WeMove.EU will weiterhin GLYPHOSAT stoppen und sich der Klage der Region Brüssel gegen die EU-Kommission anschließen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erhalten wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere Mitteilung von WeMove.EU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wemove.eu) zum Thema GLYPHOSAT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=glyphosat). Darin erwägt WeMove.EU, sich der Klage der Region Brüssel gegen die EU-Kommission anschließen zu wollen und bittet um Spenden für dieses Vorhaben.

Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Bildergebnis für fotos vom logo von wemove.eu

*********************************************************************************

WeMove.Eu teilt mit:

Die Region Brüssel verklagt die EU, weil die Glyphosat weiter zugelassen hat. Wir können uns der Klage anschließen und den Unkrautvernichter europaweit stoppen! Dazu müssen wir rasch Anwälte beauftragen. Helfen Sie uns, unseren Kampf gegen Monsanto zu finanzieren.
Die Region Brüssel verklagt die EU, weil die Glyphosat weiter zugelassen hat. Wir können uns der Klage anschließen und den Unkrautvernichter europaweit stoppen! Dazu müssen wir rasch Anwälte beauftragen. Helfen Sie uns, unseren Kampf gegen Monsanto zu finanzieren.

Hallo Manni Engelhardt,

haben Sie es schon gehört? Wir haben eine neue Chance, Monsanto in die Schranken zu weisen! Die Regierung der belgischen Region Brüssel-Hauptstadt klagt gegen die EU-Kommission, weil diese den Unkrautvernichter Glyphosat zugelassen hat. Wir können uns als Bürgerbewegung dieser Klage anschließen! [1]

Wir wollen jetzt rasch einen Anwalt beauftragen, der unsere Dokumente aufbereitet und uns vertritt. Zusammen mit unseren Partnern müssen wir mindestens 20.000 Euro aufbringen. [2] Erst wenn uns das gelungen ist, können wir uns vor Gericht zu Wort melden!

Monsanto beauftragt die besten Kanzleien, die man für Geld bekommen kann. Die sollen dafür sorgen, dass der Konzern sein Gift noch über Jahre weiter verkaufen kann. Gegen einen so mächtigen Gegner haben wir nur eine Chance, wenn wir zusammenhalten und unsere Kräfte vereinen. Aber wir müssen uns beeilen, denn die EU-Regeln lassen uns nicht mehr viel Zeit zur Beteiligung an dem Fall.

Können Sie uns mit einer Spende helfen, Monsanto vor Gericht zu stoppen?

Ja, ich spende 15€
Ja, ich spende 25€
Ja, ich spende 50€
Ja, ich spende 75€

Glyphosat, der Wirkstoff in Monsantos Pflanzengift “Roundup”, ist von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation als “wahrscheinlich krebserregend” eingestuft worden. [3] Eine von uns beauftragte Umfrage zeigt, dass die große Mehrheit der Europäer/innen für ein Verbot ist. [4] Trotzdem hat sich die EU der Pestizid-Lobby gebeugt und Glyphosat zugelassen.

Wir haben bei jeder Gelegenheit für ein Verbot von Glyphosat gekämpft. Der Höhepunkt war unsere Europäische Bürgerinitiative, die so schnell die nötige Zahl von Unterschriften erreichte wie keine andere zuvor. Etliche europäische Länder stimmten daraufhin im Dezember 2017 gegen eine neue Lizenz für Glyphosat. [5] Unser Protest war nur möglich, weil sich sehr viele Menschen mit vielen kleinen Spenden zusammengetan haben. So geht das, wenn wir uns vereinigen!

Monsanto wollte eigentlich, dass ihr Gift für 15 Jahre zugelassen wird, so wie bei Pestiziden üblich. Doch durch unseren Druck und die riesige europaweite Protestwelle bekamen sie diesmal nur eine Lizenz für fünf Jahre! Außerdem hat die EU einen Sonderausschuss zum Zulassungsverfahren von Pestiziden eingerichtet.[6] Gleichzeitig hat sich das Europaparlament gewehrt und die Monsanto-Lobbyisten aus ihrer Lobby verbannt.

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf gegen Glyphosat. Es dauert weniger als zwei Minuten:

Ja, ich spende 15€
Ja, ich spende 25€
Ja, ich spende 50€
Ja, ich spende 75€

Gemeinsam haben wir große Erfolge erzielt – und all das Engagement, die Arbeit und die Recherchen, die dafür nötig waren, wurde durch viele größere und kleinere Spenden möglich – durch die Aktiven in unserer Bewegung, Menschen wie Sie, manni engelhardt , und ich. Wir beobachten ganz genau, wie es mit Glyphosat weitergeht, und ergreifen weiter jede Gelegenheit, Druck zu machen – bis wir ein vollständiges Verbot erreicht haben.

Heute bietet sich wieder eine echte Chance. Wir gehen vor Gericht und klagen das Verbot von Glyphosat ein. Das können wir aber nur, wenn die ersten Kosten gedeckt sind. Wenn wir alle etwas geben, dann können wir Monsanto mit der Macht unserer Gemeinschaft stoppen. Das ist unser Ziel. Bitte spenden Sie, damit das möglich wird.

