicht nur, wie vom Spiegel berichtet, Kontakt zur rechtsextremen Gruppierung „Europäische Aktion in Deutschland“ (EA), sondern leitete möglicherweise sogar deren „Informationsstelle Süddeutschland“ – sozusagen die regionale Kontaktadresse.
 
Fakt ist: Zumindest auf einem Papier dieser Gruppierung ist die Anschrift einer Informationsstelle in Kolbermoor angegeben, mitsamt einer Telefonnummer und einem Postfach. Diese Telefonnummer ist mittlerweile aber nicht mehr erreichbar. Möglicherweise hat dies mit dem GSG 9-Einsatz bei dem Polizisten am 18. Oktober zu tun.

Als die Sondereinheit die Wohnung des Mannes durchsuchte, fand sie mehrere Flugblätter der EA und stellte auch Dateiträger sicher.

Auf Anfrage von rosenheim24, bestätigte das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz zwar, dass es sich bei der EA um eine „ganz klar rechtsextremistische Vereinigung“ handle. Diese habe auch „Strukturen in Bayern“ aufgebaut. Inwieweit der Bundespolizist darin verwickelt sei, wollte man jedoch mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen gegen ihn nicht preisgeben.

Die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Rosenheim erklärte auf unsere Anfrage, dass es nach bisherigen Erkenntnissen im dienstlichen Bereich keine Versuche des Bundespolizisten gegeben habe, andere Kollegen in die rechtsextreme Szene einzuführen.

Bislang ist nur bekannt, dass der Mann aus dem Landkreis Rosenheim stammt. Eine genauere Einschränkung seines Wohnortes und eine Bestätigung, dass der Mann aus Kolbermoor stammt, lehnte man auf Anfrage ab.  

Wahlerfolge und Straftaten 

In der Vergangenheit machte die Kleinstadt mehrfach wegen der Wahlerfolge der rechten Partei „Die Republikaner“ und rassistischer Gewalttaten deutschlandweit Schlagzeilen.

So erreichten die Republikaner bei der Europawahl 1999 einen Stimmenanteil von 29,1 Prozent. Es war das bundesweit beste Wahlergebnis in der Geschichte der Partei. Bei der jüngsten Stadtratswahl 2008 holten sie 10,8 Prozent – bayernweit dagegen im Vergleich nur 1,0 Prozent.

Trauriger Tiefpunkt war der tödliche Angriff auf den dunkelhäutigen Carlos F. am 15. August 1999. Roman G. aus Kolbermoor schlug den 35-jährigen Mosambikaner vor der Bar „Cubana“ nieder und trat ihm ins Gesicht. Das Opfer erlitt dabei schwerste Gehirnverletzungen und starb im Krankenhaus. Die Nürnberger Nachrichten zitierten den Täter mit den Worten: „Die Drecksneger gehören alle totgeschlagen“.

Schon 1992 kam es in Kolbermoor zu einem Angriff auf Migranten. Als eine Welle rassistischer Aschläge auf Asylheime durch das Land schwappte, zündeten zwei Neonazis am 12. Oktober 1992 eine Rohrbombe bei einer Flüchtlingsunterkunft.

Auch der GSG9-Einsatz gegen den Bundespolizisten brachte deutschlandweit ein großes Medienecho. Sollte sich der Einsatz in Kolbermoor abgespielt haben, worauf Indizien hindeuten, wäre dies leider ein weiterer Punkt auf dieser Liste – und äußerst ärgerlich für die breite demokratische Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in der Stadt.  mg

 
Zur europäischen Vernetzung militanter Faschisten innerhalb von Polizei und Militär:
 
Europe-Action was a far-right  white nationalist and  euro-nationalist magazine and movement, founded by  Dominique Venner in 1963 and active until 1966. Distancing itself from pre-WWII fascist ideas such as anti-intellectualism, anti-parliamentarianism and traditional  French nationalismEurope-Action promoted a pan-European nationalism based on the „Occident“—or the „white peoples“— and a  social Darwinism escorted by  racialism, labeled „biological realism“. These theories, along with the  meta-political strategy of Venner, influenced young  Europe-Action journalist  Alain de Benoist and are deemed conducive to the creation of  GRECE and the  Nouvelle Droite in 1968. [1]
 
Background: 1958–1962​​​​​​​
 

Political activism: 1963–1966

Anders als hier dargestellt hat das niemals aufgehört, es war und ist ein terroristisches Konstrukt der Dienste – weltweit! – siehe unten!
 
The magazine released its last issue in November 1966 following the bankruptcy of its publishing house. [15] [20]  Europe-Action ended definitively in the summer 1967 after a failed attempt to relaunch the publication. [15] It had an estimated circulation of 7,500 to 10,000. [21] The symbol of  Europe-Action was a  hoplite helmet. [22]
 

L‘Action européenne (AE) est un réseau européen d‘extrême droite et négationniste ayant succédé, au début des années 2010, au Nouvel ordre européen. Son idéologue est le Suisse Gaston-Armand Amaudruz, secrétaire général et cofondateur du NOE 1. Son dirigeant officiel est le Suisse Bernhard Schaub.

Son bureau central se trouve en Suisse, comme l’était d’ailleurs celui du Nouvel ordre européen. L’Action européenne a également ouvert des « bureaux d’information » au Liechtenstein, en Allemagne, en Autriche, en Grande-Bretagne et en France. Son responsable en France est depuis janvier 2013 Pierre Vial, le dirigeant-fondateur de Terre et Peuple (T&P)2.

Le 20 janvier 2013, l’AE organisz à Genève une conférence européenne où participèrent plusieurs responsables de mouvements identitaires européens directement liés à sa structure : les français Pierre Vial et Jean Haudry (ancien professeur d’université et membre de la direction de T&P), l’allemand Pierre Krebs (dirigeant du Thule-Seminar, un cercle idéologique racialiste), l’espagnol Enrique Bisbal Rossel (de Tierra y Pueblo, la bannière espagnole de T&P), l’autrichien Hans Berger (responsable de l’Action européenne en Autriche) et le suisse Bernhard Schaub (chef actuel de l’AE).

