Kollegin Martina Haase informiert mit dem Aachener AKW-NEE-Herbst-Rundbrief 2020!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir über die Kollegin Martina Haase (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=martina+haase) den AKW-NEE-Herbstrundbrief 2020 erhalten.
 
Diesen haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 
(Das Eigenfoto der Martina Haase – rechts stehend – zeigt sie bei der Diskussion mit einer Bürgerin.)
 

*******************************************************

Kollegin Martina Haase informiert:

Aachener AKW-NEE-Rundbrief,

 
23.Oktober 2020 – 10. Jahrestag des großen, bundesweit koordinierten,
Castorstreckenaktionstages
 
VORAB bitte noch schnell unterzeichnen:
 
 
1) Atommülltransport droht!: Der Castortransport von der britischen WAA
Sellafield/Windscale nach Biblis wurde wege der C.-Krise vom März auf
jetzt verschoben, der versuch des BUND, dagegen zu klaGen, wurde
abgeschmettert. an den möglichen Strecken von Noerdenham bis Biblis wird
es Aktionen geben, auch in Köln: Mahnwachen dort sind angemeldet im
Zeitraum 25 Okt. bis 6 November 2020. An einem Tag in diesem Zeitraum ist
der Transport zu erwarten. Die Mahnwache wird dann schwerpunktmäßig um
diesen Transporttag stattfinden. Grundsätzlich aber jeden Tag bis einem
Tag nach Beendigung des Transport.
Ort: Ensenerweg 7 in Köln-Porz und zusätzlich Gelände der Porzer
Selbsthilfe Ensenerweg 66.
 
Aktuelles bitte https://aapk.infoladen.de/ entnehmen.
Bei uns bitte melden wegen ebentueller gemeinsamer Fahrt dorthin
 
2) Fr. dem 30.10. dem Weltspartag, wird es Proteste gegen
Bankenbeteiligungen an der Klimazerstörung
www.kritischeaktionaere.de/kohle-stoppen/weltspartag-protest-gegen-ruestungs-und-kohlegeschaeft-der-sparkassen/
 
3) Atommüllendlager“beteiligung“ : Gorleben ist raus aus dem fiesen Spiel,
das ist unser aller Sieg. Angeblich soll es nun demokratischer zugehen,
aber sehr vom belgischen Krisenausnutzendlagerverfahren unterscheidet sich
das nun auch nicht: Besonders findet die erste große öffentliche
Diskussion jetzt nur online statt – ein Hammer.
Mehr (auch zu Punkt 1) auf vielen Webseiten, z.B.
www.bi-luechow-dannenberg.de, www.ag-schacht-konrad.de
 
4) Ein kleiner Sieg: Brennelemente aus Lingen dürfen erstmal nichtmehr
nach Doel und auch nicht zum AKW Leibstadt in der Schweiz. Mehr auf
www.stop-tihange/org/de* und
 
5) Zahlreiche regionale Antitagebauinfos und -termine auf
www.buirerfuerbuir.de/index.php/wir-ueber-uns
 
6) Der AKW-NEE-Garagenflohmarkt Sa 31.10. 11-17:00, Beethovenstr./Ecke
Südstr.
dient der Mitfinanzierung des nächsten Schrittes im
Brennelementexportverfahren, das noch lange nicht aus ist. Das
Spendenkonto steht auf stop-tihange *, wenn ihr was auf dem Flohmarkt
kauft, könnt ihr außerdem das Angenehme mit dem Nützlichen veerbinden.
Besonders gibt es auch Grünlilien (Clorophytum comosum): die grüne
Wildform, grünweiß gestreifte und solche, bei denen die weißen Streifen
außen sind, was ganz besonderes. Außerdem Bäumchen zum im Garten oder
anderso pflanzen zur Klimaverbesserung, Vogelfreude und Augenweide. Die
größeren Pflanzen nach Absprache bei uns in Sief.
Und wieder KÜRBISSE un ne Menge anderes Gemüse: dafür Mails an
 
7) Bitte auch bis zum 2.11. gegen die geplanten Laufzeitverlängerungen des
AKW Loviisa in Finnland unterzeichnen : Infos auf
 
 
Schreibt einfach, z.B. daß sich bei Tschernobyl gezeigt hat, wie weit bei
einem GAU die Verstrahlung geht, daß es keinen Endlagerplatz gibt und das
übliche auf englisch am besten. Es gibt auch längere Stellungnahmen, aber
keine als Unterschriftenliste. Unterschreibt mit eurer ganzen Adresse.
 
Die Adresse des finnischen Umweltministeriums: Kirjaamo@ym.fi
 
und die zuständigen Stellen des BMU: poststelle@bmu.bund.de,
 
Please send copies to
1. Ministry of Economic Affairs and Employment, Finland:
Linda Kumpula: linda.kumpula@tem.fi
2. Espoo Convention Point of Contact in Finland, Ministry of the
Environment:
Seija Rantakallio: seija.rantakallio@ym.fi
3. Finnish Radiation and Nuclear Safety Authority STUK: stuk@stuk.fi
 
sowie an die Organisatiionen, die das Ganze auf den Weg gebracht haben:
4. Ulla Klotzer, Women against Nuclear Power: ullaklotzer@yahoo.com
5. Tove Selin, Friend of the Earth Finland: tove@xn.fi
6. Patricia Lorenz, Friends of the Earth Europe: patricia.lorenz@foeeurope.org
vielen Dank, wenn ihr euch die Mühe macht. Ökogrüße, Martina
 
Ökosolifriedensgrüße, Martina Haase
Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.