Kollege Wolfgang Erbe informiert über AKTUELLES zu BELARUS (Teil I): Belarus Arbeiter*Innen moblisieren in den Betrieben – Bericht über die aktuelle Streikbewegung!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) einen Beitrag des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) zur aktuellen Lage in BELARUS (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=belarus) erhalten.

Wir haben diesen Beitrag in gekürzter Fassung und in zwei Teilen auf zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Wir beginnen mit Teil I.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert über AKTUELLES zu BELARUS (Teil I):

Belarus Arbeiter*Innen moblisieren in den Betrieben – Bericht über die aktuelle Streikbewegung – Erklärung der belarussischen unabhängigen Gewerkschaft zu den jüngsten Ereignissen im Land

Lizaveta Merliak und Kirill Buketov berichten aus Belarus:

Seit einigen Tagen toben auf den Straßen belarussischer Städte Schlachten. Die monströse Fälschung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen hat die Wut von Millionen friedlicher Bürger hervorgerufen. Die Zahlen, die Aleksandr Lukaschenko lange vor Abschluss der Zählung am 9. August bekannt gab, geben ihm die Möglichkeit, seine Herrschaft zu verlängern, die auch ohne diese bereits seit 26 Jahren besteht. In diesen Jahren hat Weißrussland keinen großen wirtschaftlichen Erfolg erzielt, sich jedoch durch die Aufrechterhaltung des Todesurteils einen Namen gemacht. für den weit verbreiteten Einsatz von Zwangsarbeit; für die Abschaffung von Beschäftigungsstabilitätsgarantien und für die befristete Beschäftigung fast der gesamten Belegschaft; für eine der höchsten Anzahl von Sicherheitsbeamten pro Kopf der Bevölkerung;

Die Weigerung, angemessene Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie zu ergreifen, und die kostspieligen protzigen Paraden, mit denen der Sieg der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg vor dem Hintergrund eines Mangels an PSA und Medikamenten sowie einer Zunahme von Krankheiten gefeiert wurde, haben das letzte Mitgefühl zerstört für einen endlosen Präsidenten. Menschen, die sich aktiv für den Wahlkampf 2020 engagierten, weil sie ihren Herrscher satt hatten. Hunderttausende Menschen nahmen an Vorwahlveranstaltungen teil, um Lukaschenko aus der Präsidentschaft zu zwingen. Am 9. August gab er jedoch bekannt, dass er noch im Amt sei und behauptete, 80% der Stimmen gewonnen zu haben.

Die Welle der Wut der Bevölkerung bei den Behörden ist auf beispiellose Brutalität gestoßen: Massenverhaftungen und Folterungen; das Schlagen von Demonstranten – und zufälligen Passanten – auf der Straße; Schusswechsel in die Fenster von Wohnhäusern. Diese Gewalt wird überall praktiziert. Die Gefängnisse und Polizeistationen sind voll von Gefangenen; Herzzerreißende Schreie und Stöhnen sind aus den Fenstern von Haftanstalten zu hören; Viele Menschen wurden verstümmelt, mehr als 200 wurden verwundet und zwei Demonstranten sind gestorben. Indem die Belarussen diese Brutalität anprangern, nennen sie die Polizei „Faschisten“ – und dieses Wort bedeutet viel in einem Land, das während des Zweiten Weltkriegs ein Drittel seiner Bevölkerung im Kampf gegen den Faschismus verloren hat.

Aleksandr Lukaschenko begann, wie so viele andere autoritäre Führer und Diktatoren, seine neue Ordnung durch die Zerstörung von Gewerkschaften zu gestalten. Infolge einer speziellen KGB-Operation in den Jahren 2001 und 2002 wurden die unabhängigen Führungen des Verbandes der belarussischen Gewerkschaften und der Industriegewerkschaften entfernt. Die Föderation wurde in ein Überwachungsnetzwerk umgewandelt, um die Stimmungen der Arbeitskräfte zu überwachen, und wurde seitdem verwendet, um die fiktive Unterstützung der Arbeiter für das Regime zu demonstrieren. Da die Zugehörigkeit zur Föderation in der Praxis obligatorisch ist, hat sie eine formelle Mitgliedschaft von 4,5 Millionen. Der derzeitige Vorsitzende der Föderation, Mikhail Orda, ist ein vertrauenswürdiger Lukaschenko-Loyalist – und hat im Namen dieser fiktiven Millionen seine Kandidatur während der Wahlen unterstützt. Demokratische Gewerkschaften