Notable members[edit]

https://fr.wikipedia.org/wiki/Action_europ%C3%A9enne

DIE 7 ZIELE DER EUROPÄISCHEN AKTION

Ziel 1

Wiederherstellung der freien Rede

Ziel 2

Abzug aller fremden Truppen

Ziel 3

Repatriierung aussereuropäischer
Einwanderer

Ziel 4

Staatliche Selbstbestimmung für die
Deutschen der BRD und der BRÖ

Ziel 5

Schaffung einer Europäischen
Eidgenossenschaft

Ziel 6

Überführung des Geld- und
Medienwesens ins Volkseigentum

Ziel 7

Wiederaufbau der Tradition –
Kampf der Dekadenz und Naturzerstörung

http://europaeische-aktion.org/?v=3a52f3c22ed6

Der totale Widerstand (Teil 1)

Unser Gaustautor Edmund Behnke war wieder aktiv und hat uns ein weiteres Schriftstück zur Publikation auf unserer Weltnetzseite zur Verfügung gestellt. Auf Grund des etwas grösseren Umfangs haben wir uns dazu entschlossen, den Artikel als 2-Teiler zu veröffentlichen. Ein lesenswerter Artikel, der als Gedankenanregung für das künftige Wirken des volks- und heimattreuen Widerstandes in Deutschland und Europa verstanden werden kann.

Der totale Widerstand – Warum wir kämpfen und wie wir das System überwinden müssen

von Edmund Behnke

Wir Deutsche – und an unserer Seite die übrigen Völker Europas – haben der gesamten Menschheit über die Jahrhunderte hinweg ein riesiges Bündel an Wissen, Erfindungen, Kunst, Literatur, Freude und Glück geschenkt. Der erfinderische Reichtum und die genetisch bedingte Schaffenskraft der europäischen Völker in den Bereichen bildende Künste, Motorentechnik, Raketenphysik, Buchdruckkunst, Ingenieurswesen, Flugtechnik, Medizin u.v.a. haben die Welt, wie wir sie heute kennen, massgeblich mitgeprägt. Ohne diesen technischen Fortschritt und die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf vielen Gebieten des Lebens wäre die Zivilisation heute eine gänzlich andere.

Deutschland hatte in seiner rund 1000jährigen Geschichte aber auch viele harte Schicksalsschläge erleiden müssen. Der Dreißigjährige Krieg von 1618 – 1648 forderte nach Schätzungen durch direkte Kriegsfolgen und Seuchen Opferzahlen von bis zu 65% der damaligen deutschen Gesamtbevölkerung.

Noch verheerender, von der Gesamtzahl der Opfer betrachtet, war für das deutsche Volk die Summe der Toten beider Weltkriege; insbesondere des Zweiten Weltkrieges und der anschliessenden Vertreibung aus der angestammten Heimat in Ost- Süd- und Westdeutschland unter Anwendung brutalster Gewalt und Kriegsverbrechen.
Der anglo-amerikanische Luftkrieg gegen Deutschland und das Leid der Abermillionen, von Rotarmisten zu Tode vergewaltigten Frauen und Kinder, sind unbeschreiblich. Weit über 18 Millionen Deutsche starben allein im 2. Weltkrieg. In jeder einzelnen Stunde des Krieges wurden rund 150 deutsche Soldaten getötet; weitere etwa drei Millionen Deutsche wurden während der Vertreibung viehisch abgeschlachtet.

Die Verluste waren immens. Und doch, sie vermochten das deutsche Volk als genetisch-kulturelle Einheit nicht vollständig zu vernichten. Der deutsche Volksstamm samt seiner Gene blieb – wenn auch stark dezimiert – erhalten und konnte sich in den 1950-70er Jahren langsam aber stetig konsolidieren und erholen. Der Plan des Weltfeindes – unsere Art endgültig auszulöschen – schlug fehl; wenn auch sehr knapp. Durch die Gastarbeiteranwerbung in Südosteuropa begann in den 1960er/1970er Jahren der nächste Kriegsakt gegen unser Volk. Ein Verbrechen, dass zweifelsohne als finaler Schlag gegen den Fortbestand unseres Volkes zu werten ist.

Damals…

Schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts haben die Feinde Deutschlands Überlegungen angestellt, wie sie dieses Land und sein Volk endgültig vernichten könnten. Während der Kriegsjahre wurden diese Bemühungen intensiviert. Besonders jüdische Fanatiker legten hierbei einen feurigen Eifer zu Tage. Im Krieg waren dies auf sowjetischer Seite die Polit-Kommissare der KPdSU, wobei Ilja Ehrenburgs Mord- und Vergewaltigungsaufrufe an die bolschewistischen Horden Symbolcharakter für die Hasspropaganda gegen alles Deutsche besitzt.
Lassen wir besagten Herren doch einmal zu Wort kommen:
„Tötet sie alle, Männer, alte Männer, Kinder, Frauen, nachdem ihr euch mit ihnen amüsiert habt! Tötet. Nichts in Deutschland ist ohne Schuld, weder die Lebenden, noch die Ungeborenen. Brecht den Rassenstolz der deutschen Frauen. Nehmt sie als rechtmässige Beute. Tötet, ihr tapferen Soldaten der siegreichen Sowjet-Armee.“

Doch stellte der Jude Ehrenburg keinesfalls eine singuläre Schattengestalt jener Zeit dar. Seine Verbündeten jenseits des grossen Teichs standen ihm in nichts nach. Die Namen Henry Morgenthau, Theodor Newman Kaufmann, Earnest Hooton (um nur einige zu nennen) und ihre jeweiligen Ausrottungspläne stehen ebenfalls Synonym für den Vernichtungswillen dieser böswilligen Geister und ihrem endgültigen Ziel: Das deutsche Volk von der Bildfläche verschwinden zu lassen.

