Der Kollege Wolfgang Erbe informiert u. a. rund um und über die CORONA-HYSTERIE: Schrei um Hilfe! – Nein zur Folter bis zum Tod!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) wieder ein umfsangreiches und absolut wichtiges Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) rund um und über die CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erhalten.

Wir haben dieses Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Dem Wolfgang sagen wir wieder ein herzliches Dankeschön für seine Mühen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************

Der Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Schrei um Hilfe! – Nein zur Folter bis zum Tod!

 

Supervision Centers (CSCs) – Überwachungszentren schließen!

 
 

Schrei um Hilfe! – Nein zur Folter bis zum Tod! Supervision Centers (CSCs)​​​​​​​ – Überwachungszentren schließen! 

UNSER FREUND ANDREAS STIRBT…

 
… und alle sehen zu
 
 Das, was seit mindestens einem Jahr im Knast in Neapel mit Andreas passiert, ist ein Resultat, das sowohl der deutsche als auch der italienische Staat zu verantworten haben. Trotz seines schlechten Gesundheitszustands wird Andreas trotz gegenteiliger Versprechen der Anstaltsleitung eine adäquate medizinische Versorgung verweigert. Er wird immer wieder stundenweise für fragwürdige bzw. sinnlose Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht und danach wieder in den Knast. Bei Andreas wurde vor mindestens einem Jahr Krebs diagnostiziert, dieser hat im ganzen Körper gestreut und er hat unsagbare Schmerzen. Er kann kaum mehr gehen, nur mehr Babynahrung zu sich nehmen, er bricht Blut und ist oft tagelang bewußtlos. Sein italienischer Anwalt kämpft auf allen Ebenen für eine Haftentlassung aufgrund von Haftunfähigkeit, aber eine Verlegung in den Hausarrest wurde nun abgelehnt. Andreas geht es sehr schlecht, Suizid scheint für ihn in der aktuellen Situation der einzige Ausweg. Sowohl der italienische als auch der deutsche Staat kennen Andreas Gesundheitszustand. Niemand rührt auch nur einen Finger, fundamentale Menschenrechte scheinen für Gefangene nicht zu gelten. Was hier passiert ist Mord. Und auch jeder Selbstmord im Knast ist nichts anderes, denn hinter Gittern gibt es keine freien Entscheidungen mehr. Wir können nicht tatenlos zusehen, obwohl wir unendlich traurig und wütend sind und keine Ideen mehr haben, was wir tun können. Konfrontiert die deutschen und italienischen Behörden mit ihrer Untätigkeit, ruft beim Auswärtigen Amt an, der Boschaft und dem Konsulat. Nieder mit allen Knästen! Nieder mit allen Staaten! ABC Wien, 2.Juli 2020
 
 
CSC – Folterstätten in britischen Gefängnissen
 
“Here I am in the harsh and psychological torture unit (aka Close Supervision Centre – CSC) at HMP Woodhill, in a high control cell with a six-officer riot unlock……… At the moment I am on suicide watch due to the abuse I have been receiving from officers, governors and the Mental Health Inreach Team, who have been refusing to see me because they say they are too busy. To my knowledge CSC at Woodhill gets specific funding for CSC prisoners and I thought that somebody on suicide watch would be a priority but obviously not, maybe they want people to mutilate themselves……… The people, who create and manage these regimes and torture units, should be made to spend time in the same conditions, see how they cope.” Kyle Major – A8397AJ, CSC, HMP Woodhill, Tattenhoe Street, Milton Keynes, MK4 4DA (from his letter posted on the internet) November 2011. “In the CSCs most privileges are removed and human rights along with them. Apparently it is a privilege to do such things as shower in privacy or out of the sight of female staff, or to receive confidential medical treatment, which CSC prisoners are no longer entitled to.” Kevan Thakrar – A4907AE, CSC, HMP Woodhill, Tattenhoe Street, Milton Keynes, MK4 4DA (from his letter to the Deputy Warden of Woodhill) October 2011. “Prison doctors, psychiatrists and psychologists are currently complicit in the abuse and psychological torture of mentally ill prisoners held in a brutal jail control-unit at Woodhill Prison in Milton Keynes.” John Bowden – 6729, HMP Shotts, Cantrell Road, Shotts, Scotland, ML7 4LE (from http://www.indymedia.org.uk/en/2011/10/486651.html) October 2011.
 
 

Posts Tagged ‘Close Supervision Centre CSC’

Solidarity call with Kevan Thakrar after racist attack in HMP Full Sutton (UK)

Tuesday, December 24th, 2019

Prisoner Solidarity Action Alert

This evening prisoner Kevan Thakrar called to inform IWOC that a known racist attempted to take his life this afternoon. Kevin McCarthy stabbed Kevan more than four times while Kevan was at the food servery. He used a wooden shank. Kevan has four puncture wounds on his back and bruises and scratches after also being hit on the head. Kevin walked past two prison officers neither of whom intervened to prevent or stop the attack until Kevan turned round to defend himself. The prison failed to take him to hospital but he was treated by two nurses on the wing.

This is the second attack Kevan has experienced in HMP Full Sutton in recent months. Kevan is shaken and in need of support to demand the prison move him to a safer location and take action to stop further racist attacks on his life. Feel free to use your own words as well as the sample scripts below.

Call script:

Hello, I am calling on behalf of Kevan Thakrar who is currently in the CSC at HMP Full Sutton. Kevan was stabbed four times yesterday by a known racist prisoner. Two prison officers were present and did not act to prevent or stop the attack until Kevan turned around to protect himself. This is the second attack Kevan has experienced in HMP Full Sutton in recent months and yet he is still held in the CSC.

I am really concerned about Kevan’s safety in the CSC and I am calling to demand that he is moved out of the CSC and to a safer location immediately.
(more…)

https://325.nostate.net/tag/close-supervision-centre-csc/

http://www.prisonreformtrust.org.uk/Portals/0/Documents/deep_custody_111215.pdf

https://www.brightonabc.org.uk/kevan/myexperience.html

INFORMATION: COVID-19 IN PRISONS – stoppt die absolute Isolation von Häftlingen

http://www.prisonreformtrust.org.uk/

die neuen Veränderungen in der Produktion und der sozialen Kontrolle untersuchen, die durch neue Technologien hervorgerufen werden, die eine totalisierende Welt und den „Fortschritt“ intelligenter nicht-menschlicher Maschinenwelt einleiten. Diese Ausgabe von 325 baut auf den Überlegungen und Inhalten der letzten Ausgabe auf, die das Thema der technologischen Singularität in den Mittelpunkt stellte. Sechs Jahre später sind die Mechanismen, Ideologien und Auswirkungen dieses globalen dystopischen Projekts näher und klarer, und die Texte, die Sie in dieser neuen Ausgabe lesen werden, befassen sich mit den sich abzeichnenden Realitäten dieser technologischen Konter-Revolution.

