Kollege Heinz-J. Kaltenbach hat uns einen CORONA-HYSTERIE-Bericht aus Kanada zukommen lassen, der Fassungslosigkeit auslöst!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Heinz-J. Kaltenbach (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=kaltenbach) hat uns einen Beitrag zur  CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) aus dem Kanadischen Online-Magazin COVID 19 zukommen lassen, den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und im Originaltext aufrufen nachlesen könnt.
 
 
Wir haben uns erlaubt, den Text des Beitrages so gut wie uns möglich war, aus dem Französischen in das Deutsche zu übersetzen.
 
 

Eine künftige Krankenschwester ist achtmal poitiv getestet worden

Photo Agence QMI, Joël Lemay

Fast vier Monate nach dem Fangen von COVID-19 ist eine Krankenpflegestudentin immer noch covid-19-positiv, was sie möglicherweise daran hindert, ihre Praktika zu absolvieren, aber nicht an einer CHSLD zu arbeiten, beklagt sie sich.Sarah-Laurence Côté hofft nach acht positiven Screening-Tests nun auf ein negatives Ergebnis, „um tun zu können, was [sie] will, ohne dass es kompliziert wird“.Die 20-Jährige erfuhr, dass sie sich am 6. Mai mit dem Coronavirus infiziert hatte, während sie seit März als Patientenbetreuerin arbeitete. Sie brach in Tränen aus, als sie es herausfand.

Hören Sie sich die Nachrichten von Pierre Nantel und Maude Boutet im QUB-Radio

an:

„Ich dachte an alle Bewohner, mit denen ich zusammengearbeitet habe, an meinen Freund, der Asthma hat …“, erinnert sie sich

.„Wir haben alles verbarrikadiert [mit Plastikfolie]. Wir haben sogar die Luftaustauscher isoliert “, sagt ihre Mutter Sylvie Létourneau.

Es war undenkbar, seine Schwiegereltern zu gefährden, die im Keller ihres Hauses in Mirabel an der Nordküste leben.

Obwohl sie immer noch positiv war, wurde Frau Côté, bei der keine Symptome auftreten, von Public Health die Genehmigung erteilt, Mitte Juni zu ihrer Arbeit im Geriatriezentrum des Maimonides-Krankenhauses in Côte-Saint-Luc zurückzukehren. 

Sie legte offen die Karten auf dem Tisch und informierte Cégep Vanier in Montreal letzte Woche über ihre achte positive Diagnose. Ihr wurde gesagt, sie solle mindestens 14 Tage außerhalb des Campus bleiben.

Eine Ausnahme 

Darüber hinaus konnte niemand bestätigen, ob sie ihr Pflegepraktikum wie geplant in weniger als einer Woche beginnen könnte.

„Es ist mein letztes Jahr. Wenn ich keine Praktika mache, werde ich nicht bestehen „, betont die Studentin, die weiterhin an Wochenenden in einer CHSLD arbeitet.

Unsicherheit

Mutter und Tochter fragen sich, ob sich andere Quebecer in dieser Situation befinden, was sie in große Unsicherheit stürzt. „An einem Tag hat sie das Recht auszugehen, am nächsten Tag ist es ’nein, nein, nein, Sie bleiben in Quarantäne'“, fasst Frau Létourneau zusammen. In Bezug auf ihre Rückkehr in die Klasse oder in die Mitte des Kurses glaubt Herr Jacob, dass die Schülerin keine Probleme haben sollte.

A priori sollte sie nach den Vorschriften für die öffentliche Gesundheit in der Lage sein, ihre Aktivitäten wieder aufzunehmen. Wenn sie sich jedoch in einem Krankenhaus befindet, gelten möglicherweise andere Regeln “, sagt er

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das lösst nicht nur Kopfschütteln, sondern auch Fassungslosigkeit aus.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.