Ob nun mittels Zwangssterilisation, der Herbeiführung künstlicher Hungersnöte, einer Umwandlung Deutschlands in einen Agrarstaat oder auf dem Weg einer Massenansiedlung möglichst art- und kulturfremder Völkerscharen, getarnt als sog. Gastarbeiter, sowie der Deportation deutscher Männer in die Weiten Sibiriens –  Die Strategien und deren Umsetzung waren unterschiedlich, doch das Kriegsziel war ein und dasselbe: der Völkermord an den Deutschen.

Doch diese Ziele wurden im Zuge des Zweiten Weltkrieges nicht vollumfänglich umgesetzt. Der internationale Welt- und Völkerfeind musste also warten, bzw. entwickelte neue Strategien zur Fortsetzung der Kriegsanstrengungen gegen unser Volk. Heute hält er durch die Migrantenschwemme, kombiniert mit der Gastarbeiterwelle sowie dem Geburtenrückgang der autochthonen Deutschen, eine in ihrem Wirkungsgrad noch tödlichere Waffe in der Hand. Eine Waffe, die das Überleben unseres Volkes mehr gefährdet als all die Kriege der letzten Jahrhunderte zusammen.

Deutschland und das deutsche Volk laufen Gefahr, endgültig ausgelöscht zu werden.
Doch wie fügen sich diese einzelnen Mosaiksteine zu einem überschaubaren Wirkungsfeld zusammen, die das System so brandgefährlich machen?

Der Deutsche Bundestag hat in seiner Entschließung 13/4445 (übrigens interessanterweise mit den Stimmen der überfremdungsfanatischen Grünen!) vom 23.04.1996 die chinesische Massenzuwanderung nach Tibet scharf verurteilt, weil dadurch die tibetische Identität und Kultur „zerstört“ werde. Der Bundestag forderte damals mehrheitlich die chinesische Regierung dazu auf, sofort die Ansiedlung von Chinesen in Tibet einzustellen, da dies einer planmäßigen Zerstörung der tibetischen Identität, Kultur und ethnischen Bevölkerung entspreche. Dies sei ein Verbrechen.
Mehr noch, laut Beschluss der Vereinten Nationen Nr. 260 A III vom 09.12.1948, begeht Völkermord, wer eine rassische, durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe (hier: das deutsche Volk) ganz oder teilweise zerstören will. Die geplante Umvolkung mittels Millionen art- und kulturfremder Ausländer stellt also Völkermord am deutschen Volk dar.
Folgerichtig hat der Dalai Lama, das geistige Oberhaupt der Tibeter, einmal erklärt, Deutschland dürfe kein arabisches Land werden und Deutschland habe schon zu viele „Flüchtlinge“ aufgenommen. Offenbar hatte der Dalai Lama das furchtbare Los seiner Landsleute in Tibet vor Augen, die – wie wir – durch illegale Masseneinwanderung von Völkermord und ethnischer Auslöschung bedroht sind.

….und heute: In Tibet ein Staatsverbrechen, in der BRD Staatsräson

Völlig richtig wurde hier vor rund 20 Jahren geurteilt. Derselbe Bundestag mit denselben Parteien betreibt dagegen heute gegen das eigene Volk eine Ausrottungspolitik mittels gezielter Ansiedlung von Ausländern (Asylanten, Gastarbeiter, Familienzusammenführung = Siedler und Invasoren zugleich), die kulturell, identitär und rassenbiologisch das Ende Deutschland herbeiführen sollen. Nur dafür werden sie geholt. Nur dafür. Alles andere sind Nebelkerzen und Schalmeienklänge, die unser gutmütiges Volk einlullen und seinen Widerstandsgeist lähmen sollen.

Der Bundestag verurteilt zu Recht eine Politik des Völkermordes in Tibet und erklärt sie in der BRD gegen das eigene Staatsvolk gerichtet wiederum – und das auch noch durch das Bundesverfassungsgericht so bestätigt – zur absoluten Staatsräson. Da fehlen einem echt die Worte.

Doch die Nation ist die untrennbare Gemeinschaft der Toten, der Lebenden und jener, die noch kommen werden. Die Schicksals- und Abstammungsgemeinschaft der Deutschen ist das Bindeglied aus Scholle und Blut jeder einzelnen deutschen Generationenabfolge.
Ein Stück Plastik, eine Staatsbürgerschaftsurkunde, die eine zufällig in unserem Vaterland zusammengewürfelte Personenmenge erhält, sagt gar nichts über die Volkszugehörigkeit aus, den die definiert sich nach wie vor über Gene und jene sind nicht beliebig abzugeben oder einzutauschen. Genau so wenig die völkische Zugehörigkeit. Es sind biologische Tatsachen!
Dies ist so, auch wenn bis hin zum Bundesverfassungsgericht diese klaren, richtigen und selbstverständlichen Erkenntnisse mittlerweile als „verfassungsfeindlich“ und „rechtsextrem“ gelten mögen. Doch wie konnte das BverfG sich so entwickeln, wo doch noch vor Jahren selbiges Gericht eine Pflicht zum Erhalt des Volkes als Subjekt des gemeinschaftlichen Willens der Nation angemahnt hatte?!

Über allem weht in dieser Republik der verwesende Geist der marxistischen 1968er-Revolte und der „Frankfurter Schule“. Während in der modernen Türkei unter Erdogan jeder wegen Volksverhetzung angezeigt wird, der es wagt, die tatsächliche oder angebliche Ermordung von 1,2 Millionen Armeniern in der Türkei als „Völkermord“ zu bezeichnen, ist es in der BRD genau umgekehrt: Hier wird jeder wegen Volksverhetzung angezeigt, der gewisse historische Ereignisse (Stichwort Auschwitz und Holocaust) anders auswertet, als von der offiziellen Siegergeschichtsschreibung aufoktroyiert.

