Kollege Udo Buchholz berichtet für den AKU GRONAU über 2 Jahre nach dem Brand: Proteste gegen Uranfabriken in Lingen und Gronau!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
seitens des Kollegen Udo Buchholz, dem Pressesprecher und Vorstandsmitglied des BBU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz+bbu), haben wir eine Pressemitteilung des AKU GRONAU erhalten.
 
Dieseist betitelt mit „2 Jahre nach dem Brand: Proteste gegen Uranfabriken in Lingen und Gronau“!
 
Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
                                       
                                          (Das Eigenfoto zeigt Udo Buchholz.)
 

********************************************************

Kollege Udo Buchholz informiert für den AKU GRONAU:

 
Das Foto zeigt: Bei Wind und Wetter – AtomkraftgegnerInnen an der Gronauer Urananreicherungsanlage, 6.12.2020
 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau
Mitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) e. V.
c/o Siedlerweg 7, 48599 Gronau
 
Pressemitteilung, Gronau / Lingen, 6.12.2020
 
2 Jahre nach dem Brand in der Brennelementefabrik Lingen:
Anti-Atomkraft-Initiativen bekräftigen Forderung nach Stilllegung /
Nikolausprotest an der Gronauer Uranfabrik
 
In Gronau haben sich am Nikolaus-Sonntag (6.12.2020)
Anti-Atomkraft-Initiativen aus dem Münsterland und der Grafschaft
Bentheim, sowie Mitglieder der Grün Alternativen Liste (GAL) Gronau, an
der Gronauer Urananreicherungsanlage getroffen. Damit hielten sie die
Tradition der Sonntagsspaziergänge aufrecht, die seit Ende 1986 immer am
ersten Sonntag im Monat an dieser bundesweit einzigartigen Atomfabrik
durchgeführt werden. Gleich zwei Anti-Atomkraft-Nikoläuse aus Gronau und
aus Schüttorf überraschten die Anwesenden mit leckeren Kleinigkeiten.
„Damit belohnen wir gerne die unermüdlichen Atomkraftgegnerinnen und
Atomkraftgegner aus Gronau und der Umgebung“, betonten die
Umwelt-Nikoläuse.
 
Mit den Sonntagsspaziergängen an der Urananreicherungsanlage wird
monatlich die Forderung nach der sofortigen Stilllegung der umstrittenen
Atomanlage unterstrichen.
 
Der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau und die Grün Alternative Liste
(GAL) Gronau unterstützen aktuell auch die Forderung der emsländischen
Anti-Atomkraft-Bewegung nach Stilllegung der Atomanlagen in Lingen.
 
Der „Elternverein Restrisiko Emsland“ und das „Bündnis
AgiEL“bekräftigten am Nikolaussonntag ihre Forderung nach einer
sofortigen und endgültigen Stilllegung der Brennelementefabrik Lingen.
Anlass ist der zweite Jahrestag des Brandes in einem nuklearen Labor der
Brennelementefabrik Lingen am 6. Dezember 2018, der zu einer fast
zweimonatigen Stilllegung der Atomanlage führte. Unterstützt wird die
Forderung von weiteren Umweltorganisationen aus dem Bundesgebiet (u. a.
vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz) und auch aus den
Niederlanden (z. B. von Enschede voor vrede).
 
„Der Brand in der Brennelementefabrik zeigte, dass es in der mehr als 40
Jahre alten Atomanlage in Lingen gravierende Sicherheitsprobleme gibt.
Die Zeit ist mehr als reif, dass auch die Brennelementefabrik in den
Atomausstieg mit aufgenommen wird. Ein Ende der Brennelementeproduktion
in Lingen ist spätestens mit der Stilllegung der letzten Atomkraftwerke
in Deutschland problemlos möglich und zwingend erforderlich,“ so Gerd
Otten vom Elternverein Restrisiko Emsland in einer gemeinsamen
Pressemitteilung emsländischer Organisationen..
 
In der Vergangenheit haben mit der „Lingen-Resolution“ bereits mehr als
350 Initiativen und Verbände die sofortige Stilllegung der
Brennelementefabrik in Lingen und zudem auch die sofortige Stilllegung
des AKW Emsland in Lingen gefordert. Auch Initiativen aus den
Niederlanden unterstützen die Proteste gegen die Atomanlagen in Lingen
undhaben die Lingen-Resolution unterschrieben.
 
Text der Resolution unter https://bbu-online.de
 
 
Weitere Informationen:
 
 
 
 
Kontakt:
 
Gerd Otten (Elternverein Restrisiko Emsland): Tel. 05904-94333
Alexander Vent (Bündnis AgiEL): Tel. 0157-59690000
Udo Buchholz (AKU Gronau), Tel. 02562-23125
Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.