Seit 20 Jahren versuchen die Behörden auch, den belarussischen Kongress der demokratischen Gewerkschaften (BCDTU) zu zerstören, der nur dank der Standhaftigkeit seiner Aktivisten und des wirtschaftlichen Drucks der Europäischen Union auf das Regime weiter besteht. In den letzten Jahren hat die Internationale Arbeitsorganisation Weißrussland auf die Liste der Länder gesetzt, in denen sich die Arbeitnehmerrechte in einem „kritischen“ Zustand befinden – und dies beraubt das Land effektiv des bevorzugten Status im Handel mit Industrieländern.

Aktivisten der BCDTU nahmen als unabhängige Beobachter am Wahlkampf 2020 teil und waren oft Zeuge einer Vielzahl von Verstößen gegen die Regeln und Fälschungen. Nach dem 9. August nahmen sie an friedlichen Protesten teil und mehrere von ihnen wurden festgenommen. Unter den Festgenommenen befindet sich Nikolai Zimin – ein hoch angesehener Führer der Gewerkschaftsbewegung der Minenarbeiter, der zu 25 Tagen Gefängnis verurteilt wurde.

„Dieses Regime, das mit einer Brutalität an der Macht bleibt, die die ganze Welt schockiert, organisiert Repressalien gegen Teilnehmer an friedlichen Protesten“, sagte die BCDTU in einer Erklärung. Die undenkbare Rücksichtslosigkeit der Sicherheitskräfte hat ihre Opfer gefordert. Wir fordern ein sofortiges Ende der Unterdrückung; ein Ende der Angriffe auf und Morde an Bürgern; die sofortige Freilassung aller illegal inhaftierten Personen; die Aussetzung aller Strafverfahren gegen Teilnehmer an Massenprotestaktionen; und die Freilassung aller politischen Gefangenen. ‚ Ein Wendepunkt

From the start of the protests, the level of police brutality against peaceful participants rose rapidly. As the flow of wounded and brutally maimed people to hospitals swelled, shocked medical staff organised collective action to protest at the violence. News of strikes starting has come from chemical, transport, food manufacture and construction enterprises. At many workplaces, people are quitting the state-supported trade unions. On 13 August, the workers at a number of large enterprises downed tools in order to join the protest movement. This mass participation by workers can change the whole picture. Wider strikes would be the strongest support for a peaceful movement for change.

Was hat Lukaschenko so besonders wütend gemacht? Viele glauben, dass er bei den Wahlen von Frauen herausgefordert wurde. Nach der Verhaftung von Oppositionskandidaten und ihrem Ausschluss von der Abstimmung wurden ihre Plätze von ihren Frauen und Mitarbeitern Svetlana, Veronika und Maria eingenommen. In ihren Wahlkampfreden sprachen sie viel über die Rolle der Frau in der Gesellschaft, und ihre Reden waren voller persönlicher Geschichten, die bei einer großen Anzahl von Menschen Anklang fanden. Svetlana Tikhanovskaya wurde die wichtigste Oppositionskandidatin, und als die Unterstützung für sie rasch zunahm, geriet der amtierende Präsident in Wut. Lukaschenko versuchte mehrmals, sie öffentlich zu demütigen und darauf zu bestehen, dass eine Frau im Prinzip nicht in der Lage wäre, das Land zu führen oder Präsidentin zu sein. Dies hat die belarussische Gesellschaft aufgewühlt, und heute sind es Frauen, die an vorderster Front der Protestaktionen stehen und ihre eigenen Frauendemonstrationen organisieren. Und ihre Zahl wächst.