Entschlossene Grüße,

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Julia Krzyszkowska (Warschau)
Olga Vuković (Bologna)
Mika Leandro (Bordeaux)
David Schwartz (Brüssel)
für das gesamte WeMove.EU-Team

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

P.S.: Vielleicht denken Sie, dass jetzt gerade nicht der richtige Moment für eine Spende ist und dass andere schon genug beisteuern werden. Aber wenn wir alle so denken würden, wären die meisten unserer gemeinsamen Erfolge nicht möglich gewesen. Deshalb spenden Sie bitte jetzt und sorgen Sie mit uns zusammen dafür, dass wir weiter für ein besseres Europa kämpfen können!

Referenzen:
[1] Die Brüsseler Hauptstadtregion hat beim Europäischen Gerichtshof Beschwerde gegen die EU-Entscheidung zur Neuzulassung von Glyphosat eingereicht. Aus ihrer Sicht war die wissenschaftliche Bewertung der Gesundheits- und Umweltrisiken der Chemikalie nicht ausreichend. Darüber hinaus wurde den Studien der Industrie mehr Gewicht beigemessen als unabhängigen Analysen. Laut Regionalregierung liegen zu wenige Daten vor und dadurch werde gegen das “Vorsorgeprinzip” verstoßen. Genau auf diese Argumente stützte sich auch unsere Europäische Bürgerinitiative.
[2] Wir haben zugesagt, durch Spenden unserer Aktiven 5.000 Euro aufzubringen. Den Rest wollen das Pesticide Action Network (PAN) Europe, SumOfUs und die Health and Environment Alliance einwerben – NGOs, mit denen wir seit Jahren zusammenarbeiten, unter anderem bei der Europäischen Bürgerinitiative. Wenn mehr Spenden zusammenkommen, als wir zugesagt haben, fließt die Summe an ähnliche Kampagnen unserer Bewegung.
[3] http://www.iarc.fr/en/media-centre/iarcnews/pdf/MonographVolume112.pdf
[4] https://www.theguardian.com/environment/2016/apr/11/two-thirds-of-europeans-support-ban-on-glyphosate-says-yougov-poll
https://www.sumofus.org/media/new-poll-overwhelming-majority-of-citizens-in-germany-france-italy-portugal-and-greece-want-immediate-ban-of-glyphosate/
[5] https://ec.europa.eu/food/sites/food/files/plant/docs/pesticides_glyphosate_paff_meeting_sum_20171005.pdf
[6] https://www.theguardian.com/environment/2017/sep/28/monsanto-banned-from-european-parliament
http://www.europarl.europa.eu/committees/en/pest/home.html
Monsanto und Bayer werden bald fusionieren. Obwohl der Name „Monsanto“ bald verschwindet, sind Bayer/Monsanto immer noch verantwortlich!

&qid=96917500″ color:#941b80;text-decoration:none“> WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sozialer Gerechtigkeit verpflichtet ist; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit mit einer regelmäßigen Spende finanzieren helfen.

WeMove Europe SCE mbH | Planufer 91 Berlin |&qid=96917500″ color:#941b80;text-decoration:none“>www.wemove.eu/de |&qid=96917500″ color:#941b80;text-decoration:none“>Datenschutzerklärung

Share
Veröffentlicht unter Europa, Kampagnen | Hinterlasse einen Kommentar

Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts gegen das Streikrecht für Beamte ist ein Schritt zurück in die vergangenen Jahrhunderte!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ohne großes Erstaunen haben wir als Gewerkschafter/Innenb-Arbeitskreis (AK) die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bundesverfassungsgericht) vom heutigen Tage zum Streikrecht für Beamte zur Kenntnis genommen.

              Bildergebnis für fotos andreas voßkuhle und seinem senat beim bundesverfassungsgericht

(Foto von dpa aus https://www.tagesspiegel.de/politik/bundesverfassungsgericht-was-das-urteil-zum-auskunftsrecht-des-bundestags-bedeutet/20551110.html zeigt den Präsidenten des BVerfG Andreas Voßkule uns Crew.)

Die jüngsten Artikel zum Thema hatten wir 17./18.01.2018 auf unsere Homepage gepostet. Diese könnt Ihr durch das Anklicken der nachstehenden Links direkt aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/01/18/die-entscheidung-des-bundesverfassungsgerichts-zum-streikrecht-fuer-beamte-scheint-auf-die-lange-bank-verschoben-zu-sein/ !

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/01/17/heute-verhandelt-das-bverfg-ueber-das-streikrecht-fuer-beamte-eher-geht-ein-kamel-durch-ein-nadeloehr-als-dass-in-deutschland-ein-streikrecht-fuer-beamte-durch-die-justiz-beschlossen-wird/ !

Und, liebe Kolleginnen und Kollegen, haben wir nicht schon wieder Recht behalten?

EHER GEHT EIN KAMEL DURCH EIN NADELÖHR, ALS DASS IN DEUTSCHLAND EIN STREIKRECHT FÜR BEAMTE EINGEFÜHRT WIRD!

                 Bildergebnis für fotos von eher geht ei kamel durch ein nadelöhr

(Karikatur aus https://uli.söhnel.info/redewendungen/127.php)

Die heutige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) passt genau in das Bild vom „JURISTISCHEN TOLLHAUS IN DER BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=juristisches+tollhaus+in+der+bananenrepublik+deutschland)!

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf einen Online-Artikel zum Thema auf die Homepage des FOCUS:

https://www.focus.de/finanzen/recht/nach-klage-von-lehrern-bundesverfassungsgericht-beamte-duerfen-weiterhin-nicht-streiken_id_9081319.html !