Was sich damals in welcher Form und welchem Ausmass ereignet hat, wird nicht der historischen Forschung ergebnisoffen überlassen, sondern mittels Maulkorbparagraphen in Gesetz gegossen und von den knechtischen BRD-Lumpen zum Dogma erklärt. Und genau deshalb müssen wir diesem antideutschen Demokraten-Regime den unbarmherzigen Krieg erklären. Denn unter Anwendung der sogenannten Auschwitzkeule hauen sie unser Volk zu einem seelischen Krüppel, während sie ihm gleichzeitig das Rückgrat herausschneiden.

In Berlin steht es, das riesige Mahnmal, dass die ewige deutsche Schuld zementieren soll. Während andere Völker Gedächtnisstätten für die stolzen Söhne und Töchter ihres Volkes bauen, werden in der Besatzungsrepublik Deutschland Denkmäler zur Schande des eigenen Volkes errichtet.

Wie soll mit solchen Mahnmalen der Schande und entsprechendem Unterricht an den Schulen ein gesunder Patriotismus oder gar so etwas wie Nationalstolz entstehen? Das ist nicht einmal im Ansatz möglich. Aber genau darum geht es ja. Dies soll präventiv unterbunden und verhindert werden. Deshalb dieses Mahnmal der Schande. Deshalb die deutsche Schuldneurose, welche uns von Kleinkindalter an tief in unsere Volksseele eingeimpft wird.

So soll die Invasion von Millionen Fremden in unsere Heimat als „gerechte“ Strafe für angebliche Fehler in der Vergangenheit akzeptiert, ja begeistert gutgeheißen werden. Und es gibt genügend, die darauf hereinfallen. Die deutschfeindliche Partei „Die Grünen“ änderte bereits, wo sie die parlamentarische Macht dazu hatte, die Schulpläne dahingehend, dass nichts aber auch gar nichts gelehrt werden soll, was irgendwie Deutschland in einem positiven Lichte bestrahlt. Das ist purer Vaterlandsverrat und dient ausschliesslich dem Zweck, die Wurzeln zu unserem Erbe zu kappen und aus der eigenen Geschichte auszusteigen.

BRD kontra NS

Die BRD hat sich mit dem historischen Nationalsozialismus eine monströse Schreckensgestalt installiert und versteht sich als dessen exaktes Gegenstück. Obgleich sie von den Aufbauleistungen der NS-Generation zehren, werden die demokratischen Repräsentanten dieses Fremdbesatzungskonstrukts nicht müde, sich dauerhaft von ihr zu distanzieren.
Diese Überzeugung stellt überdies die Triebfeder für alle ihre volksfeindlichen Handlungen in Politik und Wirtschaft dar. Die katastrophale Willkommensdiktatur – in Tat und Wahrheit ein über unser Volk verhängter Terror – sowie das Bestrafen und Unterdrücken aller anständigen, prodeutschen Kräfte in diesem Land, die sich (auch) für historische Wahrheiten und Gerechtigkeit einsetzen, ist nur aus diesem historischen Fehlverhalten der gesamten politischen Klasse verständlich nachvollziehbar.

Die jüdisch-österreichische Schriftstellerin Isolde Charim beklagt sich kürzlich öffentlich darüber, dass sich die volkstreuen Kräfte nicht für ihr Gebaren schämen würden.
Wie bitte? Welche Chuzpe nimmt sich diese moralinsaure Isolde Charim eigentlich heraus? Wofür sollte sich ein nationaler Aktivist denn bitte schämen? Dafür, dass er Volk und Vaterland beschützen und erhalten will?
Dafür, dass er in einem weitestgehend ethnisch homogenen Volk leben will?

Schämen sollten sich aber neben dieser Jüdin u.a. all die neoliberal-globalkapitalistisch ausgerichteten Realitätsverweigerer, die in letzter Konsequenz ein grenzenloses Gebilde erschaffen wollen, in dem es keine Nationen, keine Völker, keine Rassen mehr gibt. Ein Welteinheitsregime, welches dann von den führenden 30-50 Weltkonzernen gelenkt wird und quasi zu einer global-kapitalistischen Finanzdiktatur verkommen sein wird.

Kurz einige Gedanken zum Ekel-und-Abscheu-erregenden- Wesen namens Angela Merkel.
Nicht genug, dass diese Hochverräterin dauernd gegen ihr eigenes Grundgesetz verstößt. Zuletzt diametral, als sie die Grenzen für alle Menschen der Welt öffnete; entgegen Art. 16a GG, der bestimmt, dass nur asylberechtigt ist, wer nicht aus sicheren Drittstaaten einreist.
Da Deutschland aber von sicheren Drittstaaten umgeben ist, ist jeder – ausnahmslos jeder – der auf dem Landweg nach Deutschland einfällt, ein illegaler Einwanderer und kein sogenannter „Flüchtling“.

Weiter ging es, als sie ohne ausländergesetzlich vorgeschriebene Statusprüfung per Kanzlererlass mal eben alle Syrer (oder die, die sich dafür ausgeben, ohne Passkontrolle!) zu Asylberechtigten erklärt hat. Keiner von denen wurde asylrechtlich überprüft, alle durften daraufhin als berechtigte Asylanten hier leben! Mittlerweile sind im Jahr 2016 allein zusätzlich 110.000 Personen – zumeist angebliche Syrer – im Rahmen der Familienzusammenführung als Siedler in unser Land eingedrungen. Diese Siedler tauchen aber in keiner Asylstatistik auf, weil das Regime die Familienzusammenführung als selbstverständliches „Menschenrecht“ und unabhängig vom „Recht“ auf Asyl ansieht.
Was für ein Wahnsinn? Die BRD eben..

Diesem Passus sei abschliessend noch angefügt, dass es völlig verfehlt ist, irgendwelche Bittschreiben an die Kanzlerin oder sonstige Verwaltungsorgane der BRD zu versenden und auf ihre Hilfestellung zu hoffen. Denn die Demokraten stellen lediglich eine Attrappen-Regierung dar, die im Auftrag der Weltkriegssieger ihr teuflisches Werk am eigenen Volk verrichtet. Die gesamte Bundesrepublik ist ein Erzeugnis der Siegermächte, um der staats- und völkerrechtlichen Fremdbesatzung bis in die Gegenwart einen staatsähnlichen und souveränen Anstrich zu verpassen. Wir erinnern hierbei an die Worte von Carlo Schmid, dem „Vater des Grundgesetzes“, welcher die BRD treffend als die „Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft“ bezeichnete.