Zum ersten Mal erscheint 325 in drei Sprachen: Zuerst in Englisch, gefolgt von Spanisch und Italienisch. Gedruckte Exemplare werden in Kürze verfügbar sein, aber wir empfehlen den Menschen auch, ihre eigenen Exemplare auszudrucken und in ihrer Region zu verteilen.

https://325.nostate.net/

Supervision Centers (CSCs)​​​​​​​ – Überwachungszentren schließen!

Corporate Watch hat kürzlich den ehemaligen Gefangenen Kyle Major über seine Erfahrungen in Close Supervision Centers (CSCs) interviewt. Dies sind die Gefängnisse mit der höchsten Sicherheit in Großbritannien und wurden von Gefangenen als „Foltereinheiten“ bezeichnet. Wir danken Kyle sehr für seine Zeit beim Teilen dieser traumatischen Erinnerungen. Bitte beachten Sie, dass dieses Interview Hinweise auf Selbstverletzung, Gewalt und sexuellen Missbrauch enthält.

Was ist ein Close Supervision Center?

CSCs sind im Grunde Einheiten, in denen sie Personen einsetzen, die auf ein Problem gestoßen sind oder bestimmte Probleme haben oder an einem Vorfall oder einer Auseinandersetzung mit einem anderen Gefangenen beteiligt waren – es kann alles Mögliche sein. Ich habe nur das Gefühl, als würden sie Leute dorthin bringen, um sie zu missbrauchen und in Schach zu halten. Sie versuchen niemandem zu helfen. Es gibt nur Tag für Tag Feindseligkeiten.

Können Sie beschreiben, wie es aussieht?

Das Maximum sind zehn Personen, aber sie halten nur sechs bis acht gleichzeitig. Es ist wie eine dreieckige Form mit Zellen auf einer Seite. Fünf von ihnen sind Hochkontrollzellen, in denen sie Sie durch die Luke führen. Es ist eine sehr abgeschlossene Umgebung. Es ist ein Gefängnis in einem Gefängnis. Es ist kein schöner Ort.

Wie ist das tägliche Regime?

Ich wurde buchstäblich auf die Einheit gesetzt, als ich dort ankam, als ich 2010 ankam. Ich hatte keine Verbindung [Zeit draußen auf dem Hof], ich mischte mich nicht mit einem anderen Gefangenen und ich wurde völlig isoliert gehalten. Zu diesem Zeitpunkt begann ich mit Kevan zu sprechen [ Kevan Thakrar , ein bekannter CSC-Gefangener, der seit acht Jahren gegen das System agitiert]. Ich habe mit Kevan durch das Fenster gesprochen und ihm erklärt, was los ist, und er hat gesagt, Sie müssen ein „Comp 1“ [Beschwerdeformular] einfügen und es an den Ombudsmann senden. Ich verfolgte den Prozess und schickte ihn an den Ombudsmann. Dann gaben sie mir ein Regime.

Sie mischen nicht, also ist es völlige Isolation. Das Gerede über „Risikobewertungen“, aber das ist nur Schwachsinn. Sie verwenden nur das Wort Risikobewertung, um zu rechtfertigen, was sie tun.

Bist du tagsüber überhaupt freigeschaltet?

Es ist im Grunde Segregation. Das Personal kommt um 8 Uhr zu Ihrer Tür. Sie werden sagen „Richtig, was möchten Sie heute?“. Wenn Sie nicht „Bitte“ sagen, erhalten Sie keine Apps [Anwendungen für das, was Sie brauchen]. Ich bin eine höfliche Person, im Allgemeinen höflich zu allen. Und wenn ich vergesse, bitte oder danke zu sagen (was selten vorkommt) und Sie zu mir sagen: „Oh, Sie duschen nicht, wenn Sie nicht bitte sagen“, dann ist das falsch. Mit solchen Dingen beschäftigen Sie sich um 8 Uhr morgens. Sie könnten einfach die Tür öffnen und sagen, was Sie wollen, kreuzen Sie an … Aber das wollen sie nicht. Sie wollen hin und her gehen, bis Sie zu einem Punkt kommen, an dem Sie sich aufgeregt oder ein bisschen frustriert von der Situation fühlen.

Sie können sich duschen, trainieren, einen Lebenslauf machen oder telefonieren… aber es ist nicht garantiert, dass Sie es bekommen. Sie könnten sagen „eingeschränktes Regime heute, Sie bekommen keine Apps“, und Sie sind nur 24 Stunden eingesperrt.

Ist das viel passiert?

Viel! Sie könnten auf das Telefon warten und sie würden sich entschuldigen, dass wir Sie nicht für das Telefon rausholen können, und sie würden sagen: „Wir holen Sie raus, später sind wir gerade beschäftigt.“ Dann geht es einfach die ganze Zeit weiter.

Ich versuchte mein Bestes, mich von nichts beeinflussen zu lassen. Ich habe versucht, es stark zu halten und sie nicht sehen zu lassen, dass es mich wütend macht. Wenn sie sehen, dass es dich irgendwie wütend macht, treibt es sie dazu, mehr zu tun.

Denken Sie, dass sie absichtlich versuchen, Leute aufzuziehen?

100%. Sie waren jeden Tag unterwegs und provozierten Gewalt von mir selbst und von Kevan und anderen. Sie setzen bestimmte Beamte auf bestimmte Personen, damit sie beispielsweise einen ihrer Kollegen bekommen, der weiß, dass Sie eine Beschwerde einreichen oder ein Typ sind, der den richtigen Prozess befolgt hat eine saubere Geschichte, die auf Sie abzielt. Ich sage nicht, dass sie alle korrupt sind, weil es dort unten einige echte Leute gibt. Sie haben einige meiner Beschwerden bestätigt, deshalb kann ich sie dafür nicht diskreditieren. Aber es geht um deinen Charakter. Sie arbeiten hinter den Kulissen.

Zum Beispiel habe ich gestern gerade einen Brief vom Ombudsmann bekommen. Sie gingen ein wenig ins Detail, welche Beweise sie haben. Dieser Beamte griff mich im August 2017 in Lindholme an, unprovoziert, vor der Kamera, Arme an meiner Seite, zwei Gefangene standen bereit und sahen es. Komm zu meiner Luftröhre und meiner Brust. Kein Grund. Vor der Kamera sage ich: „Warum behandelst du mich so?“ Dieser Offizier ist seit 27 Jahren im Job. Sein Geschichtsblatt ist sauber. Er hat keine Probleme in seiner Geschichte und dann werde ich plötzlich angegriffen.