Die Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung Wissenschaft (GEW), Kollegin Marlis Tepe,

                  Bildergebnis für fotos von gew vorsitzende marlis tepe

(Foto von picture-allicance/dpa zeigt die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe.)

sagte dazu heute spontan in Karlsruhe:

„Das ist ein schwarzer Tag für Demokratie und Menschenrechte.“

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt zu der Online-Stellungnahme auf der Homepage der GEW:

https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/bundesverfassungsgericht-bestaetigt-streikverbot-fuer-beamte/ !

Der künftige Weg in die Bedienstetenschaft der vergangenen Jahrhunderte ist mit diesem Urteil geebnet!

                Bildergebnis für fotos von bediensteten und gesinde der deutschen fürsten

Als AK wagen wir still zu bezweifeln, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte dieses Urteil kassieren wird.

Bildergebnis für fotos vom europäischen gerichtshof für menschenrechte

Wie war das doch noch mit der Sippe der schwarzen Krähen, die sich nicht gegenseitig die Augen aushacken!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter GEW | Hinterlasse einen Kommentar

Unser AK-TV-TIPP gleich zu Wochenbeginn!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) möchten wir Euch gleich zu Wochenbeginn einen weiteren TV-TIPP (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=tv+ipps) geben.

Am morgigen Tage (DIENSTAG, DER 12. JUNI 2018) stahlt der TV-Sender 

Bildergebnis für fotos vom logo des tv-senders arte

um 20.15 Uhr die Dokumentation unter dem Titel

„ARMEEN IM GRIFF DER KONZERNE“

aus.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zur Sendung:

https://www.arte.tv/de/videos/064510-000-A/armeen-im-griff-der-konzerne/ !

Wir empfehlen diese TV-Sendung als AK ausdrücklich.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Eine weitere Schande für Deutschland: 84 Strafanzeigen bei der Braunen Kacke Rechtsrock-Festival in Themar (Thüringen)!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir mit Ekel und Entsetzen zur Kenntnis genommen, dass bei dem sogeanannten RECHTSROCK-FESTIVAL in Themar (Thüringen) 84 Strafanzeigen aufgenommen worden sind.

Unter anderem nahm die Polizei wegen das Entbieten des Hitlergrußes, wegen Volksverhetzung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen entsprechende Anzeigen auf.

Bis zu 2243 Braune (NAZIS) waren aus ganz Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Norwegen und Russland angereist.

Eine Demo gegen dieses Spektakel der Braunen Brut brachte immerhin 300 Menschen auf die Straße.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die entsprechende Online-Berichterstattung auf die Homepage von MZ:

https://www.mz-web.de/thueringen/hitlergruss–volksverhetzung-polizei-nimmt-84-anzeigen-bei-neonazi-festival-auf-30595210?view=fragmentPreview !

Wir empfinden dieses Braune Spektalel als Schande für Deutschland und rufen gegen derartige Veranstaltungen als AK zum demokratischen Widerstand auf. Wir haben diesen Beitrag in der Kategorie „ANTIFA“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/antifa/) archiviert.

https://www.ardmediathek.de/tv/MDR-TH%C3%9CRINGEN-JOURNAL/Themar-Neonazis-und-Gegendemonstranten/MDR-TH%C3%9CRINGEN/Video?bcastId=7545420&documentId=53044562

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Antifa | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe informiert zu landesweiten Protesten in Italien nach Mord an einem Gewerkschafter, Massenentlassungen bei der Post u.a.m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Dieses beinhalet Themen wie:

„Landesweite Proteste in Italien nach Mord an einem Gewerkschafter!“

„Massenentlassungen bei der Deutschen Post!“

„Seit Jahren Datendienstahl bei der Bundesargentur für Arbeit!“

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Landesweite Proteste in Italien nach dem Mord an Gewerkschafter Soumayla Sacko in Kalabrien + Massenentlassungen – Deutsche Post will Beamte loswerden + Seit Jahren Datendiebstahl bei der Bundesagentur für Arbeit und Jobcentern

Landesweite Proteste in Italien nach dem Mord an unserem lieben Genossen, Gewerkschafter und Freund – Soumayla Sacko in Kalabrien