Die Verwirrung mit den sprachlichen Komponenten

Angela Merkel wird ja die Aussage zugeschrieben, dass „jeder“ zum Volk gehöre.
Wieder eine ihrer unverständlichen Aussagen. Meint sie damit alle hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund (immerhin mal knapp 22 Millionen!!!)?
Meint sie damit ihre Gäste, die sie persönlich eingeladen hat, also die Pseudo-Flüchtlinge und Sozialtouristen, die wohl treffender als feindselige Invasoren oder Zivilokkupanten zu bezeichnen sind?

Oder meint sie die ethnisch reinen Bio-Deutschen, die zur Schicksals- und Abstammungsgemeinschaft des deutschen Volkes gehören, so wie man das Volk nahezu überall auf der Welt definiert?
Sie spricht bewusst nicht mehr von Deutschen, sondern nur noch von „Menschen“. Und zwar jene die „schon länger hier leben“ und jenen, „die erst kürzlich zu uns gekommen sind“. Auch der Begriff „Volk“ wird gezielt aus dem Wortschatz verbannt und durch das Wort „Gesellschaft“ ersetzt. Mit dieser Hoheit über die Sprache wird letztlich das Denken der Menschen dahingehend gesteuert. Blut und Gene unserer Art sollen hier bewusst, gewollt und zielgerichtet für immer irreversibel ausgelöscht werden. Der große Austausch ist keine Fiktion, keine Verschwörungstheorie, sondern die knallharte Realität.

Stolz bekennen sich die ausführenden Instanzen dieser Republik zu ihrer Politik der offenen Grenzen. Wenn CSU und FDP mal rhetorisch etwas gegensteuern, so nur als Mittel zum Zweck, um dem dummen Volk so etwas wie politische Vielfalt vorzugaukeln.
Ein perfekt inszeniertes Kasperletheater namens Demokratie! Ob Tausende oder Millionen kommen, kümmert diese vaterlandslosen und im Dienst der Fremdherrschaft stehenden Politakteure einen feuchten Kehricht.

Zahlen darf die tödliche Migranten-Schwemme freilich der arbeitende Bio-Deutsche mit seinen Steuern. Wie wir bereits weiter oben aufgeführt haben, stellt die BRD samt Grundgesetz ein Werkzeug der Sieger dar. Zum einen, um die Fremdherrschaft zur Dauererscheinung zu machen, zum anderen, um die Kriegsanstrengungen gegen das deutsche Volk auch ohne Einsatz von militärischen Waffen Fortsetzung finden zu lassen.

Unser Auftrag vor der Geschichte ist es, die Existenz unseres deutschen Volkes und das Weiterleben unserer Art zu gewährleisten. Und machen wir uns nichts vor. Wir erleben gerade einen geschichtlichen Endkampf. Wir sind eingepfercht in ein lebensfeindliches System, welches die ethnisch-kulturelle Vernichtung des eigenen Volkes mittels Auflösung in einem multiethnisch-eurasisch-negroiden Schmelztiegel auch Höchststufe betreibt.
Diese wurde soeben durch die höchsten richterlichen Instanzen dieser so abgesegnet. Alles unter dem Beifall einer gleichgeschalteten Systempresse und ihrer Kettenhunde in der gesamten Besatzungszone. Wir befinden uns in einem fürchterlichen Albtraum, der nicht enden will.
Doch dieser Albtraum kennt – wie die real existierende BRD – keine Grenzen mehr.

Denn das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Urteilsbegründung anlässlich des NPD-Verbotsverfahren allen Ernstes behauptet, dass „ein ethnischer Volksbegriff mit dem Prinzip der Menschenwürde unvereinbar“ sei. An diesem Beispiel wird die weiter oben bereits genannte „Herrschaft durch Sprache“ besonders deutlich erkennbar. De facto wird jeder als rechtsextrem, verfassungsfeindlich, fremdenfeindlich und neonazistisch diskreditiert, der fortan vom deutschen Volk spricht, geschweige denn sich für dessen Erhalt einsetzt.
Noch offener kann ein System den geplanten Mord am eigenen Volk nicht propagieren.

Merkels Politik der scheunentoroffenen Grenzen ist damit endgültig nicht mehr als dummer geschichtlicher Unfall oder als willkürliche Entscheidung einer wahnsinnigen Einzelperson zu werten. Vielmehr stellt die Völkermordpolitik des Demokraten-Regimes Teil einer umfassenden Strategie zur Vernichtung des deutschen Volkes dar.

Es geht wirklich ums Ganze

Es geht darum, sich klar zu machen, dass wir gegen ein System in den Kampf ziehen, das nicht offen, sondern hinter vorgehaltener Hand Krieg gegen uns führt. Multikulturalismus, Toleranz, Menschenrechte und Demokratie stellen allesamt die Feigenblätter der Herrschenden dar, hinter denen sie ihre teuflische Absicht verbergen, unser Volk systematisch der Vernichtung zuzuführen. Die Geschichte ist dicht besäht mit totalitären Regimen und Diktatoren. Doch noch nie in der Menschheitsgeschichte gab es einen politisch-medialen Komplex, der, aus falschen Schuldkomplexen geleitet, die Existenzvernichtung des eigenen Volkes tatkräftig vorantreibt.
Wir müssen umsteuern und die Demokraten überall, wo sie auftauchen, mit eisenhartem Protest empfangen. Nirgends dürfen diese Gestalten unwidersprochen auftauchen und ihren Müll absondern!