Ich habe eine polizeiliche Untersuchung, bei der alle Beweise gesammelt und an einen leitenden Beamten in einer örtlichen Polizeistation zur Entscheidung über die Anklage geschickt wurden. Jetzt ist die Politik, dass jede kriminelle Angelegenheit an die CPS [Crown Prosecution Service] gehen muss. Meins nicht. Die Polizei beschloss, keine Anklage zu erheben, und erklärte, der Gefängnisbeamte habe sich selbst verteidigt. Also versuchen sie wieder, den Offizier zu beschützen. Es gibt keine aggressive Körpersprache, kein bedrohliches Verhalten und sie können dich angreifen und einfach damit davonkommen. Sie wollen nur nicht, dass er 27 Jahre Arbeit verliert, die er investiert hat. Er kommt für seine Rente. Er hat wahrscheinlich gedacht, er könnte mich provozieren, ihn anzugreifen, damit er eine frühe Rente oder so etwas bekommt.

Ich weiß nicht, es ist nur die Art und Weise, wie diese Leute arbeiten. Es kann wirklich psychologisch kalkuliert sein, taktisches Zielen und Missbrauch.

Viele Leute, die dies lesen könnten, waren noch nie im Gefängnis. Vielleicht sehen sie in den Nachrichten etwas über Gewalt im Gefängnis, können sich aber nicht vorstellen, dass Beamte bestimmte Dinge tun. Können Sie vielleicht darüber sprechen, was Sie in Bezug auf die Gewalt einiger Beamter erlebt haben?

Insgesamt war ich mein ganzes Leben lang in 32 Institutionen. Ich war in fünf Hochsicherheitsgefängnissen und drei CSC-Einheiten. Die Mehrheit der Gefängnisse im Land basiert auf Missbrauch, die Beamten missbrauchen ihre Positionen, sie zielen auf Sie, sie sind Mobber. Sie arbeiten in Gruppen und Banden und sind nicht professionell. Sie kommen betrunken zur Arbeit, um Gefangene zu verprügeln. Einige wirklich schlechte Sachen, weißt du? Was die Leute in den Medien lesen, ist sehr verwässert und das sind nur einige wenige Gefängnisse.

Wir interviewen Sie also offensichtlich und Sie sitzen gerade im Rollstuhl. Können Sie ein wenig darüber sagen, was mit Ihnen passiert ist?

Ich kam im November 2016 ins Gefängnis. Als ich ins Gefängnis kam, standen mehrere Krankenhaustermine aus. Ich hatte 2014 einen Knöchel und Fuß durch einen Anfall. Da ich seit 2014 keine Behandlung mehr hatte, hat sich mein Bein so stark verschlechtert, dass ich nicht mehr laufen kann. Ich muss buchstäblich mein Bein ziehen und sie haben Freude daran, die Offiziere. Ich bin zu diesem Zeitpunkt von November bis Dezember 2016 in HMP Woodhill.

Ich ging zur Rassentrennung. Ich erklärte, dass ich mit Hilfe einer Krücke nur eine kurze Strecke laufen könne und langfristig einen Rollstuhl für die Mobilität benutzen müsse. Mir wurde gesagt „Nein, du kannst laufen“. Ich sagte, ich müsse mit dem Gesundheitswesen sprechen, bevor ich ein anderes Wort sagen konnte, griffen mich buchstäblich sechs Beamte an. Sie zogen mich aus dem Rollstuhl, schlugen meinen Kopf auf den Boden, knieten mich nieder und schlugen mich. Zu keinem Zeitpunkt widersetzte ich mich. Ich wurde in der Luft über ihren Köpfen aufgenommen und zur Trennung gebracht und in eine Zelle gesteckt. Ungefähr zehn Minuten später kamen vier verschiedene Beamte in die Zelle, keine kleinen Leute.

Sie umringten mich und sagten: „Wir wollen deine Trainer.“ Bevor ich überhaupt wieder um medizinische Versorgung bitten konnte, griffen sie mich erneut an, schlugen und knieten mich. Ein Offizier versuchte mir mit einem UFC Body Slam den Rücken zu brechen. Ich wurde dann nackt ausgezogen und sie verließen die Zelle.

Ich war in einer Zelle ohne Toilette, Waschbecken oder Bett, nur vier Wänden und einem Boden. Ich ging in die Ecke der Zelle, um meinen Darm zu leeren. Während sie nackt in der Ecke standen und sich hinknieten, versuchten die Beamten, wieder in die Zelle zurückzukehren. Also drohte ich ihnen, damit sie die Zelle verlassen würden, wirklich in Angst um mein Leben.

Nach ungefähr zehn Minuten kamen fünf Beamte ohne Vorwarnung mit einem Schild und Helmen durch die Zellentür in eine leere Zelle ohne bewegliche Gegenstände und nur mit einem nackten Mann gerannt. Sie rammten mich in die Ecke und schlugen mich heftig. Das sind drei Angriffe in einer Stunde. Ein menschlicher Körper ist nicht dafür ausgelegt, so viel Trauma zu ertragen.

„EIN MENSCHLICHER KÖRPER IST NICHT DAFÜR AUSGELEGT, SO VIEL TRAUMA ZU ERTRAGEN.“

Fünf Tage später, als alle Blutergüsse und Schwellungen nachließen, wurde ich in das Bezirkskrankenhaus Harrogate gebracht, wo mir mitgeteilt wurde, dass meine Rippen gebrochen und meine Schulter gebrochen waren. Ein weiteres Trauma an Rücken, Fuß und Knöchel ließ mich nicht mehr laufen viel Schmerz. Das Gefängnispersonal hat mich nur provoziert und missbraucht.

Es gibt eine Richtlinie, nach der der Gefängnisdienst arbeitet. Es handelt sich um eine neue PSO / PSI (Prison Service Order oder Anweisung) namens Adult Safeguarding in Gefängnissen. In diesem Dokument wird detailliert beschrieben, was als bestimmte Straftaten eingestuft wird. Jedes einzelne Element in diesem Dokument wird als Werkzeug verwendet, um Personen anzusprechen. Wenn ich mich zum Beispiel in mir selbst sicher fühle und mit meiner Person zufrieden bin, werden die Leute versuchen, Sie unsicher zu machen.

Wie werden sie das machen?

Okay, sie werden auf deine privaten Teile starren. Sie werden sie absichtlich anstarren, damit Sie es sehen können. Es gibt viel: starren, mit dir reden, psychologisch versuchen, Spiele zu spielen. Es ist sehr tief. Sie sitzen in Besprechungen, wahrscheinlich zwei bis drei pro Woche, und alle CSC-Mitarbeiter, Gouverneure und leitenden Psychologen sprechen über psychologische Taktiken, um Sie zu testen oder um Sie zu provozieren. Es ist sehr tief.

Welche Funktion hat das CSC Ihrer Meinung nach im weiteren Gefängnissystem?

Ich denke, sie nutzen es, um mehr Geld von der Regierung zu bekommen.