                                       Bildergebnis für fotos von soumaila sakko aus kalabrien

„Vibo Valentia – Bei einer verlassenen Ziegelei bei San Calogero in Kalabrien wollte er Blech für seine Baracke sammeln. Dabei wurde Soumaila Sacko erschossen. Die Kugel, aus über 60 Metern gefeuert, traf ihn am Kopf. Der 29-Jährige war sofort tot, einer der zwei Freunde, die ihn begleiteten, wurde am Bein verletzt. Sacko arbeitete als Erntehelfer in der Gegend um die Kleinstadt Gioia Tauro, zwischen den Provinzen Reggio Calabria und Vibo Valentia. Vor acht Jahren kam er aus Mali nach Italien und verfügte über einen regulären Aufenthalt. Neben der Arbeit engagierte er sich in der Gewerkschaft “Unione Sindacale di Base” (USB) für die Rechte der Erntehelfer der Region. Warum er sterben musste, ist weiterhin unklar. Zunächst war von einem Mafiamord die Rede – die Gegend wird von der ‘Ndrangheta kontrolliert –, dann von einer Racheaktion aufgrund des Diebstahls des Blechs, schließlich von einem rassistischen Delikt. Die Polizei ermittelt gegen einen lokalen Bauern, der mit den früheren Besitzern der Ziegelei verwandt sein soll, berichtet die Tageszeitung “La Repubblica”. Er soll keine direkte Verbindung mit der Mafia aufweisen. Die Fabrik war geschlossen worden, weil dort 135.000 Tonnen Giftmüll entdeckt wurden. (…) Obwohl sie eine Aufenthaltsgenehmigung haben, arbeiten die meisten schwarz. Schließlich müssen die Preise auf dem nationalen und internationalen Markt niedrig bleiben. Außerdem ist es oft die Mafia, die die Erntehelfer rekrutiert. Den Tagelöhnern werden im Durchschnitt 25 Euro am Tag versprochen, die Fristen werden jedoch selten eingehalten. In der Regel werden die Migranten etwa vier Tage die Woche beschäftigt, 30 Prozent arbeiten jeden Tag“ – aus dem Beitrag „Mord an Migrant in Kalabrien entflammt Tagelöhnerdebatte“ von Francesco Collini am 07. Juni 2018 im Standard, worin auch seither stattgefundene und weitere geplante Proteste Thema sind. Siehe dazu drei weitere aktuelle Beiträge zu den Ereignissen nach dem Mord und den Hinweis auf unseren ersten ausführlichen Beitrag zum Mord am Soumayla Sacko

http://www.labournet.de/

https://twitter.com/usbsindacato?lang=de

https://it-it.facebook.com/unionesindacaledibase/

http://contropiano.org/news/politica-news

http://www.usb.it/index.php?id=1132&tx_ttnews[tt_news]=102909&cHash=00e6669cff

8. Juni 2018, 14:12 Uhr

Bonner Konzern

Deutsche Post will Beamte loswerden

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-post-beamte-mitarbeiter-1.4007994

Deutsche Bank-Aktie: „Todeskreuz“ der Chartanalyse könnte nun den Kurs halbieren

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/charttechnik-mit-warnsignal-deutsche-bank-aktie-34-todeskreuz-34-der-chartanalyse-koennte-nun-den-kurs-halbieren-6269049

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/uniplatz-magdeburger-postbank-filiale-schliesst

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-05/banken-postbank-schliesst-100-filialen-deutsche-post

Deutsche Bank und PostbankFusion kostet offenbar Tausende Jobs

Weil die Deutsche Bank die Postbank schluckt, werden Tausende Mitarbeiter nicht mehr gebraucht. Laut einem Zeitungsbericht ist jede fünfte Stelle gefährdet.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-und-postbank-fusion-kostet-tausende-jobs-a-1197490.html

Seit Jahren Datendiebstahl bei der Bundesagentur für Arbeit und Jobcentern

Zwölf Millionen Fälle von Identitätsbetrug jährlich

Eingestellte Stellenausschreibungen würden automatisch sowie stichprobenartig durch Mitarbeiter auf verdächtige Stichworte durchsucht. Eine spezifische Prüfung, ob die eingestellten Stellenanzeigen gefälscht sein könnten, zum Beispiel indem Texte mit bereits eingestellten Stellenanzeigen abgeglichen werden, gibt es aber offenbar nicht.

Die Bundesregierung räumt ein, dass durch die große Anzahl an Stellenangeboten „nicht vollständig“ ausgeschlossen werden könne, dass „in Einzelfällen auch gefälschte oder fingierte Stellenangebote in der Jobbörse veröffentlicht werden“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article176891218/Identitaetsdiebstahl-Jobboerse-der-Arbeitsagentur-eine-Plattform-fuer-Betrueger.html

Millionenfacher Datendiebstahl von Bewerberdaten – Zeitarbeits-/Leiharbeitsunternehmen – Jobcenter – Arbeitsämter betroffen?

https://www.pageup.ch/firma/offene-stellen/

PageUp People hit by

malware infection

 
Betroffene Firmen:
 
 

PageUp data breach hits UTAS, Tasmanian Government job seekers

Thousands of Tasmanian job seekers may have their personal information compromised as a result of a massive data breach reported by HR company PageUp.
 
PageUp, which boasts 2 million active users across 190 countries, said it had launched an investigation following „unusual activity“ in its IT systems in late May, and its clients worldwide were responding.
Clients in Tasmania include the Tasmanian Government and the University of Tasmania (UTAS).

Updated about 7 hours agoWed 6 Jun 2018, 11:57am

Thousands of Tasmanian job seekers may have their personal information compromised as a result of a massive data breach reported by HR company PageUp.

http://www.abc.net.au/news/2018-06-06/thousands-in-tasmania-potentially-affected-by-pageup-data-breach/9842036

Job application tool PageUp suspects data breach

A firm that manages millions of job applications around the world suspects it has suffered a data breach.

PageUp’s software is used for recruitment, but also salary information, bank details, tax numbers and other sensitive personal data.

Its clients include supermarket Aldi, Clydesdale Bank and chocolate-maker Lindt.

The firm has notified data regulators, including the UK’s Information Commissioner’s Office.

The ICO confirmed that it was investigating the breach.

In a statement, the firm’s chief executive Karen Cariss confirmed that malware was the source of the incident.

She added: „On 23 May, 2018, PageUp detected unusual activity on its IT infrastructure and immediately launched a forensic investigation.

„On 28 May, 2018 our investigations revealed that we have some indicators that client data may have been compromised, a forensic investigation with assistance from an independent third party is currently ongoing.

