Die zeitnahen Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 bergen Risiken, die bei objektiver Betrachtung nicht wegdiskutiert werden können. Wir geben weitere AK-Argumente gegen die CORONA-HYSTERIE!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
unermüdlich arbeiten wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) gegen die CORONA-HYSTERIE an, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link in der Gänze aufrufen und nachlesen könnt.
 
 
Dabei leugnen wir in keiner Weise das Virus als solches, stellen allerdings unsere berechtigten Zweifel an der Verhältnismässigkeit der Mittel in den Vordergrund.
 
Die sogenannten „Lockdown-Maßnahmen“, die durch die Executiven an den Legislativen vorbei angeordnet werden, fahren nicht nur die Kultur, die Ökonomie, das Soziale-Miteinander usw. vor die Wand, sondern sind äusserst demokratiefeindlich, da nicht konform mit dem Grundgesetz und somit als diktatorisch zu bezeichnen.
 
Dieser KAPITALISTISCH GEPRÄGTEN  CORONA-DIKTATUR setzen wir unser Streben nach der DIKTATUR DES PROLETARIATS (http://www.ak-gewerkschafter.de/2020/11/23/gegen-die-diktatur-des-kapitals-und-seiner-corona-hysterie-fordern-wir-die-diktatur-des-proletariats/) entgegen.
 
Heute befassen wir uns mit der Euphorie, die die Pharmaindustrie, ihre Politiker und die Medien zu den vorgeblich 90 % schützenden SARS-CoV-2 Impfstoffen unter das Volk bringen.
 
 
Zu den genbasierten SARS -CoV-2 Impfstoffen, die derzeit von den Pharmakonzernen, von der Politik und  in den Medien als zu 90 % sicher hochgejubelt werden, muss zunächst einmal festgestellt werden, dass diese auf unterschiedlichen Konzepten fußen.
Mitteilungen in den Medeien zur Folge sollen ihre jeweilige Schutzfunktion bei 90 % liegen und schwere Nebenwirkungen seien nicht registriert worden.
 
Diese genbasierten Impfstoffe, bei denen die geschilderte Schutzfunktion bei 90 % liegen soll, sind der mRNA-, der DNA- oder der Vektorimpfstoff.
 
Das sind auf der Langzeitbasis völlig unerprobte Impfstoffe, die eben auf gentechnischer Basis hergestellt werden. Die beinhaltenden Stoffe sind beim Homo sapiens sapiens natürlich nicht vorhanden. Es handelt sich um ein sogenanntes Plasmid, das nach der Injektion des Impfstoffs in der Zielzelle aufgenommen und abgelesen wird. Danach soll dort das körperfremde Antigen hergestellt werden.
 
Jdenfalls, das ist faktisch und somit fachmedizinisch seriös und unbestritten, sind diese sogenannten „genbasierten Impfstoffe“ in ihrer Wirkunsweise völlig unterschiedlich zu den „herkömmlichen Impfstoffen“.
 
Versuchsreihen, die im Normalfall über Jahrzehnte angelegt werden, bevor ein Impfstoff zugelassen wird, sind im Falle von SARS-CoV-2 auf ein humanmedizinisch nicht vertretbares Minimum von wenigen Monaten reduziert worden. Damit stellt diese Entwicklungs- und Versuchphase, die sich nicht mehr an den bis dato geltenden Standarts orientiert, ein absolutes Novum dar, dessen möglichen negativen Folgewirkungen derzeit nicht abzusehen sind.
 
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat weltweit 124 pharmazeutische Unternehmen (Impfstoffproduzenten) registriert, die gegen SARS-CoV-2 ihr Produkt angemeldet haben. Die überwiegende Mehrheit davon befindet sich weit zurück in einer präklinischen Phase.
 
Die bis dato geltenden Stufenregeln, die bis zur Serienreife eines Impfstoffs einzuhalten wären, wurden und werden hier scheinbar ignoriert.
 