Als ich in das CSC-System einstieg, waren meiner Meinung nach nur etwa 45 Personen gleichzeitig im gesamten System. Es gab nur zwei Einheiten, Woodhill und Whitemoor. Dann öffneten sie die Manchester. Full Sutton war nicht geöffnet worden. Ich denke, sie haben es getan, nur weil die Regierung dem Gefängnisdienst so viel Geld für Gefangene gibt, die im CSC sind. In der normalen Bevölkerung von Gefangenen erhalten Sie pro Gefangener maximal 40 bis 50 Pfund pro Jahr. Jemand auf CSC, das letzte Mal, als ich wusste, dass es für einen Gefangenen über 100.000 Pfund waren. Wenn Sie 100.000 Pfund für einen Gefangenen bekommen, beginnt dieses System plötzlich zu wachsen.

„WENN SIE 100.000 PFUND FÜR EINEN GEFANGENEN BEKOMMEN, BEGINNT DIESES SYSTEM PLÖTZLICH ZU WACHSEN.“

Leute wie ich und Kevan und verschiedene andere Leute sind Geldkühe für diese Leute. Sie wählen Leute aus, die bestimmte Kriterien erfüllen: Er hat bestimmte Unterlagen aus der Geschichte und was nicht, er passt auf die Rechnung. Das ist es, was ich fühle. Sie sehen uns nur als einen Weg, um mehr Geld zu bekommen, einen regelmäßigen Gehaltsscheck für die Einheit.

Ändert sich die psychische Gesundheit von Menschen ab dem Zeitpunkt, an dem sie in das CSC gehen und wann sie gehen? Oder was passiert mit Menschen, wenn sie dorthin gehen?

Ich habe gesehen, wie Menschen mit psychischen Problemen dazu gebracht wurden, sich selbst zu verletzen und Selbstmord zu begehen. Ein Beispiel, ein Typ, dem es sehr schlecht ging. Er war in ein abscheuliches Verbrechen verwickelt. Jeder hat seine Probleme. Ich habe nicht viel mit ihm gesprochen. Eines Tages war er in einer Hochkontrollzelle, wo sie dich durch eine Glastür beobachten. Sie haben also die Beamten vor der Tür und ihn drinnen. Er kommt buchstäblich zur Tür und er hat seinen Kopf von der Tür geschlagen und die Beamten sitzen da und lachen über ihn.

„ER KOMMT BUCHSTÄBLICH ZUR TÜR UND ER HAT SEINEN KOPF VON DER TÜR GESCHLAGEN UND DIE BEAMTEN SITZEN DA UND LACHEN ÜBER IHN.“

Eine andere Person erlebte eine Zeit, in der sich ihre geistige Gesundheit verschlechterte. Er erzählte ihnen [den Offizieren], dass er Stimmen hörte und wirklich litt. Sie gaben keine Hilfe. Eines Morgens bin ich auf dem Hof, ich habe ihn aus seiner Zelle kommen sehen und er hat zwei schwarze Augen. Ich habe ihn zum Fenster gewinkt und ihn gefragt, was los ist. Er sagte, er habe letzte Nacht seine Augen ausgestanzt. Er schwärzte beide Augen. Er sagte, er habe keine Kontrolle über sich. Als er vom Fenster wegging, ging er zum Duschbereich. Er bat um ein Rasiermesser. Er ist unter die Dusche gegangen und hat sich nur das Ohr abgeschnitten. Wirf es in die Spüle. Die Beamten lachten ihn aus und machten sich über ihn lustig.

Drei Monate später ist er in ein Krankenhaus gegangen, hat sich behandeln lassen und ist wieder reingekommen. Sie hatten ihn irgendwie entspannt. Zurück in der Einheit begann der Missbrauch erneut. Sie geben ihm ein weiteres Rasiermesser und er schneidet ihm das andere Ohr ab.

Eine andere Person war in der Zelle neben mir. Ich hatte keinen Fernseher, deshalb ist es ruhig und weil das Gerät ziemlich klein ist, kann man hören, was los ist. Sie provozierten ihn und provozierten ihn. Er zerschmetterte seinen Fernseher und steckte ihn in seinen Arm. Buchstäblich drinnen und abgerissen. Öffnete seinen vollen Arm. Es war keine Selbstverletzung, es war Verstümmelung. Wieder kam aus dem Krankenhaus zurück. Als Reaktion darauf, dass er seinen Arm verstümmelt hatte, schickten sie ihn zur schlimmsten Segregationseinheit bei HMP Frankland. Die Offiziere von Frankland Seg werden die schlechtesten Offiziere sein, denen Sie in Ihrer Zeit begegnen. Sie sind wirklich kranke, schreckliche Menschen. Ich war knapp drei Monate in diesem Segment und komme am Ende der drei Monate zu einem Stadium, in dem ich 24 Stunden am Tag in meiner Zelle bleiben musste. Ich konnte nicht duschen oder trainieren. Ich musste in meiner Zelle bleiben, weil sie jedes Mal, wenn sie meine Tür öffneten, auf mir waren. Provozieren. Komm raus, stell dich an die Wand. Biegen Sie links ab. Wenn Sie an der Wand stehen, haben sie den Schild gegen Ihren Rücken. Wenn Sie eine Bewegung BAM machen, schlagen sie Sie gegen die Wand vor Ihnen. Nur Mobber.

Hatten Sie das Gefühl, als Sie dort waren, dämonisiert zu werden?

Ich habe ja getan. Ich fühlte mich erniedrigt.

Eine Sache, die sie immer wieder machten, war, den Metalldetektor in meine privaten Teile zu schlagen, um eine Reaktion zu provozieren. Dann eskalierte es, während der Reibungssuchen der Offizier herunterkam und mit seinen Daumen über meinen Körper fühlte. Ich war im Lebenslaufraum und habe Sit-ups gemacht. Wenn ich fertig war, ging ich zurück in meine Zelle, holte mein Duschset und ging unter die Dusche. Als ich aus der Dusche kam, drückte er buchstäblich seine Finger in meinen Körper und versuchte, die Definition meines Magens zu fühlen. Das ist nicht nur einmal passiert.

Ich habe eine Beschwerde eingereicht, die an den Ombudsmann weitergeleitet wurde. Alles, was der Ombudsmann in seinem Bericht sagt, ist, „von Mitarbeitern unangemessen berührt zu werden“. Es gibt viele Sachen. Sie versuchen dich zu verbannen. Wenn sie Sie am Fenster sprechen hören, werden sie versuchen, Situationen oder Umstände zu schaffen, in denen Sie sich mit anderen Gefangenen auseinandersetzen. Es kann von allem reichen. Das Essen. Sie werden das Essen benutzen, um psychologische Spiele zu spielen. 3-4 Tage gehe ich zum Server und hole eine richtige Portion, wie Sie sie bekommen sollen. Dann gehe ich zum Kellner und es ist ein Essen, das sie mögen und sie versuchen, das Essen für sich zurückzuhalten. Ich ging eines Tages dorthin und gab ihnen meinen Teller und sie gaben mir einen Löffel Reis. Eine Polizistin, von der ich dachte, sie hätte Anstand und Mitgefühl. Wie soll ich davon leben? Buchstäblich ein Löffel. Sobald Sie ihnen etwas sagen, sind sie bei Ihnen. „Er ist ein Risiko“, „Er hat gedroht“.