„We take cyber-security very seriously and have been working together with international law enforcement, government authorities and independent security experts to fully investigate the matter.“

‚Fraudulent activity‘

The firm has two million active users across 190 countries.

Some companies, including Australian supermarket Coles, suspended their job websites as a result of the breach.

„Coles is not currently aware of any fraudulent activity relating to anyone’s data occurring as a result of the security breach,“ it said in a statement.

„However, we recommend that any person who has applied online for a position with Coles in the past 18 months check to ensure that there has been no recent unusual activity concerning their personal information and maintain a close watch on the use of their personal information.“

A spokesperson for Clydesdale Bank said: „We are aware of a potential data breach at a third-party supplier used by the bank for recruitment activity, and are currently investigating any impact on the bank’s information held by them.“

The General Data Protection Regulation (GDPR), which came into force in May, brings in tough new rules and larger fines for firms who have compromised user data.

Australia, where PageUp is based, brought in mandatory data breach reporting in February. Under the new legislation, companies who suspect a data breach must immediately report the incident to affected clients and customers

https://www.bbc.com/news/technology-44382237

https://www.pageup.ch/leistungen/

https://berthoalain.com/author/berthoalain/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Millionen Kinder müssen illegal arbeiten! Kann man der ILO-Statistik trauen, oder liegt die Dunkelziffer von Kinderarbeit noch höher?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) beschäftigen wir uns seit langer Zeit mit dem Thema KINDERARBEIT, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=kinderarbeit !

Die Internationals Arbeitsorganisation (ILO)

                 Bildergebnis für fotos vom logo der ILO

spricht von Kinderarbeit, wenn den Kindern durch den Arbeitseinsatz ihre Würde und Kindheit genommen wird und besonders, wenn ihnen die Arbeit köroerlich und psychisch schadet.

Bildergebnis für bilder von grausamer kinderarbeit

(Getty-Foto aus https://www.huffingtonpost.de/2014/06/22/kinderarbeit-darf-nicht-verboten-werden_n_5519244.html)

Darin schließ sie alle Kinder dieser Welt unter 18 Jahren ein.

                   Bildergebnis für bilder von grausamer kinderarbeit

(Foto AP aus http://www.dw.com/de/bildergalerie-der-internationale-tag-gegen-kinderarbeit/a-4313767)

Nach Schätzungen der Organisation arbeiteten 2016 weltweit rund 218 Millionen Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren. Bei 152 Millionen müsse man von illegaler Kinderarbeit ausgehen. Die Hälfte der Betroffenen sei unter 12 Jahre alt.

Am schlimmsten sei die Situation in Afrika. Dort arbeite jedesfünfte Kind.

Die ILO-Konvention zum Mindestalter für Arbeitseinsätze von 1973 wurde Jahrzehnte von den meisten Ländern ignoriert.

1999 legte die ILO deswegen mit einer Konvention gegen die schlimmste Kinderarbeit nach. Diese wurde von 181 Ländern ratifiziert.

Laut ILO-Statistik arbeiteten 2016 rund 134 Millionen Kinder weniger als noch zur Jahrtausendwende.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die ILO-Mitteilung:

http://www.ilo.org/berlin/presseinformationen/WCMS_631579/lang–de/index.htm !

Als AK zweifeln wir diese statistische Aussage an, denn die Dunkelziffern werden in diesen Statistiken nicht erfasst.

Und selbst, wenn man die Richtigkeit der Statistik unterstellen würde, arbeiteten noch immer 84 Millionen Kinder vollkommen illegal!

Der Kapitalismus ist die Wurzel vieler Übel, besonders ist er die Wurzel des Übels KINDERARBEIT! Solange, wie die Wurzel des Übels nicht beseitigt wird, wird Kinderarbeit weiter auf diesem Planeten grassieren!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe informiert über Irak – US Terror gegen Wahlsieger! / Job´s bei Bosch! / NC Donald´s bedroht! / Warum die Bundesbank ein Billionen Europroblem hat!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) hat uns ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin informiert Wolfgang zu folgenden Themen:

„Irak – US Terror gegen Wahlsieger!“

„Job’s bei Bosch!“

„MC Donald’s bedroht!“

„Target-Forderungen – Warum die Bundesbank ein Billionen-Euro-Problem hat!“

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

**********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Irak – US Terror gegen Wahlsieger + Job’s bei Bosch + MC Donald’s bedroht + Target-Forderungen Warum die Bundesbank ein Billionen-Euro-Problem hat

Irak – US Terror gegen Wahlsieger

https://www.n-tv.de/panorama/Explosion-zerstoert-Waffenlager-in-Bagdad-article20467992.html

Wenn Kommunisten die Wahlen gewinnen – wird halt neu ausgezählt!
Iraks Parlament lässt landesweit Stimmzettel per Hand neu auszählen

Bagdad (Reuters) – Die Wahl im Irak soll landesweit komplett neu per Hand ausgezählt werden.
Das Parlament habe als Reaktion auf Berichte über schwere Verstöße das Wahlrecht entsprechend geändert, sagten zwei Abgeordnete am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem sollten die Stimmen aus dem Ausland und der von Flüchtlingen in einigen Provinzen für ungültig erklärt werden, sagten Ali Allak und Chaled al-Assadi. Es solle zudem eine Wahlkommission aus neun Richtern gebildet werden. Ministerpräsident Haider al-Abadi hatte am Dienstag unter Hinweis auf einen Untersuchungsbericht von „gefährlichen Verstößen“ gegen das Wahlrecht gesprochen.