Im Sommer 2020 sieht die ganze Welt nicht ohne Überraschung ein neues Land auf der Europakarte. Nicht Weißrussland schläft vor Apathie, sondern Weißrussland, dessen Volk von der Entschlossenheit ergriffen wird, Freiheit und Demokratie zu gewinnen. Diese Entschlossenheit bewegt alle, die – trotz des im ganzen Land ausgelösten Terrors – den Kampf jeden Tag fortsetzen. Weißrussland wird niemals zu dem zurückkehren, was es vorher war. Es gibt keinen Weg zurück. Wenn Lukaschenko in der Lage ist, an der Macht festzuhalten, wird er gezwungen sein, sich einer noch repressiveren Regel zuzuwenden, da Millionen von Dissidenten zum Gehorsam gezwungen werden müssen. 

Das neue Weißrussland wehrt sich und bittet um Unterstützung. Studenten, Arbeiter und Intellektuelle gehen auf die Straße. Es ist die Pflicht der europäischen und internationalen Arbeiterbewegung, ihnen alle Unterstützung zu geben, die wir aufbringen können .

 
Lizaveta Merliak ist die internationale Sekretärin der belarussischen unabhängigen Gewerkschaft BNP und Alumni der Global Labour University (GLU). Kirill Buketov ist Policy Officer bei der International Union of Food and Allied Workers ‚Associations (IUF), Mitglied des Labourstart Executive Board und Mitherausgeber des GLI Labour Politics Magazins
 
 

Belarussische Arbeiter unterstützen Demonstranten mit wachsenden Streiks

Heute in Weißrussland auf die Straße zu gehen, ist eine mutige Sache. Die Bereitschaftspolizei hat extreme Gewalt gegen Bürger angewendet und über 6.000 inhaftiert. Diese Bürger protestieren gegen den Versuch des langjährigen Präsidenten Alexander Lukaschenka, der das Land seit 1994 regiert, nach zweifelhaften Präsidentschaftswahlen am 9. August für eine sechste Amtszeit an der Macht zu bleiben. Sie lehnen es ab, Lukaschenkas Empfang zu akzeptieren, wie offizielle Zahlen es haben 80 Prozent der Stimmen im Vergleich zu nur neun Prozent für seine Herausfordererin Svetlana Tsikhanouskaya, die inzwischen in das benachbarte Litauen geflohen ist. Mindestens zwei Menschen sind gestorben; Die Haftanstalten sind voll und es gibt glaubwürdige Vorwürfe wegen Folter und Misshandlung .

Der Beitritt zu einer Streikpostenlinie ist auch in Belarus eine mutige Sache, wo strenge Gesetze Arbeitskampfmaßnahmen einschränken. Das Land hat im Wesentlichen „keine Garantie für Arbeitsrechte“, stellte der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) kürzlich in einer Erklärung zu den Turbulenzen fest. Aber belarussische Arbeiter lassen sich nicht abschrecken. Die ersten Unruhen begannen am 10. August in den riesigen metallurgischen Werken in der Stadt Zhlobin. Am selben Tag wurde auf dem Telegrammkanal Myая краiна Беларусь („Mein Land Weißrussland“) ein Anruf getätigt, in dem die Beschäftigten aufgefordert wurden, von ihren Vorgesetzten die Unterstützung eines Aufrufs zu Neuwahlen und ein Ende der Polizeigewalt zu fordern.

Im Laufe der Tage haben diese im  ganzen Land und in einer Vielzahl von Branchen zugenommen. In der Hauptstadt Minsk  streikten Trolleybusfahrer aus Protest gegen die Inhaftierung eines ihrer Kollegen. Arbeiter einer Zuckerfabrik in Zhabinka sind in den Streik getreten , ebenso Ingenieure der Minsker Traktorenfabrik .

Die Behörden haben nicht untätig gestanden. Polizeiwagen und Reisewagen wurden vor mehreren Räumlichkeiten gesehen. Verhaftungen folgten. Am 11. August, Nikolai Zimin, der ehemalige Präsident von Belarus Bergbau- und Chemiearbeitergewerkschaft und Maxim Sereda, der Vorsitzende der unabhängigen Bergarbeitergewerkschaft, wurden verurteilt bei einem Gericht in Soligorsk zu mehreren Tagen Haft, wo Bergleute auffällig gewesen . In den letzten Tagen hat Lukaschenka Demonstranten als „ Schafe “ und als Provokateure bei der Bezahlung ausländischer Mächte abgetan . In einem Treffen am 10. August beschrieb er sie als „Kriminelle“ und arbeitslos:

Die [soziale] Basis all dieser sogenannten Demonstranten sind Menschen mit krimineller Vergangenheit oder solche, die jetzt arbeitslos sind. Keine Arbeit? OK, „lass uns einen Spaziergang durch die Straßen und Alleen machen.“ Deshalb frage und warne ich in gutem Glauben: Wenn Sie nicht arbeiten, müssen Sie Arbeit suchen.