Würden sie jemals Menschen zurückhalten oder angreifen?

Nachdem ich ein Gerichtsverfahren wegen übermäßiger Selbstverteidigung hatte und entlastet wurde, richteten sie sich noch schlimmer gegen mich. Sie versuchten zu rechtfertigen, was sie getan hatten. Der gesamte Prozess, mich in das CSC aufzunehmen, war rechtswidrig gewesen. Ich war 20 Jahre alt und nicht wegen Gewalt ins Gefängnis gesteckt worden. Sie haben mich nie auf die CBS [herausfordernde Verhaltensskala] gesetzt. Jetzt sagt das Management im CSC, richtig, wir haben uns entschieden, diesen Kerl in ein so ernstes Umfeld zu bringen, in dem die gefährlichsten Gefangenen des Landes in so jungen Jahren festgehalten werden, und er wurde gerade entlastet. Wie können wir es rechtfertigen, ihn jetzt zu behalten?

Also wurde ich von einem Offizier namens Officer Gilbert ins Visier genommen. Er kam wirklich, wirklich für mich und ich unterhielt es nicht. Er verlor seinen Lappen an mir und „bam, bam, bam“.

Ein anderes Beispiel. Ein Beamter versuchte, Kevan mit seiner Krawatte in seiner Zelle zu verletzen. Kevan kam aus seiner Zelle und ich beobachtete ihn. Er kam mit einer Plastiktüte mit Handtuch und Duschgel heraus. Streck die Arme nach einer Suche aus. Sie reden mit ihm und plötzlich haben sie ihn ohne Grund angegriffen. Er war völlig konform, kommt mit den Händen an seiner Seite heraus und sieht sie nicht einmal an. Sie haben ihn an diesem Tag ohne Grund angegriffen. Mit Kevan arbeiten sie wirklich. Alles, was Kevan durchmachte, unterwarfen mich dem gleichen.

Was passiert mit Menschen, die sich widersetzen? Ich weiß, dass Kevan Beschwerden schreibt und es Demonstrationen gegeben hat. Gibt es Konsequenzen für diese Art von Widerstand?

Es gibt ja. Wenn Leute Sie von außen unterstützen, zielen sie auf Sie. Sie zonen sich ein. Sie isolieren dich. Sie wollen Ihre familiären Beziehungen beenden. Wenn Sie telefonieren, hören sie Ihren Anruf ab. Die Psychologen analysieren die Anrufe. Dann suchen sie nach Wegen, dich anzusprechen. Sie wollen, dass du völlig isoliert bist. Keine Hilfe, niemand. Damit sie dich bekommen, wie sie dich wollen. Es gibt keine Hilfe von ihnen. Es gibt überhaupt keine Professionalität.

Viele Leute denken, dass wir in Großbritannien keine Einzelhaft haben. Würden Sie sagen, dass das CSC so ziemlich Einzelhaft ist?

Ein CSC ist eine verherrlichte Trennung. In einer CSC-Einheit können jedoch sieben Mitarbeiter Ihre Tür öffnen. In einer Segregationseinheit haben Sie möglicherweise zwei. Es kann zwischen zwei und zehn Offizieren liegen. Sie werden Ihre Freischaltung nach oben bewegen. Angenommen, Sie haben eine Debatte oder eine Meinungsverschiedenheit über eine Bewerbung. Du bist ein Mensch. Manchmal wird man ein bisschen wütend und frustriert. Wenn Sie irgendeine Art von Unzufriedenheit ausdrücken. Gerade hoch. Dann was, du wirst es bekommen. Sie werden deine Tür öffnen. Sie werden herauskommen, Sie werden einen Abrieb bekommen, einen Metalldetektor und dann werden Sie von den Beamten begleitet. Sie werden diese Offiziere haben, drei oder vier von ihnen sind dazu bestimmt, Sie anzugreifen. Du wirst einen haben, der dich anstarrt und nur darauf wartet, dass du etwas sagst wie „Was schaust du dir an?“ Dann werden sie schreiben, dass du paranoid bist. Es ist gezielter Missbrauch. Es ist berechnet. In Bezug auf mich, Sie haben viele Lügen und ungenaue Informationen geschrieben. Das wird auch vom Bewährungsdienst gegen Sie verwendet, wenn Sie aus dem Gefängnis kommen.

Wenn Sie der Öffentlichkeit etwas über die CSCs sagen könnten, was würden Sie sagen?

Ich würde sagen, dass sie der Öffentlichkeit, dem Gefängnisdienst oder den Gefangenen keinen Zweck erfüllen. Alles was es ist, ist eine verherrlichte Trenneinheit. Wenn Sie einen störenden Gefangenen haben oder jemanden, der sich nicht an die Regeln hält oder sich schlecht benimmt, ist eine Segregationseinheit dafür ausgelegt. Diese Einheiten, was ist ihr Zweck? Sie sehen sich die Ergebnisse des Geräts an. Ich war 2010 das erste Mal dort. Von 2010 bis zu meiner Abreise, einem Zeitraum von fünf Jahren, hatte nur eine Person die CSC-Einheit verlassen. Er ging zu einer therapeutischen Gemeinschaft, um eine Persönlichkeitsstörung anzugehen, so sagten sie. Ich glaube, ich kenne vielleicht einen Gefangenen, der bei CSC war und ausgestiegen ist.

Gibt es noch etwas, über das Sie sprechen oder sprechen möchten?

Grundsätzlich möchte ich, dass das CSC-System entweder heruntergefahren oder so reguliert wird, dass die Menschen Hilfe erhalten oder Fortschritte erzielen können. Es gibt keinen Ausweg. Sie lassen die Menschen keine Fortschritte machen. Kevan ist ein Paradebeispiel. Er wurde 2010 dort eingesetzt, jetzt ist es 2018. Wie halten Sie ihn noch acht Jahre in diesem Umfeld fest, wenn Sie sagen, dass Sie Risikobewertungen durchführen müssen und dass Sie klinische Arbeit leisten müssen und dies und das? Wie erklären Sie das? Das CSC-Handbuch besagt, dass Sie in CSC bleiben, bis Sie das Risiko gesenkt haben und in die normale Bevölkerung aufgenommen werden können.

Dieses Interview ist Teil unserer laufenden Forschung zum Gefängnis-Industriekomplex. Sie können unseren zuletzt erstellten Bericht Prison Island lesen , in dem die Agenda der Regierung zur Erweiterung des Gefängnisses dargelegt ist.

Um mehr über Close Supervision Centers zu erfahren, können Sie einen Artikel von Kyle Major in der Veröffentlichung Prisoner Writings on Prison Abolition lesen: https://iwoc.iww.org.uk/2018/07/01/new-publication-prisoner- Schriften über die Abschaffung des Gefängnisses

https://corporatewatch.org/inside-britains-close-supervision-centres-prisons-within-prisons/

Leben in der Gefängnisabteilung für die gefährlichsten Gefangenen Großbritanniens

In engen Überwachungszentren werden Sie geschickt, wenn Sie für einen regulären Segregationstrakt zu widerspenstig sind.

