Kollege Fred Maintz informiert aktuell und sehr wichtig für Menschen mit Behinderung!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere Mitteilung des Kollegen Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fred+maintz) erhalten.
 
Darin kommt ein Betroffener zu (Vor- und) Nachteilen einer „Behinderten-Werkstatt“ zu Wort.
 
Wir haben diese Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „SOZIALPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/sozialpolitik/) archiviert.
 
Ein herzliches Dankeschön dem Fred für diesen Beitrag.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

*********************************************************

Kollege Fred Maintz informiert:

 
Liebe Kolleginnen, liebe Kolllegen,
 
ein betroffene Kollege schildert ganz gut in mehreren Videos die finanzielle Situation in Werkstätten für Menschen mit Behinderung; hier 2 beispielhafte Videos aus seiner Reihe: 
 
1.) die Vorteile und (aus seiner Sicht weit überwiegenden) Nachteile: vor allem natürlich das monatliche Taschengeld von nur 100-200 €
 
 
2.) eine EXIT-Strategie, wenn man da einmal drin ist, aber wieder raus möchte: 
 
 
Dazu noch als Erinnerung ein Link auf die Ex-Geschäftsführerin der Duisburger Werkstatt, Frau Rogg, mit ihren über 376.000 € Jahresgehalt und ihren sonstigen „Methoden“:
 
 

Mit kollegialen Grüßen

Fred Maintz

Share
Dieser Beitrag wurde unter Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.