Diese könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen.
 
 
Hier betone ich beispielhaft und ausdrücklich, dass denkbare Nachteile entstehen können. Eine z. B. zufällige Integration von plasmidischer DNA, die in das Genom des Wirts gelangt, könnte eine verstärkte Tumorbildung infolge einer Aktivierung von Onkogenen oder Deaktivierung von Tumorsuppressorgenen induzieren, oder Autoimmunkrankheiten (z. B. Lupus erythematodes) hervorrufen.
 
Aus dem ADDENDUM  https://www.addendum.org/debatte-corona/impfung-clemens-arvay/ zitiere ich diesbezüglich die nachstehenden Zeilen:
 

„Riskante Impfstoff-Kandidaten als Favoriten

Der Virologe Christian Drosten gehört zu denjenigen, die genetische Impfstoffe favorisiert haben. Er empfahl, die Aussetzung von Impfregularien für eine beschleunigte Zulassung in Erwägung zu ziehen, verwies aber in Entscheidungs- und Haftungsfragen auf den Staat. Ähnlich positionierte sich Bill Gates, der sich für genbasierte Vakzine ausspricht, in die er schon zuvor vielfach investiert hat. Auch Gates verwies in einem BBC-Interview bezüglich Entscheidung und Haftung auf die öffentliche Hand, empfahl aber zugleich deutliche Verkürzungen bei der Zulassung: „Es wird Abstriche geben. Wir werden weniger Sicherheitstests als typischerweise haben“, sagte er wörtlich. Auch er sprach von 18 Monaten oder weniger…“
 
Mit diesem Beitrag möchten wir eine Sachaufklärung über die Unausgegorenheit dieser sogenannten „Genbasierten Impfstoffe“ und ihre möglichen Folgewirkungsschäden geben.
Wer nun meint, dieser Beitrag sei dem Gehirn eines NEONAZI, eines CORONAREBELLEN, eines ALUHUTTRÄGER, eines ANTISEMITEN oder eines KAUZIGEN CORONA-LEUGNERS entsprunngen, der/die liegt vollkommen neben der Kappe!
 
Diesen Beitrag schrieb ein gestandener Marxist/Leninist, kein anderer als der Unterzeichner!
 
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
Share
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die zeitnahen Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 bergen Risiken, die bei objektiver Betrachtung nicht wegdiskutiert werden können. Wir geben weitere AK-Argumente gegen die CORONA-HYSTERIE!

  1. Eine Pandemie überleben: Tipps zur Bewältigung von Isolation, Angst und Trauer
    How To
    English Français Italiano Português Brasileiro
    Übungen, Rituale und Vorbereitungsmöglichkeiten, die du nutzen kannst, um wieder handlungsfähig zu werden, dich zu stabilisieren und dich gegen die langfristigen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu wappnen.

    Der folgende Text schöpft aus unseren gelebten Erfahrungen des Kampfes, der Entwicklung und des Verlustes. Er basiert auf den Erfahrungen des somatic experiencing sowie aus der Sterbebegleitung, die wir als Krankenpfleger*innen und als mitfühlende menschliche Wesen in einer harten Welt geleistet haben. Dieses Schreiben entspringt auch der Erkenntnis, dass wir unsere Ängste auf individueller Ebene anerkennen und uns ihnen stellen müssen, damit wir uns dazu befähigen können, einander in diesem neuen unsicheren Kontext zu vertrauen. Niemand weiß, wie man diese Pandemie eindämmen kann – und es ist offensichtlicher denn je, dass wir dem Staat nicht vertrauen können. Die Pflege unserer psychischen Gesundheit kann unsere Fähigkeit zum gemeinsamen Handeln erhöhen.
    https://de.crimethinc.com/2020/05/07/eine-pandemie-uberleben-tipps-zur-bewaltigung-von-isolation-angst-und-trauer
    https://twitter.com/crimethinc_de/status/1331888488422256643
    Und das genaue Gegenteil – eine Warnung zur CoV19 Impfung:
    Warriors Of Terra (SiFi Spielfilm, Sci-Fi, Science Fiction Thriller, HD)
    https://www.youtube.com/watch?v=Pt3oxrHAC_4