Großbritanniens Hochsicherheits – Gefängnissen haben einen Bereich für Gefangene , die sich schlecht benehmen, und eine andere für solche , die als völlig unkontrollierbar.

Die Einheiten, die als Close Supervision Centers (CSCs) bekannt sind, sind eine Weiterentwicklung der regulären Segregationsflügel – mit denen Sie vielleicht vertraut sind, wenn Sie jemals einen ganzen Sonntag damit verbracht haben, Netflix-Dokumentationen über Amerikas Gefängnisse in der Kette zu sehen – und wurden von beschrieben HM Chief Inspector of Prisons mit den „restriktivsten Bedingungen mit begrenzten Stimuli und menschlichem Kontakt“.

Ich tauschte Briefe mit dem derzeitigen Insassen Graham aus, der viel Zeit in diesen Einheiten verbracht hat, um herauszufinden, wie das Leben in einem CSC ist.

MEINE FELLOW INMATES

„Die CSC-Einheit ist ein hoffnungsloser, elender Ort voller Menschen, die unter psychischen Problemen leiden . Viele von ihnen waren in sicheren psychiatrischen Kliniken. Meine Nachbarn schreien, schreien und zerbrechen Dinge, die Sie nach einer Weile wirklich betreffen Ich versuche manchmal, die Zeit zu vertreiben, indem ich ihnen durch das Zellenfenster schreie, aber es ist schwierig zu verfolgen, welche Stimme zu welcher Person gehört, ohne sie tatsächlich sehen zu können.

„Einige der anderen Bewohner sind in Ordnung, aber die meisten sind ernsthaft gestört. Es gibt tatsächlich ein paar Leute hier, die absichtlich Gewalttaten begangen haben, um zum CSC geschickt zu werden, weil sie psychische Probleme haben und im Mainstream nicht zurechtkommen Gefängnispopulationen. Sie starten immer dann, wenn die Möglichkeit besteht, dass sie in einen normalen Flügel zurückversetzt werden, damit sie hier bleiben können. Es ist wirklich ziemlich traurig. „

TÄGLICHE ROUTINE

„Meine Tage sind voller Monotonie, da ich eigentlich nicht viele Aktivitäten ausführen darf. Glücklicherweise habe ich einen Fernseher in meiner Zelle, der mir hilft, die Zeit zu vertreiben. Das ist nicht normal für Leute in Ich habe das Glück, es zu haben, denn ich muss verdammt noch mal alles andere tun. Ich darf die Bibliothek nicht benutzen und habe nur eingeschränkten Zugang zu Büchern. Ich kann sie einsenden lassen, muss es aber Bitten Sie die Gefängnisbehörden um Erlaubnis, die den Antrag je nach Buch ablehnen können.

„In Bezug auf körperliche Aktivität habe ich jeden Tag Zugang zu einem Käfig, in dem ich trainieren kann, muss dies aber alleine tun. Dies bietet mir einen leichten Szenenwechsel, aber seien wir ehrlich: Es gibt keinen großen Unterschied zwischen in einer Zelle eingesperrt zu sein und in einem Käfig eingesperrt zu sein.

„Ich darf jeden Tag telefonieren und duschen, werde aber überall von einer Gruppe von sieben Wachen begleitet. Dies hängt auch davon ab, dass es an keiner anderen Stelle des Geräts Zwischenfälle gibt, denn wenn der Alarm ausgelöst wird, um anzuzeigen, dass ein anderer Insasse anwesend ist Wenn es losgeht, kann meine Zeit außerhalb der Zelle verkürzt werden. Es gab Perioden, in denen es wochenlang jeden Tag Zwischenfälle gab, also passiert dies ziemlich oft. „

WAFFEN VON FEHLERN

„Selbst mit so vielen Sicherheitsmaßnahmen können Gefangene im CSC-System immer noch Wege finden, sich gegenseitig anzugreifen. Insassen müssen am Übungskäfig vorbeigehen, während sie zu den Duschen eskortiert werden. Manchmal versucht der Gefangene im Käfig, Kot zu werfen beim Passanten. Insassen lagern ihre Scheiße in Flaschen und sind bereit, sie bei einem Rivalen zu starten, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Manchmal schmeißen sie auch Pisse aus den Fenstern.

„Insassen haben viel Zeit zur Verfügung, so dass sie die Stunden durch Planen und Planen verbringen und über neue Wege nachdenken, um ihre Feinde einzuschüchtern oder anzugreifen. Einige genießen die Tatsache, dass sie anderen im CSC Schaden zufügen können ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass ihnen die Köpfe hineingestoßen werden, weil sie es in einiger Entfernung tun können, während sie von Wachen umgeben sind. Dies wäre bei einem normalen Gefängnisflügel nicht der Fall, wenn Sie dort etwas anfangen, Sie müssen sich sofort mit den Konsequenzen auseinandersetzen. „

COPING MIT ISOLATION

„Das CSC soll Sie brechen. Die meisten Menschen sitzen auf lange Sicht hier fest und haben keine Hoffnung, an einen anderen Ort zu gelangen. Die künftigen Mächte haben das Recht, Gefangene für immer hier zu halten, wenn sie wollen deprimierende Gedanken. Einige Bewohner werden durch die langen Zeiten der Isolation verrückt. Der ständige Lärm und die Unvorhersehbarkeit der Umwelt tragen zweifellos zu ihrer Verschlechterung bei.

„Ich habe von Insassen gewusst, die vorgaben, Transgender zu sein, in der Hoffnung, dass sie in das weibliche Gefängnissystem gebracht werden, wo es keine CSC-Einheiten gibt. Es scheint eine verzweifelte Maßnahme zu sein, aber dies sind verzweifelte Umstände. Einige Gefangene rebellieren gegen das System, indem sie ihre Zellen überfluten, Scheiße über die Wände schmieren und Feuer machen, um zu ihren Entführern zurückzukehren.

„Ich schreibe lieber viele Briefe und nutze meine Verbindung zur Außenwelt als Mechanismus, um mit der Isolation fertig zu werden. Es ist schwer, die Hoffnung nicht zu verlieren, wenn Sie so lange hier sind wie ich, aber ich träume immer noch irgendwann in der Zukunft wieder in einen regulären Flügel versetzt zu werden. „

https://www.vice.com/en_uk/article/8xwqna/dangerous-prisoners-uk-close-supervision

Free Kevan Thakrar – Beende die Einzelhaft in Großbritannien!

Am Montag, dem 9. März, hat das Organisationskomitee für inhaftierte Arbeitnehmer (IWOC) vor dem Royal College of Psychiatrists einen Protest anlässlich der 10 Jahre gefordert, die das IWOC-Mitglied Kevan Thakrar in engen Überwachungszentren innerhalb des britischen Gefängnissystems verbracht hat.

