Herr Werner Schell informiert darüber, dass Grippeschutzimpfstoffe nicht in ausreichendem Maße zu verfügung stehen und zeigt sich „STINK SAUER“ darüber!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis eine aktuelle Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) zum Thema  „Grippeschutzimpfstoff nicht oder nur unzureichend verfügbar!“
 
                                           
                       
Darin beschreibt der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks die Situation und teilt mit, dass er „stink sauer“ darüber ist!
 
Wir haben seine Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

*********************************************************

Herr Werner Schell informiert:

 
 
 
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk
 
Unabhängige und gemeinnützige Initiative
 
Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss
 
Tel.: 02131 / 150779
 
 
Internet:
 
 
 
15.10.2020
 
Grippeschutzimpfstoff nicht oder nur unzureichend verfügbar ….
 
Info für die Medien!
 
Quelle:
 
 
Ich mache seit Wochen darauf aufmerksam, dass der Grippeschutzimpfstoff
nicht in ausreichender Menge verfügbar ist. Eigene Erfahrungen und
zahlreiche hier eingegangene Informationen bestätigen das eindrucksvoll.
Bereits heute gab es weitere Rückmeldungen und die Bestätigung, dass der
Grippeschutzimpfstoff nicht in ausreichender Menge verfügbar ist.
Ärzte/Ärzteverbände und Apotheken haben das alles ebenfalls eindrucksvoll
bestätigt. Übrigens wurde auch wiederholt angemerkt, dass zusätzlich der
Pneumokokkenimpfstoff nicht verfügbar ist.
 
Und nun lässt sich Jens Spahn, unser Gesundheitsminister, am 14.10.2020
öffentlichkeitswirksam in einer Arztpraxis bei einer Impfaktion filmen.
Klar, dass für ihn der Impfstoff besorgt werden konnte. ARD, ZDF usw.
präsentieren gestern die entsprechenden Filmaufnahmen. Heute berichten auch
die Printmedien lebhaft über die „Werbeshow“ und titeln „Kein Engpass bei
Grippeimpfstoff“ (oder so ähnlich). Das nenne ich in Kenntnis der wirklichen
Versorgungslage „regierungsnahe Berichterstattung“. Leider sind die
kritischen Stimmen kaum berücksichtigt worden. Die von hier gestern
verfasste Presseinfo fand auch keine Beachtung. Ich nehme daher Gelegenheit,
den gestern verschickten Text noch einmal zu posten:
 
Jens Spahn bietet zur Grippeschutzimpfung Informationen, die mit der
Lebenswirklichkeit wohl eher nichts zu tun haben. Soeben (14.10.2020)
berichtet die Ärzte Zeitung über eine Äußerung des Ministers: „Sind auf
Grippe gut vorbereitet“. Tatsächlich ist z.Zt. wohl eher kein Impfstoff
verfügbar. Seit mehreren Wochen versuche ich erfolglos, den Impfstoff zu
bekommen. Die Herstellerfirma Mylan, von mir befragt, meint, auch im
Dezember sei ja noch eine Impfung hilfreich. …
 
Bin stink sauer …
 
 
Werner Schell – Diplom-Verwaltungswirt – Oberamtsrat a.D. –
Buchautor/Journalist – Dozent für Pflegerecht
 
Mitglied im Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten e. V.
 
 
 
Pflegerecht und Gesundheitswesen
 
Infos auch bei
 
 
bzw.
 
 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk
 
führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
 
ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
 
ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE“.
 
ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender
Menschen“.
 
tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.
 
unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall
einschließlich deren Angehörige.
 
ist Mitgründer und Mitglied bei „Runder Tisch Demenz“ (Neuss).
Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.