Aber es scheint, dass viele Arbeiter die Dinge ganz anders sehen. Obwohl die offiziell genehmigten Gewerkschaften in Belarus weitgehend den Interessen der Behörden untergeordnet sind, verfügt das Land über eine unabhängige Gewerkschaftsbewegung, die vom  belarussischen Kongress der demokratischen Gewerkschaften (BKDP) vertreten wird. Diese Bewegung hat Unterdrückung und Einschüchterung überlebt und ist an einigen Arbeitsplätzen immer noch präsent. Das Exekutivkomitee gab  am 12. August eine umfassende  Erklärung mit einer sehr klaren Position ab:

Das belarussische Volk hat Lukaschenka nicht als rechtmäßig gewählten Präsidenten anerkannt, und im ganzen Land sind Massenproteste ausgebrochen. Das herrschende Regime, das die Macht so bösartig ergriffen und die ganze Welt schockiert hat, hat Repressalien gegen Teilnehmer friedlicher Proteste eingeleitet. Die beispiellose Brutalität der Sicherheitsdienste hat zu Opfern geführt.

Wir fordern die sofortige Einstellung von Repressionen, Gewalt und Morden an den Bürgern dieses Landes, die rasche Freilassung aller illegal inhaftierten Personen, die Schließung aller mit der Teilnahme an Massenprotesten verbundenen Strafsachen und die Freilassung aller politischen Gefangenen.

Die jetzt im Land stattfindenden Streiks zeigen die wachsende politische Aktivität der Werktätigen. Dieses Regime, das sich illegal an die Macht klammert, führt dieses Land zum wirtschaftlichen Zusammenbruch: Auf dem Weg zum Bankrott und zur Schließung von Unternehmen, zum Verlust von Arbeitsplätzen und zur Verarmung der Bevölkerung.“

In demselben Brief wurden die Arbeiter nicht zum Streik aufgefordert, da dies ein echtes Risiko für Massenentlassungen darstellen würde. Man kann jedoch auch sagen, dass sich die Logik dieses Arbeitsaktivismus im engeren Sinne des Konzepts etwas von traditionellen Streiks unterscheidet: Die Arbeitnehmer fordern, dass ihre Manager im Namen ihrer Arbeitsstätten Lukaschenka und seine formell anprangern Regierung.

Dieses Gesetz hat eine starke politische Bedeutung in einem Land wie Weißrussland, das eine der höchsten Beschäftigungsquoten im öffentlichen Sektor der Welt aufweist. Im Gegensatz zu Russland hat Weißrussland in den neunziger Jahren keine Privatisierung der „Schockdoktrin“ durchlaufen, so dass viele Schlüsselindustrien in Staatsbesitz waren. Dies brachte Lukaschenka ein Lob für die vergleichende soziale Stabilität ein, obwohl er einen streng autoritären Staat aufbaute. Dieses Angebot begann jedoch in den letzten Jahren zu schwinden, als Maßnahmen ergriffen wurden, um die soziale Wohlfahrt zu verringern und sogar eine Steuer auf Arbeitslose zu erheben, was eine Welle von Protesten auslöste. Tadeusz Giczan, Ph.D. Der belarussische Forscher am University College London erklärte gegenüber Global Voices, dass die Werktätigen weitgehend das Vertrauen in diesen einst so mächtigen Gesellschaftsvertrag verloren hätten:

„Lukaschenko verlor nach seiner Steuer von 2017 gegen „soziale Parasiten“ die Unterstützung der „einfachen Leute“. Vor allem aber ist die Wirtschaft seit 2010 nicht mehr gewachsen, und es gibt keine Pläne der Regierung, dies zu ändern. Die Unzufriedenheit hat seit geraumer Zeit zugenommen und ist gerade aus einer Reihe indirekter Gründe ausgebrochen, wie zum Beispiel der missbräuchlichen Behandlung der COVID-19-Krise und dem Aufkommen starker Oppositionsführer.“