Folgt man der naturgesetzlichen Logik, wird es wohl in naher Zukunft einen Bürgerkrieg geben zwischen den Anhängern und Gegnern des Multikulturalismus/Kulturmarxismus. Dieser Bürgerkrieg wird sich nicht ausschliesslich auf die BRD beschränken, sondern sich rasant – einem Flächenbrand gleich – ausbreiten und weite Teile unseres Globus erfassen.
Ob die Wahl Donald Trumps zum 45. US-Präsidenten diese Pläne der Globalisten ernstlich gefährden kann, wird die Zukunft zeigen. Verlassen können wir uns darauf kaum. Vielleicht ist auch er nur eine Strohpuppe des Systems. Zumindest gibt er weißen Menschen scheinbar ein wenig Hoffnung. (Anmerkung der Redaktion: An dieser Stelle verweisen wir auf unsere beiden Schriftstücke, in denen wir die Rolle des Donald Trump ausführlich analysiert und ausgewertet haben.)

http://europaeische-aktion.org/2017/03/15/trump-ein-werkzeug-der-finanzeliten-teil-1/?v=14efbb26a99d

http://europaeische-aktion.org/2017/03/17/trump-ein-werkzeug-der-finanzeliten-teil-2/?v=14efbb26a99d

Man könnte auch von einem kommenden Dritten Weltkrieg sprechen.
Denn das herrschende Regime wird seine Macht keinesfalls auf friedlich-legalem Weg abtreten, sondern bis zum Schluss das komplette Potenzial ihrer totalitären Machtstrukturen ausschöpfen.
Die indigenen Völker Europas können und wollen aber nicht so weiterexistieren, wie sie augenblicklich in den städtischen Ballungszentren zu leben genötigt sind. Gerade in den urbanen Gebieten hat die Überfremdung bereits ein Ausmass erreicht, dass ein friedliches Koexistieren der verschiedenen Ethnien bereits jetzt unmöglich macht. Mord und Totschlag sowie Terror stehen in vielen Städten Europas an der Tagesordnung.

Die Fortsetzung folgt nächste Woche.. 

 http://europaeische-aktion.org/2017/08/03/der-totale-widerstand-teil-1/?v=3a52f3c22ed6

Der totale Widerstand (Teil 2)

 

Der Geist als Waffe

Der Vernichtungskrieg der angloamerikanisch-jüdischen Globalisierungs-Mafia gegen die autochthonen Völker dieses Kontinents ist bereits in vollem Gange, ohne dass die Mehrheit der Europäer überhaupt Kenntnis davon hat. Denn die Gewalteinwirkung geschieht nicht unter Anwendung von militärischen Waffen, sondern hinter vorgehaltener Hand.
Zum einen wird die Geburtenrate der Einheimischen systematisch unter das für den Selbsterhalt notwendige Mindestmass gedrückt, während gleichzeitig ein riesiges Heer art- kultur- und wesensfremder Invasoren nach Europa geschleust wird. Parallel dazu findet der Krieg auf psychologischer Ebene statt, indem die Menschen geistig herunternivelliert und so ihrer mentalen Vitalität beraubt werden. Die hier zugrundeliegende Strategie schafft eine neo-primitive Massengesellschaft, deren geistige Verfassung auf das Niveau triebgesteuerter Herdentiere reduziert wird. Durch die einseitige Konditionierung auf Spass, Konsum, Unterhaltung und materiellem Reichtum wird eine hyperdekadente Generation herangezüchtet, die weder weiss woher sie kommt, noch was ihr gegenwärtiges Dasein bezweckt, geschweige denn wohin sie will.

Anhand dieser Feststellung lässt sich ableiten, weshalb die grosse Masse ihren genetisch-kulturellen Untergang als Europäer regungslos zur Kenntnis nimmt. Ihnen fehlt das, was wir gemeinhin als Selbsterhaltungs- und Überlebenswille bezeichnen. Die Realitätswahrnehmung dieser Menschen ist in einer Art und Weise verzerrt, die kein logisches und abstraktes Denkvermögen mehr zulässt.
Fakt ist: Hält diese Entwicklung an, kostet es uns den Fortbestand der europäischen Hochkultur einschliesslich der genetischen Substanz seiner Völker.

Doch diese Feststellung soll keinesfalls Anlass zur Hoffnungslosigkeit geben. Während wir dem Feind zum gegenwärtigen Zeitpunkt mangels ungleichem Kräfteverhältnis physisch nicht auf Augenhöhe begegnen, sind wir dazu angehalten, ihn mit den Waffen des Geistes zu schwächen. In den letzten Jahren sind immer mehr Menschen aus ihrer Trance aufgewacht und zu Sehenden unter Blinden geworden. Mit gezielter Aufklärungsarbeit können wir dem Aufwachprozess unserer Mitmenschen Vorschub leisten. Dazu müssen wir jedoch unsere eigenen geistigen Kräfte mobilisieren und zu Höchstleistungen ankurbeln. Statt dem Genuss und der Unterhaltung zu frönen, ist es dringend erforderlich, dass ihr Euch bildet und Wissen aneignet. Schärft Euren Geist und Eure Sinne und helft dabei mit, der Wahrheit Raum zu verschaffen.

 

Die Verleumdung – Die Wahrheit über den Antisemitismus

Anzeichen von ersten Einsichten seitens eines jüdischen Regisseurs! Der israelischer Filmemacher Yoav Shamir begleitet eine Gruppe Jugendlicher Israelis auf eine Bildungsreise zu den Holocaust Gedenkstätten in Polen, wo diese konditioniert werden, sich durch den Rest der Menschheit bedroht zu fühlen. Er verknüpft das mit Recherchen über andere zionistische Organisationen und deren Politik, die sich des Themas annehmen, als auch Personen, die deren Sichtweise nicht teilen, wie etwa Professor Norman Finkelstein.

 
  • Informieren

    Die Aneignung von Wissen bildet die unabdingbare Grundbedingung und steht am Anfang jedes Erkenntnisprozesses. Nur so kann man sich von der Unmündigkeit befreien, in die uns das System gezwungen hat.

  • Verstehen

    Dem ersten Informieren folgt das Verstehen und Verinnerlichen. Dies bildet die elementare Grundlage zum Ergreifen der notwendigen, logischen Handlungen. Wer versteht, wird richtig handeln!

