Kollege Wolfgang Erbe informiert aktuell zu BELARUS, CORONA u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Inf-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erhalten.

Darin informiert Wolfgang über Themen wie BELARUS (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=belarus), CORONA (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) BUNDESPARTEI-TAG DER LINKEN (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=die+linke) u. a. m.!

Wir haben dieses Info-Potpourri in gekürzter Fassung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Dem Wolfgang gebührt wieder ein herzliches Dankeschön für seine Mühen!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

FCK – Corona! + Belarus – Arbeiterkampf + Griechenland – 69 Führungsfunktionäre der „Goldenen Morgenröte“ als kriminelle Vereinigung verurteilt + Fw: Rückblick Sommerschule, Ausblick Bundesparteitag der Bundesparteitag der LINKEN – Bewegungslinken
 
FCK – Corona! – Geht’s noch? Stadt vergreift sich im Ton
 
Müssen Kinder wegen Corona in der Schule in Quarantäne, gibt es Post vom Ordnungsamt
 
 
 
FCK – Corona! + Belarus – Arbeiterkampf + Griechenland – 69 Führungsfunktionäre der „Goldenen Morgenröte“ als kriminelle Vereinigung verurteilt + Fw: Rückblick Sommerschule, Ausblick Bundesparteitag der Bundesparteitag der LINKEN – Bewegungslinken
 
Belarus 
 
Работники «Нафтана» записали обращение в поддержку белорусов. «Хотим жить в стране, где руководитель, нанятый народом, не называет его „крысами“».
 
 
 
6. Oktober 2020 um 23:17 Uhr
 
Читать полностью:  
 
 
Mitarbeiter von „Naftan“ verzeichneten einen Aufruf zur Unterstützung der Weißrussen. „Wir wollen in einem friedlichen, freien, unabhängigen und prosperierenden Land leben“, sagen die Fabrikarbeiter. – In einem Land, in dem ein vom Volk angeheuerter Führer ihn nicht „Volk“, „Schaf“, „Ratten“ nennt. In einem Land, in dem Strafverfolgungsbehörden nicht strafbar sind. “ Früher „Naftan“ Mitarbeiter aus
 
 
Forderungen, unter denen der Rücktritt von Alexander Lukaschenko waren, die Freilassung aller politischen Gefangenen und die an friedlichen Protestkundgebungen festgenommen, und die Abhaltung von Neuwahlen.
– Wir wollen in einem friedlichen, freien, unabhängigen und prosperierenden Land leben. In einem Land, in dem Menschenrechte und Freiheiten respektiert werden und Gesetze funktionieren. Wo die einzige Kraftquelle das Volk ist. In einem Land, in dem der Wille des Volkes bindend ist, sagen die Arbeiter. – Wo unabhängige Wahlbeobachtung und offene und transparente Stimmenzahl die Norm sind. Wo der vom Volk angeheuerte Anführer sie nicht „Volk“
 
 
„Schaf“
 
 
„Ratten“ nennt . In einem Land, in dem die Strafverfolgung nicht strafbar ist. In einem Land, in dem Menschen in den KVP- und Untersuchungshaftanstalten nicht gefoltert werden. In einem Land, in dem Menschen grundsätzlich nicht gefoltert werden. In einem Land, in dem Menschen nicht auf der Straße verstümmelt oder getötet werden, in ihren Innenhöfen wegen ihres verfassungsmäßigen Rechts, ihre Meinung zu äußern.
Mitarbeiter von „Naftan“ bemerken, dass sie in einem Land leben wollen, „in dem es nicht beängstigend ist, Ihre Meinung zu haben und zu äußern „.
– Wenn ein friedlicher Protest keinen Verstoß gegen das Gesetz darstellt. In einem Land, in dem es keine Verfolgung politischer Überzeugungen gibt. Wo die Regierung keinen Krieg gegen ihre Bürger führt, sondern ihr Volk hört, versteht und liebt . Wir wollen, dass unser langmütiges, geduldiges und geliebtes Weißrussland ein solches Land wird.
 
 
 
полностью: 
 
 
 
 
Ein Bergarbeiter von den Kaligruben in Soligorsk schrieb dazu an die internationale Bergarbeiterkoordination: „Das nationale Streikkomitee (von Belarus, Anm. d. Red.), beharrt auf einem rein politischen Programm der Streikbewegung, das sich auf die Losung des Rücktritts des Präsidenten beschränkt. Das Fehlen eines Sozialprogramms macht die Arbeiter zu einem einfachen Werkzeug im Kampf der politischen Gruppierungen. Wir versuchen, eine Alternative in Form eines Organisationskomitees unseres Streikkomitees zu schaffen, zu dem nicht nur Bergarbeiter von Soligorsk sondern auch Arbeiter in anderen Städten gehören. Unsere Hauptforderungen sind die Demokratisierung der Gesellschaft bei gleichzeitiger Stärkung der gesellschaftlichen Rolle der Gewerkschaften. Dazu gehören die Vereinfachung des Verfahrens zur Gründung von Gewerkschaften, die Ausweitung des Einflusses der Gewerkschaften auf die Arbeitsgesetzgebung und den Schutz der Arbeitervertreter, die Gewährleistung des Abschlusses, der Durchführung und der Kontrolle von Tarifverträgen, die Gewährleistung der Unabhängigkeit der Gewerkschaften in staatlicher und wirtschaftlicher Hinsicht usw.“
 
 
 
Der berühmteste Arbeiter in Belarus – über seine Verhaftung, seinen Platz in der Politik und Fabrikarbeiter
 
 
 
7. Oktober 2020
 
 
Am 1. September wurde Sergey Dylevsky 31 Jahre alt. An diesem Tag verbüßte er seinen achten Tag der Verhaftung. „Die Jungs klopften an die Wände und schrien an den Fenstern‚ Happy Bezdey ‚. Balander hat versucht, mir eine doppelte Ration zu geben, die unmöglich zu essen ist “, erinnert sich Sergei, wie er sein persönliches neues Jahr feierte.
In diesem Sommer wurde Sergei Dylevsky einer der bekanntesten Arbeiter in Belarus. Als Thermist bei MTZ leitete er das Streikkomitee im Werk und trat in das Präsidium des Koordinierungsrates ein. Heute ist er der einzige aus dem Präsidium des Verfassungsgerichts, der in Weißrussland und auf freiem Fuß geblieben ist – nach 25 Tagen in der Akrestsin-Straße und im Zhodino-Gefängnis.
TUT.BY sprach mit Sergei Dylevsky darüber, wie er die Streikbewegung im Werk leitete und warum nichts daraus wurde, unter welchen Bedingungen er fast einen Monat lang verhaftet war und dass er den Behörden niemals vergeben wird, ob er sich als Politiker betrachtet und ob er es bereut, Dieses Leben hat ihn ins politische Feld geworfen.
 