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/iraks-parlament-laesst-landesweit-stimmzettel-per-hand-neu-auszaehlen-6264598

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/iraks-parlament-laesst-landesweit-stimmzettel-per-hand-neu-auszaehlen-6264598

Irak – Kommunistische Einheitsfront gewinnt Wahlen + Time to go – Protestwoche gegen Atomwaffen Fliegerhorst Büchel – Symposium „Atomwaffen raus Europa & Aktionen + USA – Atomare Antifa? + Antideutsche – Ärger im Karton

Kommunistische Einheitsfront gewinnt Wahlen

Shi’ite-Communist coalition wins most seats in Iraq election

June 1, 2018 9:43 AM CDT By Salam Ali

https://www.peoplesworld.org/article/shiite-communist-coalition-wins-most-seats-in-iraq-election/

http://www.iraqicp.com/

https://twitter.com/iraqicp?lang=de

http://www.forces.gc.ca/en/operations-abroad-current/op-impact.page

Im Bosch-Konzern wackelt die Sparte Verpackungstechnik

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bosch-prueft-verkauf-der-sparte-verpackungstechnik-15628467.html

Das deutsche Netto-Auslandsvermögen steigt weiterhin an

Das Problem daran: Falls die Währungsunion auseinanderbrechen sollte, ist die Forderung Deutschlands potenziell gefährdet.

Target-Forderungen Warum die Bundesbank ein Billionen-Euro-Problem hat

Neue Daten zu den Zahlungsströmen in der Euro-Zone schüren den Verdacht, dass die Regierungskrise in Italien eine Kapitalflucht ausgelöst hat: Der Target-Saldo der Notenbank ist auf 956 Milliarden Euro angestiegen. Womöglich muss sie diese Forderung abschreiben.

FrankfurtDas deutsche Netto-Auslandsvermögen beträgt rund 1. 900 Milliarden Euro. So viel mehr schuldet das Ausland Deutschland http://www.handelsblatt.com/themen/deutschland als umgekehrt. Ziemlich genau die Hälfte davon bestand Ende Mai aus Forderungen der Bundesbank an die Europäische Zentralbank (EZB) http://www.handelsblatt.com/themen/ezb aus dem europäischen Zahlungsverkehrssystem Target 2. Das ist ein neuer Rekord. Ende April waren es noch über 50 Milliarden Euro weniger.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/geldpolitik-target-forderungen-auf-rekordhoch-jeder-deutsche-hat-bei-der-ezb-11-000-euro-gut/21149204.html

Im Fall eines Auseinanderbrechens der Währungsunion wären diese Forderungen nach Einschätzung der Bundesbank und unabhängiger Experten gefährdet. Im Extremfall könnte sich das Netto-Auslandsvermögen Deutschlands halbieren

http://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/waehrungsunion-wie-gefaehrlich-sind-die-milliardenschweren-deutschen-target-forderungen/21173336.html

Der ehemalige Chef des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, bezeichnet die Target-Forderungen der Bundesbank gegenüber dem Handelsblatt als „Buchforderung gegen das Euro-System, die sie nicht fällig stellen kann und die einen Zins trägt, den die Mehrheit der verschuldeten Länder im EZB http://www.handelsblatt.com/themen/ezb -Rat auf null gesetzt hat“. Für ihn ist die Billionenforderung wertlos: „Eine private Unternehmung müsste eine solche Forderung schon heute abschreiben.“

http://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/target-forderungen-warum-die-bundesbank-ein-billionen-euro-problem-hat/22656786.html

Die Fast-Food-Kette McDonald’s will schlanker werden und trennt sich deshalb in den USA von weiteren Mitarbeitern

In den gesamten USA sollten die Regionalbüros restrukturiert werden, schrieb der für das US-Geschäft verantwortliche Manager Chris Kempczinski an die Belegschaft und Geschäftspartner. Die Reduzierung der Hierarchie-Ebenen von acht auf sechs werde dazu führen, dass auch Mitarbeiter ausscheiden müssten, heißt es in dem Memo. Die Zahl der betroffenen Beschäftigten wurde nicht genannt.

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/restrukturierung-mcdonald-s-entlaesst-mitarbeiter-aktie-klettert-6268161

http://www.deutschlandfunk.de/ernaehrung-clean-meat-aus-der-retorte.697.de.html?dram:article_id=419671

https://www.tagesschau.de/multimedia/audio/audio-56931.html

https://www.piper.de/buecher/die-formel-isbn-978-3-492-70469-4

http://www.zero-das-buch.de/zero.php

https://berthoalain.com/author/berthoalain/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Unsere AK-TV-Tipps zum Wochenende!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) möchten wir Euch zum Wochenausklang wieder einige TV-TIPPS (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=tv-tipps) geben.