  • Unterstützen

    Handeln kann sich in der Unterstützung der politischen Bewegung äussern. Jede Bewegung braucht materielle und finanzielle Mittel, um die Ziele erfolgreich zu erreichen.

  • Mitmachen

    Getreu dem Leitspruch „Wann, wenn nicht jetzt. Wer, wenn nicht wir!“ gilt die aktive Mitarbeit in der politischen Bewegung als oberste Maxime. Jeder kann gemäss seinen Mittel und Fähigkeiten Mitstreiter in der EA werden.

    Jetzt Mitstreiter werden!

    Grundsätzlich kann sich jeder als Mitstreiter bezeichnen, der im Sinne der 7 Ziele der EA handelt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Mitstreiter als Einzelperson oder als Gruppe agiert. Anbei werden einige Möglichkeiten der Mit- und Zusammenarbeit je nach Kategorie (Einzelperson / Gruppe) erläutert.

    „Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muß auch tun.“ – Johann Wolfgang von Goethe –

    Einzelperson

    Einzelpersonen können auf verschiedene Arten bei der EA tätig werden: vom Strassenaktivisten, Redakteur über den Übersetzer bis hin zum Organisator – jeder Mensch hat seine eigenen Stärken, die er bei der EA wie folgt einbringen kann:

    Keine politische Arbeit ohne Bildung

    Ein hoher Wissensgrad bildet geradezu die tragende Säule für jegliche Formen des Aktivismus. Freilich wird uns dieses Wissen nicht geschenkt. Wir müssen es uns aneignen. Obgleich die Auflösung der Völker Europas bereits in vollem Gange ist, beschränkt sich der Informationsstand zahlreicher „Aktivisten“ noch immer auf einem Niveau, der wohl treffender als geistiger Notstand bezeichnet werden muss. Um der edlen Selbstbezeichnung als „Frontkämpfer für Volk und Land“ auch gerecht zu werden, gehört schon etwas mehr Bildung dazu, als sein „Wissen“ aus politisch angehauchter Rockmusik zu schöpfen. Kurzum: Bildung ist Pflicht, denn sie ist der wichtigste Baustein für den Erfolg unserer Aufklärungsarbeit. Nietzsche verpackte es in die treffenden Worte: „Nicht nur fort sollst Du Dich pflanzen, sondern hinauf.“

    Hierzu empfiehlt sich das Studium unserer Grundlagentexte, welche auf unserer Weltnetzseite unter folgendem Verweis (http://europaeische-aktion.org/category/europaeische-aktion/) eingesehen werden können. Detailliertere Ausführungen findest Du in unseren Artikeln unter der Rubrik ‚Aktuell‘. Diese Unterlagen stellen ein absolutes Minimum an Grundlagenwissen dar und sollten mit dem sozialen Umfeld geteilt und besprochen werden.

    Zusätzlich empfiehlt sich das Abonnieren unserer Kampfzeitschrift „Europa ruft“, welche gratis und viermal jährlich zugestellt wird.

    Interesse? Kontaktiere uns: zentrale(at)europaeische-aktion.org

    „Wer Unrecht duldet, ohne sich dagegen zu wehren, macht sich mitschuldig.“ – Mahatma Gandhi –

    Gruppe

    Die EA funktioniert nicht nach dem Ausschliesslichkeitsprinzip und versteht sich auch nicht als konkurrierende Bewegung zu bereits bestehenden Strukturen. Als aktive Organisation könnt ihr weiterhin nach eurem bisherigen Aktionsprofil operieren, gleichzeitig jedoch im Sinne unserer 7 Ziele agieren. Einzige Voraussetzung ist, dass die Tätigkeit keinem der 7 Ziele zuwiderläuft.
    Interesse, die Europäische Aktion als Gruppe aktiv zu unterstützen? Kontaktiert uns: zentrale(at)europaeische-aktion.org

    Keine Verbindlichkeiten trotz Bekenntnis

    Ungezählt sind die Personen, welche unsere sieben Ziele mittragen und der EA grosses Potenzial attestieren. Wären all diese Personen wirklich in unserem Sinne aktiv, hätten wir den Aufbaumodus längst verlassen und könnten Zeit sowie Energie auf den operativen Modus lenken. Doch weit gefehlt: Viele haben nach wie vor Berührungsängste mit der EA, da sie bereits in irgendwelche Gruppen, Parteien und Verbände eingebunden sind und weitere Verbindlichkeiten fürchten. Obgleich wir bereits an anderer Stelle ausdrücklich erwähnt haben, dass wir keine konkurrierende Bewegung darstellen, bleiben die Barrieren weiter existent. Statt Synergien zu nutzen und nun endlich an einem Strang zu ziehen, dividieren sich die Aktivisten lieber auseinander. Unsere Bemühungen, getreu dem Motto „Gemeinsam stark“ das grösstmögliche Kräftepotenzial zu mobilisieren, werden so leider aufs Abstellgleis gesetzt. Noch einmal zum Mitschreiben: Weder sind wir eine Konkurrenz zu euch, noch schaffen wir zwingend irgendwelche Verbindlichkeiten. Wir reichen auch jenen Kräften unsere Hand, die sich nicht fest einbinden lassen, jedoch trotzdem im Sinne der sieben Ziele aktiv sein wollen.

    Ihr setzt euren regionalen Aktivismus fort, stellt aber ab und an in euren Schriftstücken einen inhaltlichen Kontext zu unseren Zielen her. Unser Ziel ist es, die Kraftressourcen in den Völkern Europas zu mobilisieren, zu bündeln und den gesamteuropäischen Freiheitskampf zu organisieren. Die EA bildet quasi den Schlüssel zur länderbergreifenden Zusammenarbeit. Doch was dereinst auf dem gesamten Kontinent Anwendung finden soll, muss zunächst einmal im nationalen Rahmen funktionstüchtig werden. Mögliche Formen einer losen Mit- oder Zusammenarbeit könnt ihr den Rubriken „Werbung im Netz“ sowie „Aktivismus und Veranstaltungen“ entnehmen.