25 Tage Haft: Dusche – einmal, zwei Transfers und 32 Insassen für die gesamte Zeit
 
Am Abend treffen wir uns mit Sergey, nach dem Ende einer weiteren 12-stündigen Schicht im Werk. Um 19.10 Uhr verlässt er den MTZ-Eingang und springt sofort in sein Auto – einen 1988er Nissan Patrol SUV.
„Ihr Auto ist so groß“, sagen wir.
„Es ist beängstigend“, lächelt Sergey.
Nissan, der ein Jahr älter als Sergei ist, nahm er im Juli „unter dem Zaun hervor“. Das Auto war viele Jahre nicht in Bewegung.
In nur fünf Tagen stellte Sergey das Auto auf die Beine: Er beseitigte die Probleme mit dem Motor, belebte die Karosserie, „die praktisch tot war“. Alles, was übrig blieb, war, die Kotflügel zu verdauen und die hinteren Bögen neu zu streichen, aber dann drehte es sich: Wahlen, Proteste und Streiks, die das Leben von Sergei Dylevsky auf den Kopf stellten.
– Vor sechs Monaten hatte ich keine Ahnung, dass dies passieren könnte. Von Natur aus fällt es mir leichter, mich in der Garage zu verstecken und Geschäfte zu machen, als in einer Menschenmenge zu sein. Es ist nicht normal, dass ich im Rampenlicht stehe.
– Deshalb rauchen Sie schon die vierte Zigarette in einer Stunde?
– Nein, nach Zhodino kann ich nicht hoch kommen.
 
Am Abend des 24. August wurde Sergei Dylevsky festgenommen. An diesem Tag traf er sich mit Kollegen im Werk: Sie diskutierten die Situation bei MTZ, einschließlich des Streiks. Am nächsten Tag wurde er
 
 
 zu 10 Tagen Haft verurteilt: Die Korrespondenz der Arbeiter im MTZ-Chat zu 97% wurde als Organisation eines nicht autorisierten Massenereignisses anerkannt. Am 3. September sollte Sergei freigelassen werden, stattdessen wurde er erneut verurteilt[
 
 
  – jetzt für 15 Tage wegen Teilnahme am Sonntagmarsch.
Während des Prozesses sagte Sergei, dass er in den letzten Tagen unter Bedingungen gewesen sei, „die kaum als menschlich bezeichnet werden können“. In einem Gespräch mit uns stellt er klar: nichts Tödliches, aber auch wenig Angenehmes.
 
– Als ich von Minsk nach Schodino versetzt wurde, musste ich mich versehentlich waschen. An allen anderen Tagen – vom 27. August bis 18. September – habe ich mich aus der Flasche gewaschen. Sie sammeln kaltes Wasser, es kostet einen Tag, um sich auf mindestens Raumtemperatur aufzuwärmen, und dann waschen Sie sich über der Toilette. Wir haben versucht, keine unhygienischen Bedingungen zu züchten: Es war so schwer, dass wir nicht riechen konnten.
Während seiner Verhaftung, sagt Sergei, habe er 32 Insassen getroffen.
– Einige kamen, andere gingen, und ich saß weiter und wartete darauf, dass es zu Ende ging.
Die ersten beiden Tage, sagt er, war er in einer Zelle mit Ausländern, die auf die Abschiebung warteten.
– [DJ] Kirill Galanov sagte,
 
 
dass es nicht so schlimm ist, mit den Deportanten zu sitzen.
– Ja, es gibt viele Zugeständnisse für sie: Sie können rauchen, Programme erhalten, einschließlich Zucker, Salz, Tee, Kaffee. Einen Tag nach dem Prozess wurde ich in das KVP versetzt. Dort wurde ich mit Kriminellen in eine Zelle gebracht. Ich blieb drei Tage bei ihnen.
– Für die Täter also?
– Nun, wie Straftäter. Jeder hat mehr als einen Spaziergang hinter den Schultern. Einer wurde auf Bewährung freigelassen, verstieß gegen das Regime – und er wurde „weggebracht“. Ein anderer – ein junger Mann, ein Jahr jünger als ich, mit Hepatitis C und HIV – hat Geschäfte ausgeraubt. Der dritte ist ein älterer Mann, der laut ihm seit den 1980er Jahren in Gefängnissen herumläuft.
Sergei Dylevsky diente den Hauptteil der administrativen Verhaftung in Zhodino. In 25 Tagen erhielt er nur zwei Übertragungen. Eine von Freiwilligen mit einem Mindestsatz an Hygieneartikeln, Keksen und einem Schokoriegel. Der zweite war von seiner Frau.
– Die Frau konnte nur warme Kleidung, etwas Essbares, einige Zeitschriften übertragen. Als ich zu Hause ankam, fragte ich warum, vielleicht hat es nicht funktioniert. Meine Frau sagte, egal wie Sie ankommen, der Tag sei inakzeptabel oder „heute werden Sie nicht rechtzeitig sein“. Als ich nach Zhodino kam, wurde ein Mittwoch nicht akzeptiert, das zweite Mal, als sie sagten, dass sie bereits zu spät sei, musste sie am Morgen kommen.
 
– Sicherlich war es moralisch dringlich: „Haben sie mich wirklich vergessen?“
– Ja, das ist sicher.
Das Schwierigste, sagt Sergei, war die Isolation von Informationen.
– Sie wissen nicht, wie spät es ist, es ist Tag oder Nacht. Es gibt nur drei Sehenswürdigkeiten: 6 Uhr, 12 Uhr und 22 Uhr. Aber dann gewöhnt man sich daran, man versucht sich zum Schlafen zu zwingen. Wenn es Bücher gibt, lesen Sie: Ich habe die Herr der Ringe-Trilogie in vier Tagen geschluckt. Dann kam ein Fitnesstrainer zu uns – er fing an uns zu bohren, körperliches Training erschien, es wurde lustiger. Aber moralisch ist es immer noch schwer. Das Essen ist einfach unerträglich.
Unter strengen Sicherheitsbedingungen können Gefangene rauchen, einen Kessel benutzen, Tee oder Kaffee kochen. Langweilig – fernsehen. Waschen – einmal alle zwei Tage. Spazieren gehen – jeden Tag mindestens eine Stunde. Und es stellte sich heraus, dass wir unter strengeren Bedingungen gehalten wurden als diejenigen, die zum Beispiel getötet haben.
– Was hast du zuerst gemacht, als du frei wurdest? Sie können an Ihren Haaren erkennen, dass Sie Ihre Haare geschnitten haben.
– Nein, die Frisur ist nicht neu. Ich bin seit fünf Jahren so gelaufen. Es war nur so, dass als diese Ereignisse im Sommer begannen, nicht einmal Zeit war, einen Haarschnitt zu bekommen. Und ich bin überwachsen.
Und das erste, was mir nach meiner Freilassung passiert ist, war, dass ich zu Ehren meines Geburtstages einen Kuchen ins Gesicht bekommen habe.
– Nach den ersten 10 Tagen Ihrer Verhaftung wurden Sie nicht freigelassen. Haben Sie angenommen, sie könnten weitere 15 geben?
– Ich begann zu raten, als sie mich am 2. September baten, mit meinen Sachen auszugehen, mich in einen Reisewagen zu setzen und mich in die Akrestsin Street zu bringen. Zuerst gab es so etwas wie Panik. Sie sitzen in diesem Glas und verstehen, dass es so aussieht, als ob Sie morgen herauskommen sollten, aber es scheint, dass es kein Schicksal ist.
Dann habe ich alles verdaut, mich beruhigt – und dann gab es nur noch eine Frage: wie viel? 10 oder 15 Tage? Ich verstand, dass sie nicht weniger geben würden. Er fluchte vor sich hin, fluchte – und das ist alles.
Aber ich werde diese 25 Tage niemals vergeben. Während meiner Zeit im Gefängnis sprach mein Sohn in Sätzen. Davor konnte er nur „Vater-Mutter“. Und hier sagt er. Ja, er schluckt immer noch Geräusche, fast jedes Wort beginnt mit dem Buchstaben „c“. Zum Beispiel nennt er Minsk „Smisk“. Aber das ist so ein großer Schritt, und ich habe ihn verpasst.
 