Close Supervisions Centers (CSCs) sind die extremste Form der Inhaftierung in Großbritannien, nach dem Vorbild der Supermax-Gefängnisse in den USA. Menschen, die in CSCs festgehalten werden, werden oft von anderen getrennt gehalten, jeden Tag nur für kurze Zeit aus ihren Zellen gelassen und erhalten keinen grundlegenden menschlichen Kontakt. Kevan wird regelmäßig 23 Stunden am Tag in seiner Zelle festgehalten und daran gehindert, mit anderen Gefangenen zu sprechen. Zahlreiche Studien und Veröffentlichungen haben darauf hingewiesen, dass Einzelhaft für die darin befindlichen Personen schwere Schäden verursachen kann. Um aus einem Artikel im Journal der American Academy of Psychiatry and the Law zu zitieren: „Psychologische Stressfaktoren wie Isolation können klinisch genauso belastend sein wie körperliche Folter.“

Trotzdem hat das Royal College of Psychiatrists einige Close Supervision Centers als akkreditiert„Enabling Environments“ , das diesen gewalttätigen Einheiten Legitimität verleiht.

Am Montag wird sich das IWOC vor dem Royal College of Psychiatrists versammeln, um zu fordern, dass er sofort aus dem CSC-System entlassen wird und dass die RCP keine Deckung für Menschenrechtsverletzungen im Gefängnissystem mehr bietet.

In Solidarität mit Kevans Kampf um die Freiheit veröffentlichen wir ein Stück, das er für den IWOC-Blog über „Die Geburt enger Überwachungszentren“ geschrieben hat. Weitere Informationen zu Kevans Fall und was Sie tun können, um zu helfen, finden Sie unter: https://justiceforkevan.org/

Die Geburt enger Überwachungszentren

Als die konservative Partei 2010 die Kontrolle über das Land übernahm, bemühte sich das sogenannte Justizsystem, die Fassade so zu erhalten, dass sie fair, gleich oder etwas anderes Positives war (was durch seine Gestaltung verboten ist). Es kann nicht gesagt werden, dass es sich um ein fehlerhaftes Design handelt, da es genau das erreicht, was es beabsichtigt, um die Armen, die unteren Schichten und die nichtweiße Bevölkerung zu unterdrücken, während es den Privilegierten ermöglicht, sie ungestraft auszubeuten. Die folgenden Kürzungen verschlimmerten die Situation noch weiter, und Ungerechtigkeit wurde zur Norm für alle, die in irgendeiner Weise vom Justizministerium (MoJ) betroffen waren. 

Wie immer sind diejenigen, die am stärksten unterdrückt werden, die unglücklichen Opfer des Ungerechtigkeitssystems, die inhaftiert werden. Innerhalb dieser Gruppe gibt es immer mehr Unterdrückungsgrade, angefangen von den wenigen Privilegierten, die automatisch bequemen offenen Gefängnissen der Kategorie D zugewiesen werden, bis hin zu Gefängnissen der Kategorie A mit maximaler Sicherheit. Darüber hinaus gibt es das CSC-System (Clos Supervision Center), das rund 50 Gefangenen vorbehalten ist, um die härteste und brutalste Behandlung zu erhalten.

Das einzig Gute, was jeder konservative Justizminister seit seiner Machtübernahme getan hat, war, das sadistische Versagen des Gefängnis- und Bewährungsdienstes, Direktor Michael Spurr, zu entlassen. Dieses Tier war persönlich für die Schaffung des CSC-Systems verantwortlich, nachdem es zuvor für die Durchführung des Continuous Assessment Scheme (CAS) verantwortlich war, bei dem Gefangene alle 30 Tage von Segregation zu Segregation gebracht wurden. Als sich herausstellte, dass das CAS aufgrund eines groben Verstoßes gegen alle grundlegenden Mindeststandards nicht mehr aufrechterhalten werden konnte, nahm Spurr ein Projekt auf, um einen Weg zu finden, um die Folter der Gefangenen zu ermöglichen, die von den Verantwortlichen des MoJ am meisten gehasst werden.

„The Spurr Report“, veröffentlicht im Februar 1996 als eingeschränktes Grundsatzdokument mit der Überschrift „Management von störenden Gefangenen – CRC Revival Project“, ebnete den Weg. CRC stand für „Control Review Committee“, und Kontrolle ist genau das, worum es ging, obwohl die Kontrolle des Einzelnen und nicht des gesamten Systems. Ein Absatz dieses Berichts macht die Absicht des CSC für alle sichtbar: 

[…] Es ist möglicherweise wichtig, die mögliche Einführung der vorgeschlagenen neuen Regelungen in CSCs als „natürliches Experiment“ anzuerkennen, in dem wir mehr über die Reaktion feindlicher, störender und häufig persönlichkeitsgestörter Personen auf strukturierte Interventionen erfahren können. Das Erreichen lebenslanger Veränderungen in Persönlichkeit, Denken und Verhalten wird mehrere Jahre dauern. Außerdem verbüßen diese Männer möglicherweise lange Haftstrafen und einige werden möglicherweise nie freigelassen. Ergebnismaßnahmen müssen sich auf Persönlichkeit, Denken und institutionelle Anpassung konzentrieren und nicht auf spätere Verstöße in der Gemeinschaft […]

Dieses „Experiment“, bei dem Männer durch dauerhafte Inhaftierung unter unmenschlichen Bedingungen, umgeben von psychisch kranken Gefangenen, extremen psychischen Folterungen ausgesetzt wurden, die von einer großen Anzahl von Gefängnisbeamten durchgeführt wurden, die den Gefangenen zahlenmäßig unterlegen waren, mit dem erklärten Ziel, die Persönlichkeit der ihnen zugewiesenen CSC-Status zu zerstören, wurde durchgeführt Als Spurr durch das Management aufstieg, um Gesamtführer zu werden, stellte er sicher, dass die Mittel in dieses „Experiment“ gepumpt wurden, selbst durch die Krise, die durch Kürzungen des Staatshaushalts verursacht wurde. Hoffentlich endet diese illegale Verwendung von Steuergeldern, die viel besser woanders ausgegeben werden könnten, jetzt, wo er gegangen ist.