Im Gegensatz zur Ukraine sind solch große Fabriken und Arbeitsplätze im Allgemeinen nicht in den Händen mächtiger Oligarchen, die in der Lage sind, unabhängig für die politische Macht zu kämpfen. Stattdessen sind ernannte Manager gegenüber dem oben genannten Staat und jetzt gegenüber ihren Mitarbeitern gegenüber rechenschaftspflichtig. Hier ist ein Beispiel für die Art von Petition, mit der sie konfrontiert sind und die von Arbeitern des Metallbearbeitungswerks Belkard in der westlichen Stadt Hrodna verteilt wird:

„Derzeit sind rund 200 Mitarbeiter von Belkard JSC, dem großen Hersteller von Komponenten für Autos, in das Firmengelände gegangen, um zu fordern, dass die Direktoren die örtlichen Behörden und das Innenministerium auffordern, ein Ende der Brutalität und des Einsatzes von zu fordern Gewalt sowie unbegründete Inhaftierungen von Personen durch die Sicherheitsdienste und die Polizei.

Darüber hinaus fordern die Beschäftigten von Belkard, dass alle inhaftierten Bürger freigelassen werden und dass der Generalstaatsanwalt in jedem Wahlbezirk in Hrodna eine Bewertung der Richtigkeit der Stimmenauszählung vornimmt.

– Усы Лукашенко, Telegramm, 14. August

Soweit aus Medienberichten hervorgeht, werden Forderungen wie diese jetzt in den größten staatlichen und privaten Unternehmen des Landes geäußert. Mitarbeiter der Azot-Chemiefabrik in Hrodna haben einen ähnlichen Brief verteilt , der von der unabhängigen Gewerkschaft des Landes unterstützt wird. Ein potenzieller Wegbereiter ist der Streik bei BelAz, einem der größten und bekanntesten Unternehmen des Landes, das schwere Industriefahrzeuge herstellt. Das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von rund 970 Millionen Euro und Kunden auf der ganzen Welt.

In den sozialen Medien werden jetzt Videos verbreitet, die angespannte Treffen zwischen Arbeitern und ihren Vorgesetzten zeigen. Die ersteren machen ihre Loyalität deutlich:

https://twitter.com/AlexKokcharov?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1293975906353020928%7Ctwgr%5E&ref_url=https%3A%2F%2Fglobalvoices.org%2F2020%2F08%2F13%2Fbelarusian-workers-support-protesters-with-a-general-strike%2F

БелАЗ: «Пералiк! Пералiк!»

https://globalvoices.org/2020/08/13/belarusian-workers-support-protesters-with-a-general-strike/

Erklärung der belarussischen unabhängigen Gewerkschaft zu den jüngsten Ereignissen im Land

Das Exekutivbüro der belarussischen unabhängigen Gewerkschaft über die Eskalation der Gewalt bei der Unterdrückung pazifischer Proteste.

Leider war der Hintergrund des Endes der Präsidentschaftswahlen der Republik Belarus eine Eskalation der Gewalt gegen friedliche Proteste in mehreren Städten.

Anhaltende Anzeichen massiver Verstöße gegen das Wahlgesetz der Republik Belarus und Informationen über die massiven Proteste der Bürger mit dem Ziel, ihre Stimme zu schützen, geben uns das Recht zu glauben, dass die Ergebnisse der Stimmenzählung nicht den Ergebnissen der Bürger entsprechen werden. Da wir ständig mit gemeinsamen Wählern und Mitarbeitern des Unternehmens in Kontakt stehen, kennen wir ihre Stimmung, ihre Vorlieben und ihre Wahl.

Wir sind gegen Gewalt. Wir setzen uns für Vereinigungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Redefreiheit, demokratische und faire Wahlen und die Möglichkeit eines Regierungswechsels ein.