„Viele Faktoren haben sich angesammelt, und die Menschen haben begonnen, ihre Gefühle offen auszudrücken, wie es bei MZKT der Fall war.“
 
Sergey Dylevsky arbeitet seit 13 Jahren bei MTZ. Auch die Eltern haben ihr ganzes Leben dem Traktor gewidmet: Vater ist Mechaniker in der „Gießerei“, Mutter arbeitet im Lohnbüro.
Sergeis Kindheit verbrachte er in Minsk Slepyanka: In dieser Gegend bauten seine Eltern nach mehreren Jahren in einem Fabrikheim eine Wohnung.
– In den neunziger Jahren war es sowieso nicht einfach, aber dann sind wir der Genossenschaft beigetreten. Es gab keine Armut, aber sie lebten von engen Gürteln. Obwohl es immer noch Spaß gemacht hat, – erinnert sich Sergey an seine Kindheit.
 
Nach 9 Schulklassen trat er in die 133. Schule ein – jetzt ist es das 3. Ingenieur-Lyzeum.
– Seit meiner Kindheit bin ich krank mit Autos und wollte mich immer für einen Automechaniker bewerben. Aber ich bekam kein ärztliches Attest: Ich hatte Rückenprobleme. Aber der Maschinenbediener wurde entlassen. Zuerst war ich verärgert, dass ich nicht dorthin gehen würde, wo ich wollte, und dann reichte ich einfach Dokumente beim nächsten Büro ein. Infolgedessen kam er verlernt in die Fabrik, um dort zu arbeiten.
 
Sergey begann im Alter von 17 Jahren zu arbeiten. Danach trat er in die Ingenieurschule der BNTU ein, aber nach einigen Sitzungen brach er ab: Es wurde langweilig.
Sergey arbeitete bei MTZ als Fräsmaschinenbediener. Nach einer Weile bildete ich mich als Servicetechniker weiter.
– Ich habe sechs Jahre für sie gearbeitet. Und dann gab es eine freie Stelle auf der Wärmeleitung. Der Arbeitsplan „Drei in Drei“ passte zu mir – und ich wechselte.
– Was genau ist dein Job?
– Ich temperiere die Details. Damit ein Teil eines Motors funktioniert und sich nicht abnutzt, muss er fest sein. In einem festen Zustand kann es jedoch nicht verarbeitet werden. Daher wird Weichstahl zuerst verarbeitet und dann an mich übergeben. Ich lege es in den Ofen, der auf 1200 Grad erhitzt wird, und dann wird das Teil mit Stickstoff scharf abgekühlt. Das heißt, meine Aufgabe ist es, den Stahl zu temperieren.
– Hier möchte ich fragen, wie Ihre politischen Ansichten geformt und gemildert wurden.
– In mir begann sich 2010 sozusagen eine Abneigung gegen die Behörden zu bilden. Dann mochte ich [den Präsidentschaftskandidaten Vladimir] Nyaklyaeu sehr. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete ich bereits im Werk und kommunizierte mit Kollegen – und mein gesamter Kontaktkreis kam zu dem Schluss, dass niemand für Lukaschenko stimmen würde.
Dies war meine erste Wahl. Ich ging zur Baustelle und setzte wo nötig ein Kreuz. Am Abend werden die Ergebnisse bekannt gegeben – und ich bin schockiert: „Väter, wir sind beschissen.“ Und ich ging zum Platz, wo es übrigens nicht die Dose gab, die wir dieses Jahr gesehen haben.
Im Jahr 2015 war aufgrund der Situation in der Ukraine alles ruhig. Die Mehrheit wollte das ukrainische Szenario nicht wiederholen.
Im Jahr 2020 verfolgte ich „Country for Life“ genau und schaute mir Videos an. Zuerst dachte ich: „Es kann nicht sein, dass wir so viel Scheiße haben, so ein schönes Land, na ja.“ Deshalb beschloss ich, alles mit eigenen Augen zu sehen – und begann Tikhanovsky zu folgen.
Als er bekannt gab, dass er für das Präsidentenamt kandidieren wollte und einige Wochen später festgenommen wurde, brach ich die Vorlage. Babariko wurde eingesperrt, dann wurde Tsepkalo verfolgt. Empörung angesammelt. Und dann kam der 9. bis 11. August – und ich erreichte den Siedepunkt. Es ist unmöglich zu vergessen.
„Bis zu diesem Sommer waren viele davon überzeugt, dass Fabrikarbeiter eine der wichtigsten Selbsthilfegruppen für Alexander Lukaschenko waren. Aber dieser August hat gezeigt, dass es viele Gegner gibt. Können Sie erklären, warum das so ist?
– Es gibt nur eine Erklärung: Die Menschen werden arm. Sie scheinen im Fernsehen zu zeigen, dass alles in Ordnung ist. Aber die Leute fühlten für sich selbst, wie sehr sie sich 2016 mit einer Stückelung beugten: Die Preise stiegen deutlich, nur mit den abgeschnittenen Nullen ist dies nicht so auffällig. Die Leute erkennen, dass sie nicht besser werden.
Für Weißrussland scheinen die Gehälter bei MTZ recht gut zu sein. Für die zivilisierte Welt ist es absurd, 400-450 Dollar für meine Arbeit zu bekommen. In Deutschland zahlen sie dafür rund 3500 Euro. Aber landesweit ist es nicht schlecht, ungefähr 500 Dollar zu verdienen. Immerhin gibt es Menschen, die es schaffen, für 200 Rubel zu leben.
 
Der zweite Grund ist übermäßige Gewalt. Viele waren von brutalen Inhaftierungen betroffen. Unser Land ist kein so großes Land, dass diese Dose niemanden von Verwandten, Freunden, Nachbarn, Kollegen berührt.
Das dritte ist eine völlige Lüge bei den Wahlen. Die Menschen gingen in Scharen, um abzustimmen, und äußerten offen ihre Position, aber am nächsten Tag stellte sich heraus, dass ihre Stimmen nicht existierten.
Viele Faktoren sammelten sich an, und die Menschen begannen, ihre Gefühle offen auszudrücken, wie es bei MZKT der Fall war, als die Arbeiter anfingen, ihnen ins Gesicht zu schreien: „Geh weg.“
– Wie wurden all diese Ereignisse in Ihrem Werk wahrgenommen?
– Am 15. August waren 27 Arbeiter inhaftiert. Dank der Führung haben sie alles getan, um die Menschen so schnell wie möglich zu befreien.
 