  2. Dirk Altpeter sagt:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wer tatsächlich noch daran glaubt, dass sich diese Marionetten-Regierung den Impfstoff gegen Corona plötzlich aus dem Hintern gezaubert hat, glaubt auch an Einhörner und Elfen. Die Sache stinkt inzwischen bis zum Himmel …
    Und jede/r die/der solche skrupellosen „Regierungspfeifen“ noch wählt, macht sich mitschuldig daran und gehört vor ein externes Gericht gestellt.

    Dirk Altpeter

  3. China verlangt Haftpflicht von Impfstoff-Produzenten
    warum werden in den USA und Europa die Impfstoffhersteller von der Haftung befreit und stattdessen die Steuerzahler für eventuelle Impfschäden der Menschen haftbar gemacht?
    20. Oktober 2020
    In China sind derzeit fünf Impfstoffe gegen die Covid-19 bereits in der Testphase III. Mehr als Hunderttausend Menschen in besonderen Berufen wie Ärzte, Krankenpfleger, Zollbeamte, Beamte an Grenzkontrolle und Soldaten haben eine Impfung per Notfallregelung gegen Corona bekommen. Die normale Bevölkerung soll Insiderkreisen zufolge frühestens ab November dieses Jahres geimpft werden können.

    Die Menschen in China stehen Impfungen insgesamt positiv gegenüber. Meinungsumfragen zufolge will sich die Mehrheit der Bevölkerung gegen Covid-19 ohne Bedenken impfen lassen. In diesen Tagen entstehen in vielen Krankenhäusern bereits lange Schlange, um zuerst kostenlos gegen die Grippe geimpft zu werden.

    Da es in China in der Vergangenheit immer wieder Skandale bei Impfstoffen gegeben hat, fühlt sich die nationale Behörde für Arzneimittel-Aufsicht NMPA (National Medical Products Administration) auch wegen möglicher negativer Wirkungen von Impfstoffen auf den Plan gerufen. Die Behörde schreibt nicht nur strenge Zulassungsvoraussetzungen vor, sie kümmert sich nun auch um die Folgen von problematischen Impfstoffen. In der letzten Woche hat die NMPA den Entwurf einer Verordnung zum Anhören bekannt gemacht, wonach müssen alle Impfstoff-Produzenten und -Anbieter eine obligatorische Produkthaftpflichtversicherung haben.

    Dabei wird eine Mindestentschädigung von einer halben Million Yuan (umgerechnet ca. 63.700 Euro) für Todesfall nach der Impfung mit einem problematischen Impfstoff vorgeschrieben. Der Entwurf sieht allerdings vor, dass Produzenten wegen möglicher Fehler von ihren Lieferanten nicht für Schäden haften müssen, was zu einigen kontroversen Diskussionen geführt hat.

    Bemerkenswert ist dabei zudem die von der Behörde vorgesehene Gestaltung von Beitragssätzen, die sehr flexibel sein soll. Konkret sollen die Punkte eines Produzenten oder Anbieters aus dem bekannten Social Scoring System eine entsprechende Rolle spielen. Die Unternehmen mit mehreren negativen Punkten sollen mehr an Beitrag zahlen, die mit mehreren positiven sollen weniger zahlen können. Für die Öffentlichkeit steht der Verordnungsentwurf bis zu Mitte November zur Stellungnahme offen.
    Autor: Heng Yan
    https://versicherungswirtschaft-heute.de/maerkte-und-vertrieb/2020-10-20/china-verlangt-haftpflicht-von-impfstoff-produzenten/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.