Der Einsatz der Armee gegen Zivilisten ist inakzeptabel. Wir fordern, dass der Einsatz von unverhältnismäßiger Gewalt, Schall- und Blitzgranaten, Gasgranaten, Gummigeschossen, Spezialausrüstung und Munition sowie die Inhaftierung friedlicher Demonstranten und willkürlicher Umstehender gestoppt und alle seit Beginn der Kampagne inhaftierten Personen freigelassen werden. dass der ununterbrochene Zugang zum Internet wiederhergestellt wird.

Wir fordern die Behörden auf, sich nicht hinter den Schilden der Sicherheitskräfte zu verstecken, sondern einen konstruktiven Dialog mit den friedlichen Demonstranten aufzunehmen.

Maxim Poznyakov , BNP-Präsident

https://lis-isl.org/en/2020/08/12/declaracion-del-sindicato-independiente-de-bielorrusia-sobre-la-escalada-de-agresion-en-la-represion/

Während sich die Situation in Belarus verschlechtert, befürchten viele Beobachter nun, dass Lukaschenka jeden Teil der Opposition entfremdet hat, der einst bereit gewesen wäre, mit ihm zu verhandeln. So könnten Petitionen von Managern an die Behörden einer der wenigen verbleibenden Kanäle des Dialogs sein, argumentiert Volodia Artiukh, eine Forscherin aus der Ukraine, die sich auf Arbeitsbeziehungen in Belarus spezialisiert hat und kürzlich über die soziale Zusammensetzung der Proteste für openDemocracy schrieb:

„Was ich über organisierte Arbeit als einzigen Agenten geschrieben habe, der in der Lage ist, klare Forderungen zu artikulieren und zu erzwingen und die Behörden zum Zuhören zu zwingen, kann mit einem Video von einem Treffen der BelAZ-Werksarbeiter mit dem Bürgermeister ihrer Stadt veranschaulicht werden , das heute Nachmittag stattgefunden hat. Mehrere hundert Arbeiter versammelten sich am Werkstor und trafen sich mit ihrem Direktor und dem Bürgermeister von Schodin, die sofort eintrafen. Das Gespräch war hitzig, aber respektvoll. Der Bürgermeister sah verwirrt und schüchtern aus. Die Arbeiter forderten die Freilassung ihrer Kollegen und Verwandten aus den Gefängnissen, die Vertreibung spezieller Polizeikräfte aus ihrer Stadt („Warum brauchen wir Löhne, wenn wir zusammengeschlagen werden?“) Und die Nachzählung der Stimmen. Sie bestehen darauf, dass ihre Stadt sicher ist, sie kontrollieren die Situation. Der Bürgermeister konnte natürlich keine klaren Versprechungen machen, aber er erklärte sich bereit, sich am Abend mit den Arbeitern außerhalb der Fabrik zu treffen, um ihre Forderungen zu besprechen. Er wurde mit „Danke!“ und „Bürgermeister mit den Menschen“ Gesänge. Die Anlage hat nie aufgehört, aber nachdem ich das Video gesehen habe, bin ich weniger skeptisch gegenüber der Möglichkeit eines wirklich langwierigen Streiks mit Streiks. Bisher ist dies der einzige Kanal, über den die Demonstranten die Behörden zu einer Art Dialog auf lokaler Ebene zwingen können. Wenn die zentralen Behörden es schneiden, schlimmer für sie.“

In einem Gespräch mit Global Voices warnte Artiukh davor, das Ausmaß dieser Streiks zu überschätzen, betonte jedoch, dass es sich im belarussischen Kontext um beispiellose und mutige Schritte handele. In der Tat war es aufgrund der Internetblockade in Belarus während der Wahlen und Proteste schwierig, das Ausmaß dieser Proteste am Arbeitsplatz zu bestimmen. Mit der Wiederinbetriebnahme des Landes ist das reale Ausmaß  sichtbarer geworden – und es ist bedeutend. Wenn streikende Arbeitnehmer von dem am 13. August angekündigten nationalen Streikfonds profitieren können , könnte ihre Zahl noch größer werden.

Inzwischen wächst die Zahl der Unternehmen und Betriebe, deren Arbeitnehmer ihre Solidarität mit der Opposition erklären, weiter. Am Abend des 13. August kündigten Mitarbeiter von MGTS (dem kommunalen Telekommunikationsnetz in Minsk) einen Streik an .