„Es scheint, dass jeder bereit ist, aber er tut nichts, um etwas zu ändern. Aus der Kategorie „Ich bin für dich, aber ich möchte lieber ruhig an der Maschine stehen“
 
– Am 21. August, als die Streikwelle nachließ, waren Sie sicher, dass dies die Ruhe vor dem Sturm war. Der Sturm kam nicht. Warum?
– MTZ kam zuerst heraus und zeigte, dass es geht. Gleichzeitig haben wir wirklich erwartet, dass andere Unternehmen uns unterstützen würden. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Traktor tatsächlich allein gelassen wurde. Vertreter der Streikkomitees wurden massenhaft festgenommen, Menschen vor Ort wurden eingeschüchtert.
Die Menschen sind an die Idee gewöhnt, dass sie aufgeben müssen, wenn sie Angst haben. Bei meiner Arbeit heißt das jetzt: „Seryoga, ich bin mit beiden Händen für dich. Aber du verstehst, ich habe einen Kredit, ich muss meine Kinder für die Schule abholen. „
Auf ein einfaches banales Argument, dass Sie zwar etwas haben, um Ihre Familie zu ernähren, dies aber in einigen Monaten nicht mehr passieren wird, antworten sie mir: „Nun, wir werden es sehen.“
 
– Sie hatten wie Ihre Kollegen etwas zu verlieren: Sie haben ein kleines Kind, das Sie sehen möchten, das gleiche Gehalt. Wie kam es, dass Sie Vorsitzender des Streikkomitees wurden?
– Aus der Kategorie „Bombenangriffe“. Buchstäblich. Am 13. August schrieben die Menschen buchstäblich auf den Knien ihre Forderungen an die Führung. Es versprach zu verstehen und zu helfen. Am nächsten Tag war ich am Wochenende. Die Frau in einem Telegrammkanal sah, dass unsere gingen. Ich sprang ins Auto und fuhr zur Fabrik. Vor dem Hintergrund von allem, was geschah, wurde diese Wut beseitigt, aber das Management versuchte uns davon zu überzeugen, dass dies normal war. Es scheint, als ob die Menschen, die geschlagen werden, schuld sind, aber wir müssen weiterarbeiten.
All dies schmerzte, kochte und spritzte heraus.
In diesem Moment gab es viele böse Arbeiter. Alle versuchten, dem Regisseur eine gemeinsame Botschaft zu übermitteln, aber es war schwierig, mit der Menge zu kommunizieren. Deshalb bat er 10-20 Leute, herauszukommen. Viele zögerten und die Jungs und ich gingen aus. Insgesamt waren wir 23. Der Regisseur begann etwas zu senden und sagte, dass der Premierminister kommen und die Situation erklären würde. Und ich verstehe, dass jetzt ein Versuch beginnen wird, dies in den Mainstream „Arbeit bei der Arbeit, nach – mach was du willst“ zu übersetzen.
Als der Premierminister ankam, durften sich die Journalisten nicht mit ihm treffen. Also haben wir ihm einfach nicht zugehört – und sind selbst zu den Reportern gegangen. Wir haben dort eine halbe Stunde auf den Premierminister gewartet. Er kam nie heraus und ich war verwirrt. Die Leute scheinen auf irgendeine Aktion zu warten, aber ich habe keine Erfahrung.
In meinen Händen hielt ich ein Papier mit Anforderungen. Aber wie geht es weiter? Das erste, was mir in den Sinn kam, war, dass wir, da der Premierminister nicht zu uns herauskam, zum Haus der Regierung gingen und sie ihm übergaben.
– Wie ist Ihre aktuelle Atmosphäre in der Anlage?
– Die Organisation der Streikbewegung erwies sich als tot geboren. Die Leute waren nicht bereit dafür. Es scheint, dass der Wunsch besteht, ihren Standpunkt zu verteidigen, aber andererseits besteht die totale Angst, einen Arbeitsplatz zu verlieren, und die völlige Unsicherheit darüber, was als nächstes passieren wird. Als sie leicht mit Repressalien drohten, wurden die Menschen umgehauen. Wir haben versucht, diese Angelegenheit aufzurütteln, aber am Ende haben wir Schlussfolgerungen für uns gezogen, festgestellt, dass wir nach anderen rechtlichen Methoden suchen müssen, und haben begonnen, entlang der Gewerkschaftslinie zu arbeiten.
– Nach 25 Tagen Verhaftung sind Sie zur Arbeit zurückgekehrt. Wie wurdest du getroffen? Wie hat das Management auf Ihre Abwesenheit reagiert?
– Normal reagiert. Das einzige, was sie mich nach Dokumenten fragten, wo ich war. Und jetzt gibt es ein kleines Problem damit. Während meines Aufenthalts in Zhodino habe ich ein Zertifikat, das sie jedoch nicht an die TsIP weitergegeben haben. Obwohl die Quittung zur Zahlung natürlich ausgestellt wurde.
Jetzt bin ich in der Schwebe. Es stellt sich heraus, dass ich im September zwei Schulabbrecher habe, für die sie entlassen werden können, wenn ich nicht das entsprechende Dokument vorlege.
Kollegen haben mich auch gut begrüßt. Viele kommen und kondolieren, dass ich einen Monat meines Lebens verloren habe. Jemand ermutigt, unterstützt. Aber es gibt Leute, die vorbeikommen und die Augen senken.
– Haben Sie eine Straftat, dass Sie daran beteiligt waren, ein Motor waren, aber sie haben Sie nicht unterstützt – und schließlich sind Sie alleine gelandet?
– Es gibt. Und es geht nicht um „Tage“. Der größte Groll, der immer noch von innen verschlingt, ist für die Arbeiter des Werks.
Es scheint, dass jeder bereit ist, sie sagen, dass es unfair und unehrlich ist, aber sie tun nichts, um etwas zu ändern. Aus der Kategorie „Ich bin für dich, aber ich stehe besser ruhig an der Maschine.“ Es tut sehr weh.
Während ich im Gefängnis war, kamen mir verschiedene Gedanken in den Kopf. Ich dachte, dass ich nach meiner Freilassung sofort ein Rücktrittsschreiben schreiben würde. Aber dann beruhigte er sich und kühlte ab.
– Dennoch haben die fehlgeschlagenen Streiks einen positiven Nebeneffekt: Viele sahen bestimmte Personen hinter den abstrakten „Fabrikarbeitern“. Immerhin, bevor das Bild eines MTZ-Arbeiters ungefähr so ​​aussah: ein Mann in Jahren, der danach eine Schicht arbeiten wird – ein Bier und ein Sofa. Wie fair war er?
– 50 bis 50. Seien wir ehrlich, die Hälfte der Männer lebt nach diesem Prinzip: Sie arbeiteten in ihrer Schicht, gingen nach der Arbeit in den Laden, nahmen dort ein Bier oder Wodka, knallten in die Küche, fielen auf das Sofa, schalteten den Fernseher ein und schliefen ein und gingen morgen wieder zur Arbeit …
Der zweite Teil besteht aus aktiven Männern, hauptsächlich jungen Leuten. Fast jeder unter 35 hat entweder einen Nebenjob oder ein Hobby. Jemand fährt Rad, jemand geht zum Simulator.
In meinem normalen Leben konnte ich um 7 Uhr abends die Arbeit verlassen, in den Laden gehen, um etwas Rollton zu trinken, um nicht vor Hunger zu sterben, in die Garage gehen – und um 5 Uhr morgens gehen. Ich mag Autos reparieren, etwas restaurieren, verbessern. Das ist interessant.
 