Nachdem ich nun zehn Jahre im CSC festgehalten habe, kann ich bestätigen, dass jedes Opfer dieses sadistischen „Experiments“ mit oft verheerenden Auswirkungen verletzt wurde. Einige Männer haben sich ernsthaft selbst verletzt, einige haben sich selbst verstümmelt, andere sind völlig verrückt geworden. Selbstmord ist überproportional aufgetreten. Verbrauchbar, um die „Ergebnismaße“ zu entdecken …

Das CSC muss gekündigt werden, wenn nicht für humanitäre Maßnahmen, weil es einfach nicht erschwinglich ist. Der beschämte Erfinder ist gegangen, sicherlich ist jetzt die Zeit für seine Schöpfung zu folgen. Sein Nachfolger hat eine unmögliche Aufgabe darin, das ekelhafte Durcheinander zu beseitigen, das er hinterlassen hat. Der beste Ausgangspunkt muss der unmenschlichste sein. Die zur Legitimation des Systems verwendeten Psychologen würden in einer Zeit, in der ein Mangel an psychologischen Bewertungen häufig als Rechtfertigung für die Verzögerung der Freilassung von Bewährungshelfern angeführt wird, viel besser eingesetzt, und die finanziellen Mittel könnten verwendet werden, um einige der Lücken zu schließen einen Zusammenbruch im Gefängnissystem verursachen. 

Das CSC sieht aus wie eine Bestrafung, klingt wie eine Bestrafung, fühlt sich wie eine Bestrafung an, aber Spurr machte klar, dass das CSC unter keinen Umständen darauf abzielen sollte, zu bestrafen. Er schrieb:

„Dieser Punkt ist von entscheidender Bedeutung und wird die Grundlage unserer Verteidigung bei jeder gerichtlichen Überprüfung sein. Wenn die oben genannten Vorschläge angenommen werden, ist es unvermeidlich, dass es eine rechtliche Anfechtung gibt und eine gerichtliche Überprüfung wahrscheinlich ist.“

Dieser Drecksack wusste also, dass er ein „Experiment“ entworfen hatte, das von Anfang an nicht legal war, und Propaganda schuf, um es zu begleiten und seine Existenz zu ermöglichen. Michael Spurrs abstoßender Charakter …

https://freedomnews.org.uk/free-kevan-thakrar-end-solitary-confinement-in-the-uk/

Kriminellen Kapitalismus zerschlagen! – Banken Mafia hatte einen Trojaner im Bundesfinanzministerium 

Kriminellen Kapitalismus zerschlagen!

Banken haben Milliarden geraubt – der Staat war dabei!

CumEx-Files

 
Wie Banker, Anwälte und Superreiche Europa ausrauben
Wie Banker, Anwälte und Superreiche Europa ausrauben

 
   

Unter CumEx-Files veröffentlichte am 18. Oktober 2018 Correctiv in Kooperation mit weiteren Medien aus zwölf Ländern über Jahre erarbeitete Rechercheergebnisse zum europäischen Cum-Ex-Steuerbetrug.

Als Cum Ex wird eine Art Steuerhinterziehung bezeichnet, womit 5 europäische Länder mehr als 62.9 Milliarden US-Dollar verloren haben.

Die CumEx-Geschäfte waren dem Bundesfinanzministerium seit spätestens 2002 bekannt.

https://de.wikipedia.org/wiki/CumEx-Files

Gemeinsam für die Finanzwende!

Über Jahrzehnte hat sich die Finanzindustrie immer mehr Einfluss erkauft. Gleichzeitig weichen ihre kurzfristigen Profitinteressen zunehmend von gesamtgesellschaftlichen Zielen ab. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, rufen wir dazu auf, eine Finanzwende einzuleiten. 

Schließen Sie sich uns an!

 
 

Jetzt jagen die Cum-Ex-Ermittler den „Banken-Maulwurf“

Stand: 04.08.2020 
 
 
 

Falsches Verständnis von „mildem“ COVID-19 hemmt dessen Bekämpfung: Warum wir eine präzisere Symptomerfassung benötigen

Nisreen A. Alwan

5. August 2020

„Wir wissen immer noch sehr wenig über COVID-19, aber wir wissen, dass wir das, was wir nicht messen, nicht bekämpfen können“, schreibt Prof. Dr. Nisreen A. Alwan im Blog BMJ Opinion  [1]. Sie ist Professorin für Public Health an der University of Southampton und ehrenamtliche Beraterin für Public Health am University Hospital Southampton, Großbritannien, NHS Foundation Trust. Ihre Forderung: Auch leichte Formen der Erkrankung müssen klar definiert und systematisch erfasst werden – mit Parametern wie der stationären Behandlung und der Mortalität ist es nicht getan – es geht auch um langwierige gesundheitliche Folgen. Sie fordert dies auch aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen. Hier ihr Statement:

„Es ist der Morgen danach. Gestern Abend machte ich mit meiner kleinen Tochter, die draußen unbedingt Blumen sehen wollte, einen 20-minütigen langsamen Spaziergang. Meine körperliche Belastbarkeit ist immer noch furchtbar gering, und ich wusste, dass ich den Preis dafür am nächsten Tag bezahlen würde. Tatsächlich wachte ich mit der bekannten Brustschwere und mit völliger Erschöpfung auf, was noch schlimmer wird, wenn ich am Schreibtisch sitze, um zu arbeiten.

‚Mildes‘ COVID-19: Es gibt keine Falldefinition

Dieses Muster beobachte ich seit Beginn meiner COVID-19-Symptome in der 2. Märzhälfte. Man hat mich nie getestet, weil Untersuchungen der Bürger Großbritanniens am 12. März ganz eingestellt wurden, so dass ich keinen Beweis für meine Infektion habe – außer den Berichten tausender Menschen, die ähnliche Erfahrungen mit Symptomen beschreiben, welche monatelang anhalten. Von uns gibt es keine [medizinischen] Aufzeichnungen.

Die Pandemie wurde anhand von Todesfällen und Krankenhaus-Einweisungen gemessen. Es fällt mir schwer, eine genaue Falldefinition für „mildes“ COVID-19 zu finden, das ich angeblich hatte und von dem ich mich immer noch nicht vollständig erholt habe.

In vielen Ländern scheint es üblich zu sein, dass jeder mit Symptomen, aber ohne Krankenhausaufenthalt, als „leichter“ Fall bewertet wird, aber der Schweregrad von COVID-19 muss durch die Dauer der Erkrankung und nicht nur durch die Notwendigkeit einer Krankenhaus-Einweisung definiert werden. Wenn alle Symptome länger als einen Monat andauern und zu einer Beeinträchtigung der üblichen Aktivitäten führen, ist es unvernünftig, von einem „milden“ Fall zu sprechen. Dieses falsche Verständnis von ‚mild‘ ist nicht ideal für Strategien zur Prävention während der Pandemie.

Der Schweregrad von COVID-19 muss durch die Dauer der Erkrankung und nicht nur durch die Notwendigkeit einer Krankenhaus-Einweisung definiert werden. Prof. Dr. Nisreen A. Alwan

Die Infektion wird in der Bevölkerung nach wie vor so dargestellt, als seien nur ältere Menschen und chronisch Kranke betroffen, während ‚gesunde‘ Menschen keine oder nur kurze Symptome hätten, wenn sie sie bekämen. Aber es gibt Anzeichen dafür, dass dies für einen erheblichen Teil der Infizierten nicht zutrifft.

https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4909146

https://deutsch.medscape.com/sonderthemen/coronavirus

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.