Am SAMSTAG, DEN 09. JUNI 2018, strahlt der TV-SENDER

                 Bildergebnis für fotos vom logo des tv-senders arte

ab 22.00 Uhr die Dokumentation  unter dem Titel „PLASTIK – DER FLUCH DER MEERE“ aus.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die entsprechende Programmviorschau zur Sendung:

https://www.rtv.de/programm/mp-GDM129793598/2018-06-09/plastik-der-fluch-der-meere !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ebenfalls könntet Ihr am 09. JUNI 2018 beim TV-Sender

                   Bildergebnis für fotos vom logo des tv sender tagesschau24

ab 15.30 Uhr die Dokumentation unter dem Titel „DER BRANDANSCHLAG: WAS MACHT SOLINGEN – UNTERWEGS IM WESTEN“ anschauen.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zum Thema:

https://programm.ard.de/TV/tagesschau24/Programmkalender?datum=09.06.2018&hour=0&sender=28721 !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Und für den 11. auf den 12. Juni 2018, 00.00 Uhr empfehlen wir den Film „DIE BRÜCKE“ beim TV-Sender

                         Bildergebnis für fotos vom logo des tv sender hr

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zum Film:

https://programm.ard.de/TV/hrfernsehen/die-br-cke/eid_28108713039926 !

Bildergebnis für fotos vom film die brücke mit fritz wepper Bildergebnis für fotos vom film die brücke mit fritz wepper Bildergebnis für fotos vom film die brücke mit fritz wepper

Hier der Trailer zum Film:

Wir enpfehlen diese TV-Sendungen allesamt, weisen jedoch darauf hin, dass wir sie auf unserer Homepage nicht wiederholen. Merkt Euch also bitte die Termine vor!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Herr Werner Schell gibt wieder ganz aktuelle Tipps und bietet eine Termin-Vorschau!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) die Terminvorschau inklusive aktueller Informationen des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell).
 
        Bildergebnis für fotos von herrn werner schell pro pflege
 
Wir haben diese wichtigen Mitteilungen des Vorstandes des Prp Pflege – Selbsthilfenetzwerks zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
*******************************************************************************
 
Herr Werner Schell informiert aktuell:
 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de 

08.06.2018 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

  • Die Vereinbarungen der GroKo zur Pflege werden von hier seit Monaten als völlig unzureichend bezeichnet. Mittlerweile haben sich zahlreiche Pflegeexperten und Sozialverbände dieser Kritik angeschlossen. Und das ist auch gut so! Das „Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege“ (von Jens Spahn) löst die bekannten Pflegemängel nicht einmal ansatzweise.

Ein aktuelles Zitat bringt alles auf den Punkt:

„Dieser Aktionsplan ist leider ein Witz, Mit diesen 13.000 Symbolstellen gewinnen wir nichts in diesem Land“.

Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie, gegenüber den Zeitungen der Funke Gruppe („Zitat der Woche“ in „CAREkonkret“ vom 01.06.2018)

>>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22646&p=103825#p103825

Termine aktuell: 

  >>> Zu den vorstehenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden. Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen! Wenn Sie nicht mehr informiert werden möchten, wird um entsprechende Nachricht gebeten. <<<

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

https://www.facebook.com/werner.schell.7  bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik | Hinterlasse einen Kommentar

SEE RED informiert zu FCK-AfD / Turn left / NoPolG und über den Wehrhahnkomplex!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein NEWSLETTER von SEE RED (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=see+red) aus Düsseldorf.

Dieser beinhaltet Themen wie FCK-AfD, Turn Left, NoPolG (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=polizeigesetz) und Wehrhahnkomplex (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wehrhahn).

Wir haben den kompletten NEWSLETTER nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

             Bildergebnis für fotos vom logo see red düsseldorf

**********************************************************************************

SEE RED informiert:

Dies ist ein Newsletter von see red! [Interventionistische Linke Düsseldorf]

Mit dieser Mail erhaltet ihr Infos und Ankündigungen zu den Themen
FCK-AfD-Festival, Turn Left im Juni, Aktionen gegen das geplante
Polizeigesetz und eine Stellungnahme zum aktuellen Geschehen um den
Wehrhahn-Prozess.

FCK AFD Festival mit Waving The Guns, Amewu, Canuto und Workshops

Beginn im zakk ist am kommenden Samstag, den 9.6. um 15 Uhr mit
verschiedenen Workshops. Seid dabei!

Die genauen Ankündigungen sind unter
https://www.zakk.de/event-detail?event=7289 zu sehen.

Veranstalter*innen: sjd – Die Falken Düsseldorf, DSSQ, VVN in
Kooperation mit zakk

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

„Turn Left“ im Juni:

Darfs ein bisschen teurer sein? Gentrifizierung und Verdrängung im
städtischen Raum

Vorher gibt es die Möglichkeit, am Sticker Workshop teilzunehmen und
Transpis zu malen.

Zum Schluss wird es wie immer eine Übersicht über bevorstehende Termine
und Informationen über antehende Proteste geben.Kommt gerne auch vorbei,
wenn ihr bisher nicht bei den ersten TURN LEFT! Treffen wart.

Montag, 11.6. ab 19 Uhr im [hinterhof] Corneliusstr. 108

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nein zum neuen Polizeigesetz NRW! Kein Angriff auf unsere Freiheit und
Grundrechte!

Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des
Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause soll diese
ohne große Diskussion verabschiedet werden. Diese Verschärfung hebelt
grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung und
Gewaltenteilung aus.

Das Bündnis „Nein zum neuen Polizeigesetz NRW!“ sagt deshalb – wie in
vielen anderen Bundesländern auch – NEIN zum neuen Polizeigesetz in NRW;
NEIN zum massiven Eingriff in die Grundrechte von Millionen von Menschen
und NEIN zu massenhafter Überwachung unter dem Deckmantel von Sicherheit
und Ordnung! Das Bündnis begleitet den Gesetzgebungsprozess deshalb
kritisch mit breitem, vielfältigem, massenhaften Protest, an dem auch
wir uns beteiligen werden!