„Wenn ich alles noch einmal verschwenden müsste, um diese Verhaftungen zu überleben, würde ich überleben.“
 
– Sergei, kannst du dich Politiker nennen?
– Nein, ich bin Angestellter eines Traktorwerks – mit einer aktiven bürgerlichen Position und einem Kampf um Gerechtigkeit. In der Politik stöbere ich überhaupt nicht. Das heißt, ich habe ein grundlegendes Verständnis von Prozessen. Wenn das schlecht ist, aber es etwas Gutes heißt, verstehe ich, dass es nicht so sein sollte, etwas muss geändert werden.
Und lassen Sie Menschen, die dies verstehen, sich in der Politik engagieren.
Als dreijähriges Kind hörte ich zum Beispiel Pavel Pavlovich Latushko. Sie kommunizieren mit ihm und verstehen, dass sein Gehirn ganz anders funktioniert. Er ist ein Politiker. Er weiß, wie man mit Menschen kommuniziert, Informationen so präsentiert, dass Menschen ihm folgen und ihm zuhören.
– Nun, Ihre Kollegen sind Ihnen auch gefolgt. Nicht weit weg.
– Ja, nicht weit. (Lacht) In diesem Moment herrschte nur allgemeine Stimmung. Außerdem, denke ich, spielte das Verständnis, dass dies unsere Person ist, unsere eigene, „wir arbeiten Seite an Seite mit ihm“, eine Rolle.
– Sie sind das einzige Mitglied des Präsidiums des Koordinierungsrates, das auf freiem Fuß geblieben ist …
– Und es macht Angst, – gibt Sergey zu, – lässt Sie denken, dass etwas passieren wird. Jeden Tag erwarten Sie, dass sie zur Arbeit kommen oder sich danach treffen können.
– Welche Rolle spielen Sie jetzt im Koordinierungsrat?
– Mitglied des Präsidiums. Wir haben beschlossen, dass ich kein Experte für Politik bin, aber ich kann mich an Arbeitsfragen orientieren.
Ich ging tief in diese Sphäre hinein, in die Schaffung unabhängiger Gewerkschaften, den Rückzug von Menschen aus regierungsnahen Organisationen, die unsere Rechte nicht schützen. Dies ist auch nicht mein Element, aber ich verstehe hier etwas.
– Ich habe Ihre Aussagen über Svetlana Tikhanovskaya gelesen. Wie fühlst du dich mit ihr?
– Ich habe buchstäblich zweimal mit ihr gesprochen und das Gefühl, dass Sie eine Person seit mehr als einem Dutzend Jahren kennen. Sie ist angenehm für mich als Person, als Frau. Ihre eigene Person im Vorstand.
Ein weiterer Aspekt meines großen Mitgefühls für sie ist, dass Tikhanovskaya wegen ihres Mannes bis zum Ende geht: in Feuer-, Wasser- und Kupferrohre. Meine Frau ist dieselbe: Es scheint, dass sie bereits alles hasst, was passiert, aber gleichzeitig unterstützt und folgt jede Entscheidung von mir.
– Das Leben vieler in diesem Jahr hat sich auf den Kopf gestellt, und wir alle können keinen Zustand der Normalität finden. Wenn Sie wüssten, dass dies jetzt passieren würde, während Sie die Gelegenheit hätten, zurückzukehren, würden Sie einer solchen Entwicklung der Situation zustimmen?
– Wahrscheinlich ja, wenn ich nur die Fehler berücksichtigen würde, die ich gemacht habe.
– Um dich so temperamentvoll zu machen?
– Lassen Sie ihn es wenigstens umdrehen. Ich denke, ich habe einen nützlichen Job gemacht. Wenn ich noch einmal alles verschwenden müsste, um diese Verhaftungen zu überleben, würde ich es tun. Wahrscheinlich sollte es so sein.
– Sie leben jetzt wahrscheinlich unter Druck. Wie gehst du damit um?
– In der Tat ist es sehr einfach: Ich lebe in einem Interviewzustand, wenn Sie ständig darüber nachdenken, was Sie sagen. Sie schreiben beispielsweise Ihrer Frau oder Ihren Kollegen eine Liebesbotschaft – und Sie überlegen, wie Sie diese formulieren sollen, damit sie nicht für Sie kommen.
Es gibt wenig Angst. Sie kommen nach Hause, parken und sitzen im Auto, drehen den Kopf herum, der Motor läuft noch zwei oder drei Minuten, Sie sehen, ob alles ruhig ist.
Wenn ich um 5 Uhr morgens zur Arbeit aufstehe, wacht auch meine Frau auf. Wir verabschieden uns wie beim letzten Mal, weil wir nicht wissen, ob ich heute Abend nach Hause zurückkehren werde.
– Wie kann Ihrer Meinung nach die in Belarus entstandene politische Krise gelöst werden?
– Ich kann nur hoffen, dass es durch den Rücktritt der Übergangsregierung gelöst wird.
Es ist sehr beängstigend, wenn die Leute es satt haben, all das zu ertragen und grob gesagt mit Äxten und Mistgabeln auf die Straße gehen. Dies sollte unter keinen Umständen erlaubt sein. Wir können jetzt unsere Emotionen verwalten. Aber was ist, wenn sie uns besiegen? Dies ist ein schrecklicher Wendepunkt. Ich hoffe es kommt nie.
Читать полностью: 
 
 
 
 
„Für diese Arbeit kann man ins Gefängnis kommen“
Die belarussische Reporterin Jelena Tolkatschowa erzählt, wie die Sicherheitskräfte bei den Massenprotesten gegen sie und ihre Kollegen vorgehen
 
 
Berlin – tausend Gründe für Äction
 
Letztes Konzert Ort und Zeit stehen jetzt fest 09.10.20 – 10:00 Liebigstraße auf Höhe vom Altersheim
 
 
 
