Kollege Wolfgang Erbe informiert über BELARUS und zu Lukaschenko!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie wir es als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis in unserem Beitrag vom 19.10.2020 zu „WOLFGANG ERBE INFORMIERT“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/2020/10/19/wolfgang-erbe-informiert-corona-notstandsgesetzgebung-stoppen-und-700-gegendemonstranten-bei-naziaufmarsch/) ankündigten, haben wir nachstehend einen weiteren Beitrag aus dem Info-Potpourri des Kollegen Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) zum Thema „BELARUS“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=belarus) zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Belarus:

EUROPEAN TRADE UNION

 
@etuc_ces
 
 
ETUC supports the Labour Start petition in support of the workers of Belarus who are exercising their right to industrial action in defence of democracy and human rights.
Sign the petition now!
 
 
 

Stoppt die Gewalt – Demokratie und Menschenrechte verteidigen!

 

Diktatoren-Flugzeug in Hamburg 

HAMBURG

16. Oktober 2020 19:15
 

Lufthansa soll Lukaschenko flicken

Auf dem Hamburger Flughafen steht offenbar das Flugzeug des belarusischen Diktators Lukaschenko, das dort gewartet werden soll. Die Gewerkschaft Verdi will das verhindern.
 
 
 
Eine Boeing 737, die dem weissrussischen Herrscher Alexander Lukaschenko gehören soll, steht offenbar in Hamburg zur Wartung durch die Lufthansa.
 

Demonstrationen und Verhaftungen:

 
 
 
 
 
Lufthansa-Arbeiter weigern sich, Maschine zu warten
 
Von Frederik Mittendorff
 
 
 und Svea Esser
 
 
15.10.20, 17:51 Uhr
 
Aufruhr bei der Lufthansa Technik in Hamburg: Während der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko Oppositionelle brutal in seinem Land verfolgen lässt, soll sein Regierungsflieger in der Hansestadt gewartet werden. In der Hamburger Belegschaft regt sich Widerstand.
Nach MOPO-Informationen steht der Regierungsflieger seit Dienstag am Flughafen Hamburg und soll in diesen Tagen flott gemacht werden. Doch reibungslos verläuft die Abfertigung der Boeing 737 (Kennung EW-001PA) nicht. „Während wir sein Flugzeug warten, lässt Lukaschenko Arbeiter*innen verprügeln!“, heißt es in einem Flugblatt der Gewerkschaft Verdi, das von Vertrauensleuten an die Arbeiter der Lufthansa Technik ausgeteilt wurde.
 
Hamburg: Lufthansa Technik – Arbeiter wollen Lukaschenko-Flugzeug nicht warten
 
Trotz schwieriger finanzieller Situation und Kurzarbeit verweigerten einige Arbeiter nun die Mitarbeit am Diktatoren-Flieger. Am Donnerstag kam es zudem zu einem Protest vor der Lufthansa Technik am Flughafen– Exil-Belarussen hatten zur Demo aufgerufen. 
 
 
Dieses Flugblatt wurde bei Lufthansa Technik ausgeteilt
 
Alexander Lukaschenko hatte sich im August nach Scheinwahlen erneut zum Präsidenten seines Landes erklärt. Seitdem kam es im ganzen Land zu Massenprotesten und Streiks – Lukaschenko reagierte mit Gewalt. Demonstranten werden auf offener Straße verschleppt, eingesperrt und misshandelt.
 
Das könnte Sie auch interessieren: Folter im Gefängnis in Belarus: Freigelassene Demonstranten berichten von Stromstöße
 
 
134731323
Verzweifelte Szenen in Minsk: Eine Frau wird aus der vorübergehenden Haft entlassen. Foto: dpa
„Vor fast 31 Jahren hatten wir eine sehr ähnliche Situation. Rumäniens Staatsoberhaupt Ceaușescu ließ Proteste von Arbeiter*innen niederschlagen während wir sein Flugzeug reparieren sollten. Gemeinsam legten wir damals die Schraubenschlüssel nieder, um gegen dieses Vorgehen zu protestierten“, heißt es weiter in dem Flugblatt.
 
Lukaschenko schon länger Kunde in Hamburg
 
Herrscht über Weißrussland mit eiserner Hand: Alexander LukaschenkoFoto: Sergei Grits / dpa
 
Lufthansa Technik wollte im Gespräch mit der MOPO weder bestätigten noch dementieren, dass derzeit die Maschine von Lukaschenko in Hamburg ist. Allerdings: „Neben vielen anderen Flugzeugen ist auch eines von einer belarussischen Airline da“, so ein Sprecher.
Lukaschenko scheint ohnehin Bestandskunde zu sein. Bereits vor acht Jahren ließ er seinen Flieger in Hamburg reparieren – und zeigte sich damals überaus zufrieden mit der Qualitätsarbeit der Deutschen.
Das könnte Sie auch interessieren: Trotz Staatsgeldern – Massenentlassung bei der Lufthansa Technik in Hamburg
 
 
Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.