    Stützpunkte der EA – Mehrwert durch Zusammenarbeit

    Die Arbeit innerhalb der EA findet auf verschiedenen Ebenen statt. Die kleinste operative Zelle bildet der sogenannte Stützpunkt. Hierbei handelt es sich um eine Aktionsgruppe mit lokalem Charakter. Um dynamisch, überschaubar und funktionstüchtig zu sein, umfasst ein Stützpunkt idealerweise zwischen 3-7 Personen. Die Verantwortung und Führung übernimmt der regionale Stützpunktleiter. Durch eine aktive Tätigkeit als offizieller EA-Stützpunkt lassen sich mehrere Zugewinne generieren. Einerseits vergrössert sich der Wahrnehmungsradius sowohl für die EA als auch für die bisherige Organisation. U.a. kann die lokale Organisation von folgenden Vorteilen profitieren:

    Zugang zu den Ressourcen der EA

    Die EA verfügt sowohl über materielle als auch personelle Ressourcen. Nach Eingliederung in die EA können neue Stützpunkte auf die Unterstützung der gesamten Bewegung zählen und haben Zugriff auf sämtliche Ressourcen. Dies kann sich in der Nutzung von Infrastruktur, Fahrzeugen, Rednern, Geldmitteln u.v.a. äussern.

    Verlagsmaterialien auf Kommission

    Die Materialien im Verlag können auf Kommission bezogen und weiterverkauft werden. Erzielte Zusatzeinnahmen können einbehalten und für den regionalen Aktivismus vor Ort genutzt werden. Langfristiges Ziel ist es, dass jeder Stützpunkt finanziell autark ist und die notwendigen Mittel für seine Agitation selber aufbringt.

    Infoveranstaltungen & Schulungen

    Ihr organisiert Seminare, Kongresse und Vortragsveranstaltungen – wir bringen die Referenten. Auf euren Veranstaltungen legt ihr unser Infomaterial auf und/oder verkauft es an Dritte (z.B. Bücher). Das notwendige Material könnt ihr zu günstigen Staffelpreisen über unseren Verlag beziehen

    Aktivismus

    Im Gegensatz zu Parteien und Vereinen besitzen wir keine festgefahrenen Strukturen, sondern begreifen uns als dynamischer und lebendiger Organismus. Der Form des Aktivismus sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt. Ob als altbewährte Flugblattaktion oder als kreativer und alternativer Aktivismus – So lange die Aktion im Sinne unserer 7 Ziele verläuft, sind wir euren Ideen gegenüber aufgeschlossen. Ihr besitzt Schreiberlinge? Dann ran an die Feder! Um unseren Weltnetzauftritt auch in Zukunft lebend und dynamisch zu gestalten, sind wir auf die tatkräftige Mitarbeit von Autoren angewiesen. Werdet Teil unserer Redaktion und helft mit, die Seite inhaltlich zu bestücken.

    Die obige Auflistung ist lebendig und erhebt keinesfalls den Anspruch auf Vollständigkeit.

    Ihr habt Ideen und Anregungen? Lasst es uns wissen!

    Was bringen uns sieben richtungsweisende Ziele, wenn keiner sie kennt?

    Das beste Programm taugt nichts, wenn keiner da ist, der es an die Menschen heranträgt. Werdet selbst Teil unseres Aufklärungsfeldzugs, indem ihr mit euren Handlungskompetenzen zum Bekanntwerden der EA samt ihrem 7-Punkte-Programm zur Befreiung Europas beiträgt. Euch stehen verschiedenste Formen der Werbeagitation zur Verfügung.

    Weltnetzseite

    Auf eurem Weltnetzauftritt platziert ihr den Verweis auf unsere Seite. Banner für den Verweis können beim Zentralsekretariat angefragt werden.

    Veröffentlichungen im Netz

    Facebook, Twitter, WhatsApp – Die Liste der sozialen Kommunikationskanäle ist endlos lang. Mit jedem Bild oder Textbeitrag, der im Einklang mit unseren sieben Zielen steht, besitzt ihr die Möglichkeit, auf die EA zu verweisen. Die sieben Ziele bilden den kleinsten gemeinsamen Nenner im Ringen um das Überleben der Völker Europas. Mit geringem Aufwand lassen sich bestehende Schriftstücke und Netzartikel mit einem Zweizeiler erweitern, der eine inhaltliche Verbindung zu unseren Zielen herstellt.

    Soziale Medien

    Nebst der konventionellen Arbeit im Netz nutzen wir auch das soziale Netzwerk „Facebook“ als Aufklärungsinstrument. Indem ihr unsere Beiträge teilt, leistet ihr wertvolle Arbeit, denn exakt nach diesem Prinzip sind die sozialen Medien aufgebaut. Wohl kaum ein Tätigkeitsfeld ist so effektiv wie jenes der sozialen Medien. Es kommt nicht von ungefähr, dass diese im gegenwärtigen Infokrieg einen immer grösseren Stellenwert einnehmen. In wenigen Sekunden erledigt ihr wirkungsvolle Arbeit.

    http://europaeische-aktion.org/aktiv-werden/?v=3a52f3c22ed6

So berichten Augenzeugen, dass ein Mann mit Kruckenkreuz-Fahne – dem Symbol des Austrofaschismus – beim „Marsch für die Familie“ dabei war. Er soll auch Flyer der „Europäischen Aktion in Deutschland“ verteilt haben, die unter anderem einen Anschluss Österreichs an Deutschland fordert.
 
Die „Europäische Aktion in Deutschland“ soll laut Medienberichten vom November 2011 zum ersten Mal bei einer NPD-Veranstaltung erwähnt worden sein. Der Hauptredner damals war  Bernhard Schaub, ein Holocaust-Leugner aus Bern, https://www.yumpu.com/de/document/view/19574234/flugblatt-allgemein-deutsche-version-die-europaische-aktion
der die Aktion gegründet haben soll
 
 
 
Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Antifa, Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.