 
 Leute ick bin sehr uffjeregt – und dit regt ma allet uff 😡 #liebig34
 
 
#liebig34bleibt[
 
 
#liebig
 
 
#liebigbleibt[
 
 
#besetzen
 
 
 – während die Bullen daran scheitern werden die Liebig34 zu räumen, werde ich solidarisch in unmittelbarem Umfeld ein Konzert spielen. Diese Info ist auch für mich gerade mal eine halbe Stunde alt. Abgesprochen ist ein Auftritt im Rahmen der Kundgebungen um diese verkackte Sicherheitszone herum. Im Laufe des Vormittages/Mittages/Nachmittags – 09.10.20. So ganz klar ist die Uhrzeit noch nicht, und selbst wenn wir uns entschieden haben- der Tag wird (hoffentlich) chaotisch und unübersichtlich – also ma kieken. Sicher ist: ich spiele ENDLICH dieses Abschiedskonzert und möchte mit der Reichweite meiner Musik nochmal zusätzlich dafür sorgen, dass ihr vorbeikommt und euch in den Kampf schmeißt um eines der letzten besetzten Häuser der Stadt. Ich selber bin in der Straße zum Teil aufgewachsen, hab in der Kneipe unten im Haus schon hinterm Tresen gestanden und bin unfassbar wütend über den Plan der Stadt das zu zerstören. Ihr habt die janze Stadt verkauft – das Haus kriegt ihr nicht!! Let‘s go! (Andere Sache: bitte versteht das auch als Ersatz zu dem Konzert im SO36. Wenn ihr Tickets habt, kommt in die Liebig und lasst den Zehner Zehner sein. Es wär ein Solikonzert gewesen, wenn 700 Leute jetz 10€ zurückwollen, fehlen da 7000€ beim SO und in der Solikasse für die drei Heinis…)
 
#liebig34
 
 
#liebig
 
 
#besetzen
 
 
 
 
 
 
Statt faschistischen Chats geben die Cops sich hier die Ehre:
 
Bei der geplanten Räumung des linksradikalen Symbolprojektes «Liebig 34» in Berlin-Friedrichshain am Freitag stehen sich voraussichtlich Polizisten und Demonstranten aus ganz Deutschland gegenüber. In vielen Städten rufen linke Initiativen zu Protesten in Berlin auf und kündigen Aktionen an. Gleichzeitig erhält die Polizei umfangreiche Unterstützung aus anderen Bundesländern.
 
Der «Tagesspiegel» (05. Oktober 2020) schrieb von mehr als 20 auswärtigen Hundertschaften plus Wasserwerfern. Insgesamt sollen deutlich mehr als die zunächst geplanten 2500 Polizisten am Donnerstag und Freitag im Einsatz sein. Die Polizei teilte nur mit: «Der Einsatz ist noch nicht abschließend geplant.»
 
 
 
Räumung von besetztem Haus   Berlin macht sich auf Chaos-Tage gefasst
 
 
In der geplanten Räumung eines linken Wohnprojekts in Berlin sieht Deutschlands linksradikale Szene einen Anlass zum großen Aufstand. Die Polizei bereitet sich mit tausenden Einsatzkräften auf den Einsatz am Freitag vor. Der rot-rot-grüne Senat tut sich im Umgang mit dem Konflikt schwer. Von Sebastian Huld
 
 
7. OKTOBER 2020
Großer Erfolg für das Klima:
 
Europaparlament stimmt für 60% Reduktionsziel bis 2030
 
Das sollte man gesehen haben:
 
#CD
 
 
 
versuchen im EU-Parlament die Anhebung des EU-Klimaziels 2030 auf -60% C02 zu verhindern. Und zwar zusammen mit den Klimaleugnern von der
 
#AfD
 
 
Geklappt hat es nicht – die Mehrheit für ein stärkeres Klimaziel steht!
 
#EUClimateLaw
 
 
 
 
 
HEUTE: Einladung zum Grundsatz-Webinar: „Kurskorrektur oder Systemfrage? – Welche Wirtschaftsordnung braucht die grüne Transformation?“ am 7.10. um 20:30 Uhr. U.a. mit Michael Hüther, Ulrike Herrmann & Sebastian Dullien. Ein Webinar von Sven Giegold und Rasmus Andresen. 
 
Gleich hier anmelden!
 
 
Größter Fascho Prozess in der EU
 
SIE SIND VERURTEILT!
 
 
69 Führungsfunktionäre der „Goldenen Morgenröte“ waren angeklagt.
 Es war damit der größte Prozuess gegen Faschisten seit den
Nürnberger Prozessen.
2012 war die Partei Chrysi Avgi (XA) erstmals ins griechische Parlament eingezogen, wo sie bis 2019 vertreten war. Jetzt wurde die Goldene Morgenröte nach dem Antiterror-Paragraphen 185 beschuldigt, eine kriminelle Vereinigung zu sein.
68 Parteimitglieder waren angeklagt, über hundert Straftaten begangen zu haben.
Bei 18 von ihnen handelte es sich um frühere Parlamentarier, weitere sind Anführer lokaler Schlägertrupps, auch eine Polizistin gehörte dazu.
 
Anlass für den Prozess war der Mord an dem Musiker Pavlos Fyssas.
Er wurde von einem Mitglied der „Goldenen Morgenröte“ erstochenen.
Mitglieder und Führung der ‚Goldene Morgenröten‘ wurden verurteilt wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt.
 
Die Staatsanwältin hatte für Freispruch plädiert und nur der Messerstecher alleine sollte verurteilt werden.
Die anklage als Kriminelle Vereinigung sollte fallen gelassen werden.
 
Daraufhin wurde eine europaweite Petition gestartet und Unterschriften gesammelt.
 
 
Darin heisst es: 
 
Die Staatsanwältin entschloss sich, diese Umstände und Beweise nicht zur Kenntnis zu nehmen.
Wir sagen Nein zum Freispruch der Goldenen Morgenröte.
Wir fordern die beispielgebende Verurteilung der gesamten
Führungsriege und der Sturmabteilungen der Nazi-Mörder der Goldenen Morgenröte.
 
Das Gericht folgte der Staatsanwaltschaft nicht! Sie wurden als Kriminelle Vereinigung verurteilt.
 
Die Nazis Michaloliakos, Kasidiaris, Lagos und alle weiteren müssen ins Gefängnis.
Freude und Jubel im Gerichtssaal und draußen. Es finden nach dem Urteil aktuell in Griechenland
Spontandemonstrationen der Linken statt.
 
 
 
 
 
Die Nazis sind sauer:
 
Der „Freie Widerstand Oberhausen“ z.B.  twittert:
“ Solidarität mit Chrysi Avgi! Es ist immer ein Angriff auf uns alle!“
 
View this email in your browser
 
 
Liebe Freundinnen und Freunde der Bewegungslinken,
die zweite Pandemie-Welle ist auch in Deutschland angekommen, wobei das viele weniger interessiert als der Gesundheitszustand von Trump. Hingegen komplett vergessen scheint das Schicksal tausender Geflüchteter an der Grenze zu Moria, die trotz Feuerkatastrophe weiterhin von der EU-Politik und ihren Mitgliedsstaaten im Stich gelassen werden. Die angekündigte Aufnahme von knapp 1500 Menschen aus dem ehemaligen Lager durch die Bundesregierung ist eine Farce, dem Großteil der Menschen wird weiterhin jegliche Hilfe verwehrt. 
 
Derweil ist das Thema der rechtsextremen Netzwerke in Polizei und Bundeswehr wieder neu aufgeflammt. Immer mehr „Einzelfälle“ werden bekannt. Seehofer wehrt sich aber nach wie vor beharrlich gegen eine entsprechende Studie. Das Versagen deutscher Sicherheitsbehörden und ihr jahrzehntelanges offensichtliches Vertuschen von Rassismus, Demokratiefeindlichkeit und erhöhter Gewaltbereitschaft in den eigenen Reihen wird erneut offensichtlich.
 