Die belarussischen Arbeitsplätze sind ebenso ein Ort des Kampfes wie die Straßen und Plätze des Landes – tatsächlich könnten sie in den kommenden Tagen genauso wichtig sein.

https://globalvoices.org/2020/08/13/belarusian-workers-support-protesters-with-a-general-strike/

Mitarbeiter staatlich kontrollierter Institutionen streiken und fordern den Rücktritt des Präsidenten

Durch 

Herr Antusevich ist der stellvertretende Vorsitzende des belarussischen Kongresses der demokratischen Gewerkschaften.

Am Mittwoch versammelten sich streikende Arbeiter bei Grodno Azot, einem belarussischen Hersteller von Stickstoffverbindungen und Düngemitteln.Anerkennung…Viktor Drachev \ TASS, über Getty Images

MINSK, Weißrussland – In Minsk hat es den ganzen Dienstagabend geregnet, aber am nächsten Morgen kamen immer noch Leute heraus, um streikende Fabrikarbeiter zu unterstützen. Sie waren nicht allein: Die loyalste und brutalste Polizei von Präsident Alexander Lukaschenko war ebenfalls in vollem Einsatz, um die Streikenden und ihre Anhänger einzuschüchtern und zu verhaften – oder schlimmer noch -.

Aber die Streikwelle in Belarus, die letzte Woche begann, um gegen unsere gestohlenen Wahlen und die darauf folgende Polizeibrutalität zu protestieren, hat sich fortgesetzt. Zur Unterstützung singen wir Weißrussen Volkslieder, verteilen Essen, sammeln Spenden und stehen in Solidarität mit Fabrikarbeitern, die das tun, was vor Monaten undenkbar war: sich gegen den Mann zu stellen, der seit 1994 Präsident unseres Landes ist.

Weißrussland hatte nie die wilde Privatisierung der anderen postsowjetischen Bezirke, und die Regierung behält die Kontrolle über viele Industrien. Herr Lukaschenko nutzt diese Kontrolle, um Dissens zu unterdrücken und politische Unterstützung zu zeigen, wenn er sie braucht. Aber das hat sich jetzt geändert. Trotz des Risikos, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, streiken Mitarbeiter staatlich kontrollierter Institutionen im ganzen Land, vom Hauptfernsehsender bis zu Düngemittelunternehmen, und fordern den Rücktritt von Herrn Lukaschenko.

Natürlich haben Streikende Angst – Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, Angst, verlassen zu werden, Angst vor Repressalien. Aber vorerst ist die Angst vor weiteren Jahren unter Herrn Lukaschenko stärker.

Angst war das, was Herrn Lukaschenko vor 26 Jahren zum ersten Mal ins Amt brachte. Nach dem Fall der Sowjetunion und dem anschließenden wirtschaftlichen Zusammenbruch befanden sich die Weißrussen in einem Schockzustand und wollten eine Rückkehr zur Stabilität. Das versprach Herr Lukaschenko, ein ehemaliger kollektiver Farmmanager mit populistischem Touch – und nachdem er gewählt worden war, überwachte er eine Art Rückkehr in die Sowjetunion mit einer staatlich dominierten Wirtschaft und brutaler politischer Unterdrückung.

Für diejenigen, die versucht haben, Weißrussland zu verändern, ist Unterdrückung seit langem eine Tatsache des Lebens. Ihre Telefone werden abgehört, Sie werden an der Grenze angehalten und festgehalten, und Sie wissen nie, wann eine zweifelhafte Anschuldigung dazu führen kann, dass Sie festgenommen und geschlagen werden und möglicherweise nie mehr zurückkehren.

Aber wenn diese Praktiken einst auf eine relativ kleine Gruppe von Menschen beschränkt waren, wurden sie jetzt für alle sichtbar gemacht. Es ist jetzt ein Ritual in den sozialen Medien für diejenigen, die aus der Polizeigewahrsam entlassen wurden – fast 7.000 Menschen wurden bisher festgenommen -, ihre Hemden zu heben und Körper zu zeigen, die von Schlägen der Polizei mit Schwarz und Blau bedeckt sind . Mindestens zwei Demonstranten wurden getötet, Hunderte verletzt und viele vermisst. Herr Lukaschenko behauptet weiterhin, er schütze das Land.