Unseren Protest tragen wir vor allem am 07.07. in einer
Großdemonstration auf Düsseldorfs Straßen

Der Aufruf findet sich unter: https://www.no-polizeigesetz-nrw.de/aufruf/

Am 22. und 23.6. finden außerdem dezentrale Aktionen in NRW zum Thema
statt. Achtet auf Ankündigungen!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kein Schlussstrich – Düsseldorfer Antifaschist*innen fordern umfassende
Aufklärung des Wehrhahnkomplexes auch im Falle eines Freispruchs.

Ralf S. wurde auf freien Fuß gesetzt, weil das Gericht keinen dringenden
Tatverdacht mehr erkennen konnte. Das deutet auf einen baldigen
Freispruch hin. 18 Jahre nach dem Wehrhahnanschlag wird es damit keine
juristische Aufklärung und Verurteilung des Täters geben und viele
Fragen offen bleiben – eine Tatsache, mit der die Opfer des Anschlages,
die teils jüdischen Glaubens sind, nun zurück bleiben müssen. Wir sind
weiterhin von einer Täterschaft von Ralf S. Überzeugt, der bereits in
den 1990er Jahren als Neonazi bekannt war und gegen den im Laufe des
Prozesses erdrückende Indizien gesammelt worden sind (Quelle). Aller
Voraussicht nach bleibt er nun juristisch unbehelligt.

Es geht uns nicht um den Ruf nach Verurteilung, sondern nach
lückenloser, vollständiger Aufklärung des Falles. Dies konnte der
Prozess, trotz aller Versprechungen der Staatsanwaltschaft, nicht
erfüllen. Auch der parlamentarische Untersuchungsausschuss, der dem
Bombenattentat leider nur wenige Stunden widmete, förderte keine
erhellenden Informationen zu Tage.

Wir haben Fragen nach Verantwortlichkeiten und Gründen für das völlige
Scheitern der Ermittlungen. Dabei fragen wir vor allem nach der Rolle
von Polizei, Staatsschutz und Verfassungsschutz. Im Rahmen des Prozesses
zeichneten sich viele Beamt*innen durch Desinteresse, mangelndes
Erinnerungsvermögen und allgemein geringer Bereitschaft etwas zur
Aufklärung beizutragen aus.

Nach wie vor ist zum Beispiel unklar, warum es bei dem Ex-Soldaten mit
Militaria-Handel nur eine oberflächliche Hausdurchsuchung gab. Es ist
unverständlich, dass die wiederholte Aussage der Sprachlehrerin, dass
Ralf S. schon Monate vor dem Anschlag Sprachschüler*innen angepöbelt und
bedroht habe, nicht dazu führte, dass die EK Acker Ralf S. als möglichen
Täter mit einem fremdenfeindlichen Motiv ernst genommen hat und die
Aussage bei den Ermittlungen nicht berücksichtigte.

Auch die Rolle der Geheimdienste muss aufgeklärt werden. So führte
beispielsweise der Verfassungsschutz den ehemaligen MAD V-Mann Andre M.
noch Wochen vor dem Anschlag als seinen V-Mann in der Düsseldorfer
Neonazi-Szene, will ihn aber kurz zuvor abgeschaltet haben. Dennoch gab
der VS Andre M. ein Alibi für den Tatzeitraum und hielt den
Ermittlungsbehörden das Wissen um die Existenz eines V-Manns im Umfeld
des Tatverdächtigen Ralf S. vor.

Obwohl also ein V-Mann als Mitarbeiter für Ralf S. tätig war, konnte der
VS weder im Vorfeld, noch unmittelbar nach der Tat, noch während des
Prozesses etwas zur Aufklärung des Prozesses beizutragen – im Gegenteil,
befragte Mitarbeiter mauerten und blockierten so die Untersuchungen.

Ohne beide Komplexe gleichsetzen zu wollen, oder die Taten des NSU
verharmlosen zu wollen, zeigt sich im Auftreten und in der Arbeitsweise
des Verfassungsschutzes die gleiche Logik. Wenn der Verfassungsschutz
der Aufklärung von Straftaten mit extrem rechten Hintergrund mehr
schadet als nützt, seine Rolle in dem Ganzen intransparent bleibt, dann
muss er aufgelöst und als Institution abgeschafft werden.

Generell stellt sich uns die Frage, warum wurde die Gefahr, die durch
die extrem rechte Szene für ihre potentiellen Opfer ausging, damals von
Stadt und Staatsschutz ignoriert wurde – trotz der hohen Aktivität der
organisierten Neonaziszene in Düsseldorf, in der sich auch Ralf S.
bewegte. Nötig ist damals wie heute eine aktive politische
Auseinandersetzung mit der extremen Rechten. Den Betroffenen rechter
Gewalt gehört unsere volle Solidarität.

Wir fordern auch nach dem Prozessende die vollständige Aufklärung des
Wehrhahnkomplexes. Dazu sind die Offenlegung aller Akten, insbesondere
derer der Geheimdienst,e notwendig und umfassende Aussagen der
beteiligten Mitarbeiter der Behörden notwendig

http://www.anti-kapitalismus.org/

Share
Veröffentlicht unter Antifa | Hinterlasse einen Kommentar