Seit letzter Wochen finden die Tarifrunden Nahverkehr und im Öffentlichen Dienst statt, mit einer Reihe von Warnstreiks unter anderem von Bahn- und Busfahrer*innen und Pflegepersonal. Allesamt Beschäftigte, die während der Corona-Krise viele warme Worte und Applaus gespendet bekamen, aber weiterhin keine Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen erhalten. Gut, dass sie kämpfen – und das selbstverständlich mit unserer Unterstützung und praktischer Solidarität in vielen Orten.
Zu guter Letzt: Auch die innerparteilichen Vorgänge halten uns auf Trab und sind Thema dieses Newsletters – daher wollen wir nicht zu viel vorwegnehmen. Themen dieses Newsletters:
 
Rückblick auf die Sommerschule der BewegungslinkenProteste gegen die Rodung des Dannenröder WaldesStellungnahme des Ko-Kreises zu den jüngsten Lafontaine-ÄußerungenBundesparteitag der LINKENWir wollen mehr werden! – MitgliederkampagneHandbuch gegen ParlamentarismusLesetippsTermineSolidarische Grüße,
euer Ko-Kreis
 
1. Rückblick auf die Sommerschule und die Mitgliederversammlung der Bewegungslinken
Vier Tage lang haben wir in Lehesten bei fast sommerlichen Temperaturen und idyllischer Umgebung viel Zeit mit 130 Genoss*innen verbracht. Mit viel Glück beim Wetter konnten wir die Umgebung genießen und blicken auf interessante Workshops und Diskussionen zurück. Vor allem war es toll, nach der langen Corona-Unterbrechung, die ja auch für die Zukunft wieder droht, einmal zusammen zu kommen. Es hat uns jedenfalls viel Spaß gemacht, sodass wir uns schon sehr auf die Wiederholung im nächsten Jahr freuen. Und wir hoffen natürlich, dass ihr dann alle – wieder oder erstmalig – dabei seid. Wir wollen schon zeitnah den Termin für 2021 bekannt geben. Hier könnt ihr die schönsten Fotos des Wochenendes sehen!
Es fand außerdem eine kurze Mitgliederversammlung statt, bei der wir uns über die Situation in der Partei vor dem anstehenden Bundesparteitag ausgetauscht haben. Dazu gab es Inputs von Katharina Dahme aus dem Ko-Kreis der Bewegungslinken zu den Konfliktlinien der vergangenen Jahre und aktuell, zu Erreichtem und Problemen, einen Input von Nicole Gohlke aus der Bundestagsfraktion zur gewerkschaftlichen Orientierung und Verankerung und den damit verbundenen Herausforderungen sowie einen Input von Jules El-Khatib, dem stellvertretenden Landesvorsitzenden aus Nordrhein-Westfalen und Mitglied bei Links*kanax zur Frage der Bündnisfähigkeit gegenüber anderen Akteuren in der LINKEN. Eine umfangreiche Mitgliederversammlung ist für Anfang 2021 geplant, auch diese wird zeitnah terminiert.
 
2. Proteste gegen die Rodung des Dannenröder Waldes
Im und um den Dannenröder Wald kämpft die Klimabewegung um den Erhalt intakter Wälder, Trinkwasservorkommen und gegen den Bau einer Autobahn. Abgeordnete der Bewegungslinken waren als parlamentarische Beobachter*innen vor Ort, z.B. Gösta Beutin, Sabine Leidig und Christine Buchholz. Unsere hessische Fraktion hat gar eine Fraktionssitzung im besetzten Wald durchgeführt. Wir müssen dieses unsinnige Autobahnprojekt stoppen, den Umbau der Autoindustrie für das Post-PKW-Zeitalter schnell und sozial organisieren und den Ausbau und bessere Arbeitsbedingungen im öffentlichen Nahverkehr erstreiten – im Danni und überall vor Ort! Hier ein lesenswerter Artikel
 
 
aus dem Freitag, warum die Auseinandersetzung zum Schicksalsmoment für die Grünen werden könnte.
 
3. Stellungnahme des Ko-Kreises zu den jüngsten Lafontaine-Äußerungen
Es mag in der LINKEN zwei Meinungen geben, ob man eine Veranstaltung besuchen oder sich gar daran beteiligen sollte, bei der auch Thilo Sarrazin spricht. Der Mann, dessen Bücher vor Sozialdarwinismus, Rassismus und Antisemitismus strotzen und der damit die geistige Grundlage für das Erstarken der AfD geliefert hat. Mit seiner Finanzpolitik im Berliner Senat sorgte er zudem für Schlagzeilen gegen die Ärmsten dieser Stadt. Unsere Position ist: Man sollte es nicht, und wenn, dann um diesem Mann die Stirn zu bieten, seine Argumente auseinanderzunehmen.
Wer sich aber in der Lobby eines Münchner Luxushotels mit diesem Mann zur Veranstaltung trifft, bei der zudem Sarrazins neues Buch promotet werden soll, hat nicht vor, ihm die Stirn zu bieten. Vielmehr wollte man „rechte und linke Kopfgefängnisse“ beim Thema Migration aufbrechen, so Gauweiler laut FAZ, und offenbar gemeinsam gegen Geflüchtete hetzen.
 
Es ist nicht mehr überraschend, sondern eher die konsequente Fortsetzung dessen, was wir schon von ihm kennen und was auch im Rahmen der gescheiterten Gründung der Sammelbewegung Aufstehen zu hören war: dass es nämlich zunächst um die Interessen der deutschen Staatsbürger gehen müsse, bevor man das Elend dieser Weit bekämpft. Daraus sprach und spricht die Logik der Unterscheidung zwischen Menschen erster und zweiter Klasse.
 
Als Bewegungslinke haben wir uns zusammen mit einer überwältigenden Mehrheit der Mitglieder der LINKEN immer gegen diese Sichtweise gewehrt. Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Geschwisterlichkeit – machen nicht an den Grenzen Deutschlands halt. Elend darf nicht aus dem Sinn sein, wenn man die Augen davor verschließt. Solidarität ist unteilbar, eben unsere DNA.
 
Lafontaine teilt diese linken Werte ganz offensichtlich nicht. Deswegen ist die Forderung, dass Lafontaine alle Ämter niederlegen soll, die er innerhalb der LINKEN innehat, so etwa den Fraktionsvorsitz im saarländischen Landtag, richtig. Weil seine Position nicht die Position der LINKEN und nicht mal ansatzweise mit dieser in Einklang zu bringen ist.
 