Arbeiter im ganzen Land haben sich gegen solche Gewalt und Ungerechtigkeit ausgesprochen. Aber die Arbeiterbewegung in Belarus ist kein Monolith. Der belarussische Kongress der demokratischen Gewerkschaften, dessen stellvertretender Vorsitzender ich bin, ist Teil des Internationalen Gewerkschaftsbundes und bringt die unabhängigen Gewerkschaften des Landes zusammen. Alle diese unabhängigen Gewerkschaften mit einer Mitgliederzahl von etwa 10.000 Menschen streiken.

Dann gibt es den „offiziellen“ Gewerkschaftsverband von Belarus, der behauptet, 96 Prozent der Arbeitnehmer zu vertreten, etwa 4,5 Millionen Menschen. (Die Zahl ist stark überhöht.) Dieses Unternehmen ist nicht international anerkannt und sein Leiter ist auch der Leiter der Präsidentschaftskampagne von Herrn Lukaschenko. Trotzdem gibt es gute Leute in der Organisation, auch wenn die Spitzenreiter immer noch Herrn Lukaschenko unterstützen. Auch hier kommt es zu Meinungsverschiedenheiten. In großen Fabriken verlassen die Arbeiter die „offizielle“ Gewerkschaft und schließen sich unseren Reihen an.

Die Loyalisten glauben, dass Herr Lukaschenko warten kann, bis die Streikenden müde werden und die internationale Aufmerksamkeit weitergeht. Aber ich sehe keine Anzeichen dafür, dass die Streikenden ermüden. In meiner Rolle unterstütze ich Streikkomitees und Arbeiterkollektive – mein Telefon klingelt ständig. Ich glaube, die Streiks werden weiter zunehmen. Die Unterstützung kommt von Arbeiterbewegungen auf der ganzen Welt. Gewerkschaften in Kanada, Hongkong, Großbritannien, Polen, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern haben ihre Unterstützung und Solidarität zum Ausdruck gebracht.

Als ich am Sonntag mit Hunderttausenden belarussischen Demonstranten zusammenstand, war ich voller Stolz auf mein Volk. In diesem Land, dessen Sicherheitsdienst immer noch als KGB bezeichnet wird (es hat sich nach dem Fall der Sowjetunion nie die Mühe gemacht, den Namen zu ändern), kamen Menschen in beispiellosem Ausmaß heraus. Ich und andere haben lange darum gekämpft, ein solches politisches Engagement zu gewinnen. Aber da so viel von Wirtschaft und Gesellschaft immer noch direkt vom Staat kontrolliert wird, hat die Angst die Hoffnung längst überwogen. Nicht mehr, nicht länger.

Wenn ich heute meine Wohnung in Minsk verlasse, kann ich mich sofort einem Protest anschließen – Demonstranten kommen an meiner Tür vorbei. Früher war das unmöglich, sogar undenkbar. In Belarus vollzieht sich ein Wandel, der sich seit Jahrzehnten verzögert.

Was daraus werden wird, ist noch unklar. Aber diesmal sind die Weißrussen bereit, sich der Unsicherheit zu stellen.

Siarhei Antusevich ist der stellvertretende Vorsitzende des belarussischen Kongresses der demokratischen Gewerkschaften. Dieser Aufsatz wurde von Ian Bateson aus dem Russischen übersetzt.

https://www.nytimes.com/2020/08/20/opinion/belarus-strikes-workers.html

CITY AUTHORITIES REFUSED BKDP TO HOLD RALLY ON WORLD DAY FOR DECENT WORK

CITY AUTHORITIES REFUSED BKDP TO HOLD RALLY ON WORLD DAY FOR DECENT WORK

Подробнее:

http://www.bkdp.org/news/2/1704/city-authorities-refused-bkdp-to-hold-rally-on-world-day-for-decent-work/

«BKDP CANNOT AND WILL NOT WATCH COLD-HEARTEDLY THE WAY VIOLENCE AND LAWFULLNESS ARE COMMITTED AGAINST MEMBERS OF ITS AFFILIATES…

»Подробнее:

http://www.bkdp.org/

http://www.eesc.lt/uploads/news/id457/TU%20Feasibility%20study_EN.pdf

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.