Schon 2017 äußerte er in einem Interview Zweifel, ob es richtig war, die SPD verlassen zu haben. Seitdem scheint er auf einem Zerstörungskurs gegenüber einer LINKEN zu sein, die nicht mehr seinen Vorstellungen entspricht. Aufstehen war ein Versuch, etwas Neues zu machen. Dieser Zerstörungskurs mag DIE LINKE geschwächt haben und dass wir so viele Menschen aufgrund der Äußerungen von Wagenknecht und Lafontaine an die Grünen verloren haben, war womöglich sogar einkalkuliertes Nebenerzeugnis dieser Politik.
Die gute Nachricht ist: Lafontaine hat mit diesem Kurs keinen Einfluss mehr auf die Politik der LINKEN, die er selbst einmal mitgegründet hat. Er hat sich selbst um diese Rolle gebracht und ist mit der bei der Veranstaltung geäußerten Position in der LINKEN isoliert.
 
Weil er das weiß, hat er in den letzten Jahren auf keinem Parteitag den Versuch unternommen, die klare Programmatik der LINKEN in Fragen der Migrationspolitik in seinem Sinne zu verändern. Vor weniger als zwei Wochen erst hat die Linksfraktion im Bundestag beantragt, alle 13.000 durch die Brände in Moria obdachlos gewordenen Geflüchteten in Deutschland aufzunehmen. Selbstverständlich haben alle anwesenden LINKE-Abgeordneten dem zugestimmt. Auch DIE LINKE im Stadtrat Saarbrücken unterstützte 2019 einen erfolgreichen fraktionsübergreifenden Antrag, die Stadt zum sicheren Hafen zu erklären und aus Seenot gerettete Geflüchtete aufzunehmen. Alle Landesregierungen mit Beteiligung der LINKEN haben Aufnahmeprogramme beschlossen, um Geflüchtete von den griechischen Inseln zu evakuieren und zahllose Mitglieder beteiligen sich vor Ort an Initiativen und Protesten für die Aufnahme und Unterstützung von Geflüchteten. DIE LINKE ist und bleibt die Partei des Antirassismus und der Solidarität mit Geflüchteten.
 
4. Bundesparteitag der LINKEN
Der Bundesparteitag der LINKEN findet in diesem Jahr vom 30. Oktober bis 1. November in Erfurt statt und rückt immer näher. Hier findet ihr alle Anträge und Kandidaturen
 
 
Unser Mitstreiter Thomas Goes hat das zum Anlass genommen, eine kleine Bilanz der achtjährigen Amtszeit von Katja Kipping und Bernd Riexinger in der SoZ zu veröffentlichen: Wie hat sich die Partei verändert und wo steht sie aktuell?
 
Aufgrund der Corona-Regelungen werden vor Ort keine Delegiertentreffen oder Beratungen von Zusammenschlüssen stattfinden. Wir bieten daher vor dem Parteitag eine Beratung und im Nachhinein eine Auswertung jeweils per Zoom an. Die Vorberatung findet am Dienstag, den 27. Oktober, und die Auswertung am Mittwoch, den 04. November, ebenfalls ab 20 Uhr statt. Die Einwahldaten schicken wir ein paar Tage vorher an alle Mitglieder. Solltest du als Sympathisant*in daran teilnehmen wollen, so meld dich bitte per Mail bei uns. Und notiert am besten direkt die Termine! 
 
5. Wir wollen mehr werden! – Mitgliederkampagne
Bei Facebook sind wir bereits der stärkste aller Zusammenschlüsse und Strömungen (man muss die Feste feiern, wie sie fallen), analog bleibt noch einiges aufzuholen. So haben wir bereits über 600 Mitglieder seit unserer Gründung am 14.12.2019 gewonnen. Wir finden das beachtlich und freuen uns über die vielen Mitstreiter*innen. Wir wissen aber auch, dass wir dem Anspruch, die Partei DIE LINKE zu erneuern, nur gerecht werden können, wenn wir noch deutlich mehr werden und haben uns zum Ziel gesetzt, schon bald 1000 Mitglieder zu sein. Und eigentlich ist das nicht viel, da nur jedes Mitglied eine*n weitere*n Sympathisant*in überzeugen muss, bei uns mitzumachen. Hier findest du das Eintrittsformular auf der Homepage gibt es außerdem auch unser Selbstverständnis
 
 
Getreu dem Motto: Mehr von uns ist besser für alle!
 
6. Handbuch gegen Parlamentarismus 
Mitglieder der Bewegungslinken arbeiten aktuell an einem Handbuch zu Staatskritik, Parlamentarismus & Regieren, um Debatten über ein linkes Verständnis vom Staat anzustoßen. Wann stoßen linke Reformen an ihre Grenzen und warum? Worin liegen die Gefahren im Regieren von sozialistischen Parteien und welche Rolle spielt Parlamentsarbeit? Von Praxisbeispielen bis hin zu theoretischen Einordnungen sollen die Artikel Grundlagen bieten, sich einführend mit den Themenfeldern zu beschäftigen und Diskussionen in den Kreisverbänden anzuregen. Falls ihr euch an der Erstellung des Handbuchs beteiligen möchtet, meldet euch gerne per Mail bei Nora
 
mailto:
 
 
7. Weitere Lesetipps
– Zwei Jahrzehnte Zumutungen
von Friedrich Burschel, Luxemburg, 01.09.20 
– Der amerikanische Faschismus: vom Ku-Klux-Klan zu Trump
 
 
von Sarah Churchwell, Blätter für deutsche und internationale Politik, 01.09.20
– Wie weiter nach NSU, Halle und Hanau?
 
 
von Manuel Massawa, Analyse &Kritik, 15.09.20
– Die illusorische Selbstermächtigung
 
von Yves Wegelin, WOZ, 17.09.20
– „Wo ist die Ladestation? Beim Aldi!“ Automobilindustrie und Transformation aus Sicht der Beschäftigten
 
 
von Jörn Boewe, Stephan Krull, Johannes Schulten, RLS, 21.09.20
– Volles Rohr
 
 
von Özlem Alev Demirel und Jürgen Wagner, Junge Welt, 23.09.20
– Eine Kette von Einzelfällen
 
 
von Sebastian Friedrich, Freitag, 24.09.20
– Im Wendeschatten,
 
 
von Fabian Hillebrand, nd, 26.09.20
– Arme gegeneinander ausspielen, ist nicht links
 
 
von Christine Buchholz, Freiheitsliebe, 01.10.20
– Friede, Freude, Einheit? „Wir streiten für Selbstermächtigung und einen solidarischen Osten“
 
 
Interview mit Philipp Rubach, rosalux.de, 02.10.20
 
8. Termine
– 27. Oktober, 20 Uhr, Videokonferenz: Beratung mit den Mitgliedern der Bewegungslinken zum anstehenden Bundesparteitag der LINKEN, Einwahldaten werden vorher an die Mitglieder verschickt
– 30. Oktober bis 1. November, Erfurt: Bundesparteitag der LINKEN 2020, weitere Infos gibt es hier[
 
 
– 04. November, 20 Uhr, Videokonferenz: Auswertung des Bundesparteitags und Konsequenzen für die Bewegungslinke, Einwahldaten werden vorher an die Mitglieder verschickt
 
 
 
 
Copyright © 2020 Bewegungslinke, All rights reserved.
You are receiving this email because you opted in via our website.
 
Our address is:
Bewegungslinke, Methfesselstr. 38, 10965 Berlin